Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brennstoffzellentechnik - IT-Power für den Fall der Fälle

13.02.2006


Rittal stellt auf der CeBIT 2006 zukunftsweisendes Stromversorgungs- konzept mit Brennstoffzellentechnologie zur Sicherung der IT-Perfor- mance vor.


Zuverlässige Stromversorgung ist ein Kernelement der IT-Sicherheit, denn hier geht es um sensible Anwen- dungen, die auf dauerhaften Betrieb angewiesen sind. Eine längere Trennung vom Stromnetz kann hier fatale, vor allem kostspielige Fol- gen haben. In der Brennstoffzellentechnik, einer der interessantesten Zukunftstechnologien, die Strom zur Energieversorgung produziert, zeigt sich Rittal auf der CeBIT 2006 wieder einmal als Innovations- führer. Die bei Rittal seit längerem verfügbaren Brennstoffzellen- Lösungen für den Outdoor-Bereich und Informationsterminals werden jetzt mit einem neuen Konzept ergänzt. Der Spezialist für IT-Infra- struktur stellt zur CeBIT erstmals eine Notstromversorgung durch Brennstoffzellen in Rechenzentren vor und eröffnet neue Möglichkei- ten, hochverfügbar eine deutlich verbesserte IT-Sicherheit zu erzie- len.

Brennstoffzelle - Redundanz und Notstromversorgung


Auf Basis eines TS 8 Serverracks bietet der Prototyp eine sichere, physische Infrastrukturlösung, die abgestimmt auf den tatsächlichen Bedarf der USV ist. Zur CeBIT wird dieses Konzept mit einer Leistung von 30 kW, erweiterbar auf 60 kW, vorgestellt. Generell sind zwei An- wendungen denkbar: Im Einsatz neben Batterien oder Generator erlaubt die Brennstoffzelle eine zusätzliche Absicherung von extrem wichtigen Anwendungen oder Daten. Als Notstromversorgung eröffnet diese Techno- logie die Möglichkeit, den Dieselgenerator abzulösen und den Einsatz von batteriegebundenen Backup-Systemen in Rechenzentren deutlich zu reduzieren.

Klare Vorteile der Brennstoffzelle

Gegenüber Dieselgeneratoren bietet die Brennstoffzelle eine deutlich höhere Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit. Konventionelle Notstromge- neratoren sind bekanntlich abhängig von der Umgebungstemperatur. Sie sind sperrig, schwer und müssen in kurzen Abständen aufwändig auf Funktion getestet werden. Dagegen funktionieren Brennstoffzellen auch in einer großen Temperaturspanne im Gehäuse einwandfrei, was die Be- triebskosten reduziert. Gleichzeitig haben sie eine wesentlich länge- re Lebensdauer als Batte-rien und bringen somit einen deutlich gerin- geren Wartungsaufwand mit sich. Dazu kommt der Faktor Umweltverträg- lichkeit bei Betrieb und Entsorgung: Die Brennstoffe sind leicht ver- fügbar, Brennstoffzellen laufen leise und emissionsfrei, als einzige Abfallprodukte entstehen bei der Stromerzeugung Wärme und Wasser. So- mit entfallen gesonderte Entsor-gungskosten und Haftungsrisiken.

Gerade in kritischen Hochverfügbarkeitsanwendungen in der IT, wo si- cherer, unterbrechungsfreier Betrieb durch Notstromversorgungen ge- währleistet sein muss, wird deshalb die Brennstoffzellen-Technologie in Zukunft eine überzeugende Alternative darstellen. Rittal ist Trendsetter, wenn es um die Entwicklung neuer Technologien geht und bietet mit seiner Kompetenz im Klimabereich zusätzlich ein ideales Produktprogramm zur Klimatisierung der Brennstoffzelle in der IT-Um- gebung.

Hans-Robert Koch | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de
http://www.faszination-zukunft.com
http://www.rimatrix5.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE