Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blickmessung für Röntgenärzte und Autofahrer - Lübecks Neuro- und Bioinformatiker auf der CeBIT

09.03.2006


Mit dem Thema "Blickmessung und Blickabhängiges Video" präsentiert sich die Universität zu Lübeck vom 9. - 15. März 2006 auf der Computermesse CeBIT. Auf dem Sonderstand "Mensch-Technik-Interaktion" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung in Halle 9 zeigt das Lübecker Institut für Neuro- und Bioinformatik (Direktor: Prof. Dr. rer. nat. Thomas Martinetz) zwei Exponate aus aktuellen Forschungsprojekten.


Neuro- und Bioinformatik aus Lübeck: Für die Interpretation von Röntgenaufnahmen


Berührungsfreie Blickmessung: Gegen den Sekundenschlaf am Steuer



Beim ersten Exponat handelt es sich um ein blickabhängiges Video mit Applikation für die Ausbildung. Ausgestellt sind zwei Computer-Arbeitsplätze mit blickabhängiger Anzeige. Je nachdem, wohin der Benutzer sieht, passt sich die Darstellung entsprechend an. Ein so genannter Eye-Tracker misst dabei die Blickrichtung.



Der erste Arbeitsplatz demonstriert die technischen Prinzipien, die blickabhängige Bildänderungen auf bewegten Videos möglich machen. Als Beispiel werden störende Bewegungen am Rand des Sichtfeldes aus dem Video herausgefiltert. Der zweite Arbeitsplatz ist eine Lehrer-Schüler-Station und zeigt zwei Anwendungen für die Ausbildung: In der ersten Anwendung wird die Interpretation von Röntgenaufnahmen trainiert. Die zweite Anwendung zeigt, wie Kinder mit Lese-Schreibschwäche die zum Lesen nötigen Augenbewegungen lernen können.

Ziel einer blickabhängigen Anzeige ist es, die Blickrichtung des Betrachters zu beeinflussen, ihn durch die angezeigten Inhalte zu führen und somit sicherzustellen, dass die Information, die übermittelt werden soll, tatsächlich ankommt. Anwendbar ist diese Technologie überall dort, wo wir Information in visueller Form aufnehmen. Blickabhängige Grafik könnte so ein wesentlicher Bestandteil der visuellen Kommunikation der Zukunft werden.

Das zweite Exponat demonstriert das Remote Eye-Tracking. Es wird der Prototyp eines neuartigen Gerätes zur Messung der Blickrichtung gezeigt. Dieser so genannte Eye-Tracker arbeitet berührungsfrei ("remote"), der Benutzer muss also keine Messinstrumente am Kopf tragen und kann sich frei vor dem Gerät bewegen. Vorgeführt wird der Eye-Tracker mit einem Spiel, das allein durch Augenbewegungen und damit berührungsfrei gesteuert wird.

Bisher ist Eye-Tracking-Technologie fast ausschließlich in der Forschung angewendet worden. Der Grund dafür sind die Geräte, die umständlich in der Handhabung und teuer sind. Durch die neue Technik werden Eye-Tracker nun alltagstauglich und kostengünstig. Anwendungen ergeben sich beispielsweise in Fahrerassistenzsystemen zur Warnung vor Sekundenschlaf, Eingabegeräten für Behinderte und Spielen.

Bei der Entwicklung mussten eine Reihe technischer Probleme gelöst werden: Wie kann man hochauflösende Bilder von den Augen des Benutzers gewinnen und das schnell genug, um den Augenbewegungen zu folgen? Wie kann aus diesen Bildern die genaue Lage und Orientierung der Augen im Raum bestimmt werden? Wie kann man einen großen Arbeitsbereich ermöglichen, so dass die Bewegungsfreiheit des Benutzers nicht eingeschränkt ist?

Rüdiger Labahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-luebeck.de

Weitere Berichte zu: Augenbewegung Blickrichtung Exponat Video

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie