Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DERMALOG präsentiert auf der CeBIT MultiFinger Biometrics und eBorder-Kiosk

06.03.2006


Die DERMALOG Identification Systems GmbH präsentiert auf der CeBIT 2006 in Hannover zwei Weltneuheiten: Das 4-Finger-Identifikationssystem "MultiFinger Biometrics" und einen biometrischen eBorder-Kiosk. Die Systeme der Marktführer aus Hamburg sind ein absolutes Novum im Bereich biometrischer Identifikationssysteme: Das simultane Scannen von vier Fingern gewährleistet höchste Sicherheit und Geschwindigkeit bei Kontrollen an Grenzen, beim Boarding und für Hochsicherheitsbereiche.


Die DERMALOG Identification Systems GmbH mit Hauptsitz in Hamburg ist Weltmarktführer auf dem Gebiet der Verfahren zur automatischen Fingerabdruckerkennung, kurz AFIS. Bisher hatte sich das Software-Unternehmen auf Systeme für staatliche Stellen spezialisiert und wurde 2005 Testsieger im bislang größten europäischen Feldversuch für den Vergleich biometrischer Verifikationssysteme am Frankfurter Flughafen, dem BioPII-Test des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik BSI und des BKA.

Mit der Entwicklung des einzigartigen 4-Finger-Identifikationssystems "MultiFinger Biometrics" ist es DERMALOG nun einmal mehr gelungen, seine Vorreiter-Position im Bereich biometrischer Verfahren zur automatischen Fingerabdruckerkennung auszubauen: "MultiFinger Biometrics" lässt sich leicht in Sicherheits-Anwendungen integrieren, wie zum Beispiel in den kompakten und anwenderfreundlichen eBorder-Kiosk, in dem das System auf der CeBIT präsentiert wird.


Kernvorteile: Höchste Sicherheit und Schnelligkeit

Das neue "MultiFinger" von DERMALOG ist in der Lage, vier Finger gleichzeitig zu scannen und bietet dem Anwender durch diese Multibiometrie ein besonders hohes Maß an Sicherheit. "Da jeder ,menschliche Finger eine einzigartige Biometrie verkörpert, erhöht sich die Sicherheit einer Abfrage mit jedem zusätzlich abgefragten Fingerabdruck etwa um den Faktor 10", bringt DERMALOG-Geschäftsführer Günther Mull den Sicherheitsvorteil auf den Punkt. "Obendrein steigert die gleichzeitige Erfassung mehrerer Fingerabdrücke innerhalb eines Scanvorgangs die Geschwindigkeit beim Vergleich mit den Fingerabdrücken in einer Datenbank um ein Vielfaches." Lange Warteschlangen vor Sicherheitskontrollen könnten somit dank "Dermalog MultiFinger" schon bald der Vergangenheit angehören.

Sichere Grenzkontrolle und Boarding

Wird "MultiFinger Biometrics" bei Grenzkontrollen und beim Boarding von Flugzeugen oder Schiffen eingesetzt, hat der Anwender die Wahl zwischen zwei verschiedenen Abfrageoptionen: das System ermöglicht sowohl die Abfrage 1:1 (Verifikation) als auch die Abfrage 1:n (Identifikation).

Bei der 1:1 Verifikation werden die gescannten Finger mit einem Ausweis-Dokument verknüpft, das mit dem integrierten DERMALOG Dokumenten-Scanner eingelesen wird. Sowohl der Scan der Finger als auch der des Dokumentes können jeweils in weniger als 1 Sekunde erfolgen, ebenso wie der automatische Vergleich. Diese Anwendung wird auf der CeBIT mit Hilfe des eBorder Kiosk von DERMALOG präsentiert.

Bei der 1:n Identifikation entfällt das Scannen einer Karte oder eines Ausweises, da die Person ausschließlich durch den automatischen Fingerabdruck-Vergleich mit einer Datenbank identifiziert wird.

Dieser Vorgang ist somit noch schneller, da nur das Scannen derFinger erforderlich ist. Neben Grenz- und Boardingkontrollen sind zum Beispiel Banken, Regierungsgebäude, Konferenzen, Messen oder Casinos mögliche Einsatzgebiete der "MultiFinger Biometrics" von DERMALOG.

DERMALOG auf der CeBIT 2006: mehr als nur ein Highlight

Auch wenn die Präsentation des neuen 4-Finger-Identifikationssystems "MultiFinger" eindeutig das Highlight der diesjährigen CeBIT-Präsenz von DERMALOG darstellt, kommen auch bereits bewährte Systeme des Unternehmens nicht zu kurz: "Wir freuen uns natürlich besonders darauf, dem Fachpublikum mit unserem innovativen 4-Finger-Identifikationssystem "MultiFinger Biometrics" eine absolute Weltneuheit zu präsentieren.", so Geschäftsführer Günther Mull. "Gleichzeitig zeigen wir auf der CeBIT 2006 aber auch bewährte Systeme, die unsere Marktführerschaft im Bereich biometrischer Identifikationsverfahren in der Vergangenheit manifestiert haben." Im Fokus stehen dabei sowohl DERMALOG Systeme zur Grenzkontrolle in Verbindung mit Pass-Scan, als auch andere grosse biometrische Fingerabdruck-Systeme, die Dermalog weltweit installiert hat.

Die DERMALOG Identification Systems GmbH stellt auf der CeBIT 2006 vom 9. bis zum 15, März in Halle 7 auf Stand C44 aus.

Pressekontakt:
DERMALOG Identification Systems GmbH
Günther Mull
Mittelweg 120
20148 Hamburg - Germany
Tel.: +49 40 4132270
Fax: +49 40 41322789
info@dermalog.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.dermalog.de
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie