Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuheiten der GUS-OS Plattform auf der CeBIT

01.03.2006


GUS Group auf der CeBIT 2006:



Halle 4, IBM-Partnerstand (A12)


Halle 4, Microsoft-Partnerstand (C38, DP 72)
Halle 1 (Dach), GUS Group-Lounge (Block 41, Trelement-Bungalow 1417).

Die CeBIT-Messen sind für die GUS-OS Plattform Meilensteine: CeBIT 2004 Premiere von GUS-OS ERP, CeBIT 2005 Präsentation der GUS-OS Lösungsfamilie und jetzt die CeBIT 2006: Die GUS-OS Lösungsfamilie ist nochmals gewachsen. So sind die GUS-OS Datenwürfel Vertrieb und Controlling sowie GUS-OS CRM als neue Module hinzugekommen. Vom 9. bis 15. März 2006 präsentiert das Kölner Softwarehaus die neuen Anwendungen in Hannover

Die GUS-OS Datenwürfel ermöglichen ein effizientes und systematisches Business Intelligence-Datenmanagement. Sie bieten vorbereitete Basisszenarien, mit denen sich ein aussagestarkes Reporting auf einer stabilen und nachvollziehbaren Datenbasis erstellen lässt. Abgestimmt ist die neue Software auf die mit den ERP-Systemen der GUS Group abgebildeten Verkaufs- oder Controlling-Prozesse. Der Name "Datenwürfel" ergibt sich dabei aus der zugrunde liegenden Datenstruktur. Diese ist der Datenwürfel - OLAP-Cube -, der aus der operationalen Datenbank erstellt wurde. Die leistungsfähige OLAP-Technologie (Online Analytical Processing) der neuen Software sorgt dafür, dass technisch in der Datenaufbereitung nahezu alles möglich ist. Manager und Controller haben daher eher die Qual der Wahl, welche Sichten auszuwählen sind, um optimale Informationsgrundlagen für ihre strategischen Entscheidungen zu liefern.

Für die Optimierung der Kundenbindung hat die GUS Group das Modul GUS-OS CRM entwickelt. Die Lösung bietet die Integration aller Funktionen und die Verwaltung und Bereitstellung von Daten zu Kunden und Produkten. Im Einzelnen werden Außendienst und Key-Account-Vertrieb durch Auftragserfassung, Besuchsplanung sowie Besuchsvor- und -nachbereitung, verschiedene Abrechnungsfunktionen (Spesen, Reisen, Provisionen etc.) und Auswertungen unterstützt. Durch das Design ist sichergestellt, dass Systembetreuer und geübte Anwender individuelle zusätzliche Sichten, Auftragsarten und Auswertungen anlegen können. Da GUS-OS CRM zudem die gleiche Architektur wie GUS-OS ERP besitzt, erhält der Außendienst via Laptop beziehungsweise Notebook vollständigen Zugriff auf die für ihn relevanten ERP-Informationen - an jedem Ort, zu jeder Zeit und mit denselben Leistungsmerkmalen. Diese Homogenität zwischen zentraler IT und Außendienstlösung gewährleistet nicht nur höchste Systemstabilität und durchgängige Datenhaltung, sondern auch eine optimale Unterstützung des Außendienstes durch den Innendienst: Alle Mitarbeiter haben das gleiche System vor Augen und können sich ideal ergänzen.

Highlights im Bereich neuer Funktionalitäten der GUS-OS Plattform sind:

  • Übersetzungsmöglichkeit "on-the-fly". Mit einem neu entwickelten Werkzeug können Anwender Übersetzungen in Eigenregie durchführen während sie durch die Anwendung navigieren.
  • Gefahrgutmanagement mit XML-basierten Merkmalsleisten. Eine Anpassung an neue Anforderungen (REACH etc.) wird ohne komplexe Systemeingriffe möglich.
  • Auslieferung mit automatischem Update für ein verbessertes Change Management. Dabei können auch die Validierungswerkzeuge der GUS Group zur Revalidierung eingesetzt werden.
  • Erstellung der Systemdokumentation mit Security-Documents. Dieses Feature liefert aktuelle, vollständige und attraktive Unterlagen für die Dokumentation.
  • Computer-Telefon-Integration kabellos. Mit Siemens HiPath CAP kann GUS-OS CTI jetzt auch ohne Adapterkabel über das LAN angebunden werden.
  • Pick-by-voice-Lösungen für das Kommissionieren im Lager. Eine Technologie, die der Effizienz ein Ohr leiht.
  • Mehr Transparenz für Installation und Wartung. Optimale Steuerung für Gerätepark und Wartungsarbeiten via Regiezentrum umsetzen.
  • Integration von Variantengenerator und Merkmalsleisten. Damit kann die Verpackungsbranche einpacken wie nie.

Neue Horizonte für die Entwicklung von Lösungen eröffnen sich zudem durch die intensivierte Zusammenarbeit mit Partnern. Auf der CeBIT 2006 präsentiert sich die GUS Group erstmals als Microsoft Certified Partner. Schon heute nutzt und integriert die GUS-OS Plattform Microsoft-Technologien. Das Spektrum reicht dabei von Entwickler-Umgebungen über Datenbanken (SQL-Server) bis zu Anwender-Produkten wie die Office-Suite. Durch die Kooperation mit Microsoft zusammen mit den Impulsen, die sich aus den Partnerschaften etwa mit IBM und T-Systems ergeben, ist die GUS Group in der Lage, die Potenziale der GUS-OS Lösungsfamilie als plattformunabhängige Software voll auszuschöpfen.

GUS Group auf der CeBIT 2006:

Halle 4, IBM-Partnerstand (A12)
Halle 4, Microsoft-Partnerstand (C38, DP 72)
Halle 1 (Dach), GUS Group-Lounge (Block 41, Trelement-Bungalow 1417).

GUS Group: Kompetenz in Unternehmenslogistik

Die GUS Group ist führender Anbieter von Unternehmensanwendungen (ERP-Lösungen, eCommerce-Integrationslösungen) mit Schwerpunkten in den so genannten Life Sciences Industrien (Pharma, Food, Chemie, Kosmetik, Biotechnologie) sowie bei Komplettlösungen für Logistik. Die GUS Group entwickelt, vertreibt und implementiert Lösungen für den gesamten Business Cycle: ERP, Qualitätsmanagement, eCommerce, Logistik, Web.

Weitere Informationen:

GUS Group AG & Co. KG
Martin Vollmer / Leiter Unternehmenskommunikation
Bonner Straße 211
50968 Köln
Tel.: 0221 37659-78
Fax: 0221 37659-49
E-Mail: mvollmer@guskoeln.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.gus-group.com
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: CRM Datenwürfel ERP GUS GUS-OS Group Lösungsfamilie Plattform

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften