Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zugangsnetz wird fit für Triple Play

02.03.2006


Immer mehr Haushalte nutzen Triple Play-Dienste, bei denen Daten, Sprache und Video gleichzeitig über die Internetverbindung übertragen werden. Dadurch wachsen die Anforderungen an die Verbindung zwischen den Kernnetzen und den Teilnehmeranschlüssen. An der Bewältigung des daraus folgenden Datenaufkommens forschen die Fraunhofer ESK, die Universität Paderborn und Infineon Technologies in einem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekt.



Auf dem Stand des BMBF, Halle 9, Stand B40, zeigen die Forscher das Grundkonzept einer modularen, flexiblen und skalierbaren Plattform für Netzzugangsknoten mit Quality-of-Service und Traffic Management Funktionen. Anhand von zwei Szenarien kann der Messebesucher erleben, welche Auswirkung unterschiedliche Plattformkonzepte auf die Qualität von zum Beispiel Video-on-Demand haben.



Im Projekt Platforms for Networked Services (PlaNetS) werden Plattformen der nächsten Generation für Festnetz-Zugangsnetze und Breitband-Teilnehmeranschlüsse durch einen Verbund von Service Providern, Systemanbietern, Komponentenherstellern, und Forschungseinrichtungen unter der Leitung von Infineon Technologies, Bereich Access Communication Solutions, definiert und entwickelt. Zugangsnetze, die den Heimanwender mit dem Kernnetz verbinden, müssen künftig kosteneffizient, flexibel und skalierbar sein sowie eine wachsende Protokollvielfalt unterstützen. Denn neue oder weiterentwickelte Kommunikationsprotokolle und Dienste erfordern einen immer höheren Bearbeitungsaufwand pro Funktion. Plattformen sind Baukästen mit heterogenen Hardware- und Softwarekomponenten und definierten Schnittstellen. Sie ermöglichen den schnellen und kostengünstigen Entwurf und Aufbau von erweiterbaren Netzwerkknoten.

Die prototypischen Entwicklungen des Projektes - zum Beispiel intelligente Netzknoten oder Home Gateways - werden dann in Labortests und Feldversuchen auf ihre Eignung und Einsatzfähigkeit geprüft.

Die drei beteiligten Partner bearbeiten im Projekt unterschiedliche Aspekte:

- Die Fraunhofer ESK entwickelt Konzepte für neue Dienste und Verfahren zur Dienstgüterealisierung in ethernetbasierten Zugangsnetzen. Teilaspekte dieser Verfahren werden als Funktionsmodelle in dem gezeigten Prototyp implementiert.

- Die Universität Paderborn, Fachgebiet Schaltungstechnik, entwickelt und evaluiert neue Architekturkonzepte für parallele Paketprozessoren, die in ethernetbasierten Zugangsnetzen eingesetzt werden.

- Die Abteilung COM AC SE (System Egineering, Access Communication Solutions) von Infineon Technologies konzentriert sich auf den systematischen Entwurf anwendungsspezifischer Hardware- und Softwarekomponenten für Netzknoten, ausgehend von der Spezifikation von Referenzanwendungen bis zur Implementierung netzwerkspezifischer Multiprocessor-on-chip Architekturen und entsprechender Programmierwerkzeuge. Infineon arbeitet hierbei eng mit Forschungseinrichtungen und Kompetenzzentren.

Profil Fraunhofer ESK

Mit den Forschungsergebnissen der Fraunhofer-Einrichtung für Systeme der Kommunikationstechnik ESK können die Bedienung und Administration von Systemen in der vernetzten Welt der Zukunft entscheidend vereinfacht werden. Die Wissenschaftler der Fraunhofer ESK befassen sich mit angewandter Forschung und Entwicklung. Je nach den Anforderungen der Industrie agiert die Fraunhofer ESK als kreativer Ideenlieferant und strategischer Berater, als neutraler Begutachter und externer Entwicklungspartner oder als Technologie- und Systementwickler. Zu den Kunden und Partnern gehören sowohl mittelständische als auch Großunternehmen, wie Infineon Technologies, Siemens und Vierling Communications.

Profil Universität Paderborn

Zentrales Forschungsziel des Fachgebietes Schaltungstechnik an der Universität Paderborn ist der systematische Entwurf und bedarfsgerechte Einsatz ressourceneffizienter mikroelektronischer Systeme. Unsere Forschungs- und Technologietransferaktivitäten konzentrieren sich auf die Schwerpunkte Kognitronik und Mediatronik. In der Kognitronik beschäftigen wir uns mit der Entwicklung mikroelektronischer Schaltungen zur ressourceneffizienten Realisierung kognitiver Systeme. Mediatronik umfasst die situationsbezogene Integration technischer Produkte in offene Systeme. Ziel ist die Entwicklung und Analyse intelligenter Netzwerkkomponenten, die ihre Rechen- und Kommunikationsleistungen selbstoptimierend auf die wechselnden Anforderungen in dynamisch vernetzten Systemen abstimmen.

Profil Infineon Technologies

Infineon Technologies AG, München, bietet Halbleiter- und Systemlö-sungen für Automobil-, Industrieelektronik und Multimarket, für Anwendungen in der Kommunikation sowie Speicherprodukte. Infineon ist weltweit tätig und steuert seine Aktivitäten über Landesgesellschaf-ten in den USA aus San Jose, Kalifornien, im asiatisch-pazifischen Raum aus Singapur und in Japan aus Tokio. Mit weltweit rund 36.400 Mitarbeitern erzielte Infineon im Geschäftsjahr 2005 (Ende September) einen Umsatz von 6,76 Milliarden Euro. Das DAX-Unternehmen ist in Frankfurt und New York (NYSE) unter dem Symbol "IFX" notiert.

Kontakt:
Fraunhofer-Einrichtung für Systeme der Kommunikationstechnik ESK
Arnold Plankl
Ruf: 089 547088 - 371
Telefon: 089 547088-371
E-Mail: plankl@esk.fraunhofer.de

Presse Institute | idw
Weitere Informationen:
http://www.esk.fhg.de/press/PM0601PlaNetSCeBIT.jsp
http://www.infineon.com
http:// www.esk.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Communication ESK Infineon Plattform Triple Zugangsnetz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie