Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine Software, die viele Sprachen spricht

28.02.2006


Varial World Edition für das Finanzwesen setzt auf Internationalität



Die Varial World Edition für das Finanzwesen sorgt für effizientere Unternehmensabläufe durch mehr Transparenz im Rechnungswesen. Auswertung, Planung und Simulation der Finanzdaten lassen sich mit der modernen, auf Java basierenden Lösung flexibel und einfach gestalten. Die Lösung ist branchenneutral einssatzfähig - von der Fertigungsindustrie über den Handel und Dienstleistungssektor bis hin zur öffentlichen Verwaltung. Zudem lässt sich die Funktionalität der Software durch den modularen Aufbau optimal an individuelle Unternehmensbedürfnisse anpassen. Mit der neuen Produktlinie spricht die Varial AG verschiedene Zielgruppen an - Kleinbetriebe, Mittelstand und auch international operierende Großunternehmen optimieren mit der World Edition ihre Unternehmensabläufe.

... mehr zu:
»Edition »Finanzwesen »Infor »Solution »Varial »World


Internationalität wird bei der Varial World Edition groß geschrieben. Die internationale Ausrichtung der Lösung basiert auf einem mehrstufigen Prozess. Per Mausklick lässt sich die Benutzeroberfläche auf eine andere Sprache umstellen. Dadurch können Anwender eines Unternehmens von verschiedenen Standorten aus auf denselben Datenbestand in ihrer jeweiligen Landessprache zugreifen. Die Lösung verfügt über eine Mehrwährungsfähigkeit, die die Verwaltung beliebig vieler Währungen und Wechselkursen - sogar auf Tageskursniveau erlaubt. Zusätzlich zur sprachlichen funktionalen Anpassbarkeit bietet Varial verschiedene Landesversionen an, die spezielle, landespezifische Anforderungen und Gesetzmäßigkeiten abdecken (bsp. Für Zahlungsverkehrsformate und Steuerabschreibungen). Die Landesversionen für Frankreich, Tschechien und Deutschland sind mit offiziellen Testaten zertifiziert. Als Highlight kann die Software zu einem multilingualen Konzern-Reporting ausgebaut werden. Hierbei fließen die Berichte einzelner Länder zu konzernübergreifenden Reports zusammen - Betriebe mit mehreren, internationalen Standorten arbeiten trotzdem in nur einem System.

Seit Anfang diesen Jahres verfügt die Varial World Edition zudem über zahlreiche neue Funktionen innerhalb der Kostenrechnung. Es lassen sich beispielsweise per Drill-Down mit wenigen Arbeitsschritten Berichte mit beliebigen Parametern erstellen, in denen Informationen aus allen Bereichen des betrieblichen Rechnungswesens übersichtlich aufbereitet werden und damit die Grundlage für ein gezieltes Business Performance Management bilden.

"Eine Finanzsoftware muss heute sehr flexibel und international ausgerichtet sein. Ein global operierendes Unternehmen muss in der Lage sein von jedem seiner Standorte aus sein Zahlenwerk zu überblicken und zu steuern", sagt Olaf Hellekes, Produktmarketing-Manager Finanzwesen bei Varial. "Durch unsere 30jährige Erfahrung bei der Entwicklung branchenneutraler Rechnungswesen-Software bieten wir unseren Kunden eine Lösung, die nicht nur landesspezifische Vorgaben erfüllt, sondern ihrer Zeit einen Schritt voraus ist."

Auf der CeBIT stellt Varial seine Lösungen in Halle 5 am Stand der Konzernmutter Infor Global Solutions (Stand C24) und am Partnerstand der Varial Software AG (Stand D26/1) aus.

Über Varial:

Die Varial Software AG zählt zu den führenden Anbietern branchenunabhängiger Software für das Finanzwesen, Controlling und die Personalwirtschaft. Gegenwärtig sind Varial-Produkte in rund 5.000 mittelständischen Unternehmen sowie öffentlichen Verwaltungen und Betrieben in weltweit über zehn Ländern implementiert. Varial setzt auf die Integration von Softwareprodukten in unterschiedliche Branchenlösungen im Sinne von Best-of-breed-Lösungen. Die Varial-Software ist datenbankunabhängig und plattformneutral - somit unter allen gängigen Systemen lauffähig. Seit März 2004 gehört die Varial Software AG zur Infor Global Solutions Unternehmensgruppe und vermarktet die World Edition als Infor Global Financials im Konzern.

Copyright © 2001 - 2006 Infor Global Solutions und/oder deren Tochtergesellschaften oder Lizenzgeber. Alle Rechte vorbehalten. Der Name Infor und das Logo sind Markenzeichen und/ oder geschützte Marken der Infor Global Solutions oder einer Tochtergesellschaft. Alle Rechte vorbehalten. Alle anderen hier genannten Markenzeichen sind das Eigentum der betreffenden Unternehmen.

Kontakt zum Unternehmen:
Varial Software AG
Sandra Hartig
+49 (0)271-77 24 40
sandra.hartig@varial.de

Kontakt für die Presse:
LEWIS Global PR
Jacklin Montag/Tanja Capron/Jutta Schausten
+49 (0)89-17 30 19 -19/-12
varial@lewispr.com

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http:// www.varial.de

Weitere Berichte zu: Edition Finanzwesen Infor Solution Varial World

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Im Focus: Astronomen entdecken ungewöhnliche spindelförmige Galaxien

Galaxien als majestätische, rotierende Sternscheiben? Nicht bei den spindelförmigen Galaxien, die von Athanasia Tsatsi (Max-Planck-Institut für Astronomie) und ihren Kollegen untersucht wurden. Mit Hilfe der CALIFA-Umfrage fanden die Astronomen heraus, dass diese schlanken Galaxien, die sich um ihre Längsachse drehen, weitaus häufiger sind als bisher angenommen. Mit den neuen Daten konnten die Astronomen außerdem ein Modell dafür entwickeln, wie die spindelförmigen Galaxien aus einer speziellen Art von Verschmelzung zweier Spiralgalaxien entstehen. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht.

Wenn die meisten Menschen an Galaxien denken, dürften sie an majestätische Spiralgalaxien wie die unserer Heimatgalaxie denken, der Milchstraße: Milliarden von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer

13.10.2017 | Veranstaltungen

Tagung „Energieeffiziente Abluftreinigung“ zeigt, wie man durch Luftreinhaltemaßnahmen profitieren kann

13.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ESO-Teleskope beobachten erstes Licht einer Gravitationswellen-Quelle

16.10.2017 | Physik Astronomie

Was läuft schief beim Noonan-Syndrom? – Grundlagen der neuronalen Fehlfunktion entdeckt

16.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren

16.10.2017 | Förderungen Preise