Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Innovations for Your Success“ HiPath Business Service Suite: „Enterprise Mobility“ einfach zum Downloaden

09.03.2006

Der Siemens-Bereich Communications zeigt auf der CeBIT eine neue Service-Lösung zum Thema „Enterprise Mobility“: die HiPath Business Services Suite, kurz HBSS. Mit Hilfe dieses Services können Firmen ihren Mitarbeitern schnellen Zugriff auf ihre Geschäftsdaten auch von unterwegs verschaffen oder Außendienst- Teams disponieren, ohne eine aufwändige Technologie in ihrem ITK-Netz installieren zu müssen. Über ein Web-Portal werden verschiedene Applikationen auf ein mobiles Endgerät herunter geladen. Betrieben und gewartet werden die Lösungen über eine von Siemens „gehostet“ betriebene Software. Siemens ist damit der erste Anbieter, der standardisierte gehostete mobile Applikationen anbietet. Zielgruppe sind kleine und mittlere Unternehmen mit Außendienstmitarbeitern oder Selb ständige, die oft unterwegs sind.

Über das HBSS-Portal kann sich jeder Anwender verschiedene Applikationen, die er für sein „Mobile Business“ benötigt, herunterladen und ohne großen Aufwand in bestehende ITK-Systeme und -Prozesse integrieren. Im Hintergrund steht eine „gehostete“, also komplett von Siemens betriebene Plattform, über die die Anwendungen auch gewartet werden. Der modulare Aufbau des Angebots erlaubt es den Nutzern, sich genau die Applikationen auszusuchen, die er benötigt, und daraus ein Paket zusammenzustellen, das ihren Anforderungen entspricht.

Der „Service Manager“ erlaubt eine effiziente Koordination und Disposition mobiler Mitarbeiter. Geht beispielsweise in der Zentrale ein Auftrag ein, wird dieser an den PDA eines Außendienstmitarbeiters weitergeleitet. Die Auswahl des geeigneten Mitarbeiters erfolgt über einen zentralen Dispatcher: Dieser erhält von den mobilen Endgeräten Informationen über den Standort der einzelnen Mitarbeiter und kann so den Auftrag an denjenigen weiterleiten, der sich in der günstigsten Position befindet. Im Verlaufe der Auftragsabwicklung geben die Mitarbeiter Informationen über die Abarbeitung der Aufträge zurück an die Disposition. Der Vorteil: schnellere Auftragsbearbeitung, weniger “Papierkram“ und eine ständige Übersicht über den Status der Aufträge.

Der „Sales Manager“ unterstützt Vertriebskräfte bei der Verwaltung ihrer Kontakte, bei der Koordination und Planung von Vertriebsprojekten sowie bei der Erstellung von Besuchs- und Kundenreports. Mit dieser Anwendung lassen sich auf einem mobilen Endgerät, zum Beispiel einem Handheld, direkt nach dem Kundenbesuch Kontaktdaten aktualisieren, Besuchs- und Kundenreports erstellen oder Vertriebsprojekte von unterwegs koordinieren und planen. Gleichzeitig hat der Vertriebsmitarbeiter alle notwendigen Informationen, etwa Produktdetails oder rechtliche Informationen, zum Abruf bereit. Er kann zeitnah über alle Aktionen informiert werden und bei kritischen Entwicklungen eingreifen.

Auch Push-2-Talk zur schnellen und kostengünstigen Kommunikation zwischen definierten Nutzergruppen sowie eine mobile e-Mail-Lösung zum schnellen Lesen und Bearbeiten von Emails von jedem Ort zu jeder Zeit sind verfügbar: Mit dem E-Mail Push Manager haben mobile Mitarbeiter über ein mobiles Endgeräte, z.B. Handy, PDA oder Laptop, von unterwegs Zugriff auf ihr E-Mail-Postfach in Echtzeit. Und sie können schnell und einfach Kontaktdaten, Kalendereinträge und Aufgabenlisten von unterwegs aus synchronisieren. Auf diese Weise wird der Kommunikationsfluss beschleunigt, Produktivität und Effizienz gesteigert.

Die Nutzung der Applikationen dieser Services Suite ist transparent zu kalkulieren und erfordert keinen Wartungsaufwand: Die einzelnen Applikationen können zu einem festen monatlichen Nutzungspreis über das Portal bestellt werden, für die Wartung ist der Betreiber verantwortlich. Der Kunde muss keine Startinvestitionen in Hard- und Software tätigen, und die Lösung kann ohne aufwendige Installation und Anpassung in die bestehende Systemlandschaft eines Unternehmens integriert werden.

HiPath ist die Enterprise-Konvergenz-Architektur von Siemens. Das umfangreiche Lösungs- und Service- Portfolio ermöglicht Unternehmen, ihre bisherigen Sprach- und Dateninfrastrukturen weiter auszubauen, dabei ihre bereits getätigten Investitionen zu sichern und Applikationen der second generation IP (2gIP) zu implementieren. 2gIP-Anwendungen optimieren Unternehmensprozesse und führen zu einer nachhaltigen Produktivitätssteigerung im Unternehmen. Durch die kontinuierliche Weiterentwicklung von Produkten und Software ist Siemens Communications Innovationsführer auf dem Weg zu einer nahtlosen Integration von Echtzeit-Kommunikation in die IT-Welt. Mit HiPath ist Siemens laut Analystenaussage weltweit die Nummer 1 bei der Lieferung von VoIP-Anschlüssen, mit einem Marktanteil von 38,6%. Siemens strebt den weiteren Ausbau dieser Position an. Bereits heute haben sich über 70 Prozent der Fortune 500-Unternehmen für eine HiPath-Lösung entschieden.

Zu den Kunden zählen beispielsweise BMW, DaimlerChrysler, Deutsche Bank, Ford, IBM, Kodak, SAP, BP und Volvo.

Siemens Communications

Der Bereich Siemens Communications ist einer der weltgrößten Anbieter in der Telekommunikations- Industrie. Das Unternehmen bietet ein komplettes Portfolio innovativer Lösungen für die Sprach- und Datenkommunikation. Sein umfassendes Angebot reicht vom Endgerät bis hin zu komplexen Netzinfrastrukturen und Dienstleistungen für Unternehmen, Mobilfunk- und Festnetzbetreiber. Der größte Bereich der Siemens AG ist in mehr als 160 Ländern vertreten und erzielte mit rund 54.500 Mitarbeitern im Geschäftsjahr 2005 (30. September) einen Umsatz von über 13 Milliarden Euro.

Ulrike Arnhard | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/communications
http://www.siemens.de/hipath

Weitere Berichte zu: Applikation Business Vision Communication Endgerät HiPath Suite

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise