Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NORD/IT setzt mit Siemens neue Standards für die Finanzbranche: Innovative ITK-Lösung für effizienten Workflow

09.03.2006

Die NORD/LB Informationstechnologie GmbH (NORD/IT), ein Unternehmen der Norddeutschen Landesbank Girozentrale (NORD/LB), hat eine Lösung zur Standardisierung und effektiven Durchführung des Kreditprozesses entwickelt. Dabei werden die vorhandenen IT-Anwendungen und -Funktionalitäten der Kreditbearbeitung eingebunden und zu einem einheitlichen Workflow verbunden. Damit auch in vom Standard abweichenden Situationen wichtige Synergien gehoben werden können, integriert die NORD/IT nun mit den Experten des Siemens-Bereichs Communications Echzeitkommunikation in die Anwendung. NORD/IT und Siemens Communications zeigen diese innovative Branchenlösung gemeinsam auf der CeBIT.

Durch diese von der NORD/LB entwickelte Anwendung kann die Zusammenarbeit der am Kreditprozess beteiligten Abteilungen wesentlich verbessert werden, vor allem Unterbrechungen im Entscheidungsprozess werden abgebaut. Um eine effiziente Kommunikation und damit einen durchgängigen Workflow ohne „Rückwärtsschleifen“ sicherzustellen, wurden Funktionalitäten wie Präsenz-Management, Instant Messaging und Sprachkommunikation in den IT-Prozess integriert. Die Kreditsachbearbeiter erreichen jetzt ihre Ansprechpartner für den jeweiligen Vorgang direkt mit einem Mausklick aus der Anwendung heraus. Hierzu wurde die Siemens-HiPath-Lösung und IBM Sametime in ein WebSphere-Portal integriert. Die gewünschten Funktionen, wie zum Beispiel das Initiieren eines Anrufs, können per Mausklick direkt von dort aus in Anspruch genommen werden können, wo jeweils Kommunikati onsbedarf besteht. Es ist nicht nötig, ein weiteres Programm aufzurufen oder die Oberfläche zu wechseln.

Besonders wichtig ist diese Lösung an der Schnittstelle zwischen dem Bereich der Markt-Mitarbeiter, die die Kreditverträge akquirieren und das erste Votum bei der Kreditbeurteilung abgeben, und dem so genannten „Marktfolge“-Bereich, dessen Mitarbeiter im Backoffice ein vom Markt unabhängiges zweites Votum bei der Kreditentscheidung aussprechen. Gemäß der Verordnung „Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft der Kreditinstitute (MaK)“ müssen diese zwei Bereiche aus rechtlichen Gründen ihre Funktionen deutlich trennen. Diese Trennung muss sich in den IT-unterstützten Prozessen widerspiegeln. Durch verbesserte Kommunikationsvorgänge können ineffiziente Prozesse vermieden und Brüche in der Bearbeitungskette verringert werden. „Mit dieser Lösung wird die NORD/LB ihren Vorsprung bei Standardisierung und fabrikmäßiger Abwicklung der Kreditbearbeitung weiter ausbauen“, ist Wolfgang Ehlts, Geschäftsbereichsleiter der NORD/IT, überzeugt. „Informationen über die Erreichbarkeit von Teams und Kollegen und die mühelose Kommunikation tragen dazu bei, dass die Durchlaufzeiten weiter verkürzt werden, wodurch die Kosten für die Bearbeitung des Kreditantrags sinken.“

“Durch die Integration von Echtzeitkommunikation lassen sich Prozesse deutlich optimieren. Wichtiger fast als der pure technische Aspekt ist dabei das branchenspezifische Know-how“ so Gerhard Otterbach, Leiter Enterprise Services bei Siemens Communications. „Erst durch das Verständnis der Geschäftsabläufe können Funktionalitäten mit dem größtmöglichen Nutzen für die Anwender und damit für das Unternehmen in Summe integriert werden.“ HiPath ist die Enterprise-Konvergenz-Architektur von Siemens. Das umfangreiche Lösungs- und Service- Portfolio ermöglicht Unternehmen, ihre bisherigen Sprach- und Dateninfrastrukturen weiter auszubauen, dabei ihre bereits getätigten Investitionen zu sichern und Applikationen der second generation IP (2gIP) zu implementieren. 2gIP-Anwendungen optimieren Unternehmensprozesse und führen zu einer nachhaltigen Produktivitätssteigerung im Unternehmen. Durch die kontinuierliche Weiterentwicklung von Produkten und Software ist Siemens Communications Innovationsführer auf dem Weg zu einer nahtlosen Integration von Echtzeit-Kommunikation in die IT-Welt. Mit HiPath ist Siemens laut Analystenaussage weltweit die Nummer 1 bei der Lieferung von VoIP-Anschlüssen, mit einem Marktanteil von 38,6%. Siemens strebt den weiteren Ausbau dieser Position an.

Bereits heute haben sich über 70 Prozent der Fortune 500-Unternehmen für eine HiPath-Lösung entschieden.

Zu den Kunden zählen beispielsweise BMW, DaimlerChrysler, Deutsche Bank, Ford, IBM, Kodak, SAP, BP und Volvo.

Siemens Communications

Der Bereich Siemens Communications ist einer der weltgrößten Anbieter in der Telekommunikations- Industrie. Das Unternehmen bietet ein komplettes Portfolio innovativer Lösungen für die Sprach- und Datenkommunikation. Sein umfassendes Angebot reicht vom Endgerät bis hin zu komplexen Netzinfrastrukturen und Dienstleistungen für Unternehmen, Mobilfunk- und Festnetzbetreiber. Der größte Bereich der Siemens AG ist in mehr als 160 Ländern vertreten und erzielte mit rund 54.500 Mitarbeitern im Geschäftsjahr 2005 (30. September) einen Umsatz von über 13 Milliarden Euro.

Ulrike.Arnhard | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/communications
http://www.siemens.de/hipath

Weitere Berichte zu: Communication NORD/IT NORD/LB Prozess Workflow

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie