Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Komplettlösungen für die Content-Wertschöpfungskette

06.03.2006


Zur CeBIT stellt Pironet NDH in Halle 3, Stand D 33 neue Lösungen für den Umgang mit digitalem Content vor. So erhalten Unternehmen mit der Version 6 des Content Management Systems pirobase CMS Unterstützung bei der Dokumentation compliance-relevanter Inhalte. Auch pirobase PIM wartet mit neuen Funktionen auf. Die Lösung druckt künftig Stamm- und Produktdaten auf Wunsch vollautomatisch im PDF-Format oder übergibt sie an eine Layout-Software zur Nachbearbeitung. Speziell für den Handel zeigt Pironet NDH durchgängige Lösungen für das Management von Inhalten jeglicher Art. Für Unternehmen bedeutet dies auch eine Hilfestellung bei der Bewältigung der Datenflut des kommenden RFID-Zeitalters. Zudem präsentiert sich in Hannover erstmals der neue Unternehmensbereich "Consulting & Creative Services", mit dem Pironet NDH Prozeßberatung und agenturnahe Dienstleistungen für digitale Geschäftsprozesse anbietet.



Compliance-gerechte Dokumentation mit pirobase CMS

... mehr zu:
»CMS »CONTENT »Data »Geschäftsprozess »NDH »PIM


Für CIOs steht 2006 das Thema Compliance auf der Agenda. Mit pirobase CMS 6 dokumentieren Pironet NDH-Kunden alle relevanten Prozesse und zugehörigen Beschreibungen lückenlos und dauerhaft. Die Lösung gewährt eine unternehmensweit einheitliche Qualität der Dokumentation und weltweiten Zugriff für die zuständigen Mitarbeiter. Zudem stellt sie sicher, dass das damit verbundene Wissen der Fachleute dem Unternehmen nicht verloren geht. pirobase CMS unterstützt die Verantwortlichen, bei der Umsetzung künftiger Bestimmungen strukturiert vorzugehen. Mit Hilfe eines eigenen Analysetools kann der Anwender zum Beispiel abschätzen, was er bei neuen Vorschriften ändern muss, wer zu benachrichtigen ist und wie viel Zeit Freigaben und Übersetzungen voraussichtlich erfordern. Unternehmen können somit ihre Ressourcen in Sachen Compliance effizienter planen und einsetzen.

Verbesserter Austausch von Produkt- und Stammdaten

Neben pirobase CMS nimmt auch pirobase PIM die nächste Releasestufe. Die Software unterstützt Unternehmen dabei, ihre Produkt- und Stammdaten professionell zu verwalten und sie über verschiedene Kanäle auszugeben. Neuigkeiten gibt es zu Themen wie Printerweiterung, Konnektoren und Datenvalidierung. Daten werden bei der Aufnahme in das System auf Plausibilität geprüft und es wird beispielsweise erkannt, dass eine Palette mit 500 Mobiltelefonen keine Tonne wiegen kann. pirobase PIM verfügt über 900 Prüfroutinen, die beliebig erweitert werden können. Als einzige Lösung am Markt bietet die neue Version darüber hinaus einen Konnektor für den direkten Datenaustausch mit dem Stammdatenpool der Pironet NDH-Tochter SINFOS und damit auch für den globalen Stammdatenausch über das Global Data Synchronization Network (GDSN).

Durchgängige Lösungen für den Handel

Handelsunternehmen stehen vor der Herausforderung, Prozesskosten zu senken und gleichzeitig die Marketingeffizienz zu erhöhen. Eine wichtige Stellschraube ist hierbei das durchgängige Management von Produktinformationen. Zur CeBIT zeigt Pironet NDH, wie Handel und Konsumgüterindustrie hierbei Medienbrüche vermeiden. Das Zusammenspiel der Softwareprodukte von Pironet NDH ermöglicht eine geschlossene Wertschöpfungskette für digitale Inhalte vom Hersteller bis in die Filiale. Zusätzlich können die Artikelstammdaten aus dem SINFOS-Pool leicht angebunden und durchgängig genutzt werden. Mit Hilfe dieser zentralen Infrastruktur vermeiden Unternehmen Redundanzen in der Datenhaltung und sorgen für konsistente Produktinformationen.

Des Weiteren bietet Pironet NDH Händlern Anwendungen für In-Store Marketing und optimierte Kundenansprache auf Basis von Data Mining. Dazu zählen neben Kiosksystemen, Plasmabildschirmen und dem Personal Shopping Assistant auch eine neue Multimedia-Waage sowie Couponing-Lösungen.

Prozess- und Designberatung von Pironet NDH

Um Unternehmen beim Aufbau durchgängiger Contentlösungen und digitaler Geschäftsprozesse zu unterstützen, hat Pironet NDH einen eigenen Unternehmensbereich für Consulting und Creative Services aufgebaut. Die Berater, Designer und Redakteure bieten Dienstleistungen für Strategie und Prozessoptimierung, grafische Gestaltung und Nutzerführung. Das Kompetenzspektrum erstreckt sich dabei von eBusiness- und Content Management-Beratung bis hin zur Entwicklung von Multi-Kanalstrategien. Ein Schwerpunktthema auf der CeBIT werden Optimierungsansätze für E-Business-Prozesse auf Basis von Real-Time Data Mining sein.

Neben dem Hauptstand in Halle 3, Stand D 33 ist Pironet NDH zur CeBIT auch auf dem Partnerstand der Metro Future Store Initiative in Halle 6, Stand E 50 vertreten.

Über Pironet NDH

Die 1995 gegründete Pironet NDH bietet innovative Lösungen zur Erstellung, Synchronisierung und Verteilung von digitalen Inhalten jeglicher Art sowie zur Optimierung von internen und externen Geschäftsprozessen. Zu den Schwerpunkten gehören Beratungs- und Kreationsleistungen, Softwareprodukte und der Betrieb von unternehmenskritischen Infrastrukturen und Anwendungen. Das börsennotierte Technologieunternehmen mit Hauptsitz in Köln beschäftigt mehr als 300 Mitarbeiter an insgesamt neun Standorten in Europa. Zu den Kunden zählen sowohl mittelständische Unternehmen als auch international agierende Konzerne.

Pressekontakt:

Pironet NDH
Simone Schäfer
Press Office
Maarweg 149-161
50825 Köln
Tel.: +49.221.770-1224
Fax: +49.221.770-1205
sschaefer@pironet-ndh.com

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.pironet-ndh.com

Weitere Berichte zu: CMS CONTENT Data Geschäftsprozess NDH PIM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik