Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Maschinen- und Anlagenbauer ihre Geschäftsabläufe fortwährend verbessern

01.03.2006


Neues Dienstleistungspaket ams going better sichert schlanke Einführung und schrittweisen Ausbau kundenspezifischer ERP-Lösungen



Auf der diesjährigen Cebit zeigt ams.hinrichs+müller, wie Maschinen- und Anlagenbauer ihre Geschäftsprozesse kontinuierlich verbessern. Hierzu hat der auf die Auftragsfertigung spezialisierte ERP-Anbieter das sechsphasige Dienstleistungspaket ams going better geschnürt. Während die ersten fünf Phasen den erfolgreichen Echtstart einer kundenspezifischen ams-Lösung gewährleisten, liefert Phase sechs, ams benefit genannt, eine Nutzwertanalyse für die Zeit danach: Im Rahmen einer jährlichen Überprüfung analysieren die ams-Berater gemeinsam mit den Anwendern den aktuellen Nutzungsgrad der ams-Lösung. Aus dieser Analyse leiten die Berater konkrete Verbesserungsvorschläge ab. Auf Basis dieses Maßnahmenkatalogs verabschieden die Partner einen Projektterminplan, dessen sukzessive Umsetzung den Nutzen der installierten ams-Lösung nachhaltig steigert.



ams.hinrichs+müller auf der Cebit 2006, 9.-15. März in Hannover
Ort: Halle 5, Stand B28

Telefon: +49 (0) 172 - 746 2191
Ansprechpartnerin: Gerlinde Meerbote-Wegelt

Bei der Einführung von ERP-Systemen geht es den mittelständischen Auftragsfertigern darum, ihr operatives Kerngeschäft mit möglichst geringem personellen und zeitlichen Ressourceneinsatz abzubilden. Deshalb werden trotz eines neuen Sollablaufkonzeptes bei Weitem nicht alle Effizienzpotenziale des ERP-Systems sofort aktiviert. Diese Potenziale gilt es nach dem Echtstart schrittweise zu heben. Für beide Aufgaben, die pragmatische Einführung und den schrittweisen Ausbau, bietet ams going better ein umfassendes Dienstleistungspaket.

ams benefit liefert detaillierte Nutzwertanalyse

Sechs bis zwölf Monate nach Echtstart setzt ams benefit an. Somit haben die Benutzer ausreichend Zeit, um sich auf die Arbeit mit der neu installierten ERP-Lösung einzustellen. Um anwendungsspezifische Optimierungspotenziale aufzudecken, beginnt ams benefit mit einem Assessment der aktuellen Systemnutzung. Hierzu beobachten die ams-Berater ausgewählte Benutzer in ihrem Umgang mit ams. Neben unmittelbaren Bedienungsfehlern decken sie Umwege in der Maskenbearbeitung auf, die zu erheblichen administrativen Mehraufwänden führen.

Es ist ratsam, die Überprüfung auf die übrige IT auszudehnen. Zum Beispiel tun sich in vielen Unternehmen große Optimierungsspielräume bei der Integration von PDM-Systemen auf. Zudem stoßen die ams-Berater häufig auf Applikationen, die von den Benutzern als Provisorien entwickelt wurden und zumeist eine erheblich intensivere Datenpflege erfordern als die Abwicklung des Arbeitsschrittes im parallel vorhandenen ERP-System.

Aus den Ergebnissen der Überprüfung leiten die ams-Berater detaillierte Verbesserungsvorschläge ab und stellen diese in einem Workshop vor. Hierbei nutzen sie das Prozesswissen aus über 400 Installlationen, um Best Practices aufzuzeigen. Zudem regen die Berater die Aktivierung bereits installierter, aber noch brachliegender ams-Funktionen an, um die Prozesse zusätzlich zu optimieren.

Darüber hinaus geben sie ihren Kunden Empfehlungen zum Ausbau des Systems, wenn dies angesichts der aktuellen Geschäftsentwicklung zu einem höheren Gesamtnutzen führt. Nimmt zum Beispiel die Zahl der Fremdvergaben zu, so zeigen die Berater den Effizienzgewinn auf, den ams bei der Organisation einer verlängerten Werkbank bringt.

Am Ende des Workshops verabschieden die Partner einen Projektterminplan für die Aufgaben der kommenden zwölf Monate. Auf diese Weise etablieren Maschinen- und Anlagenbauer einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess (KVP), mit dem sie ihre Produktivität nachhaltig steigern.

ams.hinrichs+müller

ams.hinrichs+müller ist Spezialist für Beratung, Entwicklung, Implementierung und proaktive Betreuung kundenorientierter ERP-Lösungen im Maschinen-, Anlagen-, Stahl- und Metallbau mit Standorten in Achim, Kaarst und Karlsruhe sowie der OMSC GmbH in Graz/Österreich. Das Beratungs- und Softwarehaus realisiert schlanke Unternehmensorganisationen auf der Basis der eigenentwickelten Standardsoftware ams (Auftragsmanagementsystem), speziell für die Einzel- und Auftragsfertigung. Als erste Standardsoftware setzte ams die Anforderungen des VDMA-IT-Workshops erfolgreich um. Über 400 Kunden und mehr als 14.000 Anwender vertrauen europaweit dem ERP-Spezialisten ams.hinrichs+müller.

Kontakt
ams.hinrichs+müller
Gerlinde Meerbote-Wegelt
Windvogt 42
D-41564 Kaarst
Telefon: +49(0)2131-40669 16
Telefax: +49(0)2131-40669 69
E-Mail: presse@ams-erp.com

PR-Partner Köln
Manuel Göpelt
Neumarkt 35-37
D-50667 Köln
Telefon: +49(0)221-921504 16
Telefax: +49(0)221-921504 29
E-Mail: goepelt@prp-koeln.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.ams-erp.com.
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Dienstleistungspaket ERP-Lösung ERP-System Echtstart

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise