Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NORD/IT setzt mit Siemens neue Standards für die Finanzbranche: Innovative ITK-Lösung für effizienten Workflow

09.03.2006

Die NORD/LB Informationstechnologie GmbH (NORD/IT), ein Unternehmen der Norddeutschen Landesbank Girozentrale (NORD/LB), hat eine Lösung zur Standardisierung und effektiven Durchführung des Kreditprozesses entwickelt. Dabei werden die vorhandenen IT-Anwendungen und -Funktionalitäten der Kreditbearbeitung eingebunden und zu einem einheitlichen Workflow verbunden. Damit auch in vom Standard abweichenden Situationen wichtige Synergien gehoben werden können, integriert die NORD/IT nun mit den Experten des Siemens-Bereichs Communications Echzeitkommunikation in die Anwendung. NORD/IT und Siemens Communications zeigen diese innovative Branchenlösung gemeinsam auf der CeBIT.

Durch diese von der NORD/LB entwickelte Anwendung kann die Zusammenarbeit der am Kreditprozess beteiligten Abteilungen wesentlich verbessert werden, vor allem Unterbrechungen im Entscheidungsprozess werden abgebaut. Um eine effiziente Kommunikation und damit einen durchgängigen Workflow ohne „Rückwärtsschleifen“ sicherzustellen, wurden Funktionalitäten wie Präsenz-Management, Instant Messaging und Sprachkommunikation in den IT-Prozess integriert. Die Kreditsachbearbeiter erreichen jetzt ihre Ansprechpartner für den jeweiligen Vorgang direkt mit einem Mausklick aus der Anwendung heraus. Hierzu wurde die Siemens-HiPath-Lösung und IBM Sametime in ein WebSphere-Portal integriert. Die gewünschten Funktionen, wie zum Beispiel das Initiieren eines Anrufs, können per Mausklick direkt von dort aus in Anspruch genommen werden können, wo jeweils Kommunikati onsbedarf besteht. Es ist nicht nötig, ein weiteres Programm aufzurufen oder die Oberfläche zu wechseln.

Besonders wichtig ist diese Lösung an der Schnittstelle zwischen dem Bereich der Markt-Mitarbeiter, die die Kreditverträge akquirieren und das erste Votum bei der Kreditbeurteilung abgeben, und dem so genannten „Marktfolge“-Bereich, dessen Mitarbeiter im Backoffice ein vom Markt unabhängiges zweites Votum bei der Kreditentscheidung aussprechen. Gemäß der Verordnung „Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft der Kreditinstitute (MaK)“ müssen diese zwei Bereiche aus rechtlichen Gründen ihre Funktionen deutlich trennen. Diese Trennung muss sich in den IT-unterstützten Prozessen widerspiegeln. Durch verbesserte Kommunikationsvorgänge können ineffiziente Prozesse vermieden und Brüche in der Bearbeitungskette verringert werden. „Mit dieser Lösung wird die NORD/LB ihren Vorsprung bei Standardisierung und fabrikmäßiger Abwicklung der Kreditbearbeitung weiter ausbauen“, ist Wolfgang Ehlts, Geschäftsbereichsleiter der NORD/IT, überzeugt. „Informationen über die Erreichbarkeit von Teams und Kollegen und die mühelose Kommunikation tragen dazu bei, dass die Durchlaufzeiten weiter verkürzt werden, wodurch die Kosten für die Bearbeitung des Kreditantrags sinken.“

“Durch die Integration von Echtzeitkommunikation lassen sich Prozesse deutlich optimieren. Wichtiger fast als der pure technische Aspekt ist dabei das branchenspezifische Know-how“ so Gerhard Otterbach, Leiter Enterprise Services bei Siemens Communications. „Erst durch das Verständnis der Geschäftsabläufe können Funktionalitäten mit dem größtmöglichen Nutzen für die Anwender und damit für das Unternehmen in Summe integriert werden.“ HiPath ist die Enterprise-Konvergenz-Architektur von Siemens. Das umfangreiche Lösungs- und Service- Portfolio ermöglicht Unternehmen, ihre bisherigen Sprach- und Dateninfrastrukturen weiter auszubauen, dabei ihre bereits getätigten Investitionen zu sichern und Applikationen der second generation IP (2gIP) zu implementieren. 2gIP-Anwendungen optimieren Unternehmensprozesse und führen zu einer nachhaltigen Produktivitätssteigerung im Unternehmen. Durch die kontinuierliche Weiterentwicklung von Produkten und Software ist Siemens Communications Innovationsführer auf dem Weg zu einer nahtlosen Integration von Echtzeit-Kommunikation in die IT-Welt. Mit HiPath ist Siemens laut Analystenaussage weltweit die Nummer 1 bei der Lieferung von VoIP-Anschlüssen, mit einem Marktanteil von 38,6%. Siemens strebt den weiteren Ausbau dieser Position an.

Bereits heute haben sich über 70 Prozent der Fortune 500-Unternehmen für eine HiPath-Lösung entschieden.

Zu den Kunden zählen beispielsweise BMW, DaimlerChrysler, Deutsche Bank, Ford, IBM, Kodak, SAP, BP und Volvo.

Siemens Communications

Der Bereich Siemens Communications ist einer der weltgrößten Anbieter in der Telekommunikations- Industrie. Das Unternehmen bietet ein komplettes Portfolio innovativer Lösungen für die Sprach- und Datenkommunikation. Sein umfassendes Angebot reicht vom Endgerät bis hin zu komplexen Netzinfrastrukturen und Dienstleistungen für Unternehmen, Mobilfunk- und Festnetzbetreiber. Der größte Bereich der Siemens AG ist in mehr als 160 Ländern vertreten und erzielte mit rund 54.500 Mitarbeitern im Geschäftsjahr 2005 (30. September) einen Umsatz von über 13 Milliarden Euro.

Ulrike.Arnhard | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/communications
http://www.siemens.de/hipath

Weitere Berichte zu: Communication NORD/IT NORD/LB Prozess Workflow

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE