Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesteigerte Verfügbarkeit mit 200 kW USV - Rittal auf der CeBIT in Hannover

03.02.2006



Rittal erweitert seine modulare "n+1"-redundante USV-Technologie Po- wer Modular Concept PMC mit noch leistungsstärkerer 3-phasiger USV zur effizienten Energieabsicherung von Rechenzentren. Herborn, 03. Februar 2006 - Leistungsstarke und zuverlässige Strom- versorgungen bilden die Basis für effiziente und hochverfügbare Re- chenzentren. Pünktlich zur CeBit 2006 stellt Rittal daher eine neue Leistungsstufe seines innovativen, modularen USV-Systems vor und er- weitert damit sein Power Modular Concept (PMC) um einen entscheiden- den Schritt. Mit maximal fünf Modulen (mit je 10, 20, 30 oder 40 kW) pro Rack bietet die neue USV von Rittal Leistungen von bis zu 200 kW. Die neue Leistungsklasse der modularen USV erzielt am Ausgang einen Powerfaktor von 1 und kann damit die Nennleistung vollständig als Wirkleistung ausschöpfen. Durch größere Effektivität dank eines ge- steigerten Wirkungsgrades der Anlage entstehen niedrigere laufende Betriebskosten für den Anwender. Dabei wird das leistungserweiterte USV-System den Anforderungen an höchstmöglicher Sicherheit, Redundanz sowie Skalierbarkeit gerecht. Die neuen USV-Module bieten darüber hinaus den Vorteil einfacher Handhabung, da ihr verringertes Gewicht die Montage durch nur einen Techniker erlaubt.

... mehr zu:
»Concept »Modular »PMC »USV »Verfügbarkeit

Das modulare Konzept der 3-phasigen Rittal USV bietet den Vorteil, dass sich Kapazitäten nach Bedarf im laufenden Betrieb aufrüsten las- sen (hot swap). Dies minimiert die Investitionen bei der Erstinstal- lation und vermeidet kostenintensive Überdimensionierungen im An- fangsstadium ebenso wie Ersatzinvestitionen, die anfallen, wenn eine vorhandene USV durch eine leistungsstärkere ersetzt werden muss. Das System, das sich einfach, schrittweise erweitern und Platz sparend aufbauen lässt, macht es möglich: Die tatsächlichen Anschaffungen und damit auch die laufenden Betriebskosten können sich heute ohne Nach- teil am augenblicklichen Bedarf ausrichten. Service- und Reparatur- zeiten profitieren von dieser Auslegung. Insgesamt steigert das Rit- tal Power Modular Concept die Verfügbarkeit durch kürzeste Reparatur- zeiten (Mean time to repair).

PMC erfüllt die USV-Klassifizierung anhand des Betriebsverhaltens ge- mäß der Norm IEC 62 040-3 und VDE 0558 Teil 530. Damit trägt die Rit- tal USV den höchsten Klassifizierungscode VFI-SS-111 (Voltage and Frequency Independent). Somit schützt PMC verlässlich nicht nur vor Stromausfall und Spannungsspitzen, sondern auch vor Blitzeinwirkung, Frequenzschwankungen, Spannungsstößen und -verzerrungen sowie Ober- schwingungen. Mit dieser Technik - auch als Doppelwandler-Technik be- kannt - werden alle Störungen prinzipbedingt aus dem Stromnetz her- ausgefiltert.


Die dezentrale Parallelarchitektur (DPA) beinhaltet eine integrierte Kontrolltechnik für Gleichrichter, Booster, Wechselrichter und stati- schen Bypass. Dabei besitzt die CPU eine Parallelintelligenz für er- höhte Sicherheit.

Hans-Robert Koch | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de
http://www.faszination-zukunft.com
http://www.rimatrix5.de

Weitere Berichte zu: Concept Modular PMC USV Verfügbarkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Kontinentalrand mit Leckage

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie