Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuheiten der GUS-OS Plattform auf der CeBIT

01.03.2006


GUS Group auf der CeBIT 2006:



Halle 4, IBM-Partnerstand (A12)


Halle 4, Microsoft-Partnerstand (C38, DP 72)
Halle 1 (Dach), GUS Group-Lounge (Block 41, Trelement-Bungalow 1417).

Die CeBIT-Messen sind für die GUS-OS Plattform Meilensteine: CeBIT 2004 Premiere von GUS-OS ERP, CeBIT 2005 Präsentation der GUS-OS Lösungsfamilie und jetzt die CeBIT 2006: Die GUS-OS Lösungsfamilie ist nochmals gewachsen. So sind die GUS-OS Datenwürfel Vertrieb und Controlling sowie GUS-OS CRM als neue Module hinzugekommen. Vom 9. bis 15. März 2006 präsentiert das Kölner Softwarehaus die neuen Anwendungen in Hannover

Die GUS-OS Datenwürfel ermöglichen ein effizientes und systematisches Business Intelligence-Datenmanagement. Sie bieten vorbereitete Basisszenarien, mit denen sich ein aussagestarkes Reporting auf einer stabilen und nachvollziehbaren Datenbasis erstellen lässt. Abgestimmt ist die neue Software auf die mit den ERP-Systemen der GUS Group abgebildeten Verkaufs- oder Controlling-Prozesse. Der Name "Datenwürfel" ergibt sich dabei aus der zugrunde liegenden Datenstruktur. Diese ist der Datenwürfel - OLAP-Cube -, der aus der operationalen Datenbank erstellt wurde. Die leistungsfähige OLAP-Technologie (Online Analytical Processing) der neuen Software sorgt dafür, dass technisch in der Datenaufbereitung nahezu alles möglich ist. Manager und Controller haben daher eher die Qual der Wahl, welche Sichten auszuwählen sind, um optimale Informationsgrundlagen für ihre strategischen Entscheidungen zu liefern.

Für die Optimierung der Kundenbindung hat die GUS Group das Modul GUS-OS CRM entwickelt. Die Lösung bietet die Integration aller Funktionen und die Verwaltung und Bereitstellung von Daten zu Kunden und Produkten. Im Einzelnen werden Außendienst und Key-Account-Vertrieb durch Auftragserfassung, Besuchsplanung sowie Besuchsvor- und -nachbereitung, verschiedene Abrechnungsfunktionen (Spesen, Reisen, Provisionen etc.) und Auswertungen unterstützt. Durch das Design ist sichergestellt, dass Systembetreuer und geübte Anwender individuelle zusätzliche Sichten, Auftragsarten und Auswertungen anlegen können. Da GUS-OS CRM zudem die gleiche Architektur wie GUS-OS ERP besitzt, erhält der Außendienst via Laptop beziehungsweise Notebook vollständigen Zugriff auf die für ihn relevanten ERP-Informationen - an jedem Ort, zu jeder Zeit und mit denselben Leistungsmerkmalen. Diese Homogenität zwischen zentraler IT und Außendienstlösung gewährleistet nicht nur höchste Systemstabilität und durchgängige Datenhaltung, sondern auch eine optimale Unterstützung des Außendienstes durch den Innendienst: Alle Mitarbeiter haben das gleiche System vor Augen und können sich ideal ergänzen.

Highlights im Bereich neuer Funktionalitäten der GUS-OS Plattform sind:

  • Übersetzungsmöglichkeit "on-the-fly". Mit einem neu entwickelten Werkzeug können Anwender Übersetzungen in Eigenregie durchführen während sie durch die Anwendung navigieren.
  • Gefahrgutmanagement mit XML-basierten Merkmalsleisten. Eine Anpassung an neue Anforderungen (REACH etc.) wird ohne komplexe Systemeingriffe möglich.
  • Auslieferung mit automatischem Update für ein verbessertes Change Management. Dabei können auch die Validierungswerkzeuge der GUS Group zur Revalidierung eingesetzt werden.
  • Erstellung der Systemdokumentation mit Security-Documents. Dieses Feature liefert aktuelle, vollständige und attraktive Unterlagen für die Dokumentation.
  • Computer-Telefon-Integration kabellos. Mit Siemens HiPath CAP kann GUS-OS CTI jetzt auch ohne Adapterkabel über das LAN angebunden werden.
  • Pick-by-voice-Lösungen für das Kommissionieren im Lager. Eine Technologie, die der Effizienz ein Ohr leiht.
  • Mehr Transparenz für Installation und Wartung. Optimale Steuerung für Gerätepark und Wartungsarbeiten via Regiezentrum umsetzen.
  • Integration von Variantengenerator und Merkmalsleisten. Damit kann die Verpackungsbranche einpacken wie nie.

Neue Horizonte für die Entwicklung von Lösungen eröffnen sich zudem durch die intensivierte Zusammenarbeit mit Partnern. Auf der CeBIT 2006 präsentiert sich die GUS Group erstmals als Microsoft Certified Partner. Schon heute nutzt und integriert die GUS-OS Plattform Microsoft-Technologien. Das Spektrum reicht dabei von Entwickler-Umgebungen über Datenbanken (SQL-Server) bis zu Anwender-Produkten wie die Office-Suite. Durch die Kooperation mit Microsoft zusammen mit den Impulsen, die sich aus den Partnerschaften etwa mit IBM und T-Systems ergeben, ist die GUS Group in der Lage, die Potenziale der GUS-OS Lösungsfamilie als plattformunabhängige Software voll auszuschöpfen.

GUS Group auf der CeBIT 2006:

Halle 4, IBM-Partnerstand (A12)
Halle 4, Microsoft-Partnerstand (C38, DP 72)
Halle 1 (Dach), GUS Group-Lounge (Block 41, Trelement-Bungalow 1417).

GUS Group: Kompetenz in Unternehmenslogistik

Die GUS Group ist führender Anbieter von Unternehmensanwendungen (ERP-Lösungen, eCommerce-Integrationslösungen) mit Schwerpunkten in den so genannten Life Sciences Industrien (Pharma, Food, Chemie, Kosmetik, Biotechnologie) sowie bei Komplettlösungen für Logistik. Die GUS Group entwickelt, vertreibt und implementiert Lösungen für den gesamten Business Cycle: ERP, Qualitätsmanagement, eCommerce, Logistik, Web.

Weitere Informationen:

GUS Group AG & Co. KG
Martin Vollmer / Leiter Unternehmenskommunikation
Bonner Straße 211
50968 Köln
Tel.: 0221 37659-78
Fax: 0221 37659-49
E-Mail: mvollmer@guskoeln.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.gus-group.com
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: CRM Datenwürfel ERP GUS GUS-OS Group Lösungsfamilie Plattform

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops