Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Wayfinder Navigator haben Sie die Welt in der Hand

07.03.2006


Wayfinder läutet eine nächste Runde im Wettlauf um die beste GPS-Navigationslösung fürs Mobiltelefon ein. Auf der diesjährigen CeBIT in Hannover vom 9. bis 15. März lanciert der schwedische Hersteller die neue Version seines Spitzenprodukts Wayfinder Navigator mit einer Vielzahl von nützlichen, neuen Funktionen, die jeden Reisenden begeistern werden. Zu den Neuerungen gehören eine Weltkarte, in die man einfach hineinzoomen kann, ein Währungsrechner, ein Reiseführer sowie ein Wetterdienst. Wenn die neue Version von Wayfinder Navigator im April auf den Markt kommt, geht die Ära der Stadtpläne und Reiseführer auf Papier endgültig ihrem Ende entgegen.



In Ergänzung zu drei Millionen Sonderzielen für die GPS-gestützte Navigation in Europa und Nordamerika bietet Wayfinder Navigator jetzt die Möglichkeit, grafisch um dem Globus zu fliegen und zu jedem beliebigen Punkt der Erde hinzuzoomen.



"Mit der kompletten Weltkarte auf Ihrem Handy finden Sie sich überall auf dem Globus zurecht. Die neue Funktion macht Wayfinder Navigator ohne Frage zur umfassendsten mobilen Navigationslösung, die es auf dem Markt gibt", sagt Magnus Nilsson, CEO von Wayfinder Systems.

Die Benutzeroberfläche von Wayfinder Navigator wurde grundlegend überarbeitet und ist dadurch noch benutzerfreundlicher und attraktiver geworden. Eine der neuen Funktionen ist ein Service-Fenster, in dem der Benutzer Informationen zum Wetter oder zu den aktuellen Wechselkursen abrufen kann. Das Informationsangebot wird kontinuierlich erweitert.

"Ziel ist es, mit unserer Produktlinie der ideale Reisebegleiter zu sein . Mit der nächsten Generation von Positionsinformationsdiensten, wird die Grenzen zwischen Navigation (Wie komme ich ans Ziel?) und Location-based Services (Was ist in meiner Nähe?) verwischen - immer mehr Inhalte werden durch Geokodierung für diesen Bereich nutzbar gemacht.

Zukünftig wird uns unser Navigationssystem nicht nur sagen, wann wir den Zielort erreichen, sondern auch welches Wetter dort vorherrscht, wie viel wir für die Maut bezahlen müssen und dies auch gleich auf Knopfdruck erledigen, sodass ein Kramen nach Kleingeld an der Mautstation definitiv der Vergangenheit angehört. Bei Einkaufsfahrten lassen wir uns gleich einen nahegelegenen Parkplatz zuweisen, entweder besonders nahe oder besonders preiswert: Die Personalisierbarkeit wird der Schlüssel für den Erfolg von alltagsbegleitender Positionsinformation sein ", führt Magnus Nilsson weiter aus.

Die neue Version von Wayfinder Navigator wird auf der CeBIT in Hannover erstmals vorgestellt und wird im April 2006 auf den Markt kommen.

Über Wayfinder

Wayfinder Systems AB, das als Entwicklungsprojekt bei Ericsson gestartet wurde, zählt heute zu den führenden Produkt- und Serviceanbietern im Bereich mobiler Navigationslösungen. Das Unternehmen wurde 1995 mit Hauptsitz in Lund, Schweden, gegründet und zählt mittlerweile zu den strategischen Partnern von Marktführern in der Telekommunikationsbranche wie Nokia, Sony Ericsson, A1 und Telefónica Móviles. Wayfinder hat Kunden in fast allen Ländern Europas und Nordamerikas durch die Produktverfügbarkeit in 15 Sprachen. TeleAtlas ist Hauptlieferant der digitalen Karten.

Pressekontakt:

Ebba Lövenskiold
Tel: +46 - 46 - 288 22 12
E-mail: ebba@wayfinder.com

und:

Birgit Günther
Tel: +49 - 8152 - 993180
E-mail: birgit.guenther@bgc.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.wayfinder.com
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Navigation Navigator Reiseführer Wayfinder

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit