Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Univention veröffentlicht Groupware-Komplettlösung

20.02.2006


Effektiv zusammen arbeiten leicht gemacht



Als Groupware bezeichnete Software unterstützt Mitarbeiter von Organisationen bei der gemeinsamen Verwaltung von Aufgaben und Terminen. Der Linux-Hersteller Univention bietet jetzt eine Groupware-Komplettlösung an, die sich für jede Unternehmensgröße eignet: Univention Groupware Server erlaubt auch die Kommunikation zwischen Linux- und Windows-Arbeitsplätzen.



Aus der modernen Arbeitswelt ist Groupware kaum noch wegzudenken. Dank solcher Software verwalten Benutzer an Computerarbeitsplätzen gemeinsam Termine und Adressen und planen Arbeitsaufgaben.

Groupware regelt außerdem den E-Mail-Verkehr und gestattet Mitarbeitern, untereinander Notizen auszutauschen. Damit Anwender alle Funktionen gemeinsam benutzen können, müssen Groupware-Server und Groupware-Clients eingerichtet werden. Als Server werden nicht nur die Computer selbst bezeichnet, die alle zentralen Funktionen in einem Netzwerk zur Verfügung stellen, sondern auch die Betriebssysteme und Dienste, die auf den Servern laufen und die Datenströme verwalten. Clients sind die Anwendungen am anderen Ende der Leitung, die der Mitarbeiter am seinem Arbeitsplatz bedient, wie beispielsweise E-Mail-Programme.

Univention hat nun Univention Groupware Server (UGS) veröffentlicht. Diese Groupware-Komplettlösung vereint die Komponenten des Netzwerkbetriebssystems Univention Corporate Server (UCS) mit der Open-Source-Groupware Kolab 2. Das Ergebnis ist ein Groupware-Server, der sich einfach installieren lässt. Systemadministratoren verwalten alle Server und die vernetzten Arbeitsplätze zentral.

Das Berechtigungssystem ist leicht zu handhaben und garantiert, dass jeder Mitarbeiter nur die für ihn bestimmten Informationen erhält. Wegen seiner hohen Flexibilität setzen sowohl Organisationen mit wenigen Mitarbeitern als auch große Unternehmen mit vielen Nutzergruppen und komplexen Berechtigungsmodellen die Software sinnvoll ein.

UGS basiert auf Debian GNU/Linux. Die Groupware-Komplettlösung verbindet problemlos Linux- und Windows-Rechner miteinander und verwaltet sie. Außerdem unterstützt die Software alle gängigen E-Mail-Clients. Sie ist zu vielen Adress- und Kalendersystemen kompatibel, weil sie Standardtechnologien und -protokolle verwendet. Microsoft Outlook lässt sich über einen lizenzpflichtigen Connector einbinden.

UGS ist das Produkt einer Zusammenarbeit zwischen Univention und dem Kolab-Konsortium. Univention entschied sich für deren gleichnamige Software, weil Kolab 2 viele Komponenten verwendet, die auch zur Architektur von Univention Corporate Server gehören.

Die Kooperation mit dem Kolab-Konsortium verschafft den Kunden von Univention die Gewissheit, beim 3rd-Level-Support auf den Hauptentwickler von Kolab zugreifen zu können.

Interessierte finden mehr Informationen unter www.univention.de im Internet. Hier können sie auch eine Testversion downloaden. Wer UGS live auf der CeBIT erleben möchte, besucht Univention in Halle 5 auf Stand F 58/2.

Pressekontakt:
werdandi Public Relations
Markus Zietlow
Telefon: 0421 32271-13
Telefax: 0421 32271-11
MarkusZietlow@werdandi.de
Contrescarpe 8b, 28203 Bremen

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de
http://www.univention.de

Weitere Berichte zu: Groupware Groupware-Komplettlösung Kolab Server Univention

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie