Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens liefert Internet-TV jetzt auch in HDTV-Qualität

07.03.2006

Wer sein Internet-Fernsehen (IPTV) aus der Telefondose direkt auf den Fernseher lenkt, kann sich künftig auf noch mehr TV-Vergnügen freuen. Denn der Telekommunikationsbereich von Siemens stellt auf der diesjährigen CeBIT sein Angebot für IPTV in HDTV-Qualität (High Definition Television) vor. Der neue, hoch auflösende Fernsehstandard liefert sehr scharfe Konturen, satte Farben und eine große Schärfentiefe, die das Bild beinahe dreidimensional erscheinen lässt.

Die Benutzung des IPTV-Dienstes von Siemens ist kinderleicht, denn beim Internet-TV ist der Fernseher die Drehscheibe für Unterhaltung und Kommunikation und kann ganz einfach über die Fernbedienung oder eine angeschlossene Tastatur bedient werden. Das lästige Hochfahren von PCs entfällt. Über eine Menüauswahl im elektronischen Programmführer (EPG) gibt es die Möglichkeit, zwischen Filmen im Standardformat und im hoch auflösenden Format zu wählen.

Wer das hoch auflösende HDTV empfangen möchte, benötigt einen HDTV-kompatiblen Fernseher und eine HDTV-fähige Set-top-Box, die an den Fernseher angeschlossen wird. Siemens hat mehrere HDTV-kompatible Set-top-Boxen von unterschiedlichen Herstellern im Portfolio. Neuerdings gehört auch Samsung zu diesem Kreis von Partnerunternehmen.

Für Netzbetreiber bietet die Lösung von Siemens - die unter dem Produktnamen Surpass Home Entertainment angeboten wird - den Vorteil, ihren Kunden gleich drei attraktive Angebote mit nur einem Breitbandanschluss zu machen: Fernsehen, schneller Internetzugang und Telefonie (so genanntes "Triple Play"). Dabei wird das HDTV-Angebot nahtlos in die Home-Entertainment-Plattform integriert.

Außerdem bietet die Surpass-Home-Entertainment-Lösung von Siemens viele Zusatzangebote, wie IP- und Video-Telefonie, Online-Spiele, eine digitale Videothek (Video on demand), Walled Garden, das digitale Aufzeichnen von Sendungen (PVR, Personal Video Recording) und das nachträgliche Abrufen von bereits ausgestrahlten TV-Sendungen (TV of yesterday). Es eröffnet ein ganz neues Fernseherlebnis: weg vom passiven Zappen hin zum interaktiven "Fernsehbrowsen", mit Möglichkeiten passend zum Fernsehinhalt Online-Infos oder Angebote abzurufen oder das Chatten während laufender Sendungen. Die Angebote können je nach Kundenwunsch umgestaltet werden: Der Kunde ADC in Thailand hat beispielsweise "Karaoke on demand" gewünscht, das Siemens daraufhin entwickelt hat - ein Beweis dafür, dass Surpass Home Entertainment sehr flexibel an unterschiedliche Marktgegebenheiten angepasst werden kann. Siemens sorgt als Infrastrukturlieferant und Systemintegrator für eine problemlose Installation der Lösung in bestehende Netzlandschaften und stellt alle erforderlichen Komponenten zur Verfügung.

Die Marktforscher von In-Stat prognostizieren Home Entertainment eine große Zukunft. Sie schätzen den Markt für Fernsehen über IP weltweit bis 2009 auf über 31 Millionen Teilnehmer ein, wovon gut 57 Prozent in Asien und gut 30 Prozent in Europa sein werden.

Hintergrund:

Ein HDTV-Signal benötigt das drei- bis fünffache der Übertragungskapazität im Vergleich zum bisherigen Standard-Fernsehformat (SDTV). Wird MPEG2 als Kompressionsstandard eingesetzt, belegt ein Standard-TV-Signal bei der Übertragung 3 bis 4 MBit/s, ein HDTV-Signal 16 bis 20 MBit/s. Siemens hat zum Beispiel bei Shanghai Telecom eine Lösung in Betrieb genommen, die auf dem neuen Kompressionsverfahren H.264 (MPEG4) beruht. Hiermit reduzieren sich die benötigen Kapazitäten auf 1,5 bis 3 bzw. auf 6 bis 10 MBit/s. Über die gleiche Infrastruktur können so deutlich mehr Kunden versorgt werden.

Christina Dinné | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Berichte zu: Entertainment Fernseher HDTV-Qualität Home Internet-TV Mbit/s

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Riesen-Drehmomentsensor aus der PTB bringt Präzision vom Labor in den Prüfstand

24.11.2017 | Energie und Elektrotechnik

Projekt RadVerS – Welcher Radfahrtyp sind Sie?

24.11.2017 | Verkehr Logistik