Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zugangsnetz wird fit für Triple Play

02.03.2006


Immer mehr Haushalte nutzen Triple Play-Dienste, bei denen Daten, Sprache und Video gleichzeitig über die Internetverbindung übertragen werden. Dadurch wachsen die Anforderungen an die Verbindung zwischen den Kernnetzen und den Teilnehmeranschlüssen. An der Bewältigung des daraus folgenden Datenaufkommens forschen die Fraunhofer ESK, die Universität Paderborn und Infineon Technologies in einem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekt.



Auf dem Stand des BMBF, Halle 9, Stand B40, zeigen die Forscher das Grundkonzept einer modularen, flexiblen und skalierbaren Plattform für Netzzugangsknoten mit Quality-of-Service und Traffic Management Funktionen. Anhand von zwei Szenarien kann der Messebesucher erleben, welche Auswirkung unterschiedliche Plattformkonzepte auf die Qualität von zum Beispiel Video-on-Demand haben.



Im Projekt Platforms for Networked Services (PlaNetS) werden Plattformen der nächsten Generation für Festnetz-Zugangsnetze und Breitband-Teilnehmeranschlüsse durch einen Verbund von Service Providern, Systemanbietern, Komponentenherstellern, und Forschungseinrichtungen unter der Leitung von Infineon Technologies, Bereich Access Communication Solutions, definiert und entwickelt. Zugangsnetze, die den Heimanwender mit dem Kernnetz verbinden, müssen künftig kosteneffizient, flexibel und skalierbar sein sowie eine wachsende Protokollvielfalt unterstützen. Denn neue oder weiterentwickelte Kommunikationsprotokolle und Dienste erfordern einen immer höheren Bearbeitungsaufwand pro Funktion. Plattformen sind Baukästen mit heterogenen Hardware- und Softwarekomponenten und definierten Schnittstellen. Sie ermöglichen den schnellen und kostengünstigen Entwurf und Aufbau von erweiterbaren Netzwerkknoten.

Die prototypischen Entwicklungen des Projektes - zum Beispiel intelligente Netzknoten oder Home Gateways - werden dann in Labortests und Feldversuchen auf ihre Eignung und Einsatzfähigkeit geprüft.

Die drei beteiligten Partner bearbeiten im Projekt unterschiedliche Aspekte:

- Die Fraunhofer ESK entwickelt Konzepte für neue Dienste und Verfahren zur Dienstgüterealisierung in ethernetbasierten Zugangsnetzen. Teilaspekte dieser Verfahren werden als Funktionsmodelle in dem gezeigten Prototyp implementiert.

- Die Universität Paderborn, Fachgebiet Schaltungstechnik, entwickelt und evaluiert neue Architekturkonzepte für parallele Paketprozessoren, die in ethernetbasierten Zugangsnetzen eingesetzt werden.

- Die Abteilung COM AC SE (System Egineering, Access Communication Solutions) von Infineon Technologies konzentriert sich auf den systematischen Entwurf anwendungsspezifischer Hardware- und Softwarekomponenten für Netzknoten, ausgehend von der Spezifikation von Referenzanwendungen bis zur Implementierung netzwerkspezifischer Multiprocessor-on-chip Architekturen und entsprechender Programmierwerkzeuge. Infineon arbeitet hierbei eng mit Forschungseinrichtungen und Kompetenzzentren.

Profil Fraunhofer ESK

Mit den Forschungsergebnissen der Fraunhofer-Einrichtung für Systeme der Kommunikationstechnik ESK können die Bedienung und Administration von Systemen in der vernetzten Welt der Zukunft entscheidend vereinfacht werden. Die Wissenschaftler der Fraunhofer ESK befassen sich mit angewandter Forschung und Entwicklung. Je nach den Anforderungen der Industrie agiert die Fraunhofer ESK als kreativer Ideenlieferant und strategischer Berater, als neutraler Begutachter und externer Entwicklungspartner oder als Technologie- und Systementwickler. Zu den Kunden und Partnern gehören sowohl mittelständische als auch Großunternehmen, wie Infineon Technologies, Siemens und Vierling Communications.

Profil Universität Paderborn

Zentrales Forschungsziel des Fachgebietes Schaltungstechnik an der Universität Paderborn ist der systematische Entwurf und bedarfsgerechte Einsatz ressourceneffizienter mikroelektronischer Systeme. Unsere Forschungs- und Technologietransferaktivitäten konzentrieren sich auf die Schwerpunkte Kognitronik und Mediatronik. In der Kognitronik beschäftigen wir uns mit der Entwicklung mikroelektronischer Schaltungen zur ressourceneffizienten Realisierung kognitiver Systeme. Mediatronik umfasst die situationsbezogene Integration technischer Produkte in offene Systeme. Ziel ist die Entwicklung und Analyse intelligenter Netzwerkkomponenten, die ihre Rechen- und Kommunikationsleistungen selbstoptimierend auf die wechselnden Anforderungen in dynamisch vernetzten Systemen abstimmen.

Profil Infineon Technologies

Infineon Technologies AG, München, bietet Halbleiter- und Systemlö-sungen für Automobil-, Industrieelektronik und Multimarket, für Anwendungen in der Kommunikation sowie Speicherprodukte. Infineon ist weltweit tätig und steuert seine Aktivitäten über Landesgesellschaf-ten in den USA aus San Jose, Kalifornien, im asiatisch-pazifischen Raum aus Singapur und in Japan aus Tokio. Mit weltweit rund 36.400 Mitarbeitern erzielte Infineon im Geschäftsjahr 2005 (Ende September) einen Umsatz von 6,76 Milliarden Euro. Das DAX-Unternehmen ist in Frankfurt und New York (NYSE) unter dem Symbol "IFX" notiert.

Kontakt:
Fraunhofer-Einrichtung für Systeme der Kommunikationstechnik ESK
Arnold Plankl
Ruf: 089 547088 - 371
Telefon: 089 547088-371
E-Mail: plankl@esk.fraunhofer.de

Presse Institute | idw
Weitere Informationen:
http://www.esk.fhg.de/press/PM0601PlaNetSCeBIT.jsp
http://www.infineon.com
http:// www.esk.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Communication ESK Infineon Plattform Triple Zugangsnetz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Wolkenmacher“: Wie Unternehmen Vertrauen aufbauen

18.08.2017 | Unternehmensmeldung

Beschichtung lässt Muscheln abrutschen

18.08.2017 | Materialwissenschaften

Fettleber produziert Eiweiße, die andere Organe schädigen können

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie