Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Innovations for Your Success“ HiPath Business Service Suite: „Enterprise Mobility“ einfach zum Downloaden

09.03.2006

Der Siemens-Bereich Communications zeigt auf der CeBIT eine neue Service-Lösung zum Thema „Enterprise Mobility“: die HiPath Business Services Suite, kurz HBSS. Mit Hilfe dieses Services können Firmen ihren Mitarbeitern schnellen Zugriff auf ihre Geschäftsdaten auch von unterwegs verschaffen oder Außendienst- Teams disponieren, ohne eine aufwändige Technologie in ihrem ITK-Netz installieren zu müssen. Über ein Web-Portal werden verschiedene Applikationen auf ein mobiles Endgerät herunter geladen. Betrieben und gewartet werden die Lösungen über eine von Siemens „gehostet“ betriebene Software. Siemens ist damit der erste Anbieter, der standardisierte gehostete mobile Applikationen anbietet. Zielgruppe sind kleine und mittlere Unternehmen mit Außendienstmitarbeitern oder Selb ständige, die oft unterwegs sind.

Über das HBSS-Portal kann sich jeder Anwender verschiedene Applikationen, die er für sein „Mobile Business“ benötigt, herunterladen und ohne großen Aufwand in bestehende ITK-Systeme und -Prozesse integrieren. Im Hintergrund steht eine „gehostete“, also komplett von Siemens betriebene Plattform, über die die Anwendungen auch gewartet werden. Der modulare Aufbau des Angebots erlaubt es den Nutzern, sich genau die Applikationen auszusuchen, die er benötigt, und daraus ein Paket zusammenzustellen, das ihren Anforderungen entspricht.

Der „Service Manager“ erlaubt eine effiziente Koordination und Disposition mobiler Mitarbeiter. Geht beispielsweise in der Zentrale ein Auftrag ein, wird dieser an den PDA eines Außendienstmitarbeiters weitergeleitet. Die Auswahl des geeigneten Mitarbeiters erfolgt über einen zentralen Dispatcher: Dieser erhält von den mobilen Endgeräten Informationen über den Standort der einzelnen Mitarbeiter und kann so den Auftrag an denjenigen weiterleiten, der sich in der günstigsten Position befindet. Im Verlaufe der Auftragsabwicklung geben die Mitarbeiter Informationen über die Abarbeitung der Aufträge zurück an die Disposition. Der Vorteil: schnellere Auftragsbearbeitung, weniger “Papierkram“ und eine ständige Übersicht über den Status der Aufträge.

Der „Sales Manager“ unterstützt Vertriebskräfte bei der Verwaltung ihrer Kontakte, bei der Koordination und Planung von Vertriebsprojekten sowie bei der Erstellung von Besuchs- und Kundenreports. Mit dieser Anwendung lassen sich auf einem mobilen Endgerät, zum Beispiel einem Handheld, direkt nach dem Kundenbesuch Kontaktdaten aktualisieren, Besuchs- und Kundenreports erstellen oder Vertriebsprojekte von unterwegs koordinieren und planen. Gleichzeitig hat der Vertriebsmitarbeiter alle notwendigen Informationen, etwa Produktdetails oder rechtliche Informationen, zum Abruf bereit. Er kann zeitnah über alle Aktionen informiert werden und bei kritischen Entwicklungen eingreifen.

Auch Push-2-Talk zur schnellen und kostengünstigen Kommunikation zwischen definierten Nutzergruppen sowie eine mobile e-Mail-Lösung zum schnellen Lesen und Bearbeiten von Emails von jedem Ort zu jeder Zeit sind verfügbar: Mit dem E-Mail Push Manager haben mobile Mitarbeiter über ein mobiles Endgeräte, z.B. Handy, PDA oder Laptop, von unterwegs Zugriff auf ihr E-Mail-Postfach in Echtzeit. Und sie können schnell und einfach Kontaktdaten, Kalendereinträge und Aufgabenlisten von unterwegs aus synchronisieren. Auf diese Weise wird der Kommunikationsfluss beschleunigt, Produktivität und Effizienz gesteigert.

Die Nutzung der Applikationen dieser Services Suite ist transparent zu kalkulieren und erfordert keinen Wartungsaufwand: Die einzelnen Applikationen können zu einem festen monatlichen Nutzungspreis über das Portal bestellt werden, für die Wartung ist der Betreiber verantwortlich. Der Kunde muss keine Startinvestitionen in Hard- und Software tätigen, und die Lösung kann ohne aufwendige Installation und Anpassung in die bestehende Systemlandschaft eines Unternehmens integriert werden.

HiPath ist die Enterprise-Konvergenz-Architektur von Siemens. Das umfangreiche Lösungs- und Service- Portfolio ermöglicht Unternehmen, ihre bisherigen Sprach- und Dateninfrastrukturen weiter auszubauen, dabei ihre bereits getätigten Investitionen zu sichern und Applikationen der second generation IP (2gIP) zu implementieren. 2gIP-Anwendungen optimieren Unternehmensprozesse und führen zu einer nachhaltigen Produktivitätssteigerung im Unternehmen. Durch die kontinuierliche Weiterentwicklung von Produkten und Software ist Siemens Communications Innovationsführer auf dem Weg zu einer nahtlosen Integration von Echtzeit-Kommunikation in die IT-Welt. Mit HiPath ist Siemens laut Analystenaussage weltweit die Nummer 1 bei der Lieferung von VoIP-Anschlüssen, mit einem Marktanteil von 38,6%. Siemens strebt den weiteren Ausbau dieser Position an. Bereits heute haben sich über 70 Prozent der Fortune 500-Unternehmen für eine HiPath-Lösung entschieden.

Zu den Kunden zählen beispielsweise BMW, DaimlerChrysler, Deutsche Bank, Ford, IBM, Kodak, SAP, BP und Volvo.

Siemens Communications

Der Bereich Siemens Communications ist einer der weltgrößten Anbieter in der Telekommunikations- Industrie. Das Unternehmen bietet ein komplettes Portfolio innovativer Lösungen für die Sprach- und Datenkommunikation. Sein umfassendes Angebot reicht vom Endgerät bis hin zu komplexen Netzinfrastrukturen und Dienstleistungen für Unternehmen, Mobilfunk- und Festnetzbetreiber. Der größte Bereich der Siemens AG ist in mehr als 160 Ländern vertreten und erzielte mit rund 54.500 Mitarbeitern im Geschäftsjahr 2005 (30. September) einen Umsatz von über 13 Milliarden Euro.

Ulrike Arnhard | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/communications
http://www.siemens.de/hipath

Weitere Berichte zu: Applikation Business Vision Communication Endgerät HiPath Suite

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Körperenergie als Stromquelle

22.08.2017 | Energie und Elektrotechnik

Ein Quantenlineal für Biomoleküle

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Prostatakrebs: Bluttest sagt Tumorresistenz vorher

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie