Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Erde in 3-D

17.02.2006


Die Welt von oben sehen - virtuell durch Straßenschluchten gehen und über Plätze schlendern. Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut HHI stellen auf der CeBIT in Halle 9, Stand B36 einen neuen 3-D-Bildschirm vor, der die virtuelle Reise nicht nur für Touristen zu einem ganz besonderen Erlebnis macht.

... mehr zu:
»Google »HHI »NASA »World

Reisende wissen oft gerne vorher, was sie am Zielort erwartet: Wie groß sind die Distanzen zwischen Flughafen oder Bahnhof und Hotel? Welche Gebäude am Straßenrand sind besonders sehenswert? Lohnt sich der Besuch dieser oder jener Kirche? Vieles lässt sich mit einem virtuellen Stadtrundgang viel besser planen. Programme wie NASA World WIND oder Google Earth bieten eine große Auswahl von Städten, Stadtplänen und Reisezielen. "Die Technik ist sehr ausbaufähig. Ständig wird das Kartenmaterial aktualisiert, Städte werden als texturierte 3-D-Modelle bereitgestellt und mit Stadtplänen überlagert. Für die Reisenden sind das interessante Informationen, die die Urlaubsplanung komplett verändern könnten", sagt Rene de la Barre vom HHI.

Besonders gut wirken die virtuellen Reisen, wenn die Optik stimmt. Wissenschaftler um de la Barre stellen auf der CeBIT ein neues 3-D-Display speziell für die Reiseassistenz vor. "Wir haben dazu die Mixed-Reality-Technik mit einem Tracking-System kombiniert. Unser 30-Zoll-Bildschirm hat eine Auflösung von 1600 mal 1200 Bildpunkten. Das sind pro Auge 1,9 Millionen RGB-Bildpunkte (Rot-Grün-Blau). Eine Kamera ermittelt die Augenposition des Betrachters in drei Koordinaten und passt das Bild genau an den Blickwinkel an. Die Bilder werden hoch auflösend präsentiert", erklärt der HHI-Experte die neue Technik. Auf der CeBIT können die Besucher den Blick in ferne Städte erstmals in der neuen 3-D-Optik testen und genießen.


Als Basis verwenden die Forscher derzeit eine etwas modifizierte Form des Programms NASA World WIND. Der Anwender steuert selbst mit einem berührungsempfindlichen Display durch die Stadt oder Landschaft. In großen Reisebüros, Stadtinformationen, Convention Centern oder Flughäfen könnten Reisende schon bald per 3-D-Display Reiseziele vorab besichtigen. Die Forscher am HHI denken darüber nach, selbst Programme à la NASA World Wind oder Google Earth zu entwickeln.

Marion Horn | idw
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/fhg/press/pi/2006/02/Presseinformation16022006.jsp
http://www.fraunhofer.de/fhg/fair/2006/CeBIT2006.jsp

Weitere Berichte zu: Google HHI NASA World

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik