Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Highlights aus dem Bereich "Business Processes"

09.02.2006


Publikationssystem für Crossmedia-Produktion


Ein neues Publikationssystem vereinigt bisher getrennte Bereiche der Crossmedia-Produktion aller Arten von Werbemitteln - zu sehen auf der CeBIT 2006. Mit ihm lassen sich Prospekte, Zeitschriften oder sonstige Print-Publikationen vom ersten Planungsschritt bis zum Druck unkompliziert und effizient erstellen. Es beinhaltet globale Arbeitsprozesse, seien sie anwender-, zeit-, oder fallbezogen. Es verwaltet Inhalte und Übersetzungen und koordiniert den gesamten Publikationsprozess, wobei individuelle Lösungen integriert werden können.

Der Aussteller betont, dass seine strategische Partnerschaft mit Adobe Systems und die vollständige Integration des Adobe In-Design Servers Internet-Publikationen für innovative Marketing-Projekte ermöglicht. Das System richtet sich an Manager aus Marketing, Kommunikation und Technik, die nach Möglichkeiten suchen, bestehende Prozesse firmenweit zu optimieren und Kosten im Informationsmanagement zu sparen.


Coware AG, Paul-Gerhardt-Allee 50, D-81245 München
Halle 3, Stand D40
Ansprechpartner für die Presse: Thomas Goldmann
Tel. +49(0)89/568236-11, Fax +49(0)89/568236-70
E-Mail: thomas.goldmann@coware.de, Internet: www.coware.de

Handy macht den Weg frei

Multifunktionsgeräte liegen im Trend. Das gilt auch für die IT-Security-Branche, die jetzt die Chipkarte mit dem Handy verbunden hat. Wie ein Klingelton lassen sich mehrere so genannte ’virtuelle berührungslose Chipkarten’ herunterladen. Die Anwender können dann durch einfache Berührung ihrer Telefone mit den Chipkartenterminals ihre Transaktionen durchführen. Das Programm erkennt selbstständig, um welche Anwendung es sich handelt, und leitet die notwendigen Schritte ein.

Einsatzbereiche sieht der Aussteller der CeBIT 2006 zunächst in den Veranstaltungs-, Zutrittskontroll- und Identifikations-Branchen. Die NFC (Near Field Communication) genannte Technologie funktioniert ohne zwischengeschaltete SMS. Das Verfahren basiert auf dem RFID-Standard.

Tetrix Systems GbR, Expo Plaza 11, D-30539 Hannover
Halle 4, Stand E68
Ansprechpartner für die Presse: Dr. Sinisa Karnas
Tel. +49 (0) 511/5905691, Fax +49 (0) 511/5905692
E-Mail: sinisa.karnas@tetrix-systems.de, Internet: www.tetrix-systems.de

Digitale Signatur für die Post

Post-Service ohne Umschlag und Briefmarke: Mit DSO (Dokumentenservice Online) lassen sich Rechnungsdaten zwischen zwei oder mehreren Unternehmen vollständig elektronisch austauschen. Die Kommunikationsplattform, die ein Aussteller auf der CeBIT 2006 präsentiert, übermittelt elektronische Daten direkt aus dem Fakturierungssystem des Versenders in das Buchhaltungssystem des Empfängers. Der Adressat erhält die Daten im gewünschten Format mit einer digitalen Signatur.

Auch kleine und mittelständische Unternehmen können, so der Hersteller, kostengünstig an die Plattform angeschlossen werden. In einer weiteren Ausbaustufe des Dokumentenservice lassen sich auch andere regelmäßig aus- und eingehende Dokumente elektronisch austauschen. Zusätzlich soll der Dienst künftig für den internationalen Geschäftsverkehr einsetzbar sein.

Deutsche Post AG, Charles-de-Gaulle-Straße 20, D-53113 Bonn
Halle 1, Stand L76
Ansprechpartner für die Presse: Uwe Bensien
Tel. +49 (0) 511/5905691, Fax +49 (0) 511/5905692
E-Mail: pressestelle@deutschepost.de, Internet: www.deutschepost.de/branchenloesungen

Mit künstlicher Intelligenz gegen Hacker

Eine grundlegend neue Art eines Netzwerk-Sicherheits-Programms wird auf der CeBIT 2006 vorgestellt. Der Aussteller präsentiert, wie das Programm das Kommunikationsverhalten des Nutzers mittels Techniken aus der Künstlichen Intelligenz-Forschung erfasst. Abweichungen von diesem Muster lösen einen Alarm aus. Solche Abweichungen können Virus- oder Hacker-Angriffe, auffällige Verhaltensmuster von Anwendern oder Systemstörungen sein.

Der Hersteller hat zudem einen neuen Weg entwickelt, um darzustellen, was innerhalb des Computernetzwerks geschieht. Neue Kriterien wurden entwickelt für Verlässlichkeit sowie Schweregrad, Ungewöhnlichkeit und Auswirkung der Abweichung. Das Programm ist mit verschiedenen Preisen für Innovationsleistungen ausgezeichnet worden und wird bereits bei einem multinationalen Kunden eingesetzt.

Nexthink S.A., Parc Scientifique - PSE-C, CH-1015 Lausanne
Halle 4, Stand C58
Ansprechpartner für die Presse: Jean-Luc Gianduzzo
Tel. +41/21/6938435, Fax +41/21/6938434
E-Mail: info@nexthink.com, Internet: www.nexthink.com

Gabriele Dörries | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de
http://www.messe.de

Weitere Berichte zu: 511/5905692<br>E-Mail Abweichung Aussteller Highlight Signatur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive