Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2006: Allgemeine Highlights

02.02.2006


Schnelles Planen direkt am Arbeitsplatz


Produzierende Unternehmen müssen bei kurzfristigen Änderungen schnell reagieren. Ein mobiles Informationssystem, entwickelt von einem Institut, das seine Lösung auf der CeBIT 2006 vorführt, soll dabei helfen. Das System unterstützt die Logistikanalyse bei kurzfristigen Änderungen im Produktionsplan und auch bei der nachfolgenden Umplanung.

Es basiert auf einer Kombination aus mobiler Hardware und einer Software zur Überwachung und Steuerung der Produktion. Durch den direkten Einsatz am Arbeitsplatz können die aktuelle Situation vor Ort beurteilt und Umplanungsmaßnahmen zeitnah vorgenommen werden. Ausgedruckte Belegungslisten und unübersichtliche Plantafeln sollen, so stellt es sich der Anbieter vor, damit der Vergangenheit angehören.


IPH-Institut für Integrierte Produktion Hannover GmbH, Hollerithallee 6
D-30419 Hannover
Halle 9, Stand C21
Ansprechpartner für die Presse: Max Reinecke
Tel.: +49 (0)511/27976-119, Fax: +49 (0)511/27976-888
E-Mail: reinecke@iph-hannover.de, Internet: www.iph-hannover.de

’Passwort-Sitter’ hütet Geheimnis

Ob Internet-Einkauf, PC-Arbeitsplatz oder Email-Monto - überall sichern Passwörter den Zugang. Doch wer soll sich die alle noch merken? Ein neuer ’Passwort-Sitter’ schafft da Abhilfe. Mit diesem Tool verwaltet der Nutzer alle seine Zugangsinformationen und muss sich nur noch ein Passwort merken. Das Programm lässt sich per Internet überall auf der Welt nutzen, auf dem heimischen PC ebenso wie im Internet-Café in Timbuktu - ganz ohne Installation.

Das Institut, das diese Lösung auf der CeBIT 2006 präsentiert, hebt den besonderen Sicherheitsstandard des ’Passwort-Sitter’ hervor. Da die Passwörter stets neu generiert werden und nirgendwo gespeichert sind, sei es unmöglich, an die Zugangsinformationen der Nutzer zu gelangen. Dank Java-Einsatz eignet sich der Passwort-Hüter auch für den Einsatz mit PDA oder Handy.

Fraunhofer-Institut für Sichere Informations Technologie SIT, Rheinstraße 75, D-64295 Darmstadt
Halle 9, Stand B36
Ansprechpartner für die Presse: Oliver Küch
Tel. : +49 (0)6151/869-213, Fax : +49 (0)6151/869-224
E-Mail: presse@sit.fhg.de, Internet: www.sit.fraunhofer.de

Das Internet lernt sprechen

Das Internet ist nach wie vor ein Bild- und Textmedium. Abgesehen von Musikuntermalung ist es stumm. Doch nun soll es mit einer neuen Streaming-Technologie das Sprechen lernen. Mit diesem Verfahren, das interaktives Streaming genannt wird, können sich Besucher von Websites auf allen Endgeräten - vom PC bis zum internetfähigen Handy - auf vielfältige Weise mit Sprache informieren, unterhalten und unterstützen lassen.

Der Hersteller, der seine Entwicklung erstmals auf der CeBIT 2006 einem breiten Publikum präsentiert, will die Audio-Infrastruktur des Internet stellen und damit einen neuen Standard schaffen. Ziel ist die flächendeckende Vertonung des Internet - und damit das Ende der Stummfilmzeit im Netz.

Audiantis GmbH, Cotheniusstraße 3, D-10407 Berlin
Halle 4, Stand B58
Ansprechpartner für die Presse: Dr. Reginald Grünenberg
Tel.: +49 (0)30/25898811, Fax +49 (0)30/258 98 825
E-Mail: rgruenenberg@audiantis.com, Internet: www.audiantis.com

Weitere Produktinformationen zur CeBIT finden Sie im Presseserver www.cebit.de/presseservice unter ’Produkte und Innovationen’.

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de/presseservice
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Handy Highlight Passwort Zugangsinformation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie