Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorstellung einer Spezifikation für netzbasierte Fallakten

07.03.2006


Das Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST, die Deutsche Krankenhausgesellschaft und private Klinikketten stellen eine Spezifikation für netzbasierte Fallakten vor: Einladung zur Projektvorstellung am 11. März 2006, 13.30 Uhr auf der CeBIT (Halle 9, Stand B76 - Public Sector Parc).



Die in diesem Jahr in einzelnen Testregionen beginnende Einführung der elektronischen Gesundheitskarte stellt insbesondere die Krankenhäuser vor große Herausforderungen. Die priorisierten Anwendungen eRezept und Versichertenstatus adressieren nur marginal den für Krankenhäuser besonders wichtigen sektorübergreifenden Datenaustausch, gleichzeitig ist die Umstellung der IT-Systeme mit großen Aufwänden verbunden.



Die privaten Klinikketten Asklepios Kliniken Verwaltungsgesellschaft mbH, Rhön-Klinikum AG und Sana e.med GmbH haben daher beschlossen, ihre aktuellen Aktivitäten zur Errichtung von Ärzteportalen zu bündeln und in ein gemeinsames Projekt mit der Deutschen Krankenhausgesellschaft e. V. und dem Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST einzubringen. Das Projekt wird durch einen Beirat aus Vertretern öffentlicher und kirchlicher Krankenhausträger begleitet und soll die Arbeiten der gematik ergänzen. Ziel ist es, Synergieeffekte zu nutzen, und die unabhängig von der Gesundheitskarte notwendigen Investitionen in elektronische Patientenakten abzusichern.

Gegenstand des Projekts ist die Spezifikation einer interoperablen Architektur, mit der bei Krankenhäusern vorgehaltene Patientendaten über verschiedene Zugangswege im Kontext sektorübergreifender Behandlungsszenarien nutzbar gemacht werden können. Dadurch werden die existierenden dezentralen Strukturen der Verwaltung medizinischer Daten beibehalten und es können Mehrfachspeicherungen vermieden werden. Neben einem auf den Spezifikationen der Gesundheitskarte basierenden Zugang für Patienten und Ärzte können Daten eines Behandlungsfalls zu einer "Fallakte" zusammengefasst werden, die den mit der Behandlung befassten Medizinern einen sektor- und einrichtungsübergreifenden Datenaustausch ermöglicht.

Einsatzszenarien für Fallakten sind insbesondere Disease Management Programme und die zunehmend an Bedeutung gewinnende integrierte Versorgung. Eine Umsetzung der von den Partnern gemeinfrei zur Verfügung gestellten Spezifikationen ist noch für dieses Jahr geplant.

Ziele und Zwischenergebnisse des Projekts werden am 11. März 2006 auf der CeBIT in zwei Vorträgen im Rahmen des Innovation Center eGovernment (Halle 9, Stand B 76 im Public Sector Parc) vorgestellt:

o ca. 13.30 Uhr: Jan Neuhaus: Netzbasierte Fallakten zur sektorübergreifenden Kommunikation
o ca. 14.00 Uhr: Dr. Jörg Caumanns: Umsetzung von Netzbasierten Fallakten
Vertreter aller Projektpartner stehen an einem in der Halle des Convention Center eingerichteten Meeting Point für Gespräche zur Verfügung

Die endgültigen Projektergebnisse werden zum 30.04.06 vorliegen. Zum 13. März wird unter der URL http://www.fallakte.de eine Webseite freigeschaltet, über die kontinuierlich die freigegebenen Teilspezifikationen sowie weiterführende Materialen bereitgestellt werden.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Fraunhofer Institut für Software- und Systemtechnik
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Frau Dr. Rita Pokorny
Mollstr. 1
D-10178 Berlin
Tel.: 030 / 24306-200
E-Mail: pubrel@isst.fraunhofer.de

Britta Schmitz | idw
Weitere Informationen:
http://www.fallakte.de
http://www.isst.fhg.de

Weitere Berichte zu: Fallakten Gesundheitskarte Spezifikation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie