Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IDS Scheer ebnet Kunden den Weg zur Enterprise Service Architecture (ESA)

10.02.2006


Messeauftritt fokussiert Schritte zu einer service-orientierten Architectur (SOA) auf SAP-Basis mit dem neuen werkzeug-basierten Beratungsansatz ARIS Value Engineering for SAP


Das IDS Scheer Angebot zur Prozessberatung während der CeBIT 2006 in Halle 4, Stand F04, fokussiert das Thema integriertes Geschäftsprozessmanagement (BPM) als Voraussetzung für die erfolgreiche Implementierung zukunftsorientierter IT- Lösungen. Der internationale Lösungsanbieter für Geschäftsprozesse und IT präsentiert dabei praxiserprobte Wege, unternehmensstrategische Entscheidungen und die daraus resultierenden Prozesse direkt in eine service-orientierte Architektur zu überführen. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf dem richtigen Weg zu ESA, verbunden mit dem Werkzeug ARIS for SAP NetWeaver. Die zugrunde liegende Methode ist der IDS Scheer Beratungsansatz ARIS Value Engineering for SAP (AVE for SAP).

ARIS als Modellierungsplattform von SAPs Enterprise Service Architektur


Serviceorientierte Architekturen (SOA) sollen künftig Unternehmen ein Höchstmaß an Flexibilität bei der Umsetzung ihrer Strategien geben. Kleine IT-Prozessbausteine (Services) werden flexibel zu Lösungen für ganze Geschäftsprozesse zusammen gebaut. Mit der SAP Business Process Platform wird eine Lösung angeboten, die über eine Vielzahl solcher Services verfügt, die in der SAP Welt als Enterprise Services bekannt sind. Die Strukturen und Funktionen der Services sind in einer neuen Methodik nun zentral in ARIS beschrieben und werden auch von der SAP selbst für die Planung der ESA Strukturen genutzt. Eine serviceorientierte Architektur beginnt bei den Geschäftsprozessen eines Unternehmens. Da kundenspezifische Prozesse die Anforderungen an die Services bestimmen, ist IDS Scheer als Beratungsspezialist für BPM der gesetzte Partner der SAP, um Kunden bei der Umsetzung von ESA zu begleiten. Prozesslandschaften werden erstellt, Prozesspotenziale identifiziert und überprüft, wo durch ESA ein direkter Mehrwert für das Unternehmen generiert werden kann. Dabei kommt als integrierte BPM Software ARIS zum Einsatz. Durch den Einsatz von AVE für SAP wird es also unmittelbar möglich sein, aus den erstellten Prozessmodellen den Umstieg in die ESA Welt zu planen, da die vollständigen Prozesse in ARIS in allen Betrachtungsebenen vorliegen und durch Kennzahlen bewertet sind.


Transparenz durch Prozessdokumentation: ARIS BI Modeller Solution für SAP BW

Business Intelligence (BI) stellt weltweit ein strategisch wichtiges Thema für die Kunden von IDS Scheer dar. IDS Scheer definiert BI in seiner Beratung als Dreiklang aus der Integration des Planungsprozesses, der Integration von Performance Management und der Harmonisierung von strategischem und operativem Controlling. Das Data Warehouse wird durch das Process Warehouse ergänzt und ermöglicht so schnelle und flexible Reaktionen auf veränderte Bedingungen. Damit bildet die konzeptionelle Stärke von IDS Scheer das Fundament für intelligentes Business. Kunden sehen sich mit den wachsenden Schwierigkeiten des technischen Customizing, also der spezifischen Adaption auf die eigenen Unternehmensbedürfnisse, konfrontiert bzw. es fehlt die Transparenz über die bisher eingeführte SAP BW Lösung. Für das SAP BI bietet IDS Scheer erstmalig zur CeBIT die ARIS BI Modeller Solution, die über die vollständige, automatische Redokumentation der gesamten Business Warehouse Strukturen die notwendige Transparenz über den gesamten Lifecycle sicherstellt. Durch die Abbildung in ARIS können zudem weitere Strukturen geplant und ihre aktuelle, laufende Dokumentation sichergestellt werden. Damit steht nun eine automatische SAP BW Redokumentation zur Verfügung, die in das ganzheitliche Business Process Management verzahnt ist.

IDS Scheer ARIS Redocumentation Solution

Prozessgestützte SAP Implementierungen nach der AVE Methodik münden zum Abschluss in ein Zusammenspiel zwischen ARIS und dem SAP Solution Manager. Das Ziel ist die Konfiguration, der Test und die Schulung des SAP Systems basierend auf ARIS Prozessen via SAP Solution Manager. Eingeführte SAP Lösungen sind hingegen oft nicht ausreichend dokumentiert - die realen Prozesse unbekannt. Das neue Beratungsprodukt von IDS Scheer, ARIS Redocumentation Solution, ermöglicht nun Anwendern die problemlose Übertragung von Ist-Prozessen aus dem laufenden SAP System - beispielsweise für ein Upgrade auf mySAP ERP 2005. Aus der realen Nutzung, den Datenbeständen und dem Customizing erfolgt ein automatischer Abgleich mit den Solution Manager konformen SAP Referenzprozessen. Die einmal erfolgte Redokumentation von Prozessen in ARIS führt so auch bei sich verändernder Nutzung zur dauerhaften Verbindung von Prozessen und implementierter SAP Welt.

"Die Vorgehensweise AVE for SAP bietet ein in sich geschlossenes Bild von der Strategie bis zum laufenden System, gerade mit Blick auf die SAP Business Process Platform. Die Dokumentation aller Prozesse ist in ARIS und im SAP NetWeaver konsistent abgelegt. Dies ermöglicht zu jedem Zeitpunkt eine Detailsicht bis hin zur einzelnen Transaktion bzw. technischen Systemkommunikation. Die resultierende Transparenz gibt Unternehmen die notwendige Flexibilität und Geschwindigkeit bei der unmittelbaren Umsetzung von Marktanforderungen in Prozesse und die darunter liegenden serviceorientierten IT Systeme.", betont Helmut Kruppke, Vorstandssprecher der IDS Scheer AG.

Über IDS Scheer

Das Software- und Beratungshaus IDS Scheer entwickelt Lösungen für Geschäftsprozessmanagement in Unternehmen und Behörden. Mit der ARIS Platform for Process Excellence bietet IDS Scheer ein integriertes und vollständiges Werkzeug-Portfolio für Strategie, Design, Implementierung und Controlling von Geschäftsprozessen. Dank des Ansatzes ARIS Value Engineering (AVE) bauen die Berater von IDS Scheer in den Organisationen ihrer Kunden Brücken zwischen Unternehmensstrategie, Prozessen, IT-Lösungen und der Kontrolle des laufenden Betriebs. IDS Scheer wurde 1984 von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. August-Wilhelm Scheer gegründet und betreut derzeit ca. 6.000 Kunden in über 70 Ländern mit eigenen Niederlassungen bzw. Partnern. Die IDS Scheer Gruppe erwirtschaftete 2005 nach vorläufigen Berechnungen einen Umsatz von etwa 318 Mio. Euro. Das Unternehmen beschäftigt weltweit über 2500 Mitarbeiter und ist an der Frankfurter Börse im TecDAX gelistet.

Für weitere Fragen stehen Ihnen gerne zur Verfügung:

Irmhild Plaetrich
Public Relations
IDS Scheer AG
Tel.: + 49 (0) 681 / 210 3680
Fax: + 49 (0) 681 / 210 1231
Mail: irmhild.plaetrich@ids-scheer.com

Susanne Paul
Investor Relations / Finanzpresse
IDS Scheer AG
Tel.: + 49 (0) 681 / 210 3201
Fax: + 49 (0) 681 / 210 1231
Mail: susanne.paul@ids-scheer.com

...oder wenden Sie sich an unsere PR-Agentur: h.haug@storymaker.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.ids-scheer.com

Weitere Berichte zu: ARIS AVE Business Vision ESA Enterprise Geschäftsprozess IDS Process Prozess Solution

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Entzündung weckt Schläfer

29.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet

29.03.2017 | Wirtschaft Finanzen

Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen

29.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz