Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IDS Scheer ebnet Kunden den Weg zur Enterprise Service Architecture (ESA)

10.02.2006


Messeauftritt fokussiert Schritte zu einer service-orientierten Architectur (SOA) auf SAP-Basis mit dem neuen werkzeug-basierten Beratungsansatz ARIS Value Engineering for SAP


Das IDS Scheer Angebot zur Prozessberatung während der CeBIT 2006 in Halle 4, Stand F04, fokussiert das Thema integriertes Geschäftsprozessmanagement (BPM) als Voraussetzung für die erfolgreiche Implementierung zukunftsorientierter IT- Lösungen. Der internationale Lösungsanbieter für Geschäftsprozesse und IT präsentiert dabei praxiserprobte Wege, unternehmensstrategische Entscheidungen und die daraus resultierenden Prozesse direkt in eine service-orientierte Architektur zu überführen. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf dem richtigen Weg zu ESA, verbunden mit dem Werkzeug ARIS for SAP NetWeaver. Die zugrunde liegende Methode ist der IDS Scheer Beratungsansatz ARIS Value Engineering for SAP (AVE for SAP).

ARIS als Modellierungsplattform von SAPs Enterprise Service Architektur


Serviceorientierte Architekturen (SOA) sollen künftig Unternehmen ein Höchstmaß an Flexibilität bei der Umsetzung ihrer Strategien geben. Kleine IT-Prozessbausteine (Services) werden flexibel zu Lösungen für ganze Geschäftsprozesse zusammen gebaut. Mit der SAP Business Process Platform wird eine Lösung angeboten, die über eine Vielzahl solcher Services verfügt, die in der SAP Welt als Enterprise Services bekannt sind. Die Strukturen und Funktionen der Services sind in einer neuen Methodik nun zentral in ARIS beschrieben und werden auch von der SAP selbst für die Planung der ESA Strukturen genutzt. Eine serviceorientierte Architektur beginnt bei den Geschäftsprozessen eines Unternehmens. Da kundenspezifische Prozesse die Anforderungen an die Services bestimmen, ist IDS Scheer als Beratungsspezialist für BPM der gesetzte Partner der SAP, um Kunden bei der Umsetzung von ESA zu begleiten. Prozesslandschaften werden erstellt, Prozesspotenziale identifiziert und überprüft, wo durch ESA ein direkter Mehrwert für das Unternehmen generiert werden kann. Dabei kommt als integrierte BPM Software ARIS zum Einsatz. Durch den Einsatz von AVE für SAP wird es also unmittelbar möglich sein, aus den erstellten Prozessmodellen den Umstieg in die ESA Welt zu planen, da die vollständigen Prozesse in ARIS in allen Betrachtungsebenen vorliegen und durch Kennzahlen bewertet sind.


Transparenz durch Prozessdokumentation: ARIS BI Modeller Solution für SAP BW

Business Intelligence (BI) stellt weltweit ein strategisch wichtiges Thema für die Kunden von IDS Scheer dar. IDS Scheer definiert BI in seiner Beratung als Dreiklang aus der Integration des Planungsprozesses, der Integration von Performance Management und der Harmonisierung von strategischem und operativem Controlling. Das Data Warehouse wird durch das Process Warehouse ergänzt und ermöglicht so schnelle und flexible Reaktionen auf veränderte Bedingungen. Damit bildet die konzeptionelle Stärke von IDS Scheer das Fundament für intelligentes Business. Kunden sehen sich mit den wachsenden Schwierigkeiten des technischen Customizing, also der spezifischen Adaption auf die eigenen Unternehmensbedürfnisse, konfrontiert bzw. es fehlt die Transparenz über die bisher eingeführte SAP BW Lösung. Für das SAP BI bietet IDS Scheer erstmalig zur CeBIT die ARIS BI Modeller Solution, die über die vollständige, automatische Redokumentation der gesamten Business Warehouse Strukturen die notwendige Transparenz über den gesamten Lifecycle sicherstellt. Durch die Abbildung in ARIS können zudem weitere Strukturen geplant und ihre aktuelle, laufende Dokumentation sichergestellt werden. Damit steht nun eine automatische SAP BW Redokumentation zur Verfügung, die in das ganzheitliche Business Process Management verzahnt ist.

IDS Scheer ARIS Redocumentation Solution

Prozessgestützte SAP Implementierungen nach der AVE Methodik münden zum Abschluss in ein Zusammenspiel zwischen ARIS und dem SAP Solution Manager. Das Ziel ist die Konfiguration, der Test und die Schulung des SAP Systems basierend auf ARIS Prozessen via SAP Solution Manager. Eingeführte SAP Lösungen sind hingegen oft nicht ausreichend dokumentiert - die realen Prozesse unbekannt. Das neue Beratungsprodukt von IDS Scheer, ARIS Redocumentation Solution, ermöglicht nun Anwendern die problemlose Übertragung von Ist-Prozessen aus dem laufenden SAP System - beispielsweise für ein Upgrade auf mySAP ERP 2005. Aus der realen Nutzung, den Datenbeständen und dem Customizing erfolgt ein automatischer Abgleich mit den Solution Manager konformen SAP Referenzprozessen. Die einmal erfolgte Redokumentation von Prozessen in ARIS führt so auch bei sich verändernder Nutzung zur dauerhaften Verbindung von Prozessen und implementierter SAP Welt.

"Die Vorgehensweise AVE for SAP bietet ein in sich geschlossenes Bild von der Strategie bis zum laufenden System, gerade mit Blick auf die SAP Business Process Platform. Die Dokumentation aller Prozesse ist in ARIS und im SAP NetWeaver konsistent abgelegt. Dies ermöglicht zu jedem Zeitpunkt eine Detailsicht bis hin zur einzelnen Transaktion bzw. technischen Systemkommunikation. Die resultierende Transparenz gibt Unternehmen die notwendige Flexibilität und Geschwindigkeit bei der unmittelbaren Umsetzung von Marktanforderungen in Prozesse und die darunter liegenden serviceorientierten IT Systeme.", betont Helmut Kruppke, Vorstandssprecher der IDS Scheer AG.

Über IDS Scheer

Das Software- und Beratungshaus IDS Scheer entwickelt Lösungen für Geschäftsprozessmanagement in Unternehmen und Behörden. Mit der ARIS Platform for Process Excellence bietet IDS Scheer ein integriertes und vollständiges Werkzeug-Portfolio für Strategie, Design, Implementierung und Controlling von Geschäftsprozessen. Dank des Ansatzes ARIS Value Engineering (AVE) bauen die Berater von IDS Scheer in den Organisationen ihrer Kunden Brücken zwischen Unternehmensstrategie, Prozessen, IT-Lösungen und der Kontrolle des laufenden Betriebs. IDS Scheer wurde 1984 von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. August-Wilhelm Scheer gegründet und betreut derzeit ca. 6.000 Kunden in über 70 Ländern mit eigenen Niederlassungen bzw. Partnern. Die IDS Scheer Gruppe erwirtschaftete 2005 nach vorläufigen Berechnungen einen Umsatz von etwa 318 Mio. Euro. Das Unternehmen beschäftigt weltweit über 2500 Mitarbeiter und ist an der Frankfurter Börse im TecDAX gelistet.

Für weitere Fragen stehen Ihnen gerne zur Verfügung:

Irmhild Plaetrich
Public Relations
IDS Scheer AG
Tel.: + 49 (0) 681 / 210 3680
Fax: + 49 (0) 681 / 210 1231
Mail: irmhild.plaetrich@ids-scheer.com

Susanne Paul
Investor Relations / Finanzpresse
IDS Scheer AG
Tel.: + 49 (0) 681 / 210 3201
Fax: + 49 (0) 681 / 210 1231
Mail: susanne.paul@ids-scheer.com

...oder wenden Sie sich an unsere PR-Agentur: h.haug@storymaker.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.ids-scheer.com

Weitere Berichte zu: ARIS AVE Business Vision ESA Enterprise Geschäftsprozess IDS Process Prozess Solution

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie