Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

iMetrik präsentiert sich mit mobilen IT-,Telematik- und Security-Lösungen erstmals auf der CeBIT

02.03.2006


iMetrik Solutions, mit Hauptsitz in Montreal/Kanada, ist ein führender nordamerikanischer Entwickler, Hersteller und Anbieter von mobilen DNA- (Devices, Network, Applications) Lösungen im Bereich Fahrzeugmanagement und Sicherheitstechnologie.


Das international tätige Unternehmen stellt auf der diesjährigen CeBIT (Stand D 35 / Halle 11.0) erstmals in Deutschland eine komplette Systemlösung, inklusive Software, Hardware, Kommunikation und Dienstleistung vor, um das Management, die Überwachung und Wartung von Fahrzeugen und Maschinen effizienter, sicherer und kostengünstiger zu gestalten.

Das Serviceangebot umfasst auch die logistische Unterstützung und die Einrichtung eines Kundenservice-Centers sowie alle Dienstleistungen im Bereich der Installation, Schulung, Gewährleistung, Reklamation und der Überwachung des mobilen Netzwerkes.


Mit seinem Produkt- und Dienstleistungsangebot wendet sich iMetrik insbesondere an Autovermietungs- und Leasingfirmen, Finanzdienstleister und Versicherungen, Autohändler, Baumaschinen-Anbieter sowie Flottenbetreiber und Transportunternehmen, die hohe Anforderungen an die Sicherheit und an das Management ihres Fuhrparks stellen.

Ein umfassender Diebstahlschutz für Fahrzeuge und Equipment

Anstelle der bisher häufig vorhandenen teuren Teillösungen entwickelte iMetrik für diese Anwendergruppen eine integrierte DNA-Systemlösung mit dem Ziel, Fahrzeuge lückenlos zu überwachen, die Diebstahlquote zu reduzieren und somit hohe Kosten für die Wiederbeschaffung zu vermeiden. Durch eine effizientere Wartung im Rahmen des Systems kann der Wiederverkaufswert eines Fahrzeugs und somit der Kapitalfluss und die Rentabilität deutlich verbessert werden.

Das System basiert auf einer stabilen, praxiserprobten und kostengünstigen Telematik-Plattform, die für die unterschiedlichen Märkte konzipiert wurde. Durch die nahtlose mobile Netzwerkverbindung lassen sich Fahrzeuge weltweit lokalisieren und überwachen.

Ein weiterer Vorteil: die Telematik-Plattform ist mit einem industriell standardisierten Mikroprozessor, einem GPS-Modul und einem GSM-Modem (SMS/GPRS) ausgestattet und liefert ein breites Spektrum an Sensoren, Fahrzeugschnittstellen und mobilen Kommunikationsmöglichkeiten.

So genannte "Modular Application Interconnect"-Module verbinden die Plattform über einen Hub mit der Stromversorgung des Fahrzeugs. Bei Notfällen, Zahlungsverzug oder Diebstahl kann z.B. über einen "kill switch"-Sensor das Fahrzeug ferngesteuert stillgelegt werden.

Für die Verfolgung und Standortbestimmung von Fahrzeugen und Baumaschinen wurde das GPS-Modul (Geo Fence Alarm) integriert. Über das Electronic Control Modul (ECM) in Verbindung mit dem Fahrzeug-Datenbus können Daten über das Fahrzeug- und Fahrverhalten ermittelt, in Form von Internatbasierten Status-Berichten abgerufen und somit auch Wartungen schneller und effizienter durchgeführt werden.

Die kostengünstige Komplett-Lösung ab 199 Euro pro Fahrzeug

Mit einem günstigen Komplettangebot, das unter dem Anschaffungspreis vieler Bordcomputer liegt, startet iMetrik eine Preisoffensive auf dem deutschen Markt, der aus der Sicht von Guy Chevrette, CEO von iMetrik, ein interessantes Potential darstellt: "Viele Unternehmen sind es leid, sich mit unzureichenden und teuren Teillösungen zufrieden zu geben, die sich häufig noch nicht einmal problemlos in ihr bestehendes IT-System integrieren lassen."

"Auf der Suche nach einem modularen Konzept mit offener Produktarchitektur und mit standardisierten Schnittstellen zu bestehenden CRM (Customer Relationship Management) - Systemen, bieten wir eine kostengünstige und flexible Lösung, die innerhalb von nur 30 Minuten zu installieren ist", beschreibt Guy Chevrette die weiteren Vorteile.

Die Internetbasierende Anwendung und Überwachung macht zusätzliche IT-Strukturen und teure Spezialisten einfach überflüssig. Eine Bluetooth-Option sorgt darüber hinaus für eine schnelle und mobile Verbindung zum Internet und betriebseigenen IT-System. Die Nachrüstung "over-the-air" hilft zusätzliche Kosten und Risiken bei der Anwendung und Pflege von Applikationen zu vermeiden.

Starke Partner, innovative Produkte, neue Europazentrale in Berlin

Um eine kostengünstige Komplettlösung sowie einen umfassenden Service weltweit anbieten zu können, kooperiert iMetrik mit starken internationalen Partnern.

Hierzu gehört der amerikanische Elektronikkonzern Solectron, ein führender Anbieter von globalen Dienstleistungen im Bereich Fertigung elektronischer Produkte und integrierter Lieferketten mit Produktions-standorten in Mittel- und Osteuropa. Durch die Kooperation mit Vodafone, dem weltweit größten Mobilfunkanbieter, erhält iMetrik Zugang zum internationalen "No Roaming"- Service in über 28 Ländern.

Neben seinem Hauptsitz in Montreal und einer Niederlassung in Chicago, ist iMetrik seit Januar 2006 auch mit einer eigenen Europazentrale in Berlin-Schönefeld vertreten, um den wachsenden europäischen Markt zu erschließen.

Auf der diesjährigen CeBIT präsentiert sich iMetrik erstmals in Deutschland mit seinen Produkten "PAY ME NOW!", "LOCATE ME NOW!" und "RECOVER ME NOW!". Die neuen Produkte werden auf dem iMetrik-Messestand (D 35 / Halle 11.0) in einer Demo-Version vorgestellt:

Das Produkt "LOCATE ME NOW!" bietet die Möglichkeit, das Fahrzeug durch ein zusätzliches Ortungssystem zu lokalisieren und zu überwachen, es im Notfall oder bei Zahlungsverzug zu stoppen und bei Bedarf wieder zu aktivieren.

Das Produkt "PAY ME NOW!" zeichnet sich durch ein spezielles Warnsystem aus, das den Fahrer im Falle von rückständigen Leasingraten rechtzeitig warnt. Bei weiterem Zahlungsverzug kann das Fahrzeug kurzfristig stillgelegt werden.

Das Produkt "RECOVER ME NOW!" verfügt über eine Warnfunktion bei Zahlungsverzug in Kombination mit einem Fahrzeugortungssystem. Damit wird bei einem möglichen Diebstahl die Wiederbeschaffung des Fahrzeugs erleichtert.

Ansprechpartner für weitere Informationen:

iMetrik Solutions GmbH
Walther Bernard, Mittelstrasse 5-5a, Airport Center,12529 Berlin-Schönefeld
Tel.: 030-63 40 23 101, Fax: 030-63 40 23 233,
Email: info@imetrik.de

Pressebüro für Medienkontakte
Dagmar Trepins, Planckstrasse 17, 22765 Hamburg
Tel.: 040-30 39 19 61, Fax: 040-30 39 19 62,
Email: info@trepins.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.imetrik.de

Weitere Berichte zu: Dienstleistung NOW Zahlungsverzug Überwachung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik