Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesteigerte Verfügbarkeit mit 200 kW USV - Rittal auf der CeBIT in Hannover

03.02.2006



Rittal erweitert seine modulare "n+1"-redundante USV-Technologie Po- wer Modular Concept PMC mit noch leistungsstärkerer 3-phasiger USV zur effizienten Energieabsicherung von Rechenzentren. Herborn, 03. Februar 2006 - Leistungsstarke und zuverlässige Strom- versorgungen bilden die Basis für effiziente und hochverfügbare Re- chenzentren. Pünktlich zur CeBit 2006 stellt Rittal daher eine neue Leistungsstufe seines innovativen, modularen USV-Systems vor und er- weitert damit sein Power Modular Concept (PMC) um einen entscheiden- den Schritt. Mit maximal fünf Modulen (mit je 10, 20, 30 oder 40 kW) pro Rack bietet die neue USV von Rittal Leistungen von bis zu 200 kW. Die neue Leistungsklasse der modularen USV erzielt am Ausgang einen Powerfaktor von 1 und kann damit die Nennleistung vollständig als Wirkleistung ausschöpfen. Durch größere Effektivität dank eines ge- steigerten Wirkungsgrades der Anlage entstehen niedrigere laufende Betriebskosten für den Anwender. Dabei wird das leistungserweiterte USV-System den Anforderungen an höchstmöglicher Sicherheit, Redundanz sowie Skalierbarkeit gerecht. Die neuen USV-Module bieten darüber hinaus den Vorteil einfacher Handhabung, da ihr verringertes Gewicht die Montage durch nur einen Techniker erlaubt.

... mehr zu:
»Concept »Modular »PMC »USV »Verfügbarkeit

Das modulare Konzept der 3-phasigen Rittal USV bietet den Vorteil, dass sich Kapazitäten nach Bedarf im laufenden Betrieb aufrüsten las- sen (hot swap). Dies minimiert die Investitionen bei der Erstinstal- lation und vermeidet kostenintensive Überdimensionierungen im An- fangsstadium ebenso wie Ersatzinvestitionen, die anfallen, wenn eine vorhandene USV durch eine leistungsstärkere ersetzt werden muss. Das System, das sich einfach, schrittweise erweitern und Platz sparend aufbauen lässt, macht es möglich: Die tatsächlichen Anschaffungen und damit auch die laufenden Betriebskosten können sich heute ohne Nach- teil am augenblicklichen Bedarf ausrichten. Service- und Reparatur- zeiten profitieren von dieser Auslegung. Insgesamt steigert das Rit- tal Power Modular Concept die Verfügbarkeit durch kürzeste Reparatur- zeiten (Mean time to repair).

PMC erfüllt die USV-Klassifizierung anhand des Betriebsverhaltens ge- mäß der Norm IEC 62 040-3 und VDE 0558 Teil 530. Damit trägt die Rit- tal USV den höchsten Klassifizierungscode VFI-SS-111 (Voltage and Frequency Independent). Somit schützt PMC verlässlich nicht nur vor Stromausfall und Spannungsspitzen, sondern auch vor Blitzeinwirkung, Frequenzschwankungen, Spannungsstößen und -verzerrungen sowie Ober- schwingungen. Mit dieser Technik - auch als Doppelwandler-Technik be- kannt - werden alle Störungen prinzipbedingt aus dem Stromnetz her- ausgefiltert.


Die dezentrale Parallelarchitektur (DPA) beinhaltet eine integrierte Kontrolltechnik für Gleichrichter, Booster, Wechselrichter und stati- schen Bypass. Dabei besitzt die CPU eine Parallelintelligenz für er- höhte Sicherheit.

Hans-Robert Koch | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de
http://www.faszination-zukunft.com
http://www.rimatrix5.de

Weitere Berichte zu: Concept Modular PMC USV Verfügbarkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie