Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Premiere in Hannover: EML auf der CeBIT 2006

22.02.2006


Die European Media Laboratory GmbH (EML) präsentiert ihr Forschungs- und Dienstleistungsangebot erstmals auf einem eigenen Stand bei der CeBIT 2006. Besucher können sich dort über dynamisch erzeugte Stadtpläne, mobile Geodaten-Systeme sowie aktuelle Entwicklungen im Bereich der Haustechnik und Internetservices informieren (C68, Halle 9, Public Sector Parc).

... mehr zu:
»C68 »EML »Laboratory »Parc »Sector

Die European Media Laboratory GmbH (EML) bietet forschungsnahe IT-Dienstleistungen an, von der Durchführung von Auftragsforschungsprojekten über die Entwicklung innovativer IT-Lösungen bis hin zu Beratung und Schulung. In diesem Jahr präsentiert sich das Heidelberger Forschungsunternehmen erstmals mit einem eigenen Stand auf der CeBIT.

Mobiles Stadtportal


Das EML stellt dort ein mobiles Stadtportal vor, das seinen Benutzern, unabhängig vom benutzten Gerät, dynamisch und ortsbezogen Hilfe anbietet. Diese reicht von situationsbezogenen Karten bis hin zu individualisierten Besichtigungsvorschlägen. Auch Informationen zum nächsten Restaurant oder einer interessanten Abendveranstaltung können abgefragt werden. Zurzeit erstellt das EML ein solches Portal für die Heidelberger Altstadt, die Infrastruktur ist aber auf andere Städte übertragbar oder in anderen Szenarien einsetzbar, etwa als mobiles Immobilienportal, Spielplattform oder Firmenportal (Stand C68, Halle 9, Public Sector Parc).

GeoTech EDITOR

Darüber hinaus lernt der interessierte Besucher ein mobiles Erfassungssystem für Geodaten kennen, den GeoTech EDITOR. Mit dieser Anwendung können Geodaten von zentralen Datenbanken mobil und online abgefragt, bearbeitet und aufgenommen werden. Die Idee ist es, Ingenieuren und Wissenschaftlern vor Ort zu helfen, Geodaten bei der Raumplanung, beim Umweltschutz oder beim Katastrophenschutz, bzw. -management effizienter zu nutzen. (Stand C68, Halle 9, Public Sector Parc).

Außerdem ist das EML an zwei Verbundprojekten des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) beteiligt, die sich ebenfalls auf der CeBIT präsentieren:

DynAMITE

Im Projekt DynAMITE wollen die Forscher mit intelligenter Software das Problem der Vernetzung technischer Geräte im Haus lösen, so dass sie die gleiche Sprache "sprechen" und "verstehen". Weitere Projektbeteiligte sind die Loewe Opta GmbH, Hannover, und das Fraunhofer Institut für Graphische Datenverarbeitung (IGD), Darmstadt. (BMBF Stand Mensch-Technik-Interaktion, Halle 9, A 60)

SmartWeb

Im Verbundprojekt SmartWeb bereiten die EML-Wissenschaftler mit neuer Software im Internet vorhandene Informationen automatisch auf, damit sie maschinell erschließbar sind. Der Vorteil für den Menschen: Die Endgeräte, ob PC, Laptop oder Handy, "verstehen", was der Nutzer mit seiner Eingabe meint. Das Konsortium unter der Leitung des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) besteht aus 14 Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft. (Stand des BMBF im Future Parc, Halle 9, Stand A44)

Auf einen Blick - die EML GmbH auf der CeBIT:

European Media Laboratory GmbH
Public Sector Parc
Halle 9 Stand C68

Dr. Peter Saueressig
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
European Media Laboratory GmbH
Villa Bosch
Schloss-Wolfsbrunnenweg 33
69118 Heidelberg
Tel. +49-(0)6221-533245
Fax +49-(0)6221-533198
Peter.saueressig@eml.villa-bosch.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.eml.villa-bosch.de

Weitere Berichte zu: C68 EML Laboratory Parc Sector

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie