Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine Software, die viele Sprachen spricht

28.02.2006


Varial World Edition für das Finanzwesen setzt auf Internationalität



Die Varial World Edition für das Finanzwesen sorgt für effizientere Unternehmensabläufe durch mehr Transparenz im Rechnungswesen. Auswertung, Planung und Simulation der Finanzdaten lassen sich mit der modernen, auf Java basierenden Lösung flexibel und einfach gestalten. Die Lösung ist branchenneutral einssatzfähig - von der Fertigungsindustrie über den Handel und Dienstleistungssektor bis hin zur öffentlichen Verwaltung. Zudem lässt sich die Funktionalität der Software durch den modularen Aufbau optimal an individuelle Unternehmensbedürfnisse anpassen. Mit der neuen Produktlinie spricht die Varial AG verschiedene Zielgruppen an - Kleinbetriebe, Mittelstand und auch international operierende Großunternehmen optimieren mit der World Edition ihre Unternehmensabläufe.

... mehr zu:
»Edition »Finanzwesen »Infor »Solution »Varial »World


Internationalität wird bei der Varial World Edition groß geschrieben. Die internationale Ausrichtung der Lösung basiert auf einem mehrstufigen Prozess. Per Mausklick lässt sich die Benutzeroberfläche auf eine andere Sprache umstellen. Dadurch können Anwender eines Unternehmens von verschiedenen Standorten aus auf denselben Datenbestand in ihrer jeweiligen Landessprache zugreifen. Die Lösung verfügt über eine Mehrwährungsfähigkeit, die die Verwaltung beliebig vieler Währungen und Wechselkursen - sogar auf Tageskursniveau erlaubt. Zusätzlich zur sprachlichen funktionalen Anpassbarkeit bietet Varial verschiedene Landesversionen an, die spezielle, landespezifische Anforderungen und Gesetzmäßigkeiten abdecken (bsp. Für Zahlungsverkehrsformate und Steuerabschreibungen). Die Landesversionen für Frankreich, Tschechien und Deutschland sind mit offiziellen Testaten zertifiziert. Als Highlight kann die Software zu einem multilingualen Konzern-Reporting ausgebaut werden. Hierbei fließen die Berichte einzelner Länder zu konzernübergreifenden Reports zusammen - Betriebe mit mehreren, internationalen Standorten arbeiten trotzdem in nur einem System.

Seit Anfang diesen Jahres verfügt die Varial World Edition zudem über zahlreiche neue Funktionen innerhalb der Kostenrechnung. Es lassen sich beispielsweise per Drill-Down mit wenigen Arbeitsschritten Berichte mit beliebigen Parametern erstellen, in denen Informationen aus allen Bereichen des betrieblichen Rechnungswesens übersichtlich aufbereitet werden und damit die Grundlage für ein gezieltes Business Performance Management bilden.

"Eine Finanzsoftware muss heute sehr flexibel und international ausgerichtet sein. Ein global operierendes Unternehmen muss in der Lage sein von jedem seiner Standorte aus sein Zahlenwerk zu überblicken und zu steuern", sagt Olaf Hellekes, Produktmarketing-Manager Finanzwesen bei Varial. "Durch unsere 30jährige Erfahrung bei der Entwicklung branchenneutraler Rechnungswesen-Software bieten wir unseren Kunden eine Lösung, die nicht nur landesspezifische Vorgaben erfüllt, sondern ihrer Zeit einen Schritt voraus ist."

Auf der CeBIT stellt Varial seine Lösungen in Halle 5 am Stand der Konzernmutter Infor Global Solutions (Stand C24) und am Partnerstand der Varial Software AG (Stand D26/1) aus.

Über Varial:

Die Varial Software AG zählt zu den führenden Anbietern branchenunabhängiger Software für das Finanzwesen, Controlling und die Personalwirtschaft. Gegenwärtig sind Varial-Produkte in rund 5.000 mittelständischen Unternehmen sowie öffentlichen Verwaltungen und Betrieben in weltweit über zehn Ländern implementiert. Varial setzt auf die Integration von Softwareprodukten in unterschiedliche Branchenlösungen im Sinne von Best-of-breed-Lösungen. Die Varial-Software ist datenbankunabhängig und plattformneutral - somit unter allen gängigen Systemen lauffähig. Seit März 2004 gehört die Varial Software AG zur Infor Global Solutions Unternehmensgruppe und vermarktet die World Edition als Infor Global Financials im Konzern.

Copyright © 2001 - 2006 Infor Global Solutions und/oder deren Tochtergesellschaften oder Lizenzgeber. Alle Rechte vorbehalten. Der Name Infor und das Logo sind Markenzeichen und/ oder geschützte Marken der Infor Global Solutions oder einer Tochtergesellschaft. Alle Rechte vorbehalten. Alle anderen hier genannten Markenzeichen sind das Eigentum der betreffenden Unternehmen.

Kontakt zum Unternehmen:
Varial Software AG
Sandra Hartig
+49 (0)271-77 24 40
sandra.hartig@varial.de

Kontakt für die Presse:
LEWIS Global PR
Jacklin Montag/Tanja Capron/Jutta Schausten
+49 (0)89-17 30 19 -19/-12
varial@lewispr.com

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http:// www.varial.de

Weitere Berichte zu: Edition Finanzwesen Infor Solution Varial World

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie