Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Maschinen- und Anlagenbauer ihre Geschäftsabläufe fortwährend verbessern

01.03.2006


Neues Dienstleistungspaket ams going better sichert schlanke Einführung und schrittweisen Ausbau kundenspezifischer ERP-Lösungen



Auf der diesjährigen Cebit zeigt ams.hinrichs+müller, wie Maschinen- und Anlagenbauer ihre Geschäftsprozesse kontinuierlich verbessern. Hierzu hat der auf die Auftragsfertigung spezialisierte ERP-Anbieter das sechsphasige Dienstleistungspaket ams going better geschnürt. Während die ersten fünf Phasen den erfolgreichen Echtstart einer kundenspezifischen ams-Lösung gewährleisten, liefert Phase sechs, ams benefit genannt, eine Nutzwertanalyse für die Zeit danach: Im Rahmen einer jährlichen Überprüfung analysieren die ams-Berater gemeinsam mit den Anwendern den aktuellen Nutzungsgrad der ams-Lösung. Aus dieser Analyse leiten die Berater konkrete Verbesserungsvorschläge ab. Auf Basis dieses Maßnahmenkatalogs verabschieden die Partner einen Projektterminplan, dessen sukzessive Umsetzung den Nutzen der installierten ams-Lösung nachhaltig steigert.



ams.hinrichs+müller auf der Cebit 2006, 9.-15. März in Hannover
Ort: Halle 5, Stand B28

Telefon: +49 (0) 172 - 746 2191
Ansprechpartnerin: Gerlinde Meerbote-Wegelt

Bei der Einführung von ERP-Systemen geht es den mittelständischen Auftragsfertigern darum, ihr operatives Kerngeschäft mit möglichst geringem personellen und zeitlichen Ressourceneinsatz abzubilden. Deshalb werden trotz eines neuen Sollablaufkonzeptes bei Weitem nicht alle Effizienzpotenziale des ERP-Systems sofort aktiviert. Diese Potenziale gilt es nach dem Echtstart schrittweise zu heben. Für beide Aufgaben, die pragmatische Einführung und den schrittweisen Ausbau, bietet ams going better ein umfassendes Dienstleistungspaket.

ams benefit liefert detaillierte Nutzwertanalyse

Sechs bis zwölf Monate nach Echtstart setzt ams benefit an. Somit haben die Benutzer ausreichend Zeit, um sich auf die Arbeit mit der neu installierten ERP-Lösung einzustellen. Um anwendungsspezifische Optimierungspotenziale aufzudecken, beginnt ams benefit mit einem Assessment der aktuellen Systemnutzung. Hierzu beobachten die ams-Berater ausgewählte Benutzer in ihrem Umgang mit ams. Neben unmittelbaren Bedienungsfehlern decken sie Umwege in der Maskenbearbeitung auf, die zu erheblichen administrativen Mehraufwänden führen.

Es ist ratsam, die Überprüfung auf die übrige IT auszudehnen. Zum Beispiel tun sich in vielen Unternehmen große Optimierungsspielräume bei der Integration von PDM-Systemen auf. Zudem stoßen die ams-Berater häufig auf Applikationen, die von den Benutzern als Provisorien entwickelt wurden und zumeist eine erheblich intensivere Datenpflege erfordern als die Abwicklung des Arbeitsschrittes im parallel vorhandenen ERP-System.

Aus den Ergebnissen der Überprüfung leiten die ams-Berater detaillierte Verbesserungsvorschläge ab und stellen diese in einem Workshop vor. Hierbei nutzen sie das Prozesswissen aus über 400 Installlationen, um Best Practices aufzuzeigen. Zudem regen die Berater die Aktivierung bereits installierter, aber noch brachliegender ams-Funktionen an, um die Prozesse zusätzlich zu optimieren.

Darüber hinaus geben sie ihren Kunden Empfehlungen zum Ausbau des Systems, wenn dies angesichts der aktuellen Geschäftsentwicklung zu einem höheren Gesamtnutzen führt. Nimmt zum Beispiel die Zahl der Fremdvergaben zu, so zeigen die Berater den Effizienzgewinn auf, den ams bei der Organisation einer verlängerten Werkbank bringt.

Am Ende des Workshops verabschieden die Partner einen Projektterminplan für die Aufgaben der kommenden zwölf Monate. Auf diese Weise etablieren Maschinen- und Anlagenbauer einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess (KVP), mit dem sie ihre Produktivität nachhaltig steigern.

ams.hinrichs+müller

ams.hinrichs+müller ist Spezialist für Beratung, Entwicklung, Implementierung und proaktive Betreuung kundenorientierter ERP-Lösungen im Maschinen-, Anlagen-, Stahl- und Metallbau mit Standorten in Achim, Kaarst und Karlsruhe sowie der OMSC GmbH in Graz/Österreich. Das Beratungs- und Softwarehaus realisiert schlanke Unternehmensorganisationen auf der Basis der eigenentwickelten Standardsoftware ams (Auftragsmanagementsystem), speziell für die Einzel- und Auftragsfertigung. Als erste Standardsoftware setzte ams die Anforderungen des VDMA-IT-Workshops erfolgreich um. Über 400 Kunden und mehr als 14.000 Anwender vertrauen europaweit dem ERP-Spezialisten ams.hinrichs+müller.

Kontakt
ams.hinrichs+müller
Gerlinde Meerbote-Wegelt
Windvogt 42
D-41564 Kaarst
Telefon: +49(0)2131-40669 16
Telefax: +49(0)2131-40669 69
E-Mail: presse@ams-erp.com

PR-Partner Köln
Manuel Göpelt
Neumarkt 35-37
D-50667 Köln
Telefon: +49(0)221-921504 16
Telefax: +49(0)221-921504 29
E-Mail: goepelt@prp-koeln.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.ams-erp.com.
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Dienstleistungspaket ERP-Lösung ERP-System Echtstart

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics