Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computer, Menschen, Emotionen: Neue Kommunikationstechnologien auf der CeBIT

27.02.2006


Computer, die auf Gefühle programmiert sind, Behördengänge, die Bürger virtuell am Computer erledigen können und komplexe Sachverhalte, die auf bildhafte Weise veranschaulicht werden - Das Fraunhofer IGD Rostock und das ZGDV Rostock stellen diese zukunftsweisenden Computertechnologien auf der CeBIT in Hannover vor.



Die Arbeit mit dem Computer löst verschiedene Emotionen aus. Sei es der Ärger über eine immer wieder kehrende Büroklammer auf dem Bildschirm, der Frust über den unüberschaubaren Datenwust auf der Festplatte oder die Freude beim Betrachten von Urlaubsfotos. Das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung in Rostock (Fraunhofer IGD Rostock) präsentiert auf der CeBIT eine im wahrsten Sinne hochemotionale Entwicklung - Ein Handschuh mit dem der Computer die momentane Gefühlslage des Anwenders erkennt. Ein mit Sensoren bestückter Handschuh erfasst pysiologische Daten wie Hauttemperatur, Hautwiderstand und Herzfrequenz und übermittelt diese dem Computer, der daraus den emotionalen Zustand des Benutzers ableiten kann. Ziel ist es, dem Rechner zu ermöglichen, auf die Gefühlslage des Nutzers einzugehen und beispielsweise die Art und Weise der Informationsdarstellung auf dem Bildschirm anzupassen. Einsatz finden könnte die Technologie-Lösung in stressigen Berufsbranchen wie z.B. bei Fluglotsen oder Nautikern in Seeverkehrsleitzentren. Stellt der Rechner eine emotionale oder auch mentale Überlastung fest, können kritische Informationen hervorgehoben oder Routineanfragen an andere Kollegen weitergeleitet werden.



Das Zentrum für Graphische Datenverarbeitung Rostock (ZGDV Rostock) stellt zwei innovative Projekte auf der weltgrößten Computermesse vor. VESUV (verteilte Software-Agenten für sichere, rechtsverbindliche Aufgabendelegation in mobilen, kollaborativen Anwendungen) ermöglicht den Bürgern ihre Behördengänge in die "Amtsstube" künftig über das Internet zu erledigen - unabhängig von Ort und Zeit. In Zusammenarbeit mit der Hansestadt Rostock und weiteren Partnern werden digitale Helfer erstellt, die den Einwohner unterstützend bei seinen behördlichen Erledigungen im Netz begleiten. Sie helfen ihm bei immer wiederkehrenden Behördengängen wie beispielsweise im gewerblichen Meldewesen oder bei der Organisation von Großveranstaltungen. Diese Entwicklung aus dem Bereich eGovernment hilft, amtliche Angelegenheiten mit einem deutlich verringerten Zeitaufwand und mit erheblichen Kosteneinsparungen zu erledigen.

Eine weitere Kommunikationstechnologie des ZGDV ist das Projekt VIDAMO, das Wissensmanagement-Techniken entwickelt und bildhaft darstellt. Die visuelle Illustration von Daten und Modellen ist in verschiedenen Anwendungsgebieten der Medizin, Medizintechnik und der Biotechnologie notwendig. Die graphische Veranschaulichung von Informationen und Sachverhalten deckt dabei bestimmte Muster auf, die beispielsweise die Diagnosequalität im medizinischen Bereich verbessern.

Die veranschaulichten Daten oder abstrakten Modelle können auch interaktiv erkundet werden, um komplexe Sachverhalte besser zu veranschaulichen und mehr Verständnis für Zusammenhänge und Strukturen zu fördern. VIDAMO wurde für "Klinische Studien" gemeinsam mit der Gambro AG (Teraklin), der Riemser Arzneimittel AG und dem Landesforschungsschwerpunkt "Biosystemtechnik" durchgeführt.

Die Technologien und Projektergebnisse werden in Halle 9, Stand C 15 auf dem Gemeinschaftstand des Landes Mecklenburg-Vorpommern vorgestellt.

Kontakt:
Kathleen Christochowitz
Fraunhofer IGD Rostock
Telefon: 0381-4024-255
E-Mail: kathleen.christochowitz@igd-r.fraunhofer.de

Kurzprofil INI-GraphicsNet

Das internationale Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung (INI-GraphicsNet) besteht aus dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, dem Zentrum für Graphische Datenverarbeitung ZGDV e.V., beide in Darmstadt und Rostock, und dem Fachgebiet Graphisch-Interaktive Systeme (GRIS) der Technischen Universität Darmstadt sowie weiteren acht Institutionen in sechs Ländern: dem Centre for Advanced Media Technology (CAMTech), dem Centre for Graphics and Media Technology (CGMT), beide in Singapur, dem Centro de Computação Gráfica (CCG) in Guimarães und Coimbra (Portugal), The imedia Academy in Providence, Rhode Island (USA), dem Omaha Graphics and Media Laboratory (OGM) in Nebraska (USA), dem Centre for Visual Interaction and Communication Technologies (VICOMTech) in San Sebastian (Spanien), dem Institute for Graphic Interfaces (IGI) in Seoul (Süd-Korea) und dem Center for Advanced Computer Graphics Technologies (GraphiTech) in Trento (Italien). Diese Institutionen bilden das weltweit größte und leistungsfähigste Forschungs-Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung. Ihre Kernkompetenz ist die Visualisierung und interaktive Verarbeitung von Daten, Informationen und Wissen. Sie erforschen und entwickeln neue Interaktions- und Dialogformen für digitale Medien und realisieren innovative Systeme zur Kommunikation und graphisch-interaktiven Kooperation über Rechnernetzwerke. Innerhalb des Forschungsverbundes sind an den zehn Standorten über 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie mehr als 500 wissenschaftliche Hilfskräfte beschäftigt. Der Etat betrug 2005 über 38 Millionen EURO.

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.igd.fhg.de/
http://www.rostock.igd.fhg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie