Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Komplettlösungen für die Content-Wertschöpfungskette

06.03.2006


Zur CeBIT stellt Pironet NDH in Halle 3, Stand D 33 neue Lösungen für den Umgang mit digitalem Content vor. So erhalten Unternehmen mit der Version 6 des Content Management Systems pirobase CMS Unterstützung bei der Dokumentation compliance-relevanter Inhalte. Auch pirobase PIM wartet mit neuen Funktionen auf. Die Lösung druckt künftig Stamm- und Produktdaten auf Wunsch vollautomatisch im PDF-Format oder übergibt sie an eine Layout-Software zur Nachbearbeitung. Speziell für den Handel zeigt Pironet NDH durchgängige Lösungen für das Management von Inhalten jeglicher Art. Für Unternehmen bedeutet dies auch eine Hilfestellung bei der Bewältigung der Datenflut des kommenden RFID-Zeitalters. Zudem präsentiert sich in Hannover erstmals der neue Unternehmensbereich "Consulting & Creative Services", mit dem Pironet NDH Prozeßberatung und agenturnahe Dienstleistungen für digitale Geschäftsprozesse anbietet.



Compliance-gerechte Dokumentation mit pirobase CMS

... mehr zu:
»CMS »CONTENT »Data »Geschäftsprozess »NDH »PIM


Für CIOs steht 2006 das Thema Compliance auf der Agenda. Mit pirobase CMS 6 dokumentieren Pironet NDH-Kunden alle relevanten Prozesse und zugehörigen Beschreibungen lückenlos und dauerhaft. Die Lösung gewährt eine unternehmensweit einheitliche Qualität der Dokumentation und weltweiten Zugriff für die zuständigen Mitarbeiter. Zudem stellt sie sicher, dass das damit verbundene Wissen der Fachleute dem Unternehmen nicht verloren geht. pirobase CMS unterstützt die Verantwortlichen, bei der Umsetzung künftiger Bestimmungen strukturiert vorzugehen. Mit Hilfe eines eigenen Analysetools kann der Anwender zum Beispiel abschätzen, was er bei neuen Vorschriften ändern muss, wer zu benachrichtigen ist und wie viel Zeit Freigaben und Übersetzungen voraussichtlich erfordern. Unternehmen können somit ihre Ressourcen in Sachen Compliance effizienter planen und einsetzen.

Verbesserter Austausch von Produkt- und Stammdaten

Neben pirobase CMS nimmt auch pirobase PIM die nächste Releasestufe. Die Software unterstützt Unternehmen dabei, ihre Produkt- und Stammdaten professionell zu verwalten und sie über verschiedene Kanäle auszugeben. Neuigkeiten gibt es zu Themen wie Printerweiterung, Konnektoren und Datenvalidierung. Daten werden bei der Aufnahme in das System auf Plausibilität geprüft und es wird beispielsweise erkannt, dass eine Palette mit 500 Mobiltelefonen keine Tonne wiegen kann. pirobase PIM verfügt über 900 Prüfroutinen, die beliebig erweitert werden können. Als einzige Lösung am Markt bietet die neue Version darüber hinaus einen Konnektor für den direkten Datenaustausch mit dem Stammdatenpool der Pironet NDH-Tochter SINFOS und damit auch für den globalen Stammdatenausch über das Global Data Synchronization Network (GDSN).

Durchgängige Lösungen für den Handel

Handelsunternehmen stehen vor der Herausforderung, Prozesskosten zu senken und gleichzeitig die Marketingeffizienz zu erhöhen. Eine wichtige Stellschraube ist hierbei das durchgängige Management von Produktinformationen. Zur CeBIT zeigt Pironet NDH, wie Handel und Konsumgüterindustrie hierbei Medienbrüche vermeiden. Das Zusammenspiel der Softwareprodukte von Pironet NDH ermöglicht eine geschlossene Wertschöpfungskette für digitale Inhalte vom Hersteller bis in die Filiale. Zusätzlich können die Artikelstammdaten aus dem SINFOS-Pool leicht angebunden und durchgängig genutzt werden. Mit Hilfe dieser zentralen Infrastruktur vermeiden Unternehmen Redundanzen in der Datenhaltung und sorgen für konsistente Produktinformationen.

Des Weiteren bietet Pironet NDH Händlern Anwendungen für In-Store Marketing und optimierte Kundenansprache auf Basis von Data Mining. Dazu zählen neben Kiosksystemen, Plasmabildschirmen und dem Personal Shopping Assistant auch eine neue Multimedia-Waage sowie Couponing-Lösungen.

Prozess- und Designberatung von Pironet NDH

Um Unternehmen beim Aufbau durchgängiger Contentlösungen und digitaler Geschäftsprozesse zu unterstützen, hat Pironet NDH einen eigenen Unternehmensbereich für Consulting und Creative Services aufgebaut. Die Berater, Designer und Redakteure bieten Dienstleistungen für Strategie und Prozessoptimierung, grafische Gestaltung und Nutzerführung. Das Kompetenzspektrum erstreckt sich dabei von eBusiness- und Content Management-Beratung bis hin zur Entwicklung von Multi-Kanalstrategien. Ein Schwerpunktthema auf der CeBIT werden Optimierungsansätze für E-Business-Prozesse auf Basis von Real-Time Data Mining sein.

Neben dem Hauptstand in Halle 3, Stand D 33 ist Pironet NDH zur CeBIT auch auf dem Partnerstand der Metro Future Store Initiative in Halle 6, Stand E 50 vertreten.

Über Pironet NDH

Die 1995 gegründete Pironet NDH bietet innovative Lösungen zur Erstellung, Synchronisierung und Verteilung von digitalen Inhalten jeglicher Art sowie zur Optimierung von internen und externen Geschäftsprozessen. Zu den Schwerpunkten gehören Beratungs- und Kreationsleistungen, Softwareprodukte und der Betrieb von unternehmenskritischen Infrastrukturen und Anwendungen. Das börsennotierte Technologieunternehmen mit Hauptsitz in Köln beschäftigt mehr als 300 Mitarbeiter an insgesamt neun Standorten in Europa. Zu den Kunden zählen sowohl mittelständische Unternehmen als auch international agierende Konzerne.

Pressekontakt:

Pironet NDH
Simone Schäfer
Press Office
Maarweg 149-161
50825 Köln
Tel.: +49.221.770-1224
Fax: +49.221.770-1205
sschaefer@pironet-ndh.com

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.pironet-ndh.com

Weitere Berichte zu: CMS CONTENT Data Geschäftsprozess NDH PIM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie