Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weitere Zeit- und Kosteneinsparungen im Katalog- und Produktinformations-Management

28.02.2006


Heiler Software mit zahlreichen Produktinnovationen auf CeBIT 2006 vertreten



Heiler Software zeigt CeBIT-Besuchern auf dem SAP-Partnerstand (Halle 4, D12), wie sich das Thema Katalogmanagement, Katalogeinkauf und Produktinformations-Management heute nahtlos in die SAP-Welt integrieren lässt. Dazu werden die neuen Produkte in den Bereichen Produktinformations-Management (PPM Premium Product Manager 4.0) und E-Procurement (PBC Premium Business Catalog 4.5) vorgestellt.



Der PPM Premium Product Manager 4.0 stellt eine konsequente Weiterentwicklung der Heiler-Standardsoftware dar. Er trägt den steigenden kollaborativen Bedürfnissen Rechnung und ermöglicht weitere Zeit- und Kosteneinsparungen bei der Erstellung von Print- und Online-Vertriebsmedien.

So bietet der neue PMP Print Media Publisher ein Status-Management, das die Zusammenarbeit aller beteiligten Mitarbeiter bei der Erstellung von Printkatalogen optimiert. Zu jeder Zeit kann der Bearbeitungsstatus eines Produktes überprüft werden. Der neue PMM Premium Media Manager verbindet das Produktinformations-Management mit den kollaborativen Prozessen im Media Asset Management.

Durch die Integration marktführender Technologien öffnet sich der PPM Premium Product Manager 4.0 erstmals auch externen Dienstleistern, dazu wird ein umfassendes Web-Portal mitgeliefert.

Eine neue Funktion sorgt dafür, auch die Erzeugung elektronischer Kataloge zu optimieren. So ist es nun möglich, auf den sehr intuitiven Oberflächen Exporte einzuplanen und automatisch durchzuführen. Darüber hinaus wurde die Systemperformance bei Massenoperationen optimiert: Der Import bei vergleichbaren Katalogen arbeitet nun etwa 500 Prozent schneller als zuvor.

Auch der neue PBC Premium Business Catalog 4.5 umfasst zahlreiche neue Funktionen, mit denen Unternehmen ihre Prozesse im E-Procurement weiter vereinfachen und beschleunigen sowie kostengünstiger gestalten können. Dazu gehören ein völlig neues Warenkorb-Handling, eine neue Infouser-Logik und die Möglichkeit, kundenspezifische Erweiterungen noch umfassender darzustellen. Außerdem wurde die Liste der verfügbaren Sprachen deutlich erhöht, was den PBC Premium Business Catalog attraktiv für den internationalen Einsatz macht.

"Mit unseren Produktneuheiten vertiefen wir den Ansatz, unsere "Best-of-Breed"-Lösungen mit dem verbreiteten SAP-Standard im Bereich Materialwirtschaft und Supply Chain zu kombinieren", so Rolf J. Heiler, Vorstandsvorsitzender von Heiler Software. "SAP-Kunden sind damit noch besser in der Lage, ihre Vertriebsmedien und Lieferantenbeziehungen wirksam und wirtschaftlich zu verwalten."

Heiler Software AG

Heiler Software ist ein führender Anbieter elektronischer Produktinformations-Management-Lösungen (PIM) für E-Procurement, E-Kataloge und Print-Media-Publishing. Die SAP-zertifizierten Lösungen unterstützen Einkäufer, Händler und Hersteller von technischen Produkten bei der Verwaltung und Publikation von Produktinformationen. Umfassende Services ergänzen das Angebot. Die 1987 gegründete Heiler Software AG mit Sitz in Stuttgart und Detroit (USA) beschäftigt rund 80 Mitarbeiter und ist am Prime Standard Segment an der Frankfurter Börse notiert. Zu den Kunden zählen die Deutsche Telekom, DaimlerChrysler, Hilti und Hagemeyer. Heiler Software ist Service- und Special Expertise
Partner der SAP AG.

Nähere Informationen:
Constanze Schrode-Hay
Tel. +49 (0)711 - 139 84-150
chay@heiler.com

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.heiler.de
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie