Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

inubit Paper2Process - Grundlage für die automatisierte Verarbeitung papierbasierter Dokumente

06.03.2006


Bei dem Streben nach weitgehender Automatisierung von Ge-schäftsprozessen wurden bis dato meist Prozesse betrachtet, die Informationen auf elektronischem Weg austauschen bzw. weiterverarbeiten konnten. Dabei wurde jedoch außer acht gelassen, dass ein hoher Prozentsatz (ca. 80%) der vorkommenden Infor-mationen auf papierbasierten Dokumenten und damit unstrukturierten Daten beruhen. Das Prozesspaket "Paper2Process" der inubit AG bietet nun die Möglichkeit, auch die-se papierbasierten Dokumente weitestgehend elektronisch und damit automatisiert zu verarbeiten und so immense Einsparungspotentiale freizusetzen. Auf Basis dieses Prozesspaketes stehen inubit Lösungen für spezifische Anforderungsszenarien zur Verfügung.



Diese vorkonfigurierten SOA-basierten Lösungen bestehen aus dem Standardintegrations-server inubit IS, aus funktionalen Modulen (Konnektoren, Adapter, ...) und den modellierten fachlichen und technischen Prozessen, die für die Automatisierung unstrukturierter Daten notwendig sind.



Dank dieser standardisierten prozessorientierten Lösungen können automatisiert Daten aus traditionellen Medien über den inubit IS in Prozesse weitergeleitet und in nachgelagerten Systemen verarbeitet werden. Die Reduzierung der Medienbrüche kann dabei standardisiert und anwenderfreundlich, z.B. über das Einscannen der eingegangen Papierbelege, erreicht werden. Während der nachfolgenden Analyse wird ermittelt, um welchen Geschäftsfall es sich handelt (z.B. Bestellung, Rechnung, Reklamation, etc.). Sobald der Dokumententyp be-kannt ist, werden alle Daten aus dem Dokument gelesen und validiert. Bei Belegen mit gerin-gem Erkennungsgrad kann die Validierung und die ggf. notwendige Datenanreicherung über die workflow-gesteuerte Benutzerinteraktion von den verantwortlichen Mitarbeitern realisiert werden.

Nach der automatisierten Erstbuchung der eingegangenen Informationen in den relevanten Systemen und deren Archivierung kann der entsprechende Geschäftsfall durch den zustän-digen Mitarbeiter unter Abgleich der betroffenen Systeme bearbeitet und schließlich freige-geben werden. Dieser Teil der Einbindung der Mitarbeiter erfolgt ebenfalls über die Funktio-nalität der Benutzerinteraktion. Nach abgeschlossener Bearbeitung des Geschäftsfalls wer-den die Daten an die relevanten internen IT-Systeme weitergeleitet und dort endgültig ver-bucht bzw. archiviert. Dank des inubit Management Cockpits erfolgen die Überwachung und Auswertung der Prozesse bzw. die Messung der Effizienz in Echtzeit. Dadurch stehen dem Management jederzeit die notwendigen Informationen zur Verfügung, um die Prozesse zu bewerten und ggf. Änderungen innerhalb der Workflows zur Optimierung vorzunehmen.

Diese technologisch führenden Lösungen für die automatisierte Verarbeitung nicht-elektronischer Daten werden durch die Beratungskompetenz der inubit AG abgerundet, wo-durch gerade auch bei mittelständigen Unternehmen die Einführung von automatisierten Pro-zessen rund um den Austausch von Dokumenten einfach und mit einem schnellen Return on Investment umzusetzen ist.

Auf der CeBIT 2006 wird inubit live diese Lösungen präsentieren. Sie finden inubit in Halle 4, am Stand E 67.

Über inubit

Die inubit AG unterstützt Unternehmen bei der Optimierung und Automatisierung ihrer Geschäftspro-zesse durch standardisierte Software und branchenfokussierte und -neutrale Lösungen. Grundlage dafür ist der auf modernsten Standardtechnologien basierende Integrationsserver inubit Business In-tegration Server (inubit IS), der nicht nur IT-Systeme integriert, sondern auch die Geschäftsprozess-modellierung ermöglicht, die Modelle simuliert, sie überwacht und die Ergebnisse auswertet sowie Echtzeitinformationen zur Optimierung der Geschäftsprozesse zur Verfügung stellt. Durch effektive Daten- und Prozessintegration erreichen Unternehmen mit dem inubit IS signifikante Effizienzsteige-rungen - und das mit einem schnellen Return on Investment. Im Jahr 2005 wurde inubit mit dem EAI-Award und dem Innovationspreis der Initiative Mittelstand aus-gezeichnet.

Ansprechpartner für die Presse

Katharina Granzin
index GmbH
Telefon: +49 (0)30 39088-145
Fax:+49 (0)30 39088-199
k.granzin@index.de
www.index.de

Andrea Tauschmann
inubit AG
Telefon: +49 (0)30 726112-255
Fax: +49 (0)30 726112-100
andrea.tauschmann@inubit.com

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.inubit.com
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Automatisierung Optimierung Prozess

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie