Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

iMetrik präsentiert sich mit mobilen IT-,Telematik- und Security-Lösungen erstmals auf der CeBIT

02.03.2006


iMetrik Solutions, mit Hauptsitz in Montreal/Kanada, ist ein führender nordamerikanischer Entwickler, Hersteller und Anbieter von mobilen DNA- (Devices, Network, Applications) Lösungen im Bereich Fahrzeugmanagement und Sicherheitstechnologie.


Das international tätige Unternehmen stellt auf der diesjährigen CeBIT (Stand D 35 / Halle 11.0) erstmals in Deutschland eine komplette Systemlösung, inklusive Software, Hardware, Kommunikation und Dienstleistung vor, um das Management, die Überwachung und Wartung von Fahrzeugen und Maschinen effizienter, sicherer und kostengünstiger zu gestalten.

Das Serviceangebot umfasst auch die logistische Unterstützung und die Einrichtung eines Kundenservice-Centers sowie alle Dienstleistungen im Bereich der Installation, Schulung, Gewährleistung, Reklamation und der Überwachung des mobilen Netzwerkes.


Mit seinem Produkt- und Dienstleistungsangebot wendet sich iMetrik insbesondere an Autovermietungs- und Leasingfirmen, Finanzdienstleister und Versicherungen, Autohändler, Baumaschinen-Anbieter sowie Flottenbetreiber und Transportunternehmen, die hohe Anforderungen an die Sicherheit und an das Management ihres Fuhrparks stellen.

Ein umfassender Diebstahlschutz für Fahrzeuge und Equipment

Anstelle der bisher häufig vorhandenen teuren Teillösungen entwickelte iMetrik für diese Anwendergruppen eine integrierte DNA-Systemlösung mit dem Ziel, Fahrzeuge lückenlos zu überwachen, die Diebstahlquote zu reduzieren und somit hohe Kosten für die Wiederbeschaffung zu vermeiden. Durch eine effizientere Wartung im Rahmen des Systems kann der Wiederverkaufswert eines Fahrzeugs und somit der Kapitalfluss und die Rentabilität deutlich verbessert werden.

Das System basiert auf einer stabilen, praxiserprobten und kostengünstigen Telematik-Plattform, die für die unterschiedlichen Märkte konzipiert wurde. Durch die nahtlose mobile Netzwerkverbindung lassen sich Fahrzeuge weltweit lokalisieren und überwachen.

Ein weiterer Vorteil: die Telematik-Plattform ist mit einem industriell standardisierten Mikroprozessor, einem GPS-Modul und einem GSM-Modem (SMS/GPRS) ausgestattet und liefert ein breites Spektrum an Sensoren, Fahrzeugschnittstellen und mobilen Kommunikationsmöglichkeiten.

So genannte "Modular Application Interconnect"-Module verbinden die Plattform über einen Hub mit der Stromversorgung des Fahrzeugs. Bei Notfällen, Zahlungsverzug oder Diebstahl kann z.B. über einen "kill switch"-Sensor das Fahrzeug ferngesteuert stillgelegt werden.

Für die Verfolgung und Standortbestimmung von Fahrzeugen und Baumaschinen wurde das GPS-Modul (Geo Fence Alarm) integriert. Über das Electronic Control Modul (ECM) in Verbindung mit dem Fahrzeug-Datenbus können Daten über das Fahrzeug- und Fahrverhalten ermittelt, in Form von Internatbasierten Status-Berichten abgerufen und somit auch Wartungen schneller und effizienter durchgeführt werden.

Die kostengünstige Komplett-Lösung ab 199 Euro pro Fahrzeug

Mit einem günstigen Komplettangebot, das unter dem Anschaffungspreis vieler Bordcomputer liegt, startet iMetrik eine Preisoffensive auf dem deutschen Markt, der aus der Sicht von Guy Chevrette, CEO von iMetrik, ein interessantes Potential darstellt: "Viele Unternehmen sind es leid, sich mit unzureichenden und teuren Teillösungen zufrieden zu geben, die sich häufig noch nicht einmal problemlos in ihr bestehendes IT-System integrieren lassen."

"Auf der Suche nach einem modularen Konzept mit offener Produktarchitektur und mit standardisierten Schnittstellen zu bestehenden CRM (Customer Relationship Management) - Systemen, bieten wir eine kostengünstige und flexible Lösung, die innerhalb von nur 30 Minuten zu installieren ist", beschreibt Guy Chevrette die weiteren Vorteile.

Die Internetbasierende Anwendung und Überwachung macht zusätzliche IT-Strukturen und teure Spezialisten einfach überflüssig. Eine Bluetooth-Option sorgt darüber hinaus für eine schnelle und mobile Verbindung zum Internet und betriebseigenen IT-System. Die Nachrüstung "over-the-air" hilft zusätzliche Kosten und Risiken bei der Anwendung und Pflege von Applikationen zu vermeiden.

Starke Partner, innovative Produkte, neue Europazentrale in Berlin

Um eine kostengünstige Komplettlösung sowie einen umfassenden Service weltweit anbieten zu können, kooperiert iMetrik mit starken internationalen Partnern.

Hierzu gehört der amerikanische Elektronikkonzern Solectron, ein führender Anbieter von globalen Dienstleistungen im Bereich Fertigung elektronischer Produkte und integrierter Lieferketten mit Produktions-standorten in Mittel- und Osteuropa. Durch die Kooperation mit Vodafone, dem weltweit größten Mobilfunkanbieter, erhält iMetrik Zugang zum internationalen "No Roaming"- Service in über 28 Ländern.

Neben seinem Hauptsitz in Montreal und einer Niederlassung in Chicago, ist iMetrik seit Januar 2006 auch mit einer eigenen Europazentrale in Berlin-Schönefeld vertreten, um den wachsenden europäischen Markt zu erschließen.

Auf der diesjährigen CeBIT präsentiert sich iMetrik erstmals in Deutschland mit seinen Produkten "PAY ME NOW!", "LOCATE ME NOW!" und "RECOVER ME NOW!". Die neuen Produkte werden auf dem iMetrik-Messestand (D 35 / Halle 11.0) in einer Demo-Version vorgestellt:

Das Produkt "LOCATE ME NOW!" bietet die Möglichkeit, das Fahrzeug durch ein zusätzliches Ortungssystem zu lokalisieren und zu überwachen, es im Notfall oder bei Zahlungsverzug zu stoppen und bei Bedarf wieder zu aktivieren.

Das Produkt "PAY ME NOW!" zeichnet sich durch ein spezielles Warnsystem aus, das den Fahrer im Falle von rückständigen Leasingraten rechtzeitig warnt. Bei weiterem Zahlungsverzug kann das Fahrzeug kurzfristig stillgelegt werden.

Das Produkt "RECOVER ME NOW!" verfügt über eine Warnfunktion bei Zahlungsverzug in Kombination mit einem Fahrzeugortungssystem. Damit wird bei einem möglichen Diebstahl die Wiederbeschaffung des Fahrzeugs erleichtert.

Ansprechpartner für weitere Informationen:

iMetrik Solutions GmbH
Walther Bernard, Mittelstrasse 5-5a, Airport Center,12529 Berlin-Schönefeld
Tel.: 030-63 40 23 101, Fax: 030-63 40 23 233,
Email: info@imetrik.de

Pressebüro für Medienkontakte
Dagmar Trepins, Planckstrasse 17, 22765 Hamburg
Tel.: 040-30 39 19 61, Fax: 040-30 39 19 62,
Email: info@trepins.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.imetrik.de

Weitere Berichte zu: Dienstleistung NOW Zahlungsverzug Überwachung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen