Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Wayfinder Navigator haben Sie die Welt in der Hand

07.03.2006


Wayfinder läutet eine nächste Runde im Wettlauf um die beste GPS-Navigationslösung fürs Mobiltelefon ein. Auf der diesjährigen CeBIT in Hannover vom 9. bis 15. März lanciert der schwedische Hersteller die neue Version seines Spitzenprodukts Wayfinder Navigator mit einer Vielzahl von nützlichen, neuen Funktionen, die jeden Reisenden begeistern werden. Zu den Neuerungen gehören eine Weltkarte, in die man einfach hineinzoomen kann, ein Währungsrechner, ein Reiseführer sowie ein Wetterdienst. Wenn die neue Version von Wayfinder Navigator im April auf den Markt kommt, geht die Ära der Stadtpläne und Reiseführer auf Papier endgültig ihrem Ende entgegen.



In Ergänzung zu drei Millionen Sonderzielen für die GPS-gestützte Navigation in Europa und Nordamerika bietet Wayfinder Navigator jetzt die Möglichkeit, grafisch um dem Globus zu fliegen und zu jedem beliebigen Punkt der Erde hinzuzoomen.



"Mit der kompletten Weltkarte auf Ihrem Handy finden Sie sich überall auf dem Globus zurecht. Die neue Funktion macht Wayfinder Navigator ohne Frage zur umfassendsten mobilen Navigationslösung, die es auf dem Markt gibt", sagt Magnus Nilsson, CEO von Wayfinder Systems.

Die Benutzeroberfläche von Wayfinder Navigator wurde grundlegend überarbeitet und ist dadurch noch benutzerfreundlicher und attraktiver geworden. Eine der neuen Funktionen ist ein Service-Fenster, in dem der Benutzer Informationen zum Wetter oder zu den aktuellen Wechselkursen abrufen kann. Das Informationsangebot wird kontinuierlich erweitert.

"Ziel ist es, mit unserer Produktlinie der ideale Reisebegleiter zu sein . Mit der nächsten Generation von Positionsinformationsdiensten, wird die Grenzen zwischen Navigation (Wie komme ich ans Ziel?) und Location-based Services (Was ist in meiner Nähe?) verwischen - immer mehr Inhalte werden durch Geokodierung für diesen Bereich nutzbar gemacht.

Zukünftig wird uns unser Navigationssystem nicht nur sagen, wann wir den Zielort erreichen, sondern auch welches Wetter dort vorherrscht, wie viel wir für die Maut bezahlen müssen und dies auch gleich auf Knopfdruck erledigen, sodass ein Kramen nach Kleingeld an der Mautstation definitiv der Vergangenheit angehört. Bei Einkaufsfahrten lassen wir uns gleich einen nahegelegenen Parkplatz zuweisen, entweder besonders nahe oder besonders preiswert: Die Personalisierbarkeit wird der Schlüssel für den Erfolg von alltagsbegleitender Positionsinformation sein ", führt Magnus Nilsson weiter aus.

Die neue Version von Wayfinder Navigator wird auf der CeBIT in Hannover erstmals vorgestellt und wird im April 2006 auf den Markt kommen.

Über Wayfinder

Wayfinder Systems AB, das als Entwicklungsprojekt bei Ericsson gestartet wurde, zählt heute zu den führenden Produkt- und Serviceanbietern im Bereich mobiler Navigationslösungen. Das Unternehmen wurde 1995 mit Hauptsitz in Lund, Schweden, gegründet und zählt mittlerweile zu den strategischen Partnern von Marktführern in der Telekommunikationsbranche wie Nokia, Sony Ericsson, A1 und Telefónica Móviles. Wayfinder hat Kunden in fast allen Ländern Europas und Nordamerikas durch die Produktverfügbarkeit in 15 Sprachen. TeleAtlas ist Hauptlieferant der digitalen Karten.

Pressekontakt:

Ebba Lövenskiold
Tel: +46 - 46 - 288 22 12
E-mail: ebba@wayfinder.com

und:

Birgit Günther
Tel: +49 - 8152 - 993180
E-mail: birgit.guenther@bgc.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.wayfinder.com
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Navigation Navigator Reiseführer Wayfinder

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Im Focus: Basler Forschern gelingt die Züchtung von Knorpel aus Stammzellen

Aus Stammzellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen lassen sich stabile Gelenkknorpel herstellen. Diese Zellen können so gesteuert werden, dass sie molekulare Prozesse der embryonalen Entwicklung des Knorpelgewebes durchlaufen, wie Forschende des Departements Biomedizin von Universität und Universitätsspital Basel im Fachmagazin PNAS berichten.

Bestimmte mesenchymale Stamm-/Stromazellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen gelten als äusserst viel versprechend für die Regeneration von Skelettgewebe....

Im Focus: Basel researchers succeed in cultivating cartilage from stem cells

Stable joint cartilage can be produced from adult stem cells originating from bone marrow. This is made possible by inducing specific molecular processes occurring during embryonic cartilage formation, as researchers from the University and University Hospital of Basel report in the scientific journal PNAS.

Certain mesenchymal stem/stromal cells from the bone marrow of adults are considered extremely promising for skeletal tissue regeneration. These adult stem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Mai zum 7. Mal an der Hochschule Stralsund

12.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Aus dem Labor auf die Schiene: Forscher des HI-ERN planen Wasserstoffzüge mit LOHC-Technologie

19.04.2018 | Verkehr Logistik

Neuer Wirkmechanismus von Tumortherapeutikum entdeckt

19.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics