Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationen für die digitale Welt

09.03.2006


FH Brandenburg präsentiert auf der CeBIT drei Forschungs- und Entwicklungsprojekte



Mit drei Projekten wird die Fachhochschule Brandenburg (FHB) auf der am morgigen Donnerstag, 9. März, beginnenden CeBIT 2006 vertreten sein. Die CeBIT ist nach eigener Aussage die weltweit größte Messe zur Darstellung digitaler Lösungen aus der Informations- und Kommunikationstechnik für die Arbeits- und Lebenswelt. Die Projekte "IDAPS", "BOSPORUS" und "RFID Applications Lab" werden in Halle 9 am Stand B39 der interessierten Öffentlichkeit präsentiert.

... mehr zu:
»Application »Lab »RFID


Der Anteil der Sicherheitsprobleme, die nicht von externen Saboteuren, sondern von Internen verursacht werden, ist beträchtlich: Untersuchungen zeigen, dass 65 bis 80 Prozent der Angriffe auf das Firmennetz ihre Quellen im eigenen Unternehmen haben. Nach Erkenntnissen des Internetportals N24 beträgt das Gefährdungspotenzial allein bei Produktideen und Produktionskenntnissen in Deutschland rund 50 Milliarden Euro pro Jahr. In Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Robert U. Franz von der FH Brandenburg entwickelt die Firma Respontec das Produkt "IDAPS" (Intrusion Detection & Prevention System*) mit dem Fokus auf interne Sicherheit. Es bietet u.a. ein generisches Verfahren zur Erkennung von internen Angriffen und automatisierte, fälschungssichere Gegenmaßnahmen. "IDAPS" wurde bereits zum Patent angemeldet.

Das RFID Applications Lab dient als Kristallisationspunkt anwendungsnaher Forschungs- und Entwicklungsarbeiten auf dem Gebiet RFID (Radio Frequency Identification / Identifikation per Funk) in der FH Brandenburg. Ziel ist die Entwicklung von Prototypen, die auch kleinen und mittleren Unternehmen den Einstieg in diese Technologie, bei der Minisender in Chipgröße eingesetzt werden, ermöglichen. Die Projektmitarbeiter um Prof. Dr. Hartmut Heinrich und Prof. Dr. Robert U. Franz möchten in dem Gemeinschaftsprojekt mit dem Unternehmen commsult AG logistische Geschäftsprozesse durch die mobile Datenerfassung verbessern.

Präsentiert wird auch das Projekt "BOSPORUS", dessen vollständiger Titel lautet: "Softwarekomponenten zur Aufnahme, Aufbereitung, Verwaltung und Nutzung von Prozessdaten in verteilten Systemen mit einer speziellen Anwendung im medizinischen Bereich". Zum einen werden Komponenten entwickelt, die die lose Koppelung unterschiedlichster Systeme ermöglichen, z.B. Laptops, Handcomputer (Personal Digital Assistants / PDAs), Handys oder Robotersysteme mit Sensorik, GPS** und/oder Bildverarbeitung. Zum anderen richtet das Team um Prof. Dr. Harald Loose verschiedene verteilte Anwendungen im medizinischen Umfeld ein. Ein Beispielszenario: Ein Arzt betritt mit einem mobilen Gerät ein Patientenzimmer und bekommt dort sofort angezeigt, in welchem Bett welcher Patient liegt, welche Medikamente den einzelnen Patienten verabreicht wurden sowie die jeweilige medizinischen Vorgeschichte. Bei der Realisierung arbeiten die Wissenschaftler mit dem Städtischen Klinikum Brandenburg zusammen.

* System zur Entdeckung und Verhinderung von Eindringungsfällen
** Global Positioning System, satellitengestütztes System zur weltweiten Positionsbestimmung

Stefan Parsch M. A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-brandenburg.de

Weitere Berichte zu: Application Lab RFID

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten