Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorwerk präsentiert RFID "smart floor" auf der CeBIT!

23.02.2006


Mit dem weltweit ersten textilen Underlay zur automatischen Steuerung von Robotern eröffnen die Vorwerk Teppichwerke völlig neue Dimensionen für zukunftsorientiertes Gebäudemanagement. Teppichboden und andere Bodenbeläge werden künftig zum Navigationssystem.



Nach mehr als drei Jahren Forschungsarbeit ist es den Vorwerk Teppichwerken aus Hameln jetzt gelungen, den ersten se-rienreifen "smart floor" zu entwickeln. Der "smart floor", ein textiles Underlay, ist mit elektronischen Radio Frequency IDentification (RFID) Chips bestückt und kann unter nahezu allen geeigneten Bodenbelägen installiert werden. Anhand der auf den elektronischen Chips gespeicherten Informationen können sich RFID-Roboter auf der Bodenfläche zielgenau orientieren und zum Beispiel automatisierte Reinigungs- oder Transportfunktionen in Gebäuden übernehmen. "Bisher wurde die Bodenfläche in Gebäuden neben ihrer Bedeutung als Gestaltungselement, maximal noch zur Belüftung, für die Heizung und als optische Abdeckung von Kabel- und Installationskanälen benutzt" sagt Johannes Schulte, Vorsitzender der Geschäftsführung der Vorwerk Teppichwerke. "Mit dem ’smart floor’ bekommt diese Fläche jetzt eine komplett neue technische Funktionalität. Ein Meilenstein für zukunftsorientierte Bodenbelags-Lösungen". Der "smart floor" ist die erste Realisierung aus dem seit 2003 laufenden Forschungsprojekt "thinking carpet", das Vorwerk gemeinsam mit dem Chiphersteller Infineon zur Entwicklung von intelligenten Zusatzfunktionen bei textilen Bodenbelägen betreibt. Jetzt wurde mit der InMach Intelligente Maschinen GmbH aus Ulm ein erster Kooperatiospartner gefunden. InMach entwickelt intelligente Roboter speziell für alltägliche Serviceaufgaben wie Reinigungsarbeiten oder Transporte von Waren und Personen. Ab sofort betreiben Vorwerk und InMach die Weiterentwicklung einer marktfähigen Gesamtlösung, die den "smart floor" zusam-men mit einem RFID Service-Roboter vorsieht.



Besonders interessant ist das "smart floor"-System künftig für Gebäude mit hohem Transportaufwand, wie z.B. Krankenhäuser oder Pflegeheime. Hier ist sogar der Einsatz ganzer Roboterflotten denkbar, um dem Personal weite Wege zu ersparen.

Auf der CeBIT 2006 stellt Vorwerk das innovative High-Tech-Produkt "smart floor" erstmals als serienfertiges Underlay der Öffentlichkeit vor. Auf der Ausstellungsfläche des BMFE in der Halle 9, Stand A60 erläutern Experten vom 9. bis 15. März Details zur Technik und zeigen die Möglichkeiten für den vielfältigen Einsatz des RFID-Underlays auf.

Ingo Spring
Rudolf Stilcken,
Goettges + Partners GmbH
Sandtorkai 1, 20457 Hamburg
Tel.: 040 / 41 41 07 - 21
Fax: 040 / 410 43 48
E-Mail: presse@vorwerk-teppich.de

Vorwerk & Co.
Teppichwerke GmbH & Co. KG
Kuhlmannstraße 11
31785 Hameln
Tel.: 05151 / 103-0
Fax: 05151 / 103-377

InMach
Intelligente Maschinen GmbH
Lise-Meitner-Str. 14
89081 Ulm
Tel: 0731- 55 01 66 0
Fax: 0731- 55 01 66 9
www.inmach.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.vorwerk-teppich.de
http://www.vorwerk-teppich.de/sc/vorwerk/vorwerk_cebit_2006_rfid.html
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Bodenbeläge InMach RFID Teppichwerk Underlay

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen

25.04.2017 | HANNOVER MESSE

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation

25.04.2017 | Medizintechnik