Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

innovaphone zeigt IP-Telefonielösungen ’Made in Germany’

27.02.2006


Wohl selten hat eine neue Technologie die Telekommunikationsbranche so stark verändert, wie derzeit ’Voice over IP’. Vor gut zehn Jahren kam das erste Telefon, das Sprache auf Basis des Internet-Protokolls in Datennetzen überträgt, auf den Markt. Anfangs noch als Spielzeug für technikverliebte Freaks belächelt, drängt die neue Technologie die konventionelle Telefonie immer stärker zurück. In fünf bis zehn Jahren, so die Schätzungen der Marktforschungsinstitute, hat VoIP die heute bekannte Telefonie komplett abgelöst.


Ein deutsches Unternehmen hat die Entwicklung in diesem zukunftsträchtigen Markt von Beginn an mitgestaltet: Der Sindelfinger IP-Telefonie-Spezialist innovaphone produziert bereits seit 1997 VoIP-Firmenlösungen für den europäischen Markt. Zu sehen sind die ’IP-Telefonielösungen Made in Germany’ wie schon in den Vorjahren auf der CeBIT in Hannover. Auf dem Messestand C 39 in Halle 13 stellt innovaphone vom 9. bis 15. März 2006 erstmals eine in Zusammenarbeit mit dem schwedischen DECT-Spezialisten Ascom Tateco entwickelte schnurlose VoIP-Lösung auf Basis der VoWLAN-Technologie sowie ein in Kooperation mit dem Telekommunikations- und Signaltechnik-Spezialisten Funke + Huster Fernsig entwickeltes IP-Phone für den industriellen Einsatz der Öffentlichkeit vor.

"Immer mehr Unternehmen erkennen, dass die Uhr der herkömmlichen Telefonie abgelaufen ist und entscheiden sich bei der Neuanschaffung oder beim Ausbau ihrer bestehenden Telefonanlage für Voice over IP", sagt Dagmar Geer, Vorstand Marketing und PR der innovaphone AG. Die Gründe hierfür liegen auf der Hand: "Die neue Technologie kann mit deutlich größerer Flexibilität und höherer Wirtschaftlichkeit punkten", so Geer weiter, "VoIP-Lösungen von innovaphone lassen sich einfacher administrieren, besser in Anwendungen einbinden und - im Unterschied zu klassischen TK-Anlagen - auch problemlos erweitern." Sie bieten deshalb unter dem Strich auch deutlich mehr Investitionssicherheit als die "Plain Old Telephony", wie die gute alte Telefonie in Expertenkreisen mittlerweile genannt wird. Mit den neuen Produkten dringt innovaphone jetzt verstärkt auch in Nischenmärkte vor, die bislang noch zu den Domänen der konventionellen Telefonie zählten: Schnurlose Telefone und Sondertelefone für den Industrieeinsatz unter Extrembedingungen. In beiden Fällen arbeitet der Sindelfinger IP-Telefonie-Spezialist bei der Produktentwicklung mit den tonangebenden Anbietern zusammen.


Gemeinsam mit dem schwedischen DECT-Spezialisten Ascom Tateco hat innovaphone ein WLAN-Phone entwickelt, dessen Prototyp jetzt erstmals auf der CeBIT zu sehen sein wird. Zwar war es auch bislang schon möglich, schnurlos via VoIP zu telefonieren. Indes, die in punkto technologische Reife, Verbindungsqualität, Akku-Ladekapazität, Abhörsicherheit sowie Roaming und Handover bis dato unübertroffene und daher im Wireless-VoIP-Umfeld bis heute auch dominierende DECT-Technologie hat einen entscheidenden Nachteil: Sie erfordert den Aufbau eines eigenständigen Funknetzes für die Telefonie und widerspricht damit der Grundidee eines einheitlichen Netzes für alle Sprach- und Datendienste, die den Ausgangspunkt der VoIP-Revolution bildet. Eine Alternative bietet die VoWLAN-Technologie, bei der die bestehenden WLAN-Netze für die Telefonie genutzt werden. Zwar steckt die Technik noch in den Anfängen, aber innovaphone hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Entwicklung ähnlich wie bei DECT von Beginn an mitzugestalten.

Neue Wege geht innovaphone auch mit Funke + Huster Fernsig. In enger Zusammenarbeit haben die beiden Unternehmen ein Sondertelefon für den industriellen Einsatz entwickelt, das auch extremsten Anforderungen stand hält. Der Mühlheimer Telekommunikations- und Signaltechnik-Spezialist FHF setzt mit seinen Produkten seit Jahren weltweit Standards. In dem IP-Phone ’IP150’, das auf der diesjährigen CeBIT erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt wird, verbindet sich die innovative VoIP-Technologie von innovaphone mit der gewohnten Funktionalität, Zuverlässigkeit und Langlebigkeit eines Telefons von FHF.

Über innovaphone

Die innovaphone AG ist ein unabhängiger Anbieter von IP-Telefonielösungen für Geschäftskunden. Im Unterschied zu den Herstellern von herkömmlichen Telefonanlagen und den Netzwerkausrüstern konzentrierte sich innovaphone von Beginn an vollständig auf die Entwicklung, Herstellung und Vermarktung von IP-Telefonielösungen. Dabei zählt das Unternehmen zu dem kleinen Kreis von Anbietern im Markt, die die IP-Technologie kompromisslos umsetzen: Alle Lösungsbausteine von innovaphone unterstützen die herstellerneutralen Konvergenzstandards H.323/H.450 und SIP. Dadurch kommen die Vorteile von "Voice over IP" - Flexibilität, Investitionssicherheit und Wirtschaftlichkeit - bei den VoIP-Gateways, den IP-Telefonen und der IP-PBX von innovaphone voll zum Tragen.Bis heute ist in mehrjähriger Entwicklungsarbeit eine breite Palette an technisch ausgereiften und im Praxiseinsatz vielfach bewährten Produkten entstanden. Das erste VoIP-Gateway ("IP400") wurde 1998 - ein Jahr nach Gründung des Unternehmens - der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Gateways sind ein wichtiger Bestandteil der VoIP-Technologie. Sie verbinden "Voice over IP" mit dem öffentlichen Telefonnetz und ermöglichen auf diese Weise ein Zusammenspiel unterschiedlicher Technologien in alle Richtungen. Zudem finden VoIP-Gateways Verwendung, wenn zwei oder mehrere klassische Telefonanlagen über IP-Fernverbindungen (WAN) miteinander gekoppelt werden sollen (Trunking).Mit zunehmender Verbreitung der VoIP-Technologie und dem Wachstums des Marktes entwickelte sich innovaphone von einem reinen Gateway-Hersteller zu einem Komplettlösungsanbieter. Das Herzstück des Leistungsspektrums bildet heute die "innovaphone PBX" - eine hochmoderne IP-basierte Telefonanlage. Im Konzept der "innovaphone PBX" wird der Konvergenzgedanke von "Voice over IP" kompromisslos umgesetzt, so dass völlig neue Leistungsmerkmale entstehen, die mit klassischer Telefonie kaum realisiert werden können.Gegründet wurde die innovaphone AG im Jahr 1997 von fünf Pionieren aus dem ISDN-Umfeld. Sitz des Unternehmens ist Sindelfingen. Derzeit beschäftigt das Unternehmen rund 40 Mitarbeiter an fünf Standorten in Sindelfingen (Zentrale), Hannover (Schulungszentrum), Berlin, Bozen (Italien) und Eksjö (Schweden) und entfaltet zwischenzeitlich Geschäftsaktivitäten in ganz Europa. Zu den Kunden von innovaphone zählen u. a. Altana, Brose, Caritas, Deutsches Forschungsnetz (DFN), Dresdner Bank, Elba Bürosysteme, ENBW, Heinrich Bauer Verlag, Hugendubel, Hochschule Bremerhaven, Ruhr-Universität Bochum, SEAT Deutschland, Sparkasse Stralsund und das VW-Schulungszentrum. In Österreich sind die Lösungen von innovaphone u. a. bei der Volksbank Graz, der Volksbank Vorarlberg, der Meinl Bank und Röfix, in der Schweiz beispielsweise bei Edifice, SOS Evasan und dem Schweizer Fernsehen SRG SSR im Einsatz.

Ansprechpartner für die Medien
innovaphone AG
Dagmar Geer
Dr. Petra Wanner-Meyer
Böblinger Straße 76
71065 Sindelfingen
Telefon: +49 (0)7031.73009-0
Telefax: +49 (0)7031.73009-99
E-Mail:dgeer@innovaphone.de
pwanner-meyer@innovaphone.de

MÄRZHEUSER | GUTZY
Gesellschaft für Wirtschaftsmedienberatung (GbR)
Michael Märzheuser / Jochen Gutzy
Ludwigstraße 21/Theresienstraße 6-8
80333 München
Telefon: +49 (0)89.2 88 90-480
Telefax: +49 (0)89.2 88 90-45
E-Mail maerzheuser@wirtschaftsmedienberatung.de
gutzy@wirtschaftsmedienberatung.de
Internet: www.wirtschaftsmedienberatung.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.innovaphone.de
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften