Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Start frei fürs Handy-TV: Siemens präsentiert mobiles Fernsehen

06.03.2006

Wenn die Bilder laufen lernen: Die Fußball WM wird zum Testlauf für das Fernsehen auf dem Handy und spätestens zu den Olympischen Spielen 2008 soll der Durchbruch im Massenmarkt gelingen. Ausprobieren können CeBIT-Besucher mobiles Fernsehen aber schon auf der Messe: Am Stand A31 in Halle 26 zeigt Siemens live, wie das Ganze funktioniert und welche Innovationen die Handy-Benutzer erwarten können. Unter anderem wird demonstriert, dass mobiler Rund-funk mehr kann, als TV-Inhalte auf einen kleinen Bildschirm zu bringen: Mit Mobilfunkverbindungen als Rückkanal wird Handy-TV interaktiv, und der Zuschauer kann unmittelbar in das Programm einbezogen werden.

Zur Fußballweltmeisterschaft wird es in Deutschland erstmals größere Pilotversuche mit dem Handy-Fernsehen geben. Dabei geht es um die richtige Technik für das Mobile Broadcasting, also die Übertragung handygerechter TV-Sendungen. "Handygerecht" bedeutet vor allem, dass die Bilder gestochen scharf auf dem Handy-Display zu sehen sind und die begrenzte Bildschirmgröße berücksichtigt wird. Für Fußballübertragungen etwa müssen die Live-Bilder so bearbeitet werden, dass bei Totaleinstellungen der Fußball auf dem Spielfeld nicht nur als winziger Punkt zu sehen ist. Dazu wird in das Bild hineingezoomt und der vergrößerte Bildausschnitt "near live" gesendet - wegen der notwendigen Bearbeitung mit einer kurzen Verzögerung.

Nicht zu verwechseln ist Mobile Broadcasting mit Streaming mittels Unicast-Methode, also dem einseitigen Abruf von Videos über Breitband-Mobilfunktechnologien wie UMTS. Diese Technik wird von den großen Mobilfunkanbietern in Deutschland längst angeboten. Bis es so weit auch mit dem Handy-TV ist, muss zunächst einmal die Standard-Frage geklärt werden. Wie so oft bei ganz jungen Technologien kämpfen auch beim Mobile Broadcasting verschiedene Technologien um die Vorherrschaft. So wird das Turnier der Top-Kicker auch zur Bewährungsprobe für die beste Technik. Im Finale: DMB und DVB-H. DMB (Digital Multimedia Broadcast) basiert auf dem Standard für digitalen Hörfunk DAB (Digital Audio Broadcast). DVB-H (Digital Video Broadcasting - Handheld) dagegen basiert auf DVB-T, der Technik für die terrestrische Übertragung des digitalen Fernsehens (DVB - Terrestrial).

Eine deutsche Besonderheit: Hierzulande ist Rundfunk Ländersache, und die Bundesländer müssen sich erst bei der Frequenzvergabe über die Zuordnung der Frequenzbänder einigen. Spätestens zu den olympischen Sommerspielen 2008 sollte Handy-TV dann aber auch in Deutschland breit verfügbar sein. Dazu Stefan Schneiders, Mobile-TV-Produktmanager bei Siemens Communications: "Olympia live aufs Handy - die Sommerspiele 2008 werden nicht nur in Deutschland den Durchbruch im Massenmarkt bringen. Weltweit werden dann bis zu 100 Millionen Zuschauer mobil fernsehen."

Der Siemens-Bereich Communications - und mit ihm die gesamte Mobilfunkbranche - favorisieren ganz eindeutig DVB-H. Mit dieser Technologie ist es möglich, über mobile Geräte TV problemlos auch innerhalb von Gebäuden oder U-Bahnen zu empfangen und eine größere Programmvielfalt anzubieten. Statt nur vier bis acht DMB-Programme, sind mit DVB-H bis zu 30 Handy-TV-Programme machbar. Zudem lassen sich mit DVB-H interaktive Dienste einfacher realisieren, als Rückkanal dienen Mobilfunkverbindungen. Dann sind ganz neue Services möglich, etwa Sportwetten, Voting für den "Superstar", das "Tor des Monats" oder interaktive Werbeformate und Handy-TV-Shopping-Kanäle.

DVB-H Fernsehen live auf der Messe

In Zusammenarbeit mit einem Broadcaster deckt DVB-H-Rundfunktechnik von Siemens den Großraum Hannover zur CeBIT mit DVB-H-Fernsehen ab. So können die CeBIT-Besucher die auf der Messe von mehreren Herstellern und Mobilfunkunternehmen präsentierten neuen DVB-H-Endgeräte und Prototypen gleich testen - ausgestrahlt werden Fernsehprogramme unter anderem von ARD, ZDF, Sat1 und DSF. Dann wird auch ein entscheidender Vorteil der Siemens-Technik erkennbar: Sie ist standardisiert und funktioniert ohne weiteres mit Endgeräten der allermeisten Anbieter. Am Stand von Siemens selbst ist nicht nur das komplette Mobile-Broadcasting-Equipment zu sehen, sondern auch, wie sich die Zuschauer mit Siemens-Technik über Mobilfunkverbindungen interaktiv in das Programm einbringen können - gezeigt wird dies am Beispiel eines Städtequiz.

Siemens Communications

Der Bereich Siemens Communications ist einer der weltgrößten Anbieter in der Telekommunikations-Industrie. Das Unternehmen bietet ein komplettes Portfolio innovativer Lösungen für die Sprach- und Datenkommunikation. Sein umfassendes Angebot reicht vom Endgerät bis hin zu komplexen Netzinfrastrukturen und Dienstleistungen für Unternehmen, Mobilfunk- und Festnetzbetreiber. Der größte Bereich der Siemens AG ist in mehr als 160 Ländern vertreten und erzielte mit rund 54.500 Mitarbeitern im Geschäftsjahr 2005 (30. September) einen Umsatz von über 13 Milliarden Euro.

Monika Brücklmeier | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/communications

Weitere Berichte zu: Broadcasting Communication DVB-H Digital Handy-TV Mobilfunkverbindung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme

20.11.2017 | Maschinenbau

Spin-Strom aus Wärme: Neues Material für höhere Effizienz

20.11.2017 | Physik Astronomie

Satellitenbilder zur Erfassung von Biodiversität nur bedingt tauglich

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie