Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf der Cebit zeigen die Informatiker, wie Hacker Sicherheitslücken missbrauchen

16.02.2006


Die Fachhochschule Gelsenkirchen präsentiert vom 09. bis zum 15. März auf der Cebit in Hannover, einer Fachmesse für Informations- und Kommunikationstechnik, wie man sich vor Hackern schützen kann. "Live Hacking" zeigt, wie wichtig das Thema IT-Sicherheit für Nutzer von Informationstechnologie ist: Cebit Hannover, Gemeinschaftsstand des Forschungslands NRW, Halle 9, Stand C 16.


"Sind Sie sicher?" heißt das Motto von Informatikprofessor Dr. Norbert Pohlmann auf der Cebit in Hannover vom 09. bis 15 März. Der Experte für Internetsicherheit, der im Fachbereich Informatik der Fachhochschule Gelsenkirchen lehrt, demonstriert auf der internationalen Fachmesse für Informations- und Kommunikationstechnik, wie wichtig das Thema Sicherheit in der Informationstechnik ist. Unter dem Schlagwort "Live Hacking" wollen Pohlmann und sein Team die Besucher für mehr Sicherheitsbewusstsein sensibilisieren, beispielsweise indem sie auf dem Messestand vorführen, wie leicht man Passwörter und andere Zugangscodes zu vermeintlich geheimen Daten "knacken" und beispielsweise in fremden Mailboxen lesen oder Telefongespräche mithören kann. "Dabei wird es so manches Erstaunen bei den Besuchern geben", versichert Markus Linnemann, wissenschaftlicher Mitarbeiter von Pohlmann. "Gefahr erkannt - Gefahr gebannt" soll das Ziel der Demonstrationen am Hochschulstand sein, denn die Gelsenkirchener Forscher wissen auch, wie sich jeder Nutzer von Computern und Handys vor dem Zugriff von so genannten Hackern schützen kann.

Außerdem zeigen die Gelsenkirchener Informatiker, welche Forschungsprojekte rund um die IT-Sicherheit am Institut für Internet-Sicherheit der Fachhochschule Gelsenkirchen gerade laufen. Norbert Pohlmann erläutert eins der Projekte: "Im Internet werden mit Hilfe unserer Internet-Frühwarnsysteme an bestimmten Stellen Sonden installiert, die die Informationsflüsse beobachten. Ein Auswertungssystem analysiert die anonymisierten Daten der verteilten Sonden und schlägt Alarm, falls Auffälligkeiten, zum Beispiel durch gezielte Hackerangriffe, auftreten." Dieses und andere Projekte sollen in Zukunft dafür sorgen, dass das Internet vertrauenswürdiger und sicherer wird. Die Gelsenkirchener Forscher laden zu einem persönlichen Gespräch oder einer Demonstration der Gefahren von Sicherheitslücken an den Gemeinschaftsstand Forschungsland NRW, Halle 9, Stand C 16.


Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Prof. Dr. Norbert Pohlmann, Fachbereich Informatik der Fachhochschule Gelsenkirchen, Telefon (0209) 9596-515 oder 9596-483 (Dekanatssekretariat), Telefax (0209) 9596-427, E-Mail norbert.pohlmann@fh-gelsenkirchen.de

Messekontakt
Die Fachhochschule Gelsenkirchen lädt die Damen und Herren von den Medien herzlich ein, direkt von der Messe zu berichten:
Cebit 2006, 09. bis 15. März 2006, jeweils 9 bis 18 Uhr
Messegelände Hannover, Halle 9, Stand C 16,
Gemeinschaftsstand Forschungsland NRW

Während der Messe stehen Ihnen Prof. Dr. Norbert Pohlamm oder seine Mitarbeiter gerne zur Verfügung. Telefonisch erreichen Sie sie auf der Messe unter (0511) 89-4620-43/44. Wir würden uns freuen, ein Mitglied Ihrer Redaktion auf der Cebit 2006 begrüßen zu können.

Dr. Barbara Laaser | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-gelsenkirchen.de/
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: CeBIT Forschungsland Kommunikationstechnik NRW Sicherheitslücke

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit