Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

inubit Paper2Process - Grundlage für die automatisierte Verarbeitung papierbasierter Dokumente

06.03.2006


Bei dem Streben nach weitgehender Automatisierung von Ge-schäftsprozessen wurden bis dato meist Prozesse betrachtet, die Informationen auf elektronischem Weg austauschen bzw. weiterverarbeiten konnten. Dabei wurde jedoch außer acht gelassen, dass ein hoher Prozentsatz (ca. 80%) der vorkommenden Infor-mationen auf papierbasierten Dokumenten und damit unstrukturierten Daten beruhen. Das Prozesspaket "Paper2Process" der inubit AG bietet nun die Möglichkeit, auch die-se papierbasierten Dokumente weitestgehend elektronisch und damit automatisiert zu verarbeiten und so immense Einsparungspotentiale freizusetzen. Auf Basis dieses Prozesspaketes stehen inubit Lösungen für spezifische Anforderungsszenarien zur Verfügung.



Diese vorkonfigurierten SOA-basierten Lösungen bestehen aus dem Standardintegrations-server inubit IS, aus funktionalen Modulen (Konnektoren, Adapter, ...) und den modellierten fachlichen und technischen Prozessen, die für die Automatisierung unstrukturierter Daten notwendig sind.



Dank dieser standardisierten prozessorientierten Lösungen können automatisiert Daten aus traditionellen Medien über den inubit IS in Prozesse weitergeleitet und in nachgelagerten Systemen verarbeitet werden. Die Reduzierung der Medienbrüche kann dabei standardisiert und anwenderfreundlich, z.B. über das Einscannen der eingegangen Papierbelege, erreicht werden. Während der nachfolgenden Analyse wird ermittelt, um welchen Geschäftsfall es sich handelt (z.B. Bestellung, Rechnung, Reklamation, etc.). Sobald der Dokumententyp be-kannt ist, werden alle Daten aus dem Dokument gelesen und validiert. Bei Belegen mit gerin-gem Erkennungsgrad kann die Validierung und die ggf. notwendige Datenanreicherung über die workflow-gesteuerte Benutzerinteraktion von den verantwortlichen Mitarbeitern realisiert werden.

Nach der automatisierten Erstbuchung der eingegangenen Informationen in den relevanten Systemen und deren Archivierung kann der entsprechende Geschäftsfall durch den zustän-digen Mitarbeiter unter Abgleich der betroffenen Systeme bearbeitet und schließlich freige-geben werden. Dieser Teil der Einbindung der Mitarbeiter erfolgt ebenfalls über die Funktio-nalität der Benutzerinteraktion. Nach abgeschlossener Bearbeitung des Geschäftsfalls wer-den die Daten an die relevanten internen IT-Systeme weitergeleitet und dort endgültig ver-bucht bzw. archiviert. Dank des inubit Management Cockpits erfolgen die Überwachung und Auswertung der Prozesse bzw. die Messung der Effizienz in Echtzeit. Dadurch stehen dem Management jederzeit die notwendigen Informationen zur Verfügung, um die Prozesse zu bewerten und ggf. Änderungen innerhalb der Workflows zur Optimierung vorzunehmen.

Diese technologisch führenden Lösungen für die automatisierte Verarbeitung nicht-elektronischer Daten werden durch die Beratungskompetenz der inubit AG abgerundet, wo-durch gerade auch bei mittelständigen Unternehmen die Einführung von automatisierten Pro-zessen rund um den Austausch von Dokumenten einfach und mit einem schnellen Return on Investment umzusetzen ist.

Auf der CeBIT 2006 wird inubit live diese Lösungen präsentieren. Sie finden inubit in Halle 4, am Stand E 67.

Über inubit

Die inubit AG unterstützt Unternehmen bei der Optimierung und Automatisierung ihrer Geschäftspro-zesse durch standardisierte Software und branchenfokussierte und -neutrale Lösungen. Grundlage dafür ist der auf modernsten Standardtechnologien basierende Integrationsserver inubit Business In-tegration Server (inubit IS), der nicht nur IT-Systeme integriert, sondern auch die Geschäftsprozess-modellierung ermöglicht, die Modelle simuliert, sie überwacht und die Ergebnisse auswertet sowie Echtzeitinformationen zur Optimierung der Geschäftsprozesse zur Verfügung stellt. Durch effektive Daten- und Prozessintegration erreichen Unternehmen mit dem inubit IS signifikante Effizienzsteige-rungen - und das mit einem schnellen Return on Investment. Im Jahr 2005 wurde inubit mit dem EAI-Award und dem Innovationspreis der Initiative Mittelstand aus-gezeichnet.

Ansprechpartner für die Presse

Katharina Granzin
index GmbH
Telefon: +49 (0)30 39088-145
Fax:+49 (0)30 39088-199
k.granzin@index.de
www.index.de

Andrea Tauschmann
inubit AG
Telefon: +49 (0)30 726112-255
Fax: +49 (0)30 726112-100
andrea.tauschmann@inubit.com

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.inubit.com
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Automatisierung Optimierung Prozess

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Designte Proteine gegen Muskelschwund

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Benzin und Chemikalien aus Pflanzenresten

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hochleitfähige Folien ermöglichen großflächige OLED-Beleuchtung

29.06.2017 | Energie und Elektrotechnik