Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Start frei fürs Handy-TV: Siemens präsentiert mobiles Fernsehen

06.03.2006

Wenn die Bilder laufen lernen: Die Fußball WM wird zum Testlauf für das Fernsehen auf dem Handy und spätestens zu den Olympischen Spielen 2008 soll der Durchbruch im Massenmarkt gelingen. Ausprobieren können CeBIT-Besucher mobiles Fernsehen aber schon auf der Messe: Am Stand A31 in Halle 26 zeigt Siemens live, wie das Ganze funktioniert und welche Innovationen die Handy-Benutzer erwarten können. Unter anderem wird demonstriert, dass mobiler Rund-funk mehr kann, als TV-Inhalte auf einen kleinen Bildschirm zu bringen: Mit Mobilfunkverbindungen als Rückkanal wird Handy-TV interaktiv, und der Zuschauer kann unmittelbar in das Programm einbezogen werden.

Zur Fußballweltmeisterschaft wird es in Deutschland erstmals größere Pilotversuche mit dem Handy-Fernsehen geben. Dabei geht es um die richtige Technik für das Mobile Broadcasting, also die Übertragung handygerechter TV-Sendungen. "Handygerecht" bedeutet vor allem, dass die Bilder gestochen scharf auf dem Handy-Display zu sehen sind und die begrenzte Bildschirmgröße berücksichtigt wird. Für Fußballübertragungen etwa müssen die Live-Bilder so bearbeitet werden, dass bei Totaleinstellungen der Fußball auf dem Spielfeld nicht nur als winziger Punkt zu sehen ist. Dazu wird in das Bild hineingezoomt und der vergrößerte Bildausschnitt "near live" gesendet - wegen der notwendigen Bearbeitung mit einer kurzen Verzögerung.

Nicht zu verwechseln ist Mobile Broadcasting mit Streaming mittels Unicast-Methode, also dem einseitigen Abruf von Videos über Breitband-Mobilfunktechnologien wie UMTS. Diese Technik wird von den großen Mobilfunkanbietern in Deutschland längst angeboten. Bis es so weit auch mit dem Handy-TV ist, muss zunächst einmal die Standard-Frage geklärt werden. Wie so oft bei ganz jungen Technologien kämpfen auch beim Mobile Broadcasting verschiedene Technologien um die Vorherrschaft. So wird das Turnier der Top-Kicker auch zur Bewährungsprobe für die beste Technik. Im Finale: DMB und DVB-H. DMB (Digital Multimedia Broadcast) basiert auf dem Standard für digitalen Hörfunk DAB (Digital Audio Broadcast). DVB-H (Digital Video Broadcasting - Handheld) dagegen basiert auf DVB-T, der Technik für die terrestrische Übertragung des digitalen Fernsehens (DVB - Terrestrial).

Eine deutsche Besonderheit: Hierzulande ist Rundfunk Ländersache, und die Bundesländer müssen sich erst bei der Frequenzvergabe über die Zuordnung der Frequenzbänder einigen. Spätestens zu den olympischen Sommerspielen 2008 sollte Handy-TV dann aber auch in Deutschland breit verfügbar sein. Dazu Stefan Schneiders, Mobile-TV-Produktmanager bei Siemens Communications: "Olympia live aufs Handy - die Sommerspiele 2008 werden nicht nur in Deutschland den Durchbruch im Massenmarkt bringen. Weltweit werden dann bis zu 100 Millionen Zuschauer mobil fernsehen."

Der Siemens-Bereich Communications - und mit ihm die gesamte Mobilfunkbranche - favorisieren ganz eindeutig DVB-H. Mit dieser Technologie ist es möglich, über mobile Geräte TV problemlos auch innerhalb von Gebäuden oder U-Bahnen zu empfangen und eine größere Programmvielfalt anzubieten. Statt nur vier bis acht DMB-Programme, sind mit DVB-H bis zu 30 Handy-TV-Programme machbar. Zudem lassen sich mit DVB-H interaktive Dienste einfacher realisieren, als Rückkanal dienen Mobilfunkverbindungen. Dann sind ganz neue Services möglich, etwa Sportwetten, Voting für den "Superstar", das "Tor des Monats" oder interaktive Werbeformate und Handy-TV-Shopping-Kanäle.

DVB-H Fernsehen live auf der Messe

In Zusammenarbeit mit einem Broadcaster deckt DVB-H-Rundfunktechnik von Siemens den Großraum Hannover zur CeBIT mit DVB-H-Fernsehen ab. So können die CeBIT-Besucher die auf der Messe von mehreren Herstellern und Mobilfunkunternehmen präsentierten neuen DVB-H-Endgeräte und Prototypen gleich testen - ausgestrahlt werden Fernsehprogramme unter anderem von ARD, ZDF, Sat1 und DSF. Dann wird auch ein entscheidender Vorteil der Siemens-Technik erkennbar: Sie ist standardisiert und funktioniert ohne weiteres mit Endgeräten der allermeisten Anbieter. Am Stand von Siemens selbst ist nicht nur das komplette Mobile-Broadcasting-Equipment zu sehen, sondern auch, wie sich die Zuschauer mit Siemens-Technik über Mobilfunkverbindungen interaktiv in das Programm einbringen können - gezeigt wird dies am Beispiel eines Städtequiz.

Siemens Communications

Der Bereich Siemens Communications ist einer der weltgrößten Anbieter in der Telekommunikations-Industrie. Das Unternehmen bietet ein komplettes Portfolio innovativer Lösungen für die Sprach- und Datenkommunikation. Sein umfassendes Angebot reicht vom Endgerät bis hin zu komplexen Netzinfrastrukturen und Dienstleistungen für Unternehmen, Mobilfunk- und Festnetzbetreiber. Der größte Bereich der Siemens AG ist in mehr als 160 Ländern vertreten und erzielte mit rund 54.500 Mitarbeitern im Geschäftsjahr 2005 (30. September) einen Umsatz von über 13 Milliarden Euro.

Monika Brücklmeier | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/communications

Weitere Berichte zu: Broadcasting Communication DVB-H Digital Handy-TV Mobilfunkverbindung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie