Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blickmessung für Röntgenärzte und Autofahrer - Lübecks Neuro- und Bioinformatiker auf der CeBIT

09.03.2006


Mit dem Thema "Blickmessung und Blickabhängiges Video" präsentiert sich die Universität zu Lübeck vom 9. - 15. März 2006 auf der Computermesse CeBIT. Auf dem Sonderstand "Mensch-Technik-Interaktion" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung in Halle 9 zeigt das Lübecker Institut für Neuro- und Bioinformatik (Direktor: Prof. Dr. rer. nat. Thomas Martinetz) zwei Exponate aus aktuellen Forschungsprojekten.


Neuro- und Bioinformatik aus Lübeck: Für die Interpretation von Röntgenaufnahmen


Berührungsfreie Blickmessung: Gegen den Sekundenschlaf am Steuer



Beim ersten Exponat handelt es sich um ein blickabhängiges Video mit Applikation für die Ausbildung. Ausgestellt sind zwei Computer-Arbeitsplätze mit blickabhängiger Anzeige. Je nachdem, wohin der Benutzer sieht, passt sich die Darstellung entsprechend an. Ein so genannter Eye-Tracker misst dabei die Blickrichtung.



Der erste Arbeitsplatz demonstriert die technischen Prinzipien, die blickabhängige Bildänderungen auf bewegten Videos möglich machen. Als Beispiel werden störende Bewegungen am Rand des Sichtfeldes aus dem Video herausgefiltert. Der zweite Arbeitsplatz ist eine Lehrer-Schüler-Station und zeigt zwei Anwendungen für die Ausbildung: In der ersten Anwendung wird die Interpretation von Röntgenaufnahmen trainiert. Die zweite Anwendung zeigt, wie Kinder mit Lese-Schreibschwäche die zum Lesen nötigen Augenbewegungen lernen können.

Ziel einer blickabhängigen Anzeige ist es, die Blickrichtung des Betrachters zu beeinflussen, ihn durch die angezeigten Inhalte zu führen und somit sicherzustellen, dass die Information, die übermittelt werden soll, tatsächlich ankommt. Anwendbar ist diese Technologie überall dort, wo wir Information in visueller Form aufnehmen. Blickabhängige Grafik könnte so ein wesentlicher Bestandteil der visuellen Kommunikation der Zukunft werden.

Das zweite Exponat demonstriert das Remote Eye-Tracking. Es wird der Prototyp eines neuartigen Gerätes zur Messung der Blickrichtung gezeigt. Dieser so genannte Eye-Tracker arbeitet berührungsfrei ("remote"), der Benutzer muss also keine Messinstrumente am Kopf tragen und kann sich frei vor dem Gerät bewegen. Vorgeführt wird der Eye-Tracker mit einem Spiel, das allein durch Augenbewegungen und damit berührungsfrei gesteuert wird.

Bisher ist Eye-Tracking-Technologie fast ausschließlich in der Forschung angewendet worden. Der Grund dafür sind die Geräte, die umständlich in der Handhabung und teuer sind. Durch die neue Technik werden Eye-Tracker nun alltagstauglich und kostengünstig. Anwendungen ergeben sich beispielsweise in Fahrerassistenzsystemen zur Warnung vor Sekundenschlaf, Eingabegeräten für Behinderte und Spielen.

Bei der Entwicklung mussten eine Reihe technischer Probleme gelöst werden: Wie kann man hochauflösende Bilder von den Augen des Benutzers gewinnen und das schnell genug, um den Augenbewegungen zu folgen? Wie kann aus diesen Bildern die genaue Lage und Orientierung der Augen im Raum bestimmt werden? Wie kann man einen großen Arbeitsbereich ermöglichen, so dass die Bewegungsfreiheit des Benutzers nicht eingeschränkt ist?

Rüdiger Labahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-luebeck.de

Weitere Berichte zu: Augenbewegung Blickrichtung Exponat Video

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen