Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Top-Thema: Galileo

23.02.2006


gedas ist in diesem Jahr mit einem anderen Konzept auf der CeBIT vertreten: Der IT-Dienstleister präsentiert sich mit vier Kernthemen zur Messe. Die Pressestelle lädt Sie zu Hintergrundgesprächen mit unseren Experten in den "Capital Club" ein. Im Folgenden stellen wir Ihnen die Kernthemen kurz vor; wir freuen uns auch über alle anderen Fragen zum Automotive-Kerngeschäft von gedas.

... mehr zu:
»Galileo »Server »Stadtgebiet »Top-Thema

Public Sector Parc, Halle 9, Stand B60

Das Bundesverwaltungsamt (BVA) präsentiert die neue Version 4.0 der DMS-Governmentsuite FAVORIT® OfficeFlow. Diese wurde von gedas im Auftrag des BVA grundlegend modernisiert. Sie unterstützt umfassend die Vorgangsbearbeitung auf Basis zukunftsfähiger Documentum-Technologie. Der rasant wachsende Informationsbestand sowie immer komplexere Inter- und Intranetplattformen zwingen Behörden und Unternehmen, ihre Informationen stärker als bisher zu steuern und zu kontrollieren.


zetes IND, Halle 6, Stand G42

Den Schwerpunkt auf dem Stand von zetes IND bilden Szenarien zur mobilen Datenerfassung im innerbetrieblichen Materialfluss, beispielsweise durch Nutzung von Radio Frequency Identification (RFID). Mit dem "MDE Server" stellt gedas für diese Aufgabe eine erprobte Datenfunk-Lösung vor, die zudem über eine Schnittstelle zu Systemen von SAP verfügt und mit jedweder mobilen Scannertechnik arbeitet. Der "MDE Server" ist bei einem weltweit agierenden Automobilhersteller im Einsatz.

SAP, Halle 4, Stand D12

Speziell für die mittelständisch geprägte Fertigungsindustrie hat gedas eine SAP-Lösung entwickelt. Vorkonfigurierte Order to Delivery Prozesse für Automobilzulieferer sind das Kernbusiness der "gExpress for Suppliers"-Lösung. In weniger als vier Monaten lässt sich dieses System für Produktions-, Montage- und Distributions-Prozesse einführen. "gExpress for Suppliers" hat sich im Arbeitsalltag bewährt.

Top-Thema: Galileo, Halle 11, Stand B36

Auf dem Galileo-Partnerstand präsentiert gedas Telematikprojekte, insbesondere aus den Bereichen Automobilindustrie und Verkehrsbehörden. gedas ist in der Lage, sich an der Ausarbeitung von Kennziffern für die geplante Zertifizierung von Anwendungen im Automotive-Umfeld zu beteiligen. Die Pressestelle lädt Sie zu einem Vortrag und einer Paneldiskussion zum Thema ein, um folgende Schwerpunkte zu diskutieren:

1.) "Mobile Verkehrslageerfassung für innerstädtische Navigationsdienste und Verkehrsmanagement", Vortrag von Ralf Willenbrock am 13. März, 12 Uhr im CeBIT Forum

2.) "Galileo goes China: Mögliche Anwendungen für die Olympiade 2008 in Peking", Vortrag von Ralf Willenbrock am 14.März, 13:30 Uhr im CeBIT Forum

3.) Paneldiskussion zu Galileo am 14. März mit Volker Donnermann, Chief Technology Officer (CTO) gedas AG, von 15 bis 17 Uhr im CeBIT Forum

Verkehrsmanagement: Im Gegensatz zu GPS kann Galileo Busse oder Straßenbahnen spurgenau orten, was u.a. die Verbesserung der Schaltungen von Ampeln erlaubt. Dadurch kann der gesamte Verkehr in einer Großstadt deutlich "flüssiger" werden. Über exaktere Positionsdaten kann ein Verkehrsmanagement die Autofahrer auch metergenau an Parkplätze heranführen, die Sensoren einer Park-Leitzentrale als frei gemeldet haben.

Navigation: Neben Sicherheit und Komfort ist die Verbesserung der Navigation das wohl wichtigste Anwendungsgebiet für Galileo. Dynamische Navigation über den TMC-Standard existiert heute lediglich für das Autobahnnetz. Großes Potenzial wird in der Kombination von City-FCD mit Galileo gesehen: Die so gewonnenen Verkehrsdaten erlauben eine dynamische Zielführung im Stadtgebiet. Dann sind auch Navi-Funktionen, wie Routenplanung nach Vorgabe "Kraftstoff sparen", machbar.

Umwelt: Ab 2010 gelten die verschärften EU-Richtlinien bei CO2-Emissionen in den meisten Staaten Europas. Mit Galileo sowie einem Mix aus Messstationen im Stadtgebiet und fahrenden Sensoren in einer City-FCD-Flotte ist der Aufbau von Schadstoffkatastern in einem Ballungsraum machbar. Diese bilden CO2-Werte in Echtzeit pro Stadtgebiet ab und könnten als Entscheidungsgrundlage für die Umwelt- und Verkehrsplanung dienen.

gedas AG
gedas deutschland GmbH
Dagmar Nielsen i.V. Pressesprecherin
Michael Richter i.A. Presse-Referent
Mobiltelefon: 0151-14003069
Telefon: 030-39 97-12 82
Telefax: 030-39 97-19 97
E-Mail: michael.richter@gedas.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.gedas.de/Galileo
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Galileo Server Stadtgebiet Top-Thema

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie