Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobile Objekte mittels Satelliten (GPS) in ganz Europa orten ...

08.02.2006


... und auf jedem PC in Google Earth oder auf Landkarten anzeigen.


Die mobileObjects AG stellt auf der CeBIT in Hannover (9.-15.3., Halle 6, Stand A32) das neue Programm "mO Tracker" vor. Diese Lösung ermöglicht es, mit einem PDA/Smartphone oder Navigationssystem mobile Objekte mittels Satelliten (GPS) in ganz Europa zu orten und anschließend auf einer Landkarte oder Google Earth darzustellen. Das Programm ist für den privaten und semiprofessionellen Einsatz ebenso ideal wie für Unternehmen, die LKWs, Service- oder Außendienstfahrzeuge einsetzen. Die Zentrale ist damit jederzeit über den aktuellen Standort informiert und kann Einsatzfahrzeuge effizient steuern. Der "mO Tracker" ist eine Internetsoftware, mit der von jedem Internetarbeitsplatz die Position von mobilen Objekten angezeigt und grafisch dargestellt werden kann. Die Übertragung der Positionsdaten vom PDA/Smartphone oder Navigationssystem in das Internet ist sowohl online als auch offline möglich. Die Software besteht aus zwei Modulen: einem Internetportal und einer Ortungssoftware für PDA/Smartphone und Navigationssysteme. Das Internetportal mit den Landkarten Europas oder Google Earth stellt die ausgewählten Fahrzeuge mit Datum, Uhrzeit und Ortsangaben sowie die Historie der letzten drei Monate inklusive Logbuch mit Positionsdatum, Geschwindigkeit und Adresse dar. Optional lässt sich eine Alarmierung per E-Mail einstellen. Diese überwacht Ein- und Ausfahrten für bis zu 16 Regionen, die zuvor auf der Karte definiert wurden ("Geofencing"). Sobald sich ein Fahrzeug den festgelegten Bereich erreicht oder verlässt, erhält der Nutzer eine Alarm-E-Mail. Sicherheit bietet ein Kennwortschutz. Ein für In- und Ausland (Roaming) getrennt einstellbarer Datentransfer sorgt für niedrige Kosten. Für Karl-Heinz Killeit, Vorstand der mobileObjects AG, liegt der entscheidende Vorteil der Software in der "standortunabhängigen Ortung beliebiger Objekte, die man detailgetreu sogar im Nachhinein einsehen kann. Der "mO Tracker" ist ein flexibles, preiswertes und unverzichtbares Tool für ein modernes Fahrzeugmanagement". Die Software ist kompatibel mit allen Smartphones, MDAs, PDAs und Navigationssystemen mit Windows Mobile 2003/SE/2005 und mind. 1,5 MB freiem Speicher. Zusätzlich ist ein GPS-Empfänger notwendig. Das Programm läuft auf dem PC ab Windows 2000. Die Lizenzkosten betragen 150 Euro im ersten Jahr, danach zahlt der Nutzer lediglich eine jährliche Verlängerungsgebühr von 35 Euro. Das Programm ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz im autorisierten EDV- und Kommunikationshandel erhältlich.

Dr. Kurt Christian Tennstädt

TennCom AG
Hohentwielstr. 4a
78315 Radolfzell
Tel.: 07732 - 95 39 30
Fax: 07732 - 95 39 39
E-Mail: info@tenncom.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.mobileobjects.de
http://www.cebit.de
http://www.messe.de

Weitere Berichte zu: Earth GPS Google Landkarte Navigationssystem PDA/Smartphone Satellit Tracker

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie