Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorstellung einer Spezifikation für netzbasierte Fallakten

07.03.2006


Das Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST, die Deutsche Krankenhausgesellschaft und private Klinikketten stellen eine Spezifikation für netzbasierte Fallakten vor: Einladung zur Projektvorstellung am 11. März 2006, 13.30 Uhr auf der CeBIT (Halle 9, Stand B76 - Public Sector Parc).



Die in diesem Jahr in einzelnen Testregionen beginnende Einführung der elektronischen Gesundheitskarte stellt insbesondere die Krankenhäuser vor große Herausforderungen. Die priorisierten Anwendungen eRezept und Versichertenstatus adressieren nur marginal den für Krankenhäuser besonders wichtigen sektorübergreifenden Datenaustausch, gleichzeitig ist die Umstellung der IT-Systeme mit großen Aufwänden verbunden.



Die privaten Klinikketten Asklepios Kliniken Verwaltungsgesellschaft mbH, Rhön-Klinikum AG und Sana e.med GmbH haben daher beschlossen, ihre aktuellen Aktivitäten zur Errichtung von Ärzteportalen zu bündeln und in ein gemeinsames Projekt mit der Deutschen Krankenhausgesellschaft e. V. und dem Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST einzubringen. Das Projekt wird durch einen Beirat aus Vertretern öffentlicher und kirchlicher Krankenhausträger begleitet und soll die Arbeiten der gematik ergänzen. Ziel ist es, Synergieeffekte zu nutzen, und die unabhängig von der Gesundheitskarte notwendigen Investitionen in elektronische Patientenakten abzusichern.

Gegenstand des Projekts ist die Spezifikation einer interoperablen Architektur, mit der bei Krankenhäusern vorgehaltene Patientendaten über verschiedene Zugangswege im Kontext sektorübergreifender Behandlungsszenarien nutzbar gemacht werden können. Dadurch werden die existierenden dezentralen Strukturen der Verwaltung medizinischer Daten beibehalten und es können Mehrfachspeicherungen vermieden werden. Neben einem auf den Spezifikationen der Gesundheitskarte basierenden Zugang für Patienten und Ärzte können Daten eines Behandlungsfalls zu einer "Fallakte" zusammengefasst werden, die den mit der Behandlung befassten Medizinern einen sektor- und einrichtungsübergreifenden Datenaustausch ermöglicht.

Einsatzszenarien für Fallakten sind insbesondere Disease Management Programme und die zunehmend an Bedeutung gewinnende integrierte Versorgung. Eine Umsetzung der von den Partnern gemeinfrei zur Verfügung gestellten Spezifikationen ist noch für dieses Jahr geplant.

Ziele und Zwischenergebnisse des Projekts werden am 11. März 2006 auf der CeBIT in zwei Vorträgen im Rahmen des Innovation Center eGovernment (Halle 9, Stand B 76 im Public Sector Parc) vorgestellt:

o ca. 13.30 Uhr: Jan Neuhaus: Netzbasierte Fallakten zur sektorübergreifenden Kommunikation
o ca. 14.00 Uhr: Dr. Jörg Caumanns: Umsetzung von Netzbasierten Fallakten
Vertreter aller Projektpartner stehen an einem in der Halle des Convention Center eingerichteten Meeting Point für Gespräche zur Verfügung

Die endgültigen Projektergebnisse werden zum 30.04.06 vorliegen. Zum 13. März wird unter der URL http://www.fallakte.de eine Webseite freigeschaltet, über die kontinuierlich die freigegebenen Teilspezifikationen sowie weiterführende Materialen bereitgestellt werden.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Fraunhofer Institut für Software- und Systemtechnik
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Frau Dr. Rita Pokorny
Mollstr. 1
D-10178 Berlin
Tel.: 030 / 24306-200
E-Mail: pubrel@isst.fraunhofer.de

Britta Schmitz | idw
Weitere Informationen:
http://www.fallakte.de
http://www.isst.fhg.de

Weitere Berichte zu: Fallakten Gesundheitskarte Spezifikation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics