Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Humanoide Roboter und virtuelle Kraftwerke

03.03.2006


Der Jüngere - ARMAR III


Die Universität Karlsruhe präsentiert sich auf der CeBIT

... mehr zu:
»ARMAR-III »KIM »Kraftwerk »Roboter »SESAM

Vom 9. bis 15. März findet in Hannover die CeBIT 2006, die weltgrößte Messe für Büro-, Informations- und Telekommunikationstechnik, statt. Die Universität ist dort unter anderem mit zwei Vorträgen vertreten:

"Flexible Verkehrssteuerung an Straßenkreuzungen durch Verwendung agentengestützter Fahrerassistenzsysteme" am Freitag, 10. März, 14 Uhr, Halle 11, Stand B30, Referent: Heiko Schepperle, Institut für Programmstrukturen und Datenorganisation (IPD)


und

"Humanoide Roboter in Alltagsumgebungen" am Montag, 13. März, 11:40 Uhr, Halle 9, Stand A40, Referent: Professor Dr. Rüdiger Dillmann, Sonderforschungsbereich 588 "Humanoide Roboter"

Darüber hinaus präsentiert der durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte Sonderforschungsbereich 588 "Humanoide Roboter - Lernende und kooperierende multimodale Roboter" seine beiden Prototypen ARMAR-II und ARMAR-III. Erstmalig der Öffentlichkeit vorgestellt wird als völlige Neuentwicklung ARMAR-III. Beide Systeme verfügen über menschenähnliche Oberkörper mit jeweils zwei Siebenachsarmen, Fünffingerhänden, einem Sensorkopf sowie flexiblen Hals- bzw. Torsoelementen. Die Oberkörper nutzen mobile Plattformen als Fortbewegungssysteme, wobei ARMAR-II als älteres Modell auf einem Differentialantrieb aufsetzt. ARMAR-III besitzt einen Antrieb, der in alle Richtungen fahren und sich gleichzeitig drehen kann. Die Robotersysteme führen am Messestand ihre Fähigkeiten, mit dem Menschen zu interagieren, vor. Wie der Roboter mit den Menschen kommunizieren kann, zeigen die Robotersysteme exemplarisch an Demonstrationen aus den Bereichen Spracherkennung, Sprachausgabe, Dialogführung, visuelle und akustische Benutzerverfolgung. Sie können gezeigte Gesten und Objekte erkennen sowie direkt mit dem Menschen in Kontakt treten, zum Beispiel bei der Übergabe von Gegenständen oder dem Führen des Roboters an der Hand.

Die momentan in der Grundlagenforschung untersuchten Roboterkonzepte und -komponenten werden vielleicht einmal älteren Menschen helfen, das Leben länger selbstständig zu meistern, oder in Bereichen eingesetzt werden, die für Menschen zu gefährlich, zu unangenehm oder gesundheitsschädlich sind. (Halle 9, Arenal A60).

Auch das im Rahmen des Forschungsschwerpunkts Internetökonomie durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Projekt "Selbstorganisation und Spontaneität in liberalisierten und harmonisierten Märkten" (SESAM) wird seine Ergebnisse auf der CeBIT 2006 vorstellen. Das Ziel von SESAM im Rahmen des universitären Forschungsschwerpunktes eOrganisation ist der Aufbau einer integrierten vernetzten Plattform zur Simulation und Analyse des sich selbst organisierenden Marktes in einem visionären, Ressourcen schonenden Energiesystem. "Derzeit steht die Entwicklung eines Prototyps im Mittelpunkt unseres durch seine Interdisziplinarität absolut einzigartigen Projektes," erklärt Frau Professorin Dr. Martina Zitterbart, Sprecherin des SESAM-Projektes und Dekanin der Fakultät für Informatik, den aktuellen Stand der Forschung. Erstmals öffentlich werden die beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus zehn Lehrstühlen der Informatik und der Wirtschaftswissenschaften auf der CeBIT ihr visionäres Energiesystem am Beispiel eines miniaturisierten virtuellen Kraftwerks präsentieren. (Halle 9, Stand B40)

"Karlsruher Integriertes InformationsManagement" (KIM) ist ein weiteres Projekt der Universität Karlsruhe auf der CeBIT. Es hat zum Ziel, die Exzellenz in der Lehre zu erhöhen. In der ersten Phase des Projekts fördert KIM die Infrastruktur und Dienste zur Unterstützung von Exzellenz an der Universität. KIM stellt auf dem Partnerstand "Microsoft Citizen Ship Corner" aus. Bei einem Rundgang zu Informationstechnologie und Bildung für die Mitglieder des Bundestages hält Axel Maurer, Projektmanager von KIM, eine Kurzpräsentation. Dabei stellt er die Exzellenzinitiative vor und zeigt, wie sich die Organisation der IT an der Universität verändert und welche Rolle KIM bei dieser Organisationsveränderung spielt. (Halle 4, Stand A38)

Die Universität Karlsruhe (TH) auf der CeBIT - eine Übersicht:

VORTRÄGE

"Flexible Verkehrssteuerung an Straßenkreuzungen durch Verwendung agentengestützter Fahrerassistenzsysteme" am Freitag, 10. März, 14:00 Uhr,
Referent: Heiko Schepperle, Institut für Programmstrukturen und Datenorganisation (IPD)
Halle 11, Stand B30

"Humanoide Roboter in Alltagsumgebungen" am Montag, 13. März, 11:40 Uhr,
Referent: Prof. Dr. Rüdiger Dillmann, Sonderforschungsbereich 588 "Humanoide Roboter" Halle 9, Stand A40

STÄNDE

"Virtuelle Kraftwerke - Selbstorganisierte Märkte der Zukunft, Internetökonomie auf der CeBIT", Internetökonomie-Teilprojekt SESAM (Selbstorganisation und Spontaneität in liberalisierten und harmonisierten Märkten) Halle 9, Stand B40

"Interaktive humanoide Serviceroboter", Sonderforschungsbereich 588 "Humanoide Roboter - Lernende und kooperierende multimodale Roboter" Halle 9, Stand A60

"Microsoft Citizen Ship Corner", KIM (Karlsruher Integriertes Informations-Management) stellt auf dem Partnerstand von Microsoft aus - Halle 4, Stand A38

Weitere Informationen:
Klaus Rümmele
Presse und Kommunikation
Universität Karlsruhe (TH)
Telefon: 0721/608-8153
ruemmele@verwaltung.uni-karlsruhe.de

Dr. Elisabeth Zuber-Knost | Uni Karlsruhe (TH)
Weitere Informationen:
http://www.uni-karlsruhe.de/Uni/

Weitere Berichte zu: ARMAR-III KIM Kraftwerk Roboter SESAM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie