Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DERMALOG präsentiert auf der CeBIT MultiFinger Biometrics und eBorder-Kiosk

06.03.2006


Die DERMALOG Identification Systems GmbH präsentiert auf der CeBIT 2006 in Hannover zwei Weltneuheiten: Das 4-Finger-Identifikationssystem "MultiFinger Biometrics" und einen biometrischen eBorder-Kiosk. Die Systeme der Marktführer aus Hamburg sind ein absolutes Novum im Bereich biometrischer Identifikationssysteme: Das simultane Scannen von vier Fingern gewährleistet höchste Sicherheit und Geschwindigkeit bei Kontrollen an Grenzen, beim Boarding und für Hochsicherheitsbereiche.


Die DERMALOG Identification Systems GmbH mit Hauptsitz in Hamburg ist Weltmarktführer auf dem Gebiet der Verfahren zur automatischen Fingerabdruckerkennung, kurz AFIS. Bisher hatte sich das Software-Unternehmen auf Systeme für staatliche Stellen spezialisiert und wurde 2005 Testsieger im bislang größten europäischen Feldversuch für den Vergleich biometrischer Verifikationssysteme am Frankfurter Flughafen, dem BioPII-Test des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik BSI und des BKA.

Mit der Entwicklung des einzigartigen 4-Finger-Identifikationssystems "MultiFinger Biometrics" ist es DERMALOG nun einmal mehr gelungen, seine Vorreiter-Position im Bereich biometrischer Verfahren zur automatischen Fingerabdruckerkennung auszubauen: "MultiFinger Biometrics" lässt sich leicht in Sicherheits-Anwendungen integrieren, wie zum Beispiel in den kompakten und anwenderfreundlichen eBorder-Kiosk, in dem das System auf der CeBIT präsentiert wird.


Kernvorteile: Höchste Sicherheit und Schnelligkeit

Das neue "MultiFinger" von DERMALOG ist in der Lage, vier Finger gleichzeitig zu scannen und bietet dem Anwender durch diese Multibiometrie ein besonders hohes Maß an Sicherheit. "Da jeder ,menschliche Finger eine einzigartige Biometrie verkörpert, erhöht sich die Sicherheit einer Abfrage mit jedem zusätzlich abgefragten Fingerabdruck etwa um den Faktor 10", bringt DERMALOG-Geschäftsführer Günther Mull den Sicherheitsvorteil auf den Punkt. "Obendrein steigert die gleichzeitige Erfassung mehrerer Fingerabdrücke innerhalb eines Scanvorgangs die Geschwindigkeit beim Vergleich mit den Fingerabdrücken in einer Datenbank um ein Vielfaches." Lange Warteschlangen vor Sicherheitskontrollen könnten somit dank "Dermalog MultiFinger" schon bald der Vergangenheit angehören.

Sichere Grenzkontrolle und Boarding

Wird "MultiFinger Biometrics" bei Grenzkontrollen und beim Boarding von Flugzeugen oder Schiffen eingesetzt, hat der Anwender die Wahl zwischen zwei verschiedenen Abfrageoptionen: das System ermöglicht sowohl die Abfrage 1:1 (Verifikation) als auch die Abfrage 1:n (Identifikation).

Bei der 1:1 Verifikation werden die gescannten Finger mit einem Ausweis-Dokument verknüpft, das mit dem integrierten DERMALOG Dokumenten-Scanner eingelesen wird. Sowohl der Scan der Finger als auch der des Dokumentes können jeweils in weniger als 1 Sekunde erfolgen, ebenso wie der automatische Vergleich. Diese Anwendung wird auf der CeBIT mit Hilfe des eBorder Kiosk von DERMALOG präsentiert.

Bei der 1:n Identifikation entfällt das Scannen einer Karte oder eines Ausweises, da die Person ausschließlich durch den automatischen Fingerabdruck-Vergleich mit einer Datenbank identifiziert wird.

Dieser Vorgang ist somit noch schneller, da nur das Scannen derFinger erforderlich ist. Neben Grenz- und Boardingkontrollen sind zum Beispiel Banken, Regierungsgebäude, Konferenzen, Messen oder Casinos mögliche Einsatzgebiete der "MultiFinger Biometrics" von DERMALOG.

DERMALOG auf der CeBIT 2006: mehr als nur ein Highlight

Auch wenn die Präsentation des neuen 4-Finger-Identifikationssystems "MultiFinger" eindeutig das Highlight der diesjährigen CeBIT-Präsenz von DERMALOG darstellt, kommen auch bereits bewährte Systeme des Unternehmens nicht zu kurz: "Wir freuen uns natürlich besonders darauf, dem Fachpublikum mit unserem innovativen 4-Finger-Identifikationssystem "MultiFinger Biometrics" eine absolute Weltneuheit zu präsentieren.", so Geschäftsführer Günther Mull. "Gleichzeitig zeigen wir auf der CeBIT 2006 aber auch bewährte Systeme, die unsere Marktführerschaft im Bereich biometrischer Identifikationsverfahren in der Vergangenheit manifestiert haben." Im Fokus stehen dabei sowohl DERMALOG Systeme zur Grenzkontrolle in Verbindung mit Pass-Scan, als auch andere grosse biometrische Fingerabdruck-Systeme, die Dermalog weltweit installiert hat.

Die DERMALOG Identification Systems GmbH stellt auf der CeBIT 2006 vom 9. bis zum 15, März in Halle 7 auf Stand C44 aus.

Pressekontakt:
DERMALOG Identification Systems GmbH
Günther Mull
Mittelweg 120
20148 Hamburg - Germany
Tel.: +49 40 4132270
Fax: +49 40 41322789
info@dermalog.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.dermalog.de
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik