Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

iMetrik präsentiert sich mit mobilen IT-,Telematik- und Security-Lösungen erstmals auf der CeBIT

02.03.2006


iMetrik Solutions, mit Hauptsitz in Montreal/Kanada, ist ein führender nordamerikanischer Entwickler, Hersteller und Anbieter von mobilen DNA- (Devices, Network, Applications) Lösungen im Bereich Fahrzeugmanagement und Sicherheitstechnologie.


Das international tätige Unternehmen stellt auf der diesjährigen CeBIT (Stand D 35 / Halle 11.0) erstmals in Deutschland eine komplette Systemlösung, inklusive Software, Hardware, Kommunikation und Dienstleistung vor, um das Management, die Überwachung und Wartung von Fahrzeugen und Maschinen effizienter, sicherer und kostengünstiger zu gestalten.

Das Serviceangebot umfasst auch die logistische Unterstützung und die Einrichtung eines Kundenservice-Centers sowie alle Dienstleistungen im Bereich der Installation, Schulung, Gewährleistung, Reklamation und der Überwachung des mobilen Netzwerkes.


Mit seinem Produkt- und Dienstleistungsangebot wendet sich iMetrik insbesondere an Autovermietungs- und Leasingfirmen, Finanzdienstleister und Versicherungen, Autohändler, Baumaschinen-Anbieter sowie Flottenbetreiber und Transportunternehmen, die hohe Anforderungen an die Sicherheit und an das Management ihres Fuhrparks stellen.

Ein umfassender Diebstahlschutz für Fahrzeuge und Equipment

Anstelle der bisher häufig vorhandenen teuren Teillösungen entwickelte iMetrik für diese Anwendergruppen eine integrierte DNA-Systemlösung mit dem Ziel, Fahrzeuge lückenlos zu überwachen, die Diebstahlquote zu reduzieren und somit hohe Kosten für die Wiederbeschaffung zu vermeiden. Durch eine effizientere Wartung im Rahmen des Systems kann der Wiederverkaufswert eines Fahrzeugs und somit der Kapitalfluss und die Rentabilität deutlich verbessert werden.

Das System basiert auf einer stabilen, praxiserprobten und kostengünstigen Telematik-Plattform, die für die unterschiedlichen Märkte konzipiert wurde. Durch die nahtlose mobile Netzwerkverbindung lassen sich Fahrzeuge weltweit lokalisieren und überwachen.

Ein weiterer Vorteil: die Telematik-Plattform ist mit einem industriell standardisierten Mikroprozessor, einem GPS-Modul und einem GSM-Modem (SMS/GPRS) ausgestattet und liefert ein breites Spektrum an Sensoren, Fahrzeugschnittstellen und mobilen Kommunikationsmöglichkeiten.

So genannte "Modular Application Interconnect"-Module verbinden die Plattform über einen Hub mit der Stromversorgung des Fahrzeugs. Bei Notfällen, Zahlungsverzug oder Diebstahl kann z.B. über einen "kill switch"-Sensor das Fahrzeug ferngesteuert stillgelegt werden.

Für die Verfolgung und Standortbestimmung von Fahrzeugen und Baumaschinen wurde das GPS-Modul (Geo Fence Alarm) integriert. Über das Electronic Control Modul (ECM) in Verbindung mit dem Fahrzeug-Datenbus können Daten über das Fahrzeug- und Fahrverhalten ermittelt, in Form von Internatbasierten Status-Berichten abgerufen und somit auch Wartungen schneller und effizienter durchgeführt werden.

Die kostengünstige Komplett-Lösung ab 199 Euro pro Fahrzeug

Mit einem günstigen Komplettangebot, das unter dem Anschaffungspreis vieler Bordcomputer liegt, startet iMetrik eine Preisoffensive auf dem deutschen Markt, der aus der Sicht von Guy Chevrette, CEO von iMetrik, ein interessantes Potential darstellt: "Viele Unternehmen sind es leid, sich mit unzureichenden und teuren Teillösungen zufrieden zu geben, die sich häufig noch nicht einmal problemlos in ihr bestehendes IT-System integrieren lassen."

"Auf der Suche nach einem modularen Konzept mit offener Produktarchitektur und mit standardisierten Schnittstellen zu bestehenden CRM (Customer Relationship Management) - Systemen, bieten wir eine kostengünstige und flexible Lösung, die innerhalb von nur 30 Minuten zu installieren ist", beschreibt Guy Chevrette die weiteren Vorteile.

Die Internetbasierende Anwendung und Überwachung macht zusätzliche IT-Strukturen und teure Spezialisten einfach überflüssig. Eine Bluetooth-Option sorgt darüber hinaus für eine schnelle und mobile Verbindung zum Internet und betriebseigenen IT-System. Die Nachrüstung "over-the-air" hilft zusätzliche Kosten und Risiken bei der Anwendung und Pflege von Applikationen zu vermeiden.

Starke Partner, innovative Produkte, neue Europazentrale in Berlin

Um eine kostengünstige Komplettlösung sowie einen umfassenden Service weltweit anbieten zu können, kooperiert iMetrik mit starken internationalen Partnern.

Hierzu gehört der amerikanische Elektronikkonzern Solectron, ein führender Anbieter von globalen Dienstleistungen im Bereich Fertigung elektronischer Produkte und integrierter Lieferketten mit Produktions-standorten in Mittel- und Osteuropa. Durch die Kooperation mit Vodafone, dem weltweit größten Mobilfunkanbieter, erhält iMetrik Zugang zum internationalen "No Roaming"- Service in über 28 Ländern.

Neben seinem Hauptsitz in Montreal und einer Niederlassung in Chicago, ist iMetrik seit Januar 2006 auch mit einer eigenen Europazentrale in Berlin-Schönefeld vertreten, um den wachsenden europäischen Markt zu erschließen.

Auf der diesjährigen CeBIT präsentiert sich iMetrik erstmals in Deutschland mit seinen Produkten "PAY ME NOW!", "LOCATE ME NOW!" und "RECOVER ME NOW!". Die neuen Produkte werden auf dem iMetrik-Messestand (D 35 / Halle 11.0) in einer Demo-Version vorgestellt:

Das Produkt "LOCATE ME NOW!" bietet die Möglichkeit, das Fahrzeug durch ein zusätzliches Ortungssystem zu lokalisieren und zu überwachen, es im Notfall oder bei Zahlungsverzug zu stoppen und bei Bedarf wieder zu aktivieren.

Das Produkt "PAY ME NOW!" zeichnet sich durch ein spezielles Warnsystem aus, das den Fahrer im Falle von rückständigen Leasingraten rechtzeitig warnt. Bei weiterem Zahlungsverzug kann das Fahrzeug kurzfristig stillgelegt werden.

Das Produkt "RECOVER ME NOW!" verfügt über eine Warnfunktion bei Zahlungsverzug in Kombination mit einem Fahrzeugortungssystem. Damit wird bei einem möglichen Diebstahl die Wiederbeschaffung des Fahrzeugs erleichtert.

Ansprechpartner für weitere Informationen:

iMetrik Solutions GmbH
Walther Bernard, Mittelstrasse 5-5a, Airport Center,12529 Berlin-Schönefeld
Tel.: 030-63 40 23 101, Fax: 030-63 40 23 233,
Email: info@imetrik.de

Pressebüro für Medienkontakte
Dagmar Trepins, Planckstrasse 17, 22765 Hamburg
Tel.: 040-30 39 19 61, Fax: 040-30 39 19 62,
Email: info@trepins.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.imetrik.de

Weitere Berichte zu: Dienstleistung NOW Zahlungsverzug Überwachung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz