Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Highlights aus dem Bereich "Communications"- Teil 3

21.02.2006


Das Handy als komfortable Nebenstelle



Handys ersetzen mehr und mehr das Standardtelefon. Durch einen so genannten Teleserver wird das Handy zur Nebenstelle der TK-Anlage. Die Mitarbeiter sind unter einer Nummer erreichbar - ob am Arbeitsplatz oder unterwegs. Die zusätzliche Handy-Nummer ist also passé. Unterwegs kommunizieren die Mitarbeiter wie am Arbeitsplatz mit Verbinden, Rückfrage, Makeln und Konferieren. Mit dem System lassen sich zudem Sprachnachrichten aufzeichnen und Notizen mitschneiden.



Der Hersteller betont, dass diese auf der CeBIT 2006 präsentierte Komplettlösung an jede gängige TK-Anlage angeschaltet werden kann. Auch arbeitet sie mit allen bekannten Handy-Modellen zusammen. Das Gerät ist branchenunabhängig einsetzbar.

Speech Design GmbH, Industriestraße 1, D-82110 Germering
Ansprechpartnerin für die Presse: Silke Nitsch
Halle 13, Stand C10
Tel.: +49 (0)89/89458-121, Fax: +49 (0)89/89458-221
E-Mail: snitsch@speech-design.de, Internet: www.mobilpro.de

Einer für alle: Hersteller-unabhängige Handy-Kette

Um sich vor dem Kauf eines Handys gründlich zu informieren, mussten Interessenten bislang die Shops verschiedener Anbieter aufsuchen. Auf der CeBIT 2006 in Hannover präsentiert sich jetzt eine unabhängige Handykette. Ihr Sortiment umfasst Geräte der fünf führenden Handyhersteller und die Angebote der vier deutschen Netzbetreiber. Die Kunden können aus den bekannten Markengeräten auswählen und das gewünschte Modell beliebig mit Tarifen und Tarifoptionen kombinieren.

Erfahrene Partner vor Ort, die als Franchisenehmer tätig sind, beraten die Kunden objektiv und neutral, verspricht der Aussteller. Damit sei eine optimale Kombination von Gerät, Netz und Tarif für unterschiedliche Kundenanforderungen zu realisieren.

Brodos AG, Erlanger Straße 9-13, D-91083 Baiersdorf
Ansprechpartnerin für die Presse: Susanne Ahrens
Halle 11, Stand B14
Tel.: +49 (0)9133/7770-4872, Fax: 49 (0)9133/7770-4349
E-Mail: susanne.ahrens@brodos.de, Internet: www.my-extra.com

Traffic-Manager schützt Ressourcen im Netz

Eine neue Familie von Traffic-Managern ist in der Lage, in stark belasteten Netzen die Ressourcenverschwendung durch unerwünschte Applikationen einzuschränken oder zu unterbinden - zu sehen auf der CeBIT 2006 in Hannover. Wie der Aussteller erläutert, lässt sich mit den PRX-Traffic-Managern für einzelne Nutzer und Nutzergruppen das Übertragungsvolumen und die dafür verfügbare Bandbreite festlegen und überwachen.

Damit erlauben die auf der CeBIT 2006 vorgestellten Geräte eine nutzerbasierte Verkehrskontrolle von P2P-gestütztem Filesharing (Kazaa, eDonkey oder BitTorrent), Voice over IP (SIP, Skype) und Instant Messengern. Die Traffic Manager sind für Datenraten von 50 Mbit/s bis 2 Gbit/s verfügbar und können nahtlos in bestehende Netzinfrastrukturen eingefügt werden.

Ipoque GmbH, Karl-Heine-Straße 99, D-04229 Leipzig
Ansprechpartner für die Presse: Klaus Mochalski
Halle 14, Stand F36
Tel.: +49 (0)341/2419607, Fax: +49 (0)341/2419608
E-Mail: klaus.mochalski@ipoque.com, Internet: www.ipoque.com

Sicheres Skype hilft Unternehmen

Die Nutzung der Internet-Telefonie mit Skype hat zwar eine Menge Vorteile gegenüber dem Festnetz - stellt die Unternehmen aber auch vor beträchtliche Probleme: Die Verschlüsselung der Kommunikation und die Fähigkeit zur Umgehung von Firewalls gefährden die Netzwerksicherheit und -kapazität. Zudem belasten ein erhöhtes Verkehrsaufkommen und die Behinderung anderer Anwendungen das Netzwerk. Schließlich kann die Nutzung der Skype-Technologie auch noch Verletzungen staatlicher Auflagen zur Telekommunikationsüberwachung mit sich bringen.

Auf der CeBIT 2006 in Hannover wird nun jedoch eine Lösung präsentiert: ein Programm zum Protokollieren und Blockieren von Internet-Telefonie mit Skype. Die Software ist als Erweiterung für die PRX-Traffic-Manager-Familie verfügbar und arbeitet in Netzen mit Datenraten bis zu 2 Gbit/s. Neben Skype wird auch SIP-basierte Telefonie erkannt, so der Aussteller.

Ipoque GmbH, Karl-Heine-Straße 99, D-04229 Leipzig
Ansprechpartner für die Presse: Klaus Mochalski
Halle 14, Stand F36
Tel.: +49 (0)341/2419607, Fax: +49 (0)341/2419608
E-Mail: klaus.mochalski@ipoque.com, Internet: www.ipoque.com

Bluetooth Kit statt Radio - das freut Autofahrer

Mit einem neuen Bluetooth Kit können Autofahrer mehr als nur telefonieren. Das Car Kit, das Besucher auf der CeBIT 2006 ausprobieren können, vereint die Funktionen mehrerer Geräte. Durch die Anbindung eines Apple iPods überträgt das Kit Musik in Stereoqualität. Zudem können die im Handy gespeicherten Songs über Bluetooth auf die Fahrzeuglautsprecher übertragen werden.

Über ein bedienerfreundliches Touchscreen oder die sprecherunabhängige Sprachsteuerung lassen sich, so der Aussteller, sämtliche Funktionen des Car Kits problemlos bedienen.

Peiker Acustic GmbH & Co. KG, Max-Planck-Straße 32, D-61381 Friedrichsdorf
Ansprechpartnerin für die Presse: Dr. Nicole Schwäbe
Halle 11, Stand B09
Tel.: +49 (0)6172/7671072, Fax: +49 (0)6172/767158
E-Mail: nicole.schwaebe@peiker.de, Internet: www.peiker.de

So arbeiten Digital- und Analogfunk gut zusammen

Immer mehr Behörden und Organisationen in Deutschland werden bald digitale Funknetze einsetzen. Da die Umstellung aber nicht überall zeitgleich erfolgt, stellte sich bisher die Frage, wie Analog-Funk-Systeme mit den neuen digitalen Netzen Tetrapol und Tetra zusammenarbeiten können. Für dieses Problem wird jetzt eine Lösung präsentiert - natürlich in Hannover auf der CeBIT 2006. Die Technologie - die so genannte Interoperabilität - löst auch Verständigungsprobleme auf internationaler Ebene, da in den Nachbarstaaten unterschiedliche Digitaltechniken eingesetzt werden.

EADS Secure Networks Deutschland GmbH, Wörthstraße 85, D-89077 Ulm
Ansprechpartnerin für die Presse: Susanne Hartwein
Halle 11, Stand B35
Tel.: +49 (0)731/392-1757, Fax: +49 (0)731/392-2913
E-Mail: susanne.hartwein@eads.com, Internet: www.eads-telecom.com

Ein Gerät für die gesamte Kommunikation

Schluss mit der Geräteinflation: Auf der CeBIT 2006 in Hannover wird ein Telefon vorgestellt, das DECT, DSL und VoIP in einem Gehäuse vereint. Telefonate lassen sich wahlweise über das Internet oder das Festnetz (ISDN und analog) führen. Computer erhalten Anschluss über eine LAN- und WLAN-Schnittstelle. Durch die Kombination mit DSL-Modem und WLAN-Router reicht künftig ein Gerät für die gesamte Kommunikation.

Das DECT-Telefon erfüllt, so der Aussteller, hohe Anforderungen an Komfort und Funktionalität durch sein Farbdisplay, Freisprechfunktion und den Anrufbeantworter. Die einfache Installation macht das Komforttelefon auch für Nutzer interessant, die nicht so technikfit sind.

AVM Computersysteme GmbH, Alt-Moabit 95, D-10559 Berlin
Ansprechpartner für die Presse: Urban Bastert
Halle13, Stand C48
Tel.: +49 (0)30/39976-214, Fax: +49 (0)30/39976-640
E-Mail: u.bastert@avm.de, Internet: www.avm.de

Premiere für VDSL-Endgeräte

Jetzt wird´s richtig schnell: Auf der CeBIT 2006 in Hannover werden erstmals Endgeräte für den kommenden VDSL-Standard mit effektiven Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 50 Megabit pro Sekunde gezeigt. So ist etwa die neue Fritz! Box Fon WLAN 7540 V, die mit einem integrierten VDSL-Modem, zwei a/b-Ports für Telefone, vier LAN-Anschlüssen (Ethernet) sowie Wireless LAN und USB-Host ausgestattet ist.

Da die Box von der Leiterplatte bis zur Benutzeroberfläche eine komplette Eigenentwicklung ist, verfügt der Aussteller über das entsprechende Know-how für die Breitbandtechnologie VDSL. Die Markteinführung wird sich an der Verfügbarkeit des VDSL-Netzes und den entsprechenden Angeboten der Netzbetreiber und Provider orientieren.

AVM Computersysteme GmbH, Alt-Moabit 95, D-10559 Berlin
Ansprechpartner für die Presse: Urban Bastert
Halle 13, Stand C48
Tel.: +49 (0)30/39976-214, Fax: +49 (0)30/39976-640
E-Mail: u.bastert@avm.de, Internet: www.avm.de

Das Handy spielt Musik nach Wunsch

Besucher der CeBIT 2006 können sich auf eine Hörprobe freuen: Ein neuer UMTS-Musikdienst geht an den Start. Musikliebhaber laden sich auf ihr Handy entweder einen voreingestellten Radiosender oder stellen sich selbst ihr persönliches Radioprogramm zusammen.

In Kürze kommt eine zusätzliche Funktion dazu: Die gerade im Radio gehörten Songs lassen sich dann kaufen und downloaden. Hierzu braucht man nur einen PC oder ein musicdownload-fähiges Handy. Der Musikdienst steht natürlich auch zur Nutzung am heimischen Computer zur Verfügung.

Vodafone D2 GmbH, Am Seestern 1, D-40547 Düsseldorf
Ansprechpartnerin für die Presse: Christina Barbosa
Halle FG, Stand G04
Tel.: +49 (0)211/533-6651, Fax: +49 (0)211/533-2154
E-Mail: christina.barbosa@vodafone.com, Internet: www.vodafone.com

Handy für Kinder mit Überwachungsfunktion

Immer wissen, wo das Kind sich aufhält, und darüber hinaus mit dem Kind jederzeit in Kontakt treten können: Beide Anforderungen erfüllt ein auf der CeBIT 2006 präsentiertes Handy speziell für Kinder. Mittels GPS können Eltern jederzeit den Standort des Kindes nachverfolgen. Über Internet, WAP oder SMS lässt sich das Mobiltelefon, nach Herstellerangaben, bis auf fünf Meter genau lokalisieren. Das Kind wiederum kann mit seinem Handy vier voreingestellte Nummern anwählen oder eine Alarmtaste betätigen.

Vorausgesetzt der Akku verfügt über ausreichend Energie, ist die GPS-Funktion auch dann noch aktiv, wenn das Handy ausgeschaltet ist. Falls der Satellit das Kind nicht erfassen kann, weil es sich beispielsweise in einem Gebäude befindet, zeigt das Gerät die letzte, registrierte Position an. Darüber hinaus können Eltern bis zu drei Sicherheitszonen eingeben, etwa Zuhause, Schule und Nachbarschaft. Verlässt das Kind die eingestellten Zonen, erfolgt ein Alarm über SMS.

SF Alert BV, Rollecate 65-05, NL-7711 GG Niewleusen
Ansprechpartnerin für die Presse: Birgit Günther (PR-Agentur)
Halle 11, D35
Tel.: +49 (0)8152/993180, Fax: +49 (0)8152/993170
E-Mail: birgit.guenther@bgc.de, Internet: www.sfalert.com

Drahtloser Viewer für Handy-Fotos

Auf der CeBIT 2006 präsentiert ein Aussteller einen drahtlosen Viewer für digitale Fotos von Bluetooth-Handys. Das Gerät hat nicht nur einen Bluetooth-Empfänger, sondern auch ein hoch auflösendes TFT LCD-Display mit 262.144 Farben und einer Auflösung von 320 x 234 Pixel. Hinzu gibt es ausserdem einen Dia-Vorführmodus und eine automatische Einstellung für Porträt- und Weitwinkel-Formate. Die Speicherkapazität von 32 MB reicht, so der Hersteller, für mehr als 100 Fotos.

Parrot S.A., 174 Quai de Jemmapes, FR-75010 Paris
Ansprechpartnerin für die Presse: Brigitte Foll
Hallo11, Stand D55
Tel.: +33/1/48037331, Fax: +33/48037025
E-Mail: brigitte.foll@parrot.fr, Internet: www.parrot.biz

Bluetooth schickt tolle Töne auf den Lautsprecher

Sicher, Lautsprecher für Bluetooth-Geräte sind keine Neuheit - wohl aber drahtlose Lautsprechersysteme, mit denen der Anwender seine Lieblingssongs in erstklassiger Qualität von jeder beliebigen, bluetooth-fähigen Audioquelle hören kann. Auf der CeBIT 2006 stellt ein Hersteller das nach eigenen Angaben erste System dieser Art vor.

Das Sound System beinhaltet einen Bluetooth-Empfänger und Spezial-Lautsprecher mit einer Leistung von zweimal 60 Watt. Die Funkreichweite beträgt bis zu 10 Metern. Das System verfügt zudem über einen MP3-Decoder und einen Audio-Hilfseingang.

Parrot S.A., 174 Quai de Jemmapes, FR-75010 Paris
Ansprechpartnerin für die Presse: Brigitte Foll

Halle11, Stand D55
Tel.: +33/1/48037331, Fax: +33/48037025
E-Mail: brigitte.foll@parrot.fr, Internet: www.parrot.biz

Gabriele Dörries | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de
http://www.messe.de

Weitere Berichte zu: 30/39976-640<br>E-Mail Aussteller Handy Netzbetreiber Skype

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics