Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens Business Services stellt innovative Lösungen auf der CeBIT vor

23.02.2006


Siemens Business Services (SBS) präsentiert modernste Lösungen für Finanzdienstleister, die öffentliche Verwaltung und die Fertigungsindustrie auf der CeBIT 2006 vom 9. bis 15. März in Halle 26 am Stand A31. Damit können Unternehmen ihre Prozesse optimieren und Kunden noch kompetenter betreuen. Der Service für die Bürger lässt sich ebenfalls verbessern. Außerdem zeigt SBS, wo es mit RFID funkt, was sich hinter PKI verbirgt und wie ein mobiler Check-in am Flughafen funktioniert.



Banken und Versicherungen



Kfz-Versicherern ermöglicht die satelliten- und handygestützte Lösung "Pay as you drive (PAYD)" eine verbrauchsabhängige Tarifgestaltung. Das System ermittelt anhand des tatsächlichen Fahrverhaltens eines Versicherten die Versicherungsprämien.
Zum Thema Multi-Channel-Banking präsentiert SBS eine Telefonbanking- und eine Call-Center-Lösung, bei denen alle relevanten Daten jeweils aktuell über angebundene Informationssysteme zur Verfügung stehen. Auf diese Weise können Geldinstitute ihre Kunden noch effizienter und zielgruppengenauer betreuen.


Zur Optimierung von Bank- und Versicherungsprozessen zeigt SBS zwei Lösungsansätze: Industrialisierung und Six Sigma. Durch die Industrialisierung lassen sich vor allem Backoffice-Prozesse standardisieren und durchgängig gestalten. Dies führt zu wirtschaftlicheren Abläufen, geringeren Kosten und einer gesteigerten Kundenzufriedenheit. Mit dem Management-Ansatz Six Sigma können Banken und Versicherungen standardisierte Prozesse kontinuierlich verbessern. Ziel ist es, etwa beim Zahlungsverkehr oder Schadensmanagement, eine Null-Fehlerquote zu erreichen oder die Durchlaufzeiten zu verkürzen. Zusammen mit dem Partner SAP unterstützt die Siemens-Tochter Finanzdienstleister bei der Integration bzw. Migration von Core-Banking-Systemen und betreibt diese auch.

Public Sector

Das "Customer Information Center" stellt Behörden eine Plattform zur Verfügung, um Anfragen von Bürgern kompetent zu beantworten. In Kombination mit Call-Centern, Sprachportalen und Wissensdatenbanken können Verwaltungen nicht nur Kosten senken, sondern auch Dienstleistungen verbessern. Konkrete Beispiele dafür sind die Call-Center-Lösungen der Städte Bonn, Köln und Ludwigsburg.

In ihrem E-Government-Labor entwickelt, integriert und testet SBS unter praxisnahen Bedingungen Anwendungen für die öffentliche Hand. Lösungen wie beispielsweise das Formularmanagement oder das papierlose Büro auf Basis elektronischer Vorgangsbearbeitung befähigen Behörden, Verwaltungsstrukturen zu modernisieren und Prozesse zu optimieren.
Für schnelle Hilfe im Ernstfall sorgt das so genannte "Command Control Center", über das Polizei, Feuerwehr oder Krankentransporte im Notfall Informationen in Echtzeit erhalten und miteinander austauschen können.

Mehr Sicherheit für Bürger lässt sich durch die berührungslose Funktechnologie RFID (Radio Frequency Identification) erreichen. So demonstriert SBS anhand einer RFID-Anwendung zur Patientenidentifikation, wie das Pflegepersonal seine Patienten sicherer versorgen kann.

SBS stellt außerdem die Bildungsplattform "Managed Learning" vor. Die Lösung ist als "Unit21" bei der Stadt Unna im Einsatz. Dort sind alle Schulen untereinander und mit dem zentralen Rechenzentrum vernetzt. Lehrer halten den Unterricht mit Notebooks ab. Der Lehrstoff steht übers Internet zur Verfügung.

Automobil- und Fertigungsindustrie

Siemens Business Services zeigt, wie integrierte Manufacturing-Execution- (MES) und Enterprise-Resource-Planning- (ERP) Systeme Unternehmen unterstützen. Die produktionsrelevanten Informationen stehen aktuell zur Verfügung. Wichtige Entscheidungen können somit auf Basis zuverlässiger Daten getroffen werden.

Interessenten erfahren, wie funkgestützte Produktionsprozesse in SAP-Anwendungen integriert werden. Mittels transparenter Produktionssteuerung via RFID lassen sich fehlende Materialien für einen Produktionsschritt "just-in-time" anfordern. Umlaufbestände können dadurch erheblich reduziert werden.

Für mittelständische Maschinenbauer und Automobilzulieferer wird ein modular aufgebautes Komplettpaket mit der Bezeichnung SMB (Small and Medium-Sized Businesses) vorgestellt, das auf aktuellen Best-Practice-Beispielen basiert. SBS präsentiert diese Softwarelösungen für beide Branchen als Live-Demo-Versionen auf der CeBIT.

Außerdem zeigt SBS den Messebesuchern Wege auf, heterogene IT-Landschaften mithilfe von SAP Next Generation zu harmonisieren und konsolidieren.

"Service Concepts of the Future" ist ein Lösungsangebot für den Maschinen- und Anlagenbau, mit dem Unternehmen ihre Umsatzrenditen steigern und ihren Service wirtschaftlich gestalten können. SBS stellt auf der CeBIT zwei Komponenten daraus vor: Hinter der Produktvisualisierung verbirgt sich eine interaktive Anwendung, die jederzeit alle relevanten Produktinformationen aus unterschiedlichen Systemen zusammenführt. Der Service-Techniker kann auf dieser Basis direkt am System komplexe Montage- und Serviceabläufe animieren. Die Spracherkennung demonstriert SBS am Beispiel der TÜV Süd Auto Service GmbH. Der Prüfer führt eine komplette Kfz-Hauptuntersuchung per Sprache durch. Dabei gibt er sämtliche Informationen wie Bremswerte, Kilometerstand, Mängel und Notizen an und erhält im Anschluss daran einen ausgedruckten Prüfbericht.

Das "Application Management Support Center" vereinheitlicht IT-Prozesse auf Basis von ITIL (Information Technology Infrastructure Library) und setzt standardisierte Lösungen auf. Es stellt vernetzte Serviceleistungen unter einer zentralen Steuerung zur Verfügung. Service Level Agreements regeln, welche Dienstleistungen der Kunde wann in Anspruch nehmen kann.

Für das IT-Lifecycle-Management hält SBS spezialisierte Konzepte bereit - von der Beratung über die Implementierung und Wartung bis zur Entsorgung der Geräte. Damit sind Unternehmen unter anderem in der Lage, Transparenz über ihre IT-Infrastruktur und die damit verbundenen Aufwendungen zu gewinnen.

Security

Der Diebstahl von den Zugangs- oder Identifikationsdaten von Personen und die damit verbundenen Gefahren werden immer gravierender. Unternehmen und Behörden können dem entgegenwirken, indem sie neueste Sicherheitstechnologien in die IT-Infrastrukturen und -Anwendungen einsetzen. SBS stellt drei Lösungen zu dem Thema vor: Ein PKI (Public Key Infrastructure) -Szenario, Check-in und Boarding am Flughafen per Fingerprint sowie die Interoperabilität von Ausweisen.

RFID in Halle 6, Stand E50 (Metro Group Future Store Initiative):

Siemens präsentiert die unterschiedlichen Einsatzgebiete der RFID-Technologie und stellt sein umfassendes Portfolio für die gesamte Logistikkette vor - von Produkten und Systemen bis hin zu Dienstleistungen rund um die Realisierung von Projekten. Durch den Einsatz von RFID lassen sich Produktion und Logistik schneller und effizienter gestalten.

Siemens Business Services ist ein international führender IT-Service-Anbieter. Der Siemens-Bereich bietet Leistungen entlang der gesamten IT-Dienstleistungskette aus einer Hand - vom Consulting über die Systemintegration bis zum Management von IT-Infrastrukturen. Mit umfassendem Know-how und spezifischem Branchenwissen schafft das Unternehmen messbaren Mehrwert für seine Kunden. Beim Outsourcing und der IT-Wartung zählt Siemens Business Services zu den Top-ten-Anbietern weltweit. Im vergangenen Geschäftsjahr (30. September 2005) betrug der Umsatz rund 5,4 Mrd. EUR - 75 Prozent wurden außerhalb des Siemens-Konzerns erzielt. Derzeit beschäftigt das Unternehmen weltweit ca. 39.000 Mitarbeiter.

Kontakt:
Siemens AG
Unternehmenskommunikation
Presseabteilung
80312 München

Siemens AG
Pressereferat Siemens Business Services
Astrid Heinz
81730 München
Tel.: +49-89-636-52749
Fax: -42162
E-mail: astrid.heinz@siemens.com

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/sbs
http://www.unit21.de

Weitere Berichte zu: Business Vision Future IT-Infrastruktur RFID SBS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie

Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa

16.01.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz