Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicher zum Ziel

15.02.2006


auf der CeBIT, Halle 9 Stand B 36, zeigt das Fraunhofer IITB Innovationen rund um das Thema "Safety":



- Krisenmanagement am Digitalen Lagetisch


- Videoüberwachung aus der Luft
- Mobilität im Gelände für bewegungseingeschränkte Menschen

Der Nachrichtenüberblick bringt uns Katastrophen und Bedrohungen täglich direkt ins Wohnzimmer. Egal ob von Menschen verursachte Gewalt und Terror oder durch Naturgewalten ausgelöste Ereignisse - ein latentes Gefühl der Angst und Ohnmächtigkeit macht sich breit und beeinträchtigt unsere Lebensqualität, auch wenn wir selbst nicht direkt betroffen sind.

Wie kann sich der Mensch besser schützen und an welchen Stellschrauben kann man drehen, um hier Verbesserungen zu bewirken? Das Fraunhofer IITB (Institut für Informations- und Datenverarbeitung, Karlsruhe) zeigt auf der CeBIT Innovationen aus verschiedenen Bereichen der Sicherheit. Die Gefahr kann nicht immer beseitigt werden. Aber die Technik kann den Menschen durch Informationsbeschaffung und -verteilung hier unterstützen. Die richtigen Experten können schneller zusammengeführt werden, um Abwehr- und Vorsorge-entscheidungen zu treffen und Hilfsmaßnahmen einzuleiten.

Krisenmanagement an einem digitalen Lagetisch:

Gezeigt wird der Prototyp eines digitalen Lagetischs mit Fovea-Tabletts® - ein Multi-Display-Arbeitsplatz - an dem Einsatzteams interdisziplinär und interaktiv im Krisenmanagement kooperieren können, z.B. die Planung der Sicherheitsvorkehrungen für einen wichtigen Staatsbesuch.

Der Tisch bietet eine großformatige Projektionsscheibe, auf der das Gelände oder die Stadt im Überblicksbild eingeblendet wird. Hier entwirft das Team die Streckenplanung, z. B. den Weg vom Flughafen in das Regierungsviertel - und bestimmt auch gleich die "kritischen" Stellen.

Jedes Teammitglied verfügt über einen Tablet-PC, den man frei auf der Großprojektion bewegen kann, wobei durch ein Tracking-System die Tablett-PCs jederzeit "wissen", wo sie sich gerade im Lagebild befinden. Auf den Tablett-PCs erscheint nun ein hochaufgelöstes Detailbild des darunter befindlichen Gebiets.

Gibt es einen U-Bahnabgang, eine Einmündung, ein Restaurant oder einen Kanaldeckel, der potenziellen Terroristen die Möglich-keit eines Verstecks oder Anschlagsziels bieten könnte?

Als dritte Informationsquelle verfügt der Lagetisch über einen senkrechten 45-Zoll-Monitor auf dem Kontextinformationen, z.B. Internetseiten, Live-Bilder, Luftbilder, Fahrpläne oder Infrastruktur-Systeme angezeigt werden können.Alle Teammitglieder sind permanent auf dem selben Informations-stand und können so sehr viel schneller den Einsatzplan erarbeiten und an die Kräfte vor Ort weiterleiten. Die gleichen Möglichkeiten eröffnet die neue Technologie natürlich auch den Krisenstäben bei Naturkatastrophen, Rettungseinsätzen oder der Planung von Großveranstaltungen.

Videoüberwachung aus der Luft:

Im Softwarebereich entwickelte das IITB für Überwachungs-aufgaben das automatische Bildauswertungs-Verfahren m³motion für Video- oder auch Infrarotmaterial. Mit Hilfe dieser Software können im Videostrom gleich 3 Aufgaben in Echtzeit erfüllt werden:
- mit m³motion-mosaik kann, ebenfalls in Echtzeit, aus den einzelnen Bildern eines Videos ein Bildteppich generiert werden. Gerade beim Überfliegen eines Geländes ist durch den "Strohhalmblick" im Sucher der Kamera die Arbeit für die Einsatzkräfte sehr anstrengend und birgt somit Fehlerquellen. Durch den Bildteppich erhält der Kameramann einen verwackelungsfreien und großflächigen Überblick der gesamten Szene, was ihm die Orientierung enorm erleichtert. So kann das Bodenteam schnell und einfach den Einsatzort erreichen.

- mit m³motion-detect lassen sich bewegte Objekte (z. B. eine flüchtende Person) auch von einem Fahrzeug oder aus einem Hubschrauber heraus im Visier behalten. Der Bildalgorithmus rechnet die Eigenbewegung des Verfolgers automatisch aus der Sequenz heraus und markiert die Bewegung des verfolgten Objekts. Selbst wenn der Flüchtende kurzzeitig in einem Tunnel verschwindet oder durch Büsche verdeckt wird, findet das System ihn wieder. Die Bayerische Polizeihubschrauberstaffel testet derzeit das Verfahren mit besten Ergebnissen bei ihren Einsätzen.

- mit m³motion-steady wird eine extrem gute Bildstabilisierung erreicht, da das System gleich 8 Parameter, also nicht nur einfache Bewegungen sondern auch Rotation und Zoomen, ausgleichen kann. Das ist gerade für den Einsatz in Fahrzeugen oder Flug-geräten eine bisher unerreichte Qualitätsverbesserung der Aufnahmen.

Mobilität im Gelände für bewegungseingeschränkte Menschen:

Im Rahmen langfristiger Forschungen im Fraunhofer Anwendungszentrum Systemtechnik Ilmenau, der TU Ilmenau und bei industriellen Partnern wurden intelligente stationäre und mobile Assistenzsysteme für das Erkennen, Beseitigen und Überwinden von Barrieren entwickelt und getestet.In Deutschland leben etwa 4 Millionen Menschen mit Geh-Behinderung, davon sind ca. 350.000 - 400.000 Rollstuhlfahrer.

Für diese Mitbürger hat die Firma Otto Bock Health Care GmbH den Rollstuhl Superfour entwickelt, mit dem auch Fahrten in unwegsamem Gelände wieder möglich sind. Das Fahrzeug hat einen Vierrad- und Hybridantrieb, eine geländegängige Karosserie mit dicken Profilreifen, Halogenscheinwerfer und Mittellenkung für einen extrem kleinen Wendekreis.
Vom Fraunhofer Anwendungszentrum AST, das als Außenstelle des IITB in Thüringen verbunden mit der TU Ilmenau angesiedelt ist, wird dieses Fahrzeug zusätzlich mit "Intelligenz" ausgestattet und deshalb als "Superfour in" bezeichnet. Das on-board Fahrzeug-Kommunikations- und Kontrollsystem (VCCS) wurde von Fraunhofer Forschern aus Ilmenau als ein-gebettetes Modul entwickelt.

Als stationäre Basisstation hält das "Care-Service-Center" zum Fahrer und zum Fahrzeug im Gelände telemetrisch Kontakt. Sowohl die zentrale als auch die dezentrale Intelligenz an Bord des Fahrzeuges sichert die Mission des Menschen im Hintergrund ab. Online erfasst werden Bewertung und Prognose wesentlicher Zustände des Fahrers, des Fahrzeuges und der Umwelt. Die Vitaldaten können genauso aufgenommen und übermittelt werden, wie die Position des Fahrzeugs. Notwendige Kooperationen mit Dienstleistern (Rettung, Taxi, u. a.) sind im System ebenfalls realisiert wie das Planen und das Umplanen von Fahrtrouten u. a. bei unvorhersehbaren Ereignissen. Es wird auf der CeBIT außerdem gezeigt, dass das Gesamtsystem von intelligentem Fahrzeug und stationärer Leitstelle wesentlich dazu beiträgt Mobilitätsbarrieren zu überwinden bei gleichzeitiger Stärkung der Individualität und der Selbstverwirklichung des Nutzers.

Zum System gehört weiterhin das stationäre Informationsterminal TAS-info, das auch dem Rollstuhlfahrer durch seine Gestaltung eine nutzerfreundliche Bedienung ermöglicht. Wertvolle Infor-mationen für Gehbehinderte stellen u. a. Wegbeschreibungen, Wegeanforderungsprofile und Leistungsangebote dar.

Erste Tests in der Mittelgebirgsregion Thüringens werden präsentiert und zukünftige Entwicklungen auf dem Gebiet der mobilen Assistenzsysteme für Gehbehinderte skizziert.

Ansprechpartnerin:
Sibylle Wirth
wirth@iitb.fraunhofer.de

Sibylle Wirth | idw
Weitere Informationen:
http://www.iitb.fraunhofer.de/?9215
http://www.iitb.fraunhofer.de/?9210
http://www.ottobock.de/de/tgpat/products/power_wheelchairs/innovations/superfour

Weitere Berichte zu: Bildteppich Echtzeit Gehbehindert Lagetisch Rollstuhlfahrer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie