Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Komplettlösungen für die Content-Wertschöpfungskette

06.03.2006


Zur CeBIT stellt Pironet NDH in Halle 3, Stand D 33 neue Lösungen für den Umgang mit digitalem Content vor. So erhalten Unternehmen mit der Version 6 des Content Management Systems pirobase CMS Unterstützung bei der Dokumentation compliance-relevanter Inhalte. Auch pirobase PIM wartet mit neuen Funktionen auf. Die Lösung druckt künftig Stamm- und Produktdaten auf Wunsch vollautomatisch im PDF-Format oder übergibt sie an eine Layout-Software zur Nachbearbeitung. Speziell für den Handel zeigt Pironet NDH durchgängige Lösungen für das Management von Inhalten jeglicher Art. Für Unternehmen bedeutet dies auch eine Hilfestellung bei der Bewältigung der Datenflut des kommenden RFID-Zeitalters. Zudem präsentiert sich in Hannover erstmals der neue Unternehmensbereich "Consulting & Creative Services", mit dem Pironet NDH Prozeßberatung und agenturnahe Dienstleistungen für digitale Geschäftsprozesse anbietet.



Compliance-gerechte Dokumentation mit pirobase CMS

... mehr zu:
»CMS »CONTENT »Data »Geschäftsprozess »NDH »PIM


Für CIOs steht 2006 das Thema Compliance auf der Agenda. Mit pirobase CMS 6 dokumentieren Pironet NDH-Kunden alle relevanten Prozesse und zugehörigen Beschreibungen lückenlos und dauerhaft. Die Lösung gewährt eine unternehmensweit einheitliche Qualität der Dokumentation und weltweiten Zugriff für die zuständigen Mitarbeiter. Zudem stellt sie sicher, dass das damit verbundene Wissen der Fachleute dem Unternehmen nicht verloren geht. pirobase CMS unterstützt die Verantwortlichen, bei der Umsetzung künftiger Bestimmungen strukturiert vorzugehen. Mit Hilfe eines eigenen Analysetools kann der Anwender zum Beispiel abschätzen, was er bei neuen Vorschriften ändern muss, wer zu benachrichtigen ist und wie viel Zeit Freigaben und Übersetzungen voraussichtlich erfordern. Unternehmen können somit ihre Ressourcen in Sachen Compliance effizienter planen und einsetzen.

Verbesserter Austausch von Produkt- und Stammdaten

Neben pirobase CMS nimmt auch pirobase PIM die nächste Releasestufe. Die Software unterstützt Unternehmen dabei, ihre Produkt- und Stammdaten professionell zu verwalten und sie über verschiedene Kanäle auszugeben. Neuigkeiten gibt es zu Themen wie Printerweiterung, Konnektoren und Datenvalidierung. Daten werden bei der Aufnahme in das System auf Plausibilität geprüft und es wird beispielsweise erkannt, dass eine Palette mit 500 Mobiltelefonen keine Tonne wiegen kann. pirobase PIM verfügt über 900 Prüfroutinen, die beliebig erweitert werden können. Als einzige Lösung am Markt bietet die neue Version darüber hinaus einen Konnektor für den direkten Datenaustausch mit dem Stammdatenpool der Pironet NDH-Tochter SINFOS und damit auch für den globalen Stammdatenausch über das Global Data Synchronization Network (GDSN).

Durchgängige Lösungen für den Handel

Handelsunternehmen stehen vor der Herausforderung, Prozesskosten zu senken und gleichzeitig die Marketingeffizienz zu erhöhen. Eine wichtige Stellschraube ist hierbei das durchgängige Management von Produktinformationen. Zur CeBIT zeigt Pironet NDH, wie Handel und Konsumgüterindustrie hierbei Medienbrüche vermeiden. Das Zusammenspiel der Softwareprodukte von Pironet NDH ermöglicht eine geschlossene Wertschöpfungskette für digitale Inhalte vom Hersteller bis in die Filiale. Zusätzlich können die Artikelstammdaten aus dem SINFOS-Pool leicht angebunden und durchgängig genutzt werden. Mit Hilfe dieser zentralen Infrastruktur vermeiden Unternehmen Redundanzen in der Datenhaltung und sorgen für konsistente Produktinformationen.

Des Weiteren bietet Pironet NDH Händlern Anwendungen für In-Store Marketing und optimierte Kundenansprache auf Basis von Data Mining. Dazu zählen neben Kiosksystemen, Plasmabildschirmen und dem Personal Shopping Assistant auch eine neue Multimedia-Waage sowie Couponing-Lösungen.

Prozess- und Designberatung von Pironet NDH

Um Unternehmen beim Aufbau durchgängiger Contentlösungen und digitaler Geschäftsprozesse zu unterstützen, hat Pironet NDH einen eigenen Unternehmensbereich für Consulting und Creative Services aufgebaut. Die Berater, Designer und Redakteure bieten Dienstleistungen für Strategie und Prozessoptimierung, grafische Gestaltung und Nutzerführung. Das Kompetenzspektrum erstreckt sich dabei von eBusiness- und Content Management-Beratung bis hin zur Entwicklung von Multi-Kanalstrategien. Ein Schwerpunktthema auf der CeBIT werden Optimierungsansätze für E-Business-Prozesse auf Basis von Real-Time Data Mining sein.

Neben dem Hauptstand in Halle 3, Stand D 33 ist Pironet NDH zur CeBIT auch auf dem Partnerstand der Metro Future Store Initiative in Halle 6, Stand E 50 vertreten.

Über Pironet NDH

Die 1995 gegründete Pironet NDH bietet innovative Lösungen zur Erstellung, Synchronisierung und Verteilung von digitalen Inhalten jeglicher Art sowie zur Optimierung von internen und externen Geschäftsprozessen. Zu den Schwerpunkten gehören Beratungs- und Kreationsleistungen, Softwareprodukte und der Betrieb von unternehmenskritischen Infrastrukturen und Anwendungen. Das börsennotierte Technologieunternehmen mit Hauptsitz in Köln beschäftigt mehr als 300 Mitarbeiter an insgesamt neun Standorten in Europa. Zu den Kunden zählen sowohl mittelständische Unternehmen als auch international agierende Konzerne.

Pressekontakt:

Pironet NDH
Simone Schäfer
Press Office
Maarweg 149-161
50825 Köln
Tel.: +49.221.770-1224
Fax: +49.221.770-1205
sschaefer@pironet-ndh.com

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.pironet-ndh.com

Weitere Berichte zu: CMS CONTENT Data Geschäftsprozess NDH PIM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie