Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit dem MobileNavigator 6 erreicht mobile Navigation eine neue Dimension

27.02.2006


Die NAVIGON AG stellt mit dem MobileNavigator 6 die neue Generation mobiler Navigation vor. Bei der neuen Software werden bisherige Funktionen umfangreich erweitert und neue Funktionen eingeführt. Damit erschließt der MobileNavigator 6 vor allem in puncto Service und Erlebnisorientierung eine neue Dimension. Als Marktführer im Bereich mobiler Navigation entwickelte NAVIGON bereits mit dem Vorgänger MobileNavigator|5 ein erfolgreiches Produkt, das sich durch Bedienkomfort und Fahrsicherheit auszeichnet.



Der MobileNavigator 6 ist für jeden Nutzer im Handumdrehen einsetzbar: Das Navigationserlebnis beginnt direkt nach dem Kauf, da das neue System für eine kurze Strecke ohne vorherige Registrierung in vollem Umfang genutzt werden kann. Die neue Benutzeroberfläche wurde in Zusammenarbeit mit einem renommierten Institut entwickelt und getestet. Die Registrierung kann der Besitzer zu einem späteren Zeitpunkt nach Ablauf der Teststrecke vornehmen.



Schneller Starten - besser ankommen

Wer bislang noch Vorbehalte gegenüber dem Gebrauch eines mobilen Navigationssystems hatte, wird jetzt nur noch schwerlich eine Ausrede finden. Mit Vorurteilen wie "kompliziert" oder "unhandlich" räumt der MobileNavigator 6 endgültig auf. Die völlig neue Benutzeroberfläche des MobileNavigator 6 macht den NAVIGON-Nutzer zum Pionier: Er wird einfach und sicher durch die intuitive Bedienstruktur geführt.

Nahtlose Navigation durch Europa und in Übersee

So verlockend die Variante "anschalten und losfahren" auch ist, mit dem MobileNavigator 6 können komplette Reiserouten auch bequem im Vorfeld geplant werden. Beliebig viele Ziele können bereits vor Reisestart eingespeichert und zu einer Route verknüpft werden - auch international. Nahtlos und hausnummerngenau können die Gesamt-Europakarte und die Gesamtkarte von Nordamerika (USA und Kanada) zur portablen Navigation genutzt werden.

Mit klaren Informationen kompromisslos sicher ans Ziel

Der MobileNavigator 6 verbindet eine gezielte Routenplanung mit Service und Information. So zeigt die neue Funktion "Country Info" dem Fahrer beim Überqueren einer Grenze automatisch die wichtigsten Länderinformationen an, wie beispielsweise örtliche Geschwindigkeitsbegrenzungen, die Straßenverkehrsordnung, Promillegrenzen und Tempolimits. Die Informationen können auf Wunsch auch separat abgefragt werden und sorgen damit für mehr Sicherheit im internationalen Straßenverkehr. Sicherheit bietet ebenfalls die neue Besonderheit "Lane Assistant". Diese zeigt im Display alle aktuell zur Auswahl stehenden Fahrbahnen an und zeigt, auf welcher Spur sich der Fahrer einordnen muss, um der Navigationsroute zu folgen. Vor allem an unübersichtlichen Kreuzungen und in Großstädten ist dies hilfreich.

Navigieren zum Erlebnis machen

Mit dem MobileNavigator 6 beweist NAVIGON, dass Navigation heute weitaus mehr kann, als nur den richtigen Weg zu weisen. Wer den MobileNavigator 6 besitzt, hat in Zukunft mehr Platz im Reisegepäck: Die neue 3D-Ansicht auf dem Display kann sogar den Stadtführer ersetzten, denn ausgewählte Sehenswürdigkeiten werden plastisch auf der Karte abgebildet. Über 2,5 Millionen weitere Sonderziele geben Information beispielsweise zum Ausgehen oder Übernachten. Damit eröffnet der MobileNavigator 6 in Sachen Freizeitmöglichkeiten eine neue Dimension. Die Option "Bellevue-Route" zeigt dem Nutzer auf Wunsch die landschaftlich schönste Strecke zum ausgewählten Ziel. Damit ist das Navigationssystem nicht nur im Auto, sondern auch auf dem Fahrrad oder zu Fuß eine gute Inspirationsquelle. Die "Dynamic Route Info" versorgt den Nutzer mitzusätzlichen Informationen zur Strecke, wie verbleibende Kilometer, Zeit bis zur Ankunft, Städte, die an der Strecke liegen und zu ausgewählten Sonderzielen. Erreicht die Tankanzeige beispielsweise den Reservebereich, kann der Fahrer die nächsten auf der Route liegenden Tankstellen sehen und dann entscheiden, welche er anfahren möchte.

Die Home-Funktion führt direkt und komfortabel auf Knopfdruck zur einer hinterlegten Heimatadresse.

Mehr Komfort im Verkehr mit TMC und der optimalen Route

Navigation wird mit dem Mobile Navigator 6 nicht nur erlebnisreicher, sicherer und komfortabler, sondern auf Wunsch auch effizienter: Eine zeitgemäße Alternative zu den bisherigen Optionen der schnellsten und der kürzesten Route bietet die "Optimal Route". Sie setzt Zeit- und Benzineinsparung in ein ideales Verhältnis und ermöglicht damit eine effiziente Routenplanung. Staus können mit der TMC-Funktion optimal umgangen und das Ziel pünktlich erreicht werden. Diese Technologie ist auch beim Einsatz eines navigationsfähigen Handys verfügbar. Damit die kostenfreie Funktion genutzt werden kann, wird ein entsprechend geeigneter Empfänger benötigt, wie zum Beispiel das NAVIGON TMC-Modul oder ein Gerät mit integrierter Technik, wie der PNA Transonic 5000.

Bequeme Kartenzusammenstellung mit CleverMap

Die bewährte CleverMap-Funktion, mit der die Länderkarten bedarfsgerecht zusammengestellt werden können, wird durch bestehendes aktualisiertes und neues Kartenmaterial erheblich erweitert. Mit dem MobileNavigator 6 ist jetzt das Kartenmaterial von insgesamt 30 europäischen Ländern verfügbar. Weitere Zusatzkarten von neu erfassten Regionen werden zusammen mit der Software auf DVD geliefert und können kostengünstig frei geschaltet werden.

NAVIGON stellt zur CeBIT 2006 in Halle 11, Stand D 49 aus. Im Rahmen des "CeBIT in Motion - Forum for Telematics & Navigation" (Halle 11, Stand B 30) präsentiert NAVIGON am Samstag, den 11.03.06 von 12.30 - 13.00h den Vortrag "Travelling more safe and comfotable by using portable navigation in connection with ADAS" (J.Angenvoort/NAVIGON AG).

Über NAVIGON:

Mit der Entwicklung der weltweit ersten mobilen GPS-Navigation leistete die NAVIGON AG Pionierarbeit und setzt mit ihren Produkten bis heute Qualitätsmaßstäbe. Sie ist eines der führenden Unternehmen in der mobilen Navigationsbranche (gemäß CANALYS, 11/2005). Der deutsche Systemhersteller mit Vertretungen in Mittel- und Westeuropa sowie in den USA und Kanada beschäftigt über 200 Mitarbeiter. Im Mittelpunkt der Unternehmensphilosophie steht Mobilität für Menschen und Unternehmen, immer und überall, sicher und komfortabel, einfach planbar und effizient. Dabei sind die Produkte auf allen Hardware-Plattformen einsetzbar und entsprechen höchsten qualitativen Ansprüchen. www.navigon.com.

Pressekontakt:
Ingo Becker
Senior PR Manager
NAVIGON AG
Schottmüllerstraße 20A
20251 Hamburg
Telefon: +49-40-370 88-421
Fax: +49-40-370 88-479
E-Mail: presse@navigon.com
Web: www.navigon.com

Petra Schultze
PR Manager
NAVIGON AG
Schottmüllerstraße 20A
20251 Hamburg
Fax: +49-40-370 88-479
Telefon: +49-40-370 88-450
E-Mail: presse@navigon.com

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.navigon.com
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Display MobileNavigator NAVIGON Navigation Route

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie