Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anschaulich präsentieren und erklären

20.02.2006


Ausgestattet mit einem mobilen Augmented-Reality-System können CeBIT-Besucher am Modell eines Flugzeugflügels lernen, warum Flugzeuge fliegen können. Erklärungen zu unsichtbaren naturwissenschaftlichen Phänomenen und Zusatzinformationen werden eingeblendet. Mit dem CONNECT-System können sowohl Produktneuheiten auf Messen als auch Exponate in Museen ausgestattet werden. CONNECT ist vom 9. bis 15. März in Halle 9, Stand B 36 zu sehen.



»In dem von der EU mit 4,7 Mio Euro unterstützten Forschungsprojekt CONNECT vernetzen wir die Lernorte Schule und Museum,« erklärt Michael Wittkämper, Projektleiter am Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT. »Wir untersuchen unter welchen Bedingungen die Technologie der Erweiterten Realität, auch Augmented-Reality (AR) genannt, Lernprozesse sowohl in der Schule als auch im Museum unterstützen kann. Die entwickelte Technik kann aber auch in anderen Bereichen genutzt werden, etwa auf Messen, um Produkte zu erläutern, oder in der beruflichen Aus- und Weiterbildung.« Für vier Museen in vier Ländern entwickeln die Forscher unterschiedliche Ausstellungsstücke, statten sie mit einem AR-System aus, erarbeiten Lernszenarien und führen mehrere Testläufe mit ausgewählten Schulklassen vor Ort aus.

... mehr zu:
»CONNECT-System »Connect »Exponat »Finnland


Und so funktioniert das CONNECT-System in der Praxis: Im Science Center At-Bristol in England, steht eine 8. Schulklasse mit ihrem Physiklehrer vor dem Tragflächenmodell. Wie ist es möglich, dass der neue A 380 mit seinen über 550 Tonnen Gewicht abheben kann? Eine Schülerin hat das mobile kabellose AR-System angelegt. Dazu gehört ein Rucksack mit Laptop und Akkus zur Energieversorgung. An den Rechner angeschlossen ist ein Headset mit semitransparenter Spezialbrille, eingebauten Kameras, integriertem Mikrophon und Lautsprecher. Durch die Brille sieht sie nicht nur den Flügel, der von einem großen Ventilator angeblasen wird, sondern auch die Strömungslinien der Luft als rote Linien. Dreidimensionale Bilder, Grafiken, Texte und Filme, die im Raum zu schweben scheinen, helfen ihr, die sonst unsichtbaren physikalischen Prozesse zu verstehen. Mit einer drahtlosen Maus klickt sie Zusatzinformationen an. Sobald sie den realen Flügel etwas kippt, verändert sich auch der Verlauf der Luftströmung. Das Mädchen versucht herauszufinden, bei welchem Winkel der Auftrieb optimal ist. Auch die in der Schule verbliebenen Mitschüler werden eingebunden. Über das Internet eingeloggt, erleben sie die Experimente per Live-Video-Stream durch die Augen der Schülerin vor Ort mit. Per Funkverbindungen können sie Fragen stellen und so interaktiv teilnehmen.

»Die Schüler sind fasziniert von der Technologie und können es kaum fassen, dass sie die Strömungslinien im Raum sehen, zum Greifen echt,« erklärt Kay Hoeksema von der Universität Duisburg-Essen, pädagogischer Partner von CONNECT. Der Wissenschaftler arbeitet auch als Lehrer und testet den Einsatz der innovativen Exponate im Schulunterricht. »Die Video-Streams werden aufgezeichnet und ich kann sie zu einem späteren Zeitpunkt in den Unterricht einbauen. Formelles Lernen in der Schule und informelles Lernen im Museum lässt sich auf diese Weise kombinieren. In der Schule kann ich so über die üblichen physikalischen Experimente hinaus eine Vielzahl von Versuchen durchführen und die Schüler direkt daran beteiligen.«

Über ein Content-System kann der Lehrer den Lernstoff vorher passgenau auf das Vorwissen der Schüler zuschneiden. Er loggt sich in die CONNECT-Plattform ein und spielt über das Webinterface Bilder, Texte, Filme und Audiodateien ein. Er kann dabei auf hinterlegte Module zurückgreifen und von Kollegen gespeicherte Unterrichtseinheiten nutzen. Um die neuartigen pädagogischen Konzepte umsetzen zu können, entwickeln die Forscher am FIT die Prototypen der tragbaren drahtlose Augmented-Reality-Systeme weiter. Damit sich die Besucher frei um das Ausstellungsstück bewegen können, müssen die Wissenschaftler die Positionen der Betrachter im Raum präzise bestimmen können. Sensoren auf dem Flügel übermitteln dem Rechner, der neben dem Modell steht, in welchem Winkel der Flügel positioniert ist. Die exakte Blickrichtung des Betrachters registriert eine Kamera und liefert die Informationen an den Laptop im Rucksack, damit sich eingespielte Bilder bei Bewegungen zeitgleich anpassen. »Wir modifizieren die Software für die visuelle Darstellung, die wir entwickelt haben, entsprechend den speziellen Anforderungen jedes unserer vier Exponate«, erklärt Wittkämper.

Die vier Ausstellungsstücke in England, Schweden, Finnland und Griechenland sollen Ende des Jahres über die CONNECT-Plattform für virtuelle Besuche bereit stehen. So können sich die Schüler von Bristol aus zum Beispiel virtuell auf eine Lernreise nach Finnland begeben. Auf der CeBIT in Hannover können die Besucher mit dem Exponat experimentieren und mit den Wissenschaftlern die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten des CONNECT-Systems diskutieren. An dem Projekt sind Partner in Deutschland, England, Finnland, Griechenland, Schweden, Israel und USA beteiligt.

Michael Wittkämper | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fit.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: CONNECT-System Connect Exponat Finnland

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie