Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ABAS präsentiert ERP- und eBusiness-Highlights auf der CeBIT 2006

17.02.2006


RFID-Anbindung / Portal / Service-Zentrum / Multi-Site / ABAS international / Vielfältige Funktionserweiterungen



In Halle 5, Stand A 18 wird der Karlsruher Softwareanbieter ABAS gemeinsam mit seinen Vertriebspartnern Neuigkeiten rund um die Mittelstandslösung abas-Business-Software (ERP, PPS, WWS, eBusiness) präsentieren. Gezeigt wird u.a. die Integration von RFID-Systemen in abas-ERP sowie eine Portallösung. Weitere Schwerpunktthemen sind das neue Servicezentrum, Datenaustausch zwischen mehreren Produktionsstandorten (Multi-Site), die internationale Ausrichtung sowie Erweiterungen in allen Funktionsbereichen der abas-Business-Software.

... mehr zu:
»ABAs »PPS »RFID »Servicezentrum »Transponder


Radio Frequency Identification (RFID) in abas-Business Software integriert

RFID ist eine Methode, um Daten auf einem Transponder berührungslos und ohne Sichtkontakt lesen und speichern zu können. Dieser Transponder kann an Objekten angebracht werden, welche dann anhand der darauf gespeicherten Daten automatisch und schnell identifiziert werden können. Die Transponder werden in einer einfachen - und einer intelligenten Form angeboten. Einfache Transponder haben lediglich eine Identifikationsnummer. Anhand der Nummer werden weiterführende Informationen dann beispielsweise im Warenwirtschaftssystem hinterlegt und zugeordnet. Bei den sogenannten intelligenten Transpondern werden die Daten auf dem Transponder selbst gespeichert. RFID wird als Oberbegriff für die komplette technische Infrastruktur verwendet. Ein RFID-System umfasst den Transponder (auch RFID-Etikett, -Chip, -Tag, -Label oder Funketikett), die Sende-Empfangs-Einheit und die Integration mit Servern, Diensten und Warenwirtschaftssystemen. In der aktuellen CeBIT-Version der abas-Business-Software ist eine RFID-Schnittstelle integriert. RFID ist bereits in zahlreichen Installationen der abas-Business-Software im Einsatz. So werden Artikel über RFID erfasst, verfolgt und einem einzelnen Kunden zugeordnet. Zu jedem RFID-Etikett kann eine Historie geführt werden. So ist zu jedem Zeitpunkt nachvollziehbar, an welchem Ort sich die Ware befindet. Im Wareneingang erfolgt dann die automatische Trennung, beispielsweise nach Produktgruppen. Auch eine chipgesteuerte Sortierung kann mit RFID-Technologie einfach und schnell durchgeführt werden. Die entsprechenden Lieferscheine werden automatisch generiert und alle Daten zur Weiterverarbeitung an die abas-Business-Software übergeben.

Web- und Unternehmensportale einfach erstellen

Das abas-Portal bietet den Anwendern zukünftig einen konfigurierbaren und personalisierbaren Zugriff auf Daten und Dienste aus abas-ERP und andere firmenin- und externe Anwendungen, wie Datenbanken, Web Services oder Web-Anwendungen, an. Aufbauend auf dem vorkonfigurierten abas-Portal lassen sich Unternehmensportale für Innen- und Außendienstmitarbeiter, Geschäftspartner und Kunden realisieren. Das abas-Portal ermöglicht den schnellen und gezielten Zugriff auf häufig benötigte Daten und Anwendungsfälle (Stichwort "Management-Dashboard"). Die Bearbeitung weiterführender oder seltener benötigter Aufgaben kann über kontextabhängige Verknüpfungen direkt aus dem Portal gestartet werden. Viele der mitgelieferten Portal-Anwendungen stammen aus dem abas-ERP Umfeld; zusätzlich können auch andere zur Java Portlet Spezifikation konforme Anwendungen integriert werden.

abas-Business-Software mit neuem Servicezentrum

Das Servicezentrum unterstützt den Servicetechniker bei der Vorbereitung seines Einsatzes beim Kunden. Über eine Übersicht von Serviceeinsätzen kann der Techniker einsehen, wann und wo seine nächsten Einsätze geplant sind. Mit dem Maschinendatenblatt kann er zahlreiche Informationen prüfen, die für seinen Einsatz wichtig sind, beispielsweise Dokumentationen zu Anlage oder Produkt, Garantieinformationen, Wartungsintervalle oder Standort der Anlage. Wichtig für einen effizienten Kundendienst ist eine datumsgenaue Historie zu einer Anlage. Wann wurden welche Teile getauscht oder zusätzlich eingebaut, wann hat die letzte Wartung stattgefunden, welche Ersatzteile könnten präventiv getauscht werden. Die Archivstückliste beantwortet dem Techniker diese Fragen. Er kann sich dadurch gezielt vorbereiten und z.B. notwendige Ersatzteile beschaffen und gleich zum Kunden mitnehmen. Da die Archivstückliste editierbar ist, kann der Serviectechniker seine Änderungen an der Anlage selbst einpflegen und damit dafür sorgen, dass die Daten auf aktuellem Stand bleiben. In abas-eB ist das Servicezentrum im Browser bedienbar und kann über das Internet vom Service weltweit genutzt werden - damit sind die besten Voraussetzungen für Kundennähe und Qualität im Servicegeschäft gegeben.

Datenaustausch zwischen mehreren Produktionsstandorten (Multi-Site)

Die neue "Multi-Site"-Funktion in abas-ERP ermöglicht den konfigurierbaren Datenaustausch (Im- und Export) zwischen abas-ERP-Mandanten. Dabei erfolgt die Datenhaltung zentral mit Verteilung in unterschiedliche Mandanten. Ausgetauscht werden auch Bewegungsdaten, so wird beispielsweise ein Auftrag aus Mandant 1 exportiert und als Bestellung in Mandant 2 importiert. Zukünftig wird eine Außendienstanbindung verfügbar sein, bei der Außendienstmitarbeiter auf ihrem Laptop eine Kopie ausgewählter Firmenmandanten haben, ggf. ohne sensible Daten. Die vom Außendienstmitarbeiter auf seinem Laptop erfassten Daten werden über den konfigurierbaren Datenaustausch in den zentralen Firmenmandanten eingespielt. Die Kopien auf den Außendienst-Laptops werden von Zeit zu Zeit durch Einsatz des Schattenmandanten aktualisiert.

Viele Funktionserweiterungen

Die neue Version der abas-Business-Software enthält weitreichende Neuerungen in vielen Funktionsbereichen. So gibt es in der Fertigung jetzt die neue Funktion "Koppelproduktion", mit der in der Produktion anfallende Nebenprodukte im System abgebildet werden. Im Bereich der grafischen Oberfläche (GUI) ist ein grafischer Maskendesigner in Arbeit, weiterentwickelt wird auch die Linux-GUI, dabei werden zukünftig weitere Linux-Distributionen unterstützt. Weitere Neuerungen und Verbesserungen gibt es u.a. in Fertigung / PPS, Materialwirtschaft, Rechnungswesen, Schnittstellen, Datenbank, EDI und eBusiness.

Internationale Software für internationale Unternehmen

Im Messe-Fokus steht auch die internationale Ausrichtung der abas-Business-Software. Durch Verwendung des Unicode-Zeichensatzes können beispielsweise auch chinesische, arabische oder kyrillische Schriften dargestellt werden, die abas-Business-Software ist mittlerweile in über 25 Sprachen verfügbar. Für den Service vor Ort sorgen rund 50 abas-Partner weltweit.

Dass diese Strategie erfolgreich ist, zeigt der stetig wachsende Anteil der internationalen abas-Installationen. Mittlerweile kommt ca. 1/3 der Neuinstallationen aus dem fremdsprachigen Ausland. So konnten im Vergangenen Jahr zahlreiche Neuprojekte in Ungarn, Spanien, USA und Asien umgesetzt werden. Alleine im Januar 2006 verzeichnete der chinesische abas-Partner ABAS Business Solutions (PRC) 5 neue Aufträge.
Am CeBIT-Messestand werden ebenfalls abas-Partner aus verschiedenen Ländern vertreten sein und die entsprechenden Landesversionen präsentieren.

Firmenporträt der ABAS Software AG

Mehr als 1.700 Kunden entschieden sich für ABAS als IT-Spezialist und für die integrierte abas-Business-Software, die sich in den letzten Jahren zu einem der erfolgreichsten ERP-Programme am internationalen Markt entwickelt hat. Zu den Kunden von ABAS zählen Topunternehmen aus verschiedenen Branchen von 10 bis über 1.000 Mitarbeiter. Die Referenzliste beinhaltet Namen wie Würth Elektronik, Dortmunder Westfalenhallen, Mafell, Robbe, Lufthansa LEOS oder Homa Pumpenfabrik. In der Kundenbetreuung etablierte die ABAS Software AG ein qualifiziertes Partnernetzwerk von über 450 IT-Organisations-/Anwendungsberatern. Die abas-Software-Partner betreuen die Kunden vor Ort und bieten Service von der Implementierung über die Hardware- und Netzwerkbetreuung bis hin zu Customizing und Hotline. Rund 50 abas-Software-Partner sorgen für kurze Reaktionszeiten und hohe Servicequalität. ABAS ist international durch Partner in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Ungarn, Polen, Rumänien, Bulgarien, Türkei, der Tschechischen Republik, Frankreich, Italien, Spanien, Saudiarabien, Iran, Indonesien, Malaysia, China, Hong Kong, Australien, Lateinamerika und in den USA vertreten. Das Partnernetzwerk wird stetig erweitert.

Produktportrait abas-Business-Software

Unter der Dachmarke abas-Business-Software werden die Produkte abas-ERP, abas-Trade und abas-eB zusammengefasst. Damit steht mittelständischen Industrie-, Handels- und Dienstleistungsunternehmen eine Komplettlösung zur Verfügung, die ein breites Spektrum von Funktionen bietet. Die Komplettlösung (ERP, PPS, WWS, eBusiness) ist flexibel, anpassungsfähig und zukunftssicher. Die flexible ERP-Standard-Software optimiert die Geschäftsprozesse im Unternehmen. Optional können vielfältige Web- und eBusiness-Anwendungen implementiert werden. Der klare Aufbau der abas-Business-Software und ausgeklügelte Einführungsstrategien ermöglichen kurze Einführungszeiten und eine reibungslose Integration in die Firmenstruktur. Das Leistungsspektrum umfasst: Verkauf / Auftragswesen / Versand, Einkauf / Bestellwesen, Lagerwesen, Disposition, Logistik, Materialwirtschaft / WWS, Fertigung / PPS, Finanzbuchhaltung, Anlagenbuchhaltung, Kostenrechnung, Controlling, eBusiness, ...

Kontakt:
ABAS Software AG
Team Marketing & PR
Südendstraße 42
76135 Karlsruhe
T: 0721/9672301
F: 0721/679651
presse@abas.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.abas.de
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: ABAs PPS RFID Servicezentrum Transponder

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie