Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drive your business - turn on your life! - Highlights und Produktneuheiten von Fujitsu Siemens Computers

20.02.2006


Mit einer Ausstellungsfläche von über 1.400 qm setzt Fujitsu Siemens Computers erneut ein Zeichen auf der diesjährigen CeBIT, die vom 09. bis 15. März in Hannover stattfindet. Unter dem Motto "Drive your business - turn on your life!" präsentiert das Unternehmen in Halle 1 Stand G51 Produkte und Lösungen für die Bereiche Dynamic Data Center, Pragmatic Mobility und Digital Home. Im Arena Freigelände, Eingang West (K03) stellt Fujitsu Siemens Computers den Deutschland PC VII, das Sondermodell eines MYRICA LCD-Fernsehers sowie AMILO Multimedia Notebooks aus. Weitere Neuheiten von Fujitsu Siemens Computers werden in Halle 4 bei SAP, im Public Sector Parc in Halle 9, Stand C60 sowie im Forum Mittelstand in Halle 5, Stand B48 zu sehen sein.



Digital Home



Im Bereich Digital Home wird Fujitsu Siemens Computers sein "Ease of use"-Konzept präzisieren:

Das Unternehmen geht dabei davon aus, dass sich zukünftig alle Geräte im Digital Home mit nur einer Fernbedienung kontrollieren lassen. Zudem stellt Fujitsu Siemens Computers auf der CeBIT neue MYRICA Fernseher mit HDMI-Schnittstelle vor (HDMI steht für High Definition Multimedia Interface). Mit dieser zusätzlichen Schnittstelle zur Übertragung digitaler Video- und Audiodaten wird die Verbindung mit anderen Geräten noch einfacher. Der SCALEO E Wohnzimmer PC, das ACTIVY Media Center sowie neue Notebooks und Desktop PCs runden das Digital Home-Angebot ab.

Der neue PC-Monitor SCALEOVIEW S20-1W unterstützt die vielfältige Nutzung multimedialer PCs

Fujitsu Siemens Computers bringt zur CeBIT 2006 einen neuen PC-Monitor in den Handel, der auf die vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten heutiger PCs zugeschnitten ist. Auf dem 43,3 Zentimeter breiten Display des SCALEOVIEW S20-1W lassen sich nicht nur extra-breite Excel-Tabellen komfortabel bearbeiten, sondern auch Spielfilme formatfüllend darstellen. Wenn man den Monitor an einen PC mit TV-Karte anschließt, wird er zur Multimedia Plattform mit 2 x 2 Watt Lautsprechern und DVI-Schnittstelle, auf der man auch Fernsehen genießen kann. Die Entwicklungs-Ingenieure von Fujitsu Siemens Computers verwenden in dem Gehäuse Metal statt Plastik und konnten so eine Bautiefe von nur 2,07 Zentimetern realisieren. Auch die Verstellbarkeit in Höhe und Neigungswinkel trägt zur Vielfalt der Nutzungsmöglichkeiten bei. Der Preis liegt bei 649 Euro inklusive Mehrwertsteuer.

Deutschland PC VII

(Arena Freigelände, Eingang West - K03)
Fujitsu Siemens Computers bringt pünktlich zur CeBIT den in Sömmerda/Thüringen gebauten Deutschland PC VII auf den Markt. Das Mini-Tower Modell wird mit zwei Fernsehkarten ausgeliefert. Damit kann der PC sowohl Satelliten-, als auch analoges Kabel- und digital terrestisches Fernsehen empfangen. Das DVD-Laufwerk brennt nicht nur Rohlinge, sondern beschriftet sie auch mittels so genannter Label-Flach-Technologie. Der Athlon 64 Prozessor 4200+ stammt von AMD aus Dresden. Zwei Sata II Festplatten bieten zusammen 320 GB Speicherplatz. Zur Softwareausstattung zählen Microsoft Windows XP Home Edition, Works 8, Nero 6, Cyperlink PowerCinema TM4 und die Magix Media Suite. Der beiliegende Gutschein lässt sich für ein Wochenende mit einen Audi, BMW oder Mercedes-Benz Mietwagen einlösen. Im Fachhandel ist der Deutschland PC VII ab dem 06. März 2006 für 999.- Euro inklusive Fernbedienung und Mehrwertsteuer erhältlich.

Dynamic Data Center

In dem Dynamic Data Center Konzept von Fujitsu Siemens Computers stehen Rechenleistung und Speicherkapazität zentral bereit. Services und Ressourcen werden nach vorab festgelegten Regeln einander zugewiesen. "Da Endgeräte bei der Leistungsstärke und Vielseitigkeit immer weiter zulegen, erhöhen sich auch die Anforderungen an die dahinter liegenden Services und IT-Infrastrukturen," sagte Jörg Hartmann, Leiter Marketing und Business Development Deutschland, Fujitsu Siemens Computers. So benötigen diejenigen, die Inhalte anbieten und neue Internet-basierte Geschäftsmodelle nutzen wollen, flexibel erweiterbare Server, die dynamisch mit den steigenden Anforderungen Schritt halten. Mit dem Dynamic Data Center Ansatz lassen sich nach Angaben von Hartmann derartige Anforderungen besonders effektiv erfüllen. Auf der diesjährigen CeBIT will das Unternehmen in Halle 1 Stand G51 mit seinen Blade Servern PRIMERGY BX630 demonstrieren, wie sich einzelne Blades zu einem großen Vier-Wege-Server zusammen schalten lassen.

Pragmatic Mobility

Durch mobiles Arbeiten können Mitarbeiter jederzeit und an jedem Ort flexibel auf Kundenwünsche eingehen. Mobile Computing ist ein strategisches Instrument zur vollen Ausschöpfung von Produktivitätsreserven. Hierfür zeigt Fujitsu Siemens Computers auf der CeBIT 2006 bequem zu nutzende, leichte und doch leistungsstarke Geräte. Darüber hinaus ermöglichen die mobilen Technologien von Fujitsu Siemens Computers von jedem Standort aus einen drahtlosen und intelligenten Zugang zur Unternehmensinfrastruktur.

eGovernment - live: Lösungen für die Praxis

In Halle 9 C60 gewährt Fujitsu Siemens Computers einen Einblick in die Zukunft moderner Büroarbeitswelten. Der Schwerpunkt liegt auf Bundes- und Landesverwaltungen, Kommunen, gesetzlichen Krankenkassen, Berufsgenossenschaften und Krankenhäusern. Mit dem von Fujitsu Siemens Computers vorgestellten modernen Verwaltungsarbeitsplatz greifen Mitarbeiter der öffentlichen Verwaltung aus der gewohnten Microsoft Office-Umgebung heraus auf bestehende Fachverfahren zu. Auf diese Art und Weise lassen sich auch historisch gewachsene Verfahrensabläufe einfach und effizient gestalten.

Mobile Workstation

Komplett im neuen Design präsentiert Fujitsu Siemens Computers die neue mobile Workstation CELSIUS H240. Das System kombiniert die Performance einer voll ausgestatteten Workstation mit hochwertigen Notebook-Features. Die neueste Generation der High-End 3D OpenGL Grafik von ATI (Mobility FireGL V5200 mit 256 MB) bietet die Grafikperformance, die von professionellen Workstation-Anwendern gefordert wird, damit sie ihre industriellen 3D-Anwendungen an jedem gewünschten Ort nutzen können. Die CELSIUS H240 Workstations verfügen über Zertifizierungen führender Softwarehersteller für eine breite Palette von Anwendungen.

High End Business Notebook

Das neue High-End Business Notebook LIFEBOOK E8110 soll bereits zur CeBIT 2006 mit Dual-Core Mobile Prozessor in den Fachhandel kommen. Das LIFEBOOK E8110 erbringt nach Messungen von Fujitsu Siemens Computers mit der neuen Prozessor-Technologie von Intel gegenüber dem Vorgängermodell bis zu 20 Prozent mehr Leistung. Das LIFEBOOK E8110 kostet bei einer mittleren Konfiguration ca. 2690 Euro inklusive Mehrwertsteuer.

Business Notebook plus Mobilfunkvertrag

Fujitsu Siemens Computers wird zur CeBIT 2006 in Kooperation mit T-Mobile AMILO Pro Business Notebooks und Mobile DSL card 1800 plus Mobilfunkvertrag von T-Mobile auf den Markt bringen.

Business Notebook mit integriertem UMTS

Im zweiten Quartal 2006 folgen Notebooks mit integrierter HSDPA-, UMTS- und W-LAN-Technik. Diese benötigen dann für die mobile Datenkommunikation keine externen Karten mehr und basieren auf den Business Notebooks der LIFEBOOK Serie von Fujitsu Siemens Computers.

Pocket LOOX T

Ein weiteres Messe-Highlight von Fujitsu Siemens Computers wird der Pocket LOOX T sein, auch wenn der offizielle Launch bereits für den 13. Februar 2006 auf der 3GSM in Barcelona stattgefunden hat. Kein anderer Handheld bietet derzeit eine ähnliche Funktionsvielfalt:

- GSM/UMTS-Mobiltelefon mit VoIP-Fähigkeit
- E-Mail-Push- und Messaging-Lösung
- Integrierte VGA & 2 Megapixel Kamera
- Microsoft Windows Mobile 5.0 Phone Edition
- Ergonomisches Design und beleuchtete QWERTY Tastatur
- Integriertes Wireless LAN und Bluetooth V2.0 für mobilen Datenzugriff
- Integriertes leistungsfähiges GPS-Modul

Presseprogramm für die CeBIT

Für Journalisten steht auf dem Stand von Fujitsu Siemens Computers ein spezielles Pressebüro zur Verfügung. Das Presseprogramm umfasst unter Anderem eine Bilanzpressekonferenz am 09. März 2006 um 11.30 Uhr auf dem Stand von Fujitsu Siemens Computers, Halle 1, Stand G51.

Weitere Informationen über das Presseprogramm von Fujitsu Siemens Computers finden Sie unter: www.fujitsu-siemens.com/rl/cebit/de/press_de.htm

Über Fujitsu Siemens Computers:

Fujitsu Siemens Computers ist der führende europäische IT-Hersteller und zugleich Marktführer in Deutschland. Mit einer einzigartigen Bandbreite an Informationstechnologie - vom Handheld über Notebooks, Desktops bis hin zu Servern und IT Infrastrukturlösungen - ist das Unternehmen in allen Schlüsselmärkten Europas, Afrikas und des Mittleren Ostens präsent und profitiert von der globalen Kooperation und der Innovationskraft seiner beiden Shareholder Fujitsu Ltd. und Siemens AG. Mit seinem verantwortlichen strategischen Fokus auf die Zukunftsthemen Mobility und Dynamic Data Center stellt Fujitsu Siemens Computers sicher, die spezifischen Anforderungen seiner Kunden zu erfüllen: Großunternehmen, kleine und mittelständische Firmen sowie Privatkunden. Das Unternehmen ist Mitglied der Global Compact Initiative der Vereinten Nationen.

PR Kontakt:
Amy M.K. Flécher
Senior Director Communications
Tel.: 089 3222 4460
Mobile: 0171 86 50 101
Fax: 089 3222 4466
amy.flecher@fujitsu-siemens.com

Lothar Lechtenberg
PR Manager
Tel.: 0211 6178 2828
Mobile: 0171 865 0022
Fax:0211 6178 1168
Lothar.lechtenberg@fujitsu-siemens.com

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.fujitsu-siemens.de
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Business Vision Computers Data Digital Dynamic Fujitsu Home LIFEBOOK Notebook VII Workstation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik