Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Premiere in Hannover: EML auf der CeBIT 2006

22.02.2006


Die European Media Laboratory GmbH (EML) präsentiert ihr Forschungs- und Dienstleistungsangebot erstmals auf einem eigenen Stand bei der CeBIT 2006. Besucher können sich dort über dynamisch erzeugte Stadtpläne, mobile Geodaten-Systeme sowie aktuelle Entwicklungen im Bereich der Haustechnik und Internetservices informieren (C68, Halle 9, Public Sector Parc).

... mehr zu:
»C68 »EML »Laboratory »Parc »Sector

Die European Media Laboratory GmbH (EML) bietet forschungsnahe IT-Dienstleistungen an, von der Durchführung von Auftragsforschungsprojekten über die Entwicklung innovativer IT-Lösungen bis hin zu Beratung und Schulung. In diesem Jahr präsentiert sich das Heidelberger Forschungsunternehmen erstmals mit einem eigenen Stand auf der CeBIT.

Mobiles Stadtportal


Das EML stellt dort ein mobiles Stadtportal vor, das seinen Benutzern, unabhängig vom benutzten Gerät, dynamisch und ortsbezogen Hilfe anbietet. Diese reicht von situationsbezogenen Karten bis hin zu individualisierten Besichtigungsvorschlägen. Auch Informationen zum nächsten Restaurant oder einer interessanten Abendveranstaltung können abgefragt werden. Zurzeit erstellt das EML ein solches Portal für die Heidelberger Altstadt, die Infrastruktur ist aber auf andere Städte übertragbar oder in anderen Szenarien einsetzbar, etwa als mobiles Immobilienportal, Spielplattform oder Firmenportal (Stand C68, Halle 9, Public Sector Parc).

GeoTech EDITOR

Darüber hinaus lernt der interessierte Besucher ein mobiles Erfassungssystem für Geodaten kennen, den GeoTech EDITOR. Mit dieser Anwendung können Geodaten von zentralen Datenbanken mobil und online abgefragt, bearbeitet und aufgenommen werden. Die Idee ist es, Ingenieuren und Wissenschaftlern vor Ort zu helfen, Geodaten bei der Raumplanung, beim Umweltschutz oder beim Katastrophenschutz, bzw. -management effizienter zu nutzen. (Stand C68, Halle 9, Public Sector Parc).

Außerdem ist das EML an zwei Verbundprojekten des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) beteiligt, die sich ebenfalls auf der CeBIT präsentieren:

DynAMITE

Im Projekt DynAMITE wollen die Forscher mit intelligenter Software das Problem der Vernetzung technischer Geräte im Haus lösen, so dass sie die gleiche Sprache "sprechen" und "verstehen". Weitere Projektbeteiligte sind die Loewe Opta GmbH, Hannover, und das Fraunhofer Institut für Graphische Datenverarbeitung (IGD), Darmstadt. (BMBF Stand Mensch-Technik-Interaktion, Halle 9, A 60)

SmartWeb

Im Verbundprojekt SmartWeb bereiten die EML-Wissenschaftler mit neuer Software im Internet vorhandene Informationen automatisch auf, damit sie maschinell erschließbar sind. Der Vorteil für den Menschen: Die Endgeräte, ob PC, Laptop oder Handy, "verstehen", was der Nutzer mit seiner Eingabe meint. Das Konsortium unter der Leitung des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) besteht aus 14 Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft. (Stand des BMBF im Future Parc, Halle 9, Stand A44)

Auf einen Blick - die EML GmbH auf der CeBIT:

European Media Laboratory GmbH
Public Sector Parc
Halle 9 Stand C68

Dr. Peter Saueressig
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
European Media Laboratory GmbH
Villa Bosch
Schloss-Wolfsbrunnenweg 33
69118 Heidelberg
Tel. +49-(0)6221-533245
Fax +49-(0)6221-533198
Peter.saueressig@eml.villa-bosch.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.eml.villa-bosch.de

Weitere Berichte zu: C68 EML Laboratory Parc Sector

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten