Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weniger für die Autoversicherung zahlen: Siemens stellt Lösung für verbrauchsabhängige Kfz-Prämien vor

08.03.2006


Mit „Pay As You Drive“ bietet Siemens Versicherungsgesellschaften erstmals die Möglichkeit, Prämien anzubieten, die das individuelle Fahrverhalten ihrer Kunden widerspiegeln. Die Prämien errechnen sich unter anderem aus den gefahrenen Kilometern und den Fahrzeiten. So kann jeder Einzelne durch sein Fahrverhalten direkten Einfluss auf seine Versicherungsprämie nehmen. Die Lösung wird sowohl für das klassische Privatkunden- als auch für das Nutzfahrzeuggeschäft angeboten. Siemens liefert alle Bausteine: Die Hardware für die Fahrzeuge, die Softwareplattform für Versicherungen sowie Service- und Beratungsleistungen bei der Einführung und dem Betrieb des Geschäftsmodells. Neben günstigeren Prämien profitieren Fahrzeughalter von „Pay As You Drive“ auch im Schadensfall.


Ganz egal, ob das Auto nur für den Wochenendausflug mit der Familie benutzt wird oder ob der Nutzer täglich mehrere hundert Kilometer fährt, die Kfz- Versicherungsprämie errechnet sich heute weitgehend aus Regionalklasse und Kfz- Gruppe. Vielfahrer sind gegenüber Haltern, die ihr Fahrzeug nur gelegentlich nutzen, im Vorteil, denn das Risiko wird nach rein statistischen Merkmalen auf alle Versicherungsnehmer verteilt. Siemens schafft hier Transparenz: Eine im Auto installierte Box registriert über Satellitennavigation (GPS) unter anderem die Fahrzeit und die gefahrenen Kilometer. Die Daten werden mit dem eingebauten Siemens- Funkmodul über das Mobilfunknetz an das angeschlossene Servicecenter übertragen. Dort werden sie aufbereitet, in die Tarifmerkmale umgerechnet und anschließend wird die Versicherungsprämie ermittelt. Kundengruppen, wie zum Beispiel Fahranfänger oder Wenigfahrer können nun gezielt adressiert werden, denn die Wahrscheinlichkeit eines Schadens steigt mit der jährlichen Laufleistung.

„Pay As You Drive“ unterstützt die Versicherungskonzerne auch bei der Beurteilung von Schäden. Die Lösung registriert alle relevanten Unfallinformationen, angefangen beim Zeitpunkt, über den Ort bis hin zu Angaben zur Zeitspanne vor dem Aufprall. Im Schadensfall wird auf diese Daten zurückgegriffen und ein Bericht mit beigefügten Straßenkarten der Unfallstelle erstellt, der eine schnelle Bewertung von Schadensforderungen ermöglicht. Die Technologie erleichtert die Rekonstruktion und liefert Sicherheit über den Unfallhergang.


Siemens bietet mit „Pay As You Drive“ eine Gesamtlösung mit kompletter Systemarchitektur und umfassenden Serviceleistungen. Die Lösung beinhaltet neben der Lieferung und dem Einbau der Hardware auch die Mobilfunktechnologie für die Datenübertragung zum Service Center. Dort werden die erfassten Verbrauchsdaten aufbereitet. Die Lösung sieht eine sichere Internetplattform vor, auf der sich Versicherungsnehmer persönlich über die Höhe ihrer Prämie informieren können. Für die Versicherungen leistet Siemens zudem die Weiterverarbeitung der Verbrauchsdaten zur Berechnung und Abrechnung der Kfz-Prämien. „Pay As You Drive“ greift bei der Tarifberechnung auf die Einzelverträge der Kfz-Versicherer zurück. Siemens bietet eine Komplettlösung aus einer Hand bis hin zum Versand der Prämienrechnung an. Das System wurde in Zusammenarbeit von Siemens Communications und Siemens Business Services entwickelt.

Siemens Communications

Der Bereich Siemens Communications ist einer der weltgrößten Anbieter in der Telekommunikations- Industrie. Das Unternehmen bietet ein komplettes Portfolio innovativer Lösungen für die Sprach- und Datenkommunikation. Sein umfassendes Angebot reicht vom Endgerät bis hin zu komplexen Netzinfrastrukturen und Dienstleistungen für Unternehmen, Mobilfunk- und Festnetzbetreiber. Der größte Unternehmensbereich der Siemens AG ist in mehr als 160 Ländern vertreten und erzielte mit rund 54.500 Mitarbeitern im Geschäftsjahr 2005 (30. September) einen Umsatz von über 13 Milliarden Euro.

Siemens Business Services

Siemens Business Services ist ein international führender IT-Service-Anbieter. Der Siemens-Bereich bietet Leistungen entlang der gesamten IT-Dienstleistungskette aus einer Hand - vom Consulting über die Systemintegration bis zum Management von IT-Infrastrukturen. Mit umfassendem Know-how und spezifischem Branchenwissen schafft das Unternehmen messbaren Mehrwert für seine Kunden. Beim Outsourcing und der IT-Wartung zählt Siemens Business Services zu den Top-ten-Anbietern weltweit. Im vergangenen Geschäftsjahr (30. September 2005) betrug der Umsatz rund 5,4 Mrd. EUR - 75 Prozent wurden außerhalb des Siemens-Konzerns erzielt. Derzeit beschäftigt das Unternehmen weltweit ca. 39.000 Mitarbeiter.

Monika Brücklmeier | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/communications
http://www.siemens.de/sbs

Weitere Berichte zu: Business Vision Drive Kfz-Prämie Prämien Versicherungsprämie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Graduiertenschule HyPerCells entwickelt hocheffiziente Perowskit- Dünnschichtsolarzelle

17.08.2017 | Energie und Elektrotechnik

Forschungsprojekt zu optimierten Oberflächen von Metallpulver-Spritzguss-Werkzeugen

17.08.2017 | Verfahrenstechnologie

Fernerkundung für den Naturschutz

17.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz