Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jetzt kommt der UMTS-Durchbruch in Deutschland

08.03.2006


  • Handy-TV und mobiles Highspeed-Surfen heizen die Nachfrage an
  • CeBIT zeigt die neuesten Innovationen aus der multimedialen Mobilfunkwelt
  • Branchenverband BITKOM erwartet Vervierfachung der UMTS-Nutzerzahlen

Via Handy unterwegs im DSL-Tempo surfen: Mit den mobilen Tausendsassas, die in wenigen Tagen auf der CeBIT präsentiert werden, ist das kein Traum mehr. Bis zu 1,8 Megabit pro Sekunde schafft die neue Handygeneration mit dem Datenturbo HSDPA (High Speed Downlink Packet Access) - und ist damit rund fünfmal schneller als im derzeitigen UMTS-Netz. Dank HSDPA gehen künftig umfangreiche Mail- oder Musik-Downloads in Geschwindigkeiten vonstatten, wie sie bisher dem Festnetz vorbehalten waren. Später sollen sogar noch höhere Datenraten möglich sein. Die beiden größten deutschen Mobilfunkanbieter T-Mobile und Vodafone wollen zur CeBIT voll in die Vermarktung von HSDPA einsteigen; die Telekom-Tochter wird zudem ein Smartphone auf Basis des MDA Vario zeigen, das den neuen Datenschnelldienst unterstützen soll. Auch Handyhersteller wie Samsung, BenQ Siemens oder LG Electronics wollen in Hannover serienreife Multimedia-Modelle mit HSDPA und weiteren Top-Features vorstellen. Verfügbar sollen sie spätestens im Sommer 2006 sein.

... mehr zu:
»Digital »HSDPA »Handy »Samsung »UMTS-Durchbruch

Mobiles Breitbandgeschäft kommt auf Touren

Die Zeit ist reif für die mobile Internet-Offensive: Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (BITKOM) rechnet für 2006 fest mit dem Durchbruch der UMTS-Technik. ’Leistungsfähige Netze, attraktive Geräte und interessante Dienste - jetzt ist alles da, um den mobilen Breitbandmarkt anzuschieben’, freut sich BITKOM-Präsident Willi Berchtold. Endlich sei das ’Henne-Ei-Problem’ gelöst. ’Ende 2005 gab es in Deutschland rund 2,3 Millionen UMTS-Handys und -karten. Bis zum Ende dieses Jahres erwarten wir etwa neun Millionen.’


Datenturbo HSDPA bald auch im Durchschnittshandy

Chiphersteller wie Infineon wollen dafür sorgen, dass auch HSDPA kein Privileg der Business-Klasse bleibt. Ein neuer Basisbandprozessor soll dem Datenturbo ab 2007 im mittleren Handy-Preissegment zum Durchbruch verhelfen und später Download-Raten bis zu 7,2 Megabit pro Sekunde möglich machen. Außerdem unterstützt Infineons Wunder-Chip Assisted-GPS, WLAN und Bluetooth. Auch beim Telecomausrüster Ericsson setzt man voll auf das mobile Breitbandgeschäft. ’Mobiles Fernsehen ist ein Service, den viele von uns künftig nutzen werden’, prognostiziert Firmenchef Carl-Henric Svanberg.

Bundeswirtschaftsminister Glos: Handy-TV zur Fußball-WM

In Deutschland soll der Fernsehempfang mit dem Handy bis zur Fußball-WM in diesem Jahr möglich sein. Dies verkündete Bundeswirtschafts-minister Michael Glos im Februar bei der Eröffnung des Forums Digitale Medien in Berlin. In verschiedenen Bundesländern laufen derzeit noch Pilotprojekte mit den konkurrierenden Übertragungsstandards DMB (Digital Multimedia Broadcast) und DVB-H (Digital Video Broadcasting via Handheld). Zur Erteilung einer bundesweiten DMB-Lizenz ’für mindestens drei Jahre’ hat die Gemeinsame Stelle Programm, Werbung und Medienkompetenz (GSPWM) der Landesmedienanstalten vor wenigen Tagen eine Empfehlung herausgegeben. Favorisiert wird das Düsseldorfer Unternehmen Mobiles Fernsehen Deutschland GmbH (MFD), das als unabhängig von den großen Mobilfunknetzbetreibern gilt. Die Zustimmung der 15 Landesmedienanstalten steht aber noch aus.

Handybranche rüstet sich für den Fernseh-Massenmarkt

Die Hardware-Hersteller stehen bereits in den Startlöchern. Wenn in den Stadien die Fußball-WM angepfiffen wird, sollen die auf der CeBIT ausgestellten TV-Telefone von BenQ Siemens und Samsung mit DMB-Technik in den Handyshops verfügbar sein. Samsung hält auch ein DVB-H-Gerät bereit; Nokia und Sony Ericsson setzen voll auf diesen Standard und wollen bei dessen Weiterentwicklung kooperieren. Unterdessen hat der Grafikprozessor-Spezialist Nvidia einen neuen Multimediachip angekündigt, der die Darstellung von digitalen Fernsehinhalten auf dem Handydisplay entscheidend verbessern soll. Der Prozessor verspricht zudem 24-Bit-Musikwiedergabe mit Surround-Sound und soll ab der zweiten Jahreshälfte in größeren Stückzahlen erhältlich sein.

Damit das Fernsehvergnügen aber auch die Konsumenten in Massen erreicht, sind global einsetzbare Technologien notwendig. Die Alcatel-Inititative ’Unlimited Mobile TV for Mass Market’ schlägt eine Kombination von terrestrischen und Satelliten gestützten Übertragungen vor, um auch weniger stark besiedelte Regionen zu versorgen. Neben DVB-H soll dabei auch das für Satellitenübertragungen reservierte S-Band zum Einsatz kommen, das sich unmittelbar an das UMTS-Spektrum anschließt und einen problemlosen Empfang über Ländergrenzen hinweg gewährleisten würde. Als erstes großes Unternehmen hat Sagem die Entwicklung entsprechender Handys angekündigt. Die Marktforscher von Goldmedia sind überzeugt, dass sich das Engagement der Branche lohnt: Nach Einschätzung der Beratungsfirma lassen sich bereits 2010 in Deutschland 450 Millionen Euro Umsatz mit mobilen TV-Angeboten erzielen.

Gabriele Dörries | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Digital HSDPA Handy Samsung UMTS-Durchbruch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie