Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ohne Signatur droht Ungemach

16.02.2006


Vorsteuerabzug bei elektronischen Rechnungen strittig


Gesetzeskonforme Massensignaturen mit "fideAS sign"


Der Versand von Rechnungen in Papierform produziert erhebliche Kosten. Für viele Unternehmen bietet sich durch eine Fakturierung via E-Mail und Internet deshalb ein enormes Einsparpotenzial. Mit der Software-Lösung "fideAS sign" lassen sich elektronische Rechnungen massenweise digital signieren - gesetzeskonformer Vorsteuerabzug inklusive.

Der elektronische Versand von Rechnungen wird jetzt noch einfacher: Mit der modularen Software-Lösung "fideAS sign" der Applied Security GmbH aus Stockstadt werden Rechnungen digital signiert und elektronisch an den Kunden übermittelt. Auf Knopfdruck entsprechen auch Massenaussendungen den gesetzlichen Vorschriften nach Paragraf 14 des Umsatzsteuergesetzes (UStG). Der Rechnungsempfänger kann also beim zuständigen Finanzamt die Vorsteuer geltend machen und mit der vereinnahmten Umsatzsteuer verrechnen. Die Rechnungen werden in das standardisierte und weit verbreitete PDF-Format umgewandelt und dabei mit einer qualifizierten elektronischen Signatur versehen. Anschließend gelangt die Rechnung via E-Mail zum Kunden. Dort wird die qualifizierte Signatur mit einem PDF-Reader überprüft. Wichtig für den Versender: Er benötigt eine Signaturkarte eines zugelassenen Trust-Centers, einen dokumentierten Funktionsablauf für die Rechnungserstellung und "fideAS sign". Die Lösung ist modular aufgebaut: Denn die unterschiedlichen Anwendungskomponenten wie zum Beispiel die Erzeugung von Massensignaturen oder die nahtlose Integration in vorhandene Applikationen lassen sich - je nach Anforderung - über eine gemeinsame Schnittstelle mit verschiedenen Signaturformaten kombinieren. "Den meisten Unternehmen ist nicht klar, dass elektronische Rechnungen bestimmte gesetzliche Voraussetzungen erfüllen müssen, damit die Vorsteuer geltend gemacht werden kann", warnt Frank Schlottke, Geschäftsführer der Applied Security GmbH, vor allzu gedankenlosem Umgang mit der digitalen Fakturierung. Er weiß aus zahlreichen Gesprächen mit Unternehmern, "dass die Konsequenzen einer ordentlichen Steuerprüfung völlig unterschätzt werden." Er und sein Entwickler-Team arbeiten deshalb an Lösungen, "die immer die aktuelle Rechtslage im Auge haben und den Unternehmer dadurch vor bösen Überraschungen schützen."


Weitere Informationen zu "fideAS sign" gibt es im Internet unter www.apsec.de oder telefonisch unter 06027 / 4067-0.

Uwe Berndt
Telefon 069 / 40562954
uwe.berndt@mainblick.com

Uwe Berndt | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.apsec.de
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Applied Fakturierung Security Signatur Vorsteuer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie