Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fit für die "Real-Time AG"?

09.02.2006


inubit präsentiert SOA-Komplettlösungen



Die Berliner inubit AG stellt auf der CeBIT 2006 die um zahlreiche neue Funktionalitäten erweiterte SOA-Komponente des inubit Business Integration Servers (inubit IS) vor, die den leistungsfähigen und kosteneffizienten Aufbau von Service-orientierten Architekturen (SOA) ermöglicht. Die darauf aufbauenden SOA-Komplettlösungen folgen konsequent der Vision des Unternehmens, seinen Kunden prozessorientierte Lösungen für die Realisierung einer vollintegrierten, medienbruchfreien "Real-Time AG" zur Verfügung zu stellen. inubit ist einer der führenden deutschen Anbieter von Lösungen zum Business Process Management (BPM), darunter der einzige, dessen Software sich durch komplette Durchgängigkeit auszeichnet. Das Unternehmen wurde für seine Lösungen auf Basis des inubit IS bereits mehrfach preisgekrönt.



Mit vorkonfigurierten und sofort implementierbaren Prozesspaketen auf Basis von SOA und WebServices bietet inubit Unternehmen die Möglichkeit, Geschäftsprozesse radikal zu automatisieren und zu optimieren. "Die Verfügbarkeit von anwendungsorientierten Prozesslösungen auf Basis von SOA versetzt die Unternehmen nun endlich in die Lage, unternehmensübergreifende Prozesse sofort und mit einem schnellen Return on Investment umzusetzen", erklärt Johannes Untiedt, Vorstand der inubit AG, den innovativen Produkt- und Lösungsansatz. "Dank der flexiblen Gestaltung und Beschleunigung der Geschäftsprozesse können die Anwender schnell von Wettbewerbsvorteilen profitieren, indem sie die Chance erhalten, auch kurze Marktfenster nutzen und bedienen zu können."

inubit bietet bereits eine SOA-Komplettlösung im Bereich der Einführung der elektronischen Signatur an, die sowohl auf Seiten des Empfängers als auch des Senders einsetzbar ist. Eine weitere von inubit entwickelte Komplettlösung, "Paper2Process", kommt bei der automatisierten Verarbeitung papierbasierter Dokumente zum Einsatz (z.B. für die Rechnungseingansautomatisierung). Neben diesen branchenübergreifend einsetzbaren Paketen hat inubit zahlreiche branchenspezifische Lösungen (z.B. für Energieunternehmen, Versicherungen, Handel) entwickelt.

Auf der CeBIT 2006 wird inubit live mit zahlreichen Demo-Szenarien präsentieren, wie Unternehmen sich mit Hilfe dieser SOA-basierten Prozesslösungen zur "Real-Time AG" entwickeln können. Sie finden inubit in Halle 4, am Stand E 67.

Über inubit

Die inubit AG unterstützt Unternehmen bei der Optimierung und Automatisierung ihrer Geschäftsprozesse durch standardisierte Software und branchenfokussierte und -neutrale Lösungen. Grundlage dafür ist der auf modernsten Standardtechnologien basierende Integrationsserver inubit Business Integration Server (inubit IS), der nicht nur IT-Systeme integriert, sondern auch die Geschäftsprozessmodellierung ermöglicht, die Modelle simuliert, sie überwacht und die Ergebnisse auswertet sowie Echtzeitinformationen zur Optimierung der Geschäftsprozesse zur Verfügung stellt. Durch effektive Daten- und Prozessintegration erreichen Unternehmen mit dem inubit IS signifikante Effizienzsteigerungen - und das mit einem schnellen Return on Investment. Im Jahr 2005 wurde inubit mit dem EAI-Award und dem Innovationspreis der Initiative Mittelstand ausgezeichnet.

Ansprechpartner für die Presse

Katharina Granzin
index GmbH
Telefon: +49 (0)30 39088-145
Fax:+49 (0)30 39088-199
k.granzin@index.de
www.index.de

Andrea Tauschmann
inubit AG
Telefon: +49 (0)30 726112-255
Fax: +49 (0)30 726112-100
andrea.tauschmann@inubit.com

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.inubit.com

Weitere Berichte zu: Business Vision Geschäftsprozess Prozesslösungen Return SOA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie