Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SVOX Automotive optimiert die Entwicklung von Mensch-Maschine-Interfaces im Automobilbereich

07.03.2006


Unter dem Motto „Innovation 2006“ wird SVOX zur CeBIT 2006 offiziell SVOX Automotive lancieren. Das neue Produkt bietet Fahrzeugherstellern und Fahrzeugzulieferern deutliche Verbesserungen bei der Gestaltung von Mensch-Maschine-Interfaces für ihre Navigations- und Infotainmentsysteme.


SVOX, der Zürcher Spezializist für Sprachausgabelösungen in der Fahrzeugindustrie wird auf der CeBIT 2006 offiziell SVOX Automotive lancieren. Diese Produktinnovation zielt spezifisch auf die Bedürfnisse der Automobilindustrie bei der Gestaltung und Entwicklung von Mensch-Maschine-Interfaces ab. Mit seinem neuen Produkt setzt SVOX Standards für Kooperation und Qualität entlang der automobilen Wertschöpfungskette.

Text-to-Speech (TTS) wird im Automobilbereich vorwiegend für Navigationsgeräte eingesetzt und erlaubt dynamische Ansagen wie das Vorlesen von E-mails, SMS oder Verkehrsmeldungen, die nicht als voraufgenommene Ansagen abgespielt werden können. TTS-Produkte ergänzen Spracherkennungssysteme im Fahrzeug und erhöhen somit die Sicherheit und Komfort für den Fahrer.


Aufbauend auf SVOX Automotive bietet SVOX seinen Kunden die Übernahme der Gesamtprojektverantwortung für die Sprachausgabe im Auto an. Auf Basis der Sprachdialogspezifikation wählt SVOX die optimale Kombination von statischer und dynamischer Sprachausgabe aus, wobei SVOX Automotive als Schaltzentrale fungiert. Dies bedeutet für die Automobilkunden von SVOX eine vereinfachte Zusammenarbeit und klare Projektschnittstellen, was sich in deutlichen Kosten- und Zeitersparnissen bei Projektabwicklung und Projektentscheidungen niederschlägt. Zusätzlich zeichnet sich SVOX Automotive durch weniger Speicherbedarf und eine kürzere Antwortzeit aus.

Die SVOX AG stellt auf der CeBIT 2006 im Rahmen des Gemein¬schaftsstandes „ICT in Motion“ (Stand D35) in Halle 11 aus.

Über SVOX AG

Die SVOX AG in Zürich ist führender Anbieter von Sprachausgabelösungen für die Automobil- und Mobiltelefonindustrie. Kernprodukt ist das SVOX Text-to-Speech-System, eine Software für die elektronische Sprachausgabe. Die innovative SVOX-Technologie kommt in Navigationssystemen, Multimediasystemen, Freisprecheinrichtungen und Smartphones zum Einsatz.

Zu den Kunden von SVOX gehören Autozulieferer und Autohersteller in Europa, USA und Japan. Aufgrund seiner Fokussierung auf den Bereich Embedded Text-to-Speech kann das Unternehmen optimierte Lösungen entwickeln, die sich insbesondere durch geringen Speicherbedarf, hohe Leistungsfähigkeit und integrierte Mehrsprachigkeit auszeichnen. SVOX bietet massgeschneiderte Sprachlösungen, die dank einer modularen und skalierbaren Software-Architektur optimal auf die marktbezogenen Bedürfnisse der Kunden angepasst werden.

SVOX AG
Norman Rohr
Baslerstrasse 30 CH-8048 Zürich Tel. +41 43 544 06 20
Fax: +41 43 544 0621
rohr@svox.com

Norman Rohr | SVOX AG
Weitere Informationen:
http://www.svox.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Form eine Funktion verleihen

23.06.2017 | Informationstechnologie

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms

23.06.2017 | Förderungen Preise