Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobile Objekte mittels Satelliten (GPS) in ganz Europa orten ...

08.02.2006


... und auf jedem PC in Google Earth oder auf Landkarten anzeigen.


Die mobileObjects AG stellt auf der CeBIT in Hannover (9.-15.3., Halle 6, Stand A32) das neue Programm "mO Tracker" vor. Diese Lösung ermöglicht es, mit einem PDA/Smartphone oder Navigationssystem mobile Objekte mittels Satelliten (GPS) in ganz Europa zu orten und anschließend auf einer Landkarte oder Google Earth darzustellen. Das Programm ist für den privaten und semiprofessionellen Einsatz ebenso ideal wie für Unternehmen, die LKWs, Service- oder Außendienstfahrzeuge einsetzen. Die Zentrale ist damit jederzeit über den aktuellen Standort informiert und kann Einsatzfahrzeuge effizient steuern. Der "mO Tracker" ist eine Internetsoftware, mit der von jedem Internetarbeitsplatz die Position von mobilen Objekten angezeigt und grafisch dargestellt werden kann. Die Übertragung der Positionsdaten vom PDA/Smartphone oder Navigationssystem in das Internet ist sowohl online als auch offline möglich. Die Software besteht aus zwei Modulen: einem Internetportal und einer Ortungssoftware für PDA/Smartphone und Navigationssysteme. Das Internetportal mit den Landkarten Europas oder Google Earth stellt die ausgewählten Fahrzeuge mit Datum, Uhrzeit und Ortsangaben sowie die Historie der letzten drei Monate inklusive Logbuch mit Positionsdatum, Geschwindigkeit und Adresse dar. Optional lässt sich eine Alarmierung per E-Mail einstellen. Diese überwacht Ein- und Ausfahrten für bis zu 16 Regionen, die zuvor auf der Karte definiert wurden ("Geofencing"). Sobald sich ein Fahrzeug den festgelegten Bereich erreicht oder verlässt, erhält der Nutzer eine Alarm-E-Mail. Sicherheit bietet ein Kennwortschutz. Ein für In- und Ausland (Roaming) getrennt einstellbarer Datentransfer sorgt für niedrige Kosten. Für Karl-Heinz Killeit, Vorstand der mobileObjects AG, liegt der entscheidende Vorteil der Software in der "standortunabhängigen Ortung beliebiger Objekte, die man detailgetreu sogar im Nachhinein einsehen kann. Der "mO Tracker" ist ein flexibles, preiswertes und unverzichtbares Tool für ein modernes Fahrzeugmanagement". Die Software ist kompatibel mit allen Smartphones, MDAs, PDAs und Navigationssystemen mit Windows Mobile 2003/SE/2005 und mind. 1,5 MB freiem Speicher. Zusätzlich ist ein GPS-Empfänger notwendig. Das Programm läuft auf dem PC ab Windows 2000. Die Lizenzkosten betragen 150 Euro im ersten Jahr, danach zahlt der Nutzer lediglich eine jährliche Verlängerungsgebühr von 35 Euro. Das Programm ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz im autorisierten EDV- und Kommunikationshandel erhältlich.

Dr. Kurt Christian Tennstädt

TennCom AG
Hohentwielstr. 4a
78315 Radolfzell
Tel.: 07732 - 95 39 30
Fax: 07732 - 95 39 39
E-Mail: info@tenncom.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.mobileobjects.de
http://www.cebit.de
http://www.messe.de

Weitere Berichte zu: Earth GPS Google Landkarte Navigationssystem PDA/Smartphone Satellit Tracker

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie

Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung

19.01.2017 | Förderungen Preise

Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen

19.01.2017 | Biowissenschaften Chemie