Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Highlights aus dem Bereich "Digital Equipment & Systems"

02.02.2006


Kühle Luft durch Metallschaum


Abluft und Lärm sind bei der Kühlung von Prozessoren die größten Probleme. Ein Anbieter stellt auf der CeBIT 2006 ein Entwärmesystem vor, das mit einem neuartigen Material im Gehäusebau arbeitet. Für die Gehäuse wird ein offenporiger Metallschaum verwendet. Er ist hochgradig luftdurchlässig - bis zu 90 Prozent - jedoch elektromagnetisch dicht.

Ein großer, langsamer und somit leise laufender Lüfter kühlt andere Komponenten zusätzlich. Wie der Hersteller hervorhebt, haben erste Messungen ergeben, dass die vorherrschende Temperaturdifferenz von Innen- zu Außentemperatur mit 15 bis 20 Grad Celsius auf sechs Grad Celsius reduziert werden konnte. Dies bedeute, dass etwa zehn Grad Celsius weniger von den restlichen Bauelementen abgeführt werden müssen. Da der Metallschaum die Eigenschaften des Metalls beibehält, kann er zu allen Formen mechanisch bearbeitet sowie in allen Farben oder gar metallisch beschichtet werden. Mit speziellen Beschichtungen kann er, verspricht der Hersteller Hersteller, sogar zur Luftreinigung im Büro beitragen.


FPE Fischer GmbH, Brandenburger Straße 10, D-88299 Leutkirch
Halle 24, Stand D14
Ansprechpartner für die Presse: Roland Pfeffer
Tel.: +49 (0)7561/981418, Fax: +49 (0)7561/981450
E-Mail: roland.pfeffer@fpe-fischer.de, Internet: www.fpe-fischer.de

Drahtlos spazieren und präsentieren

Ein neues Bluetooth-Präsentationswerkzeug macht den Lehrer im Klassenzimmer auch bei Schulungen flexibel. Mit dem drahtlosen Tablett und elektronischem Stift kann sich der Präsentator während seiner Demonstration frei im Zimmer bewegen und gleichzeitig seinem PC steuern, Notizen schreiben, Punkte hervorheben und Daten speichern.

Das System, das ein Hersteller auf der CeBIT 2006 vorstellt, lässt sich im Unterricht, für eine Präsentation und bei Sitzungen einsetzen. Das angebotene Paket schließt eine Software ein, die das Anmerkungs-Werkzeug, anpassbare Symbolleiste, Bilder-Galerie, Objekt-Management, Spotlight, Lupe und Rekorder bietet.

Sun-Tech Education (China) Ltd., 22/F, 9 Chong Yip Street, HK-Kwun Tong, Kowloon, SAR
Halle 1, Stand C06
Ansprechpartner für die Presse: Vincent Cheng
Tel.: +852 / 278 308 68, Fax +852 / 278 066 44
E-Mail:vincent.cheng@suntechgroup.com, Internet: www.suntechgroup.com

Kleiner Alleskönner weist den Weg

Das neue satellitengestützte GPS-Navigationssystem eines Ausstellers auf der CeBIT 2006 ist zugleich Smartphone und PDA. Durch sein schlankes Design ist das Gerät leicht und kaum größer als ein durchschnittliches Telefon. Der Anwender hat das System also immer parat und ermittelt über den Touchscreen seinen Standort und die optimale Route. Ganz gleich, ob er sich auf einem Spaziergang durch die Stadt, auf einer Fahrradtour übers Land oder auf einer Autofahrt befindet.

Laut Hersteller sind dafür kein separaten Empfänger, Ladegeräte oder Kabel, die behindern könnten, nötig - ein kleiner Alleskönner, der auf der CeBIT 2006 zu sehen ist.

Mio Technology Ltd., 2F, No. 185, Tiding Boulevard, Sec. 2, RC-Taipei
Halle 11, Stand F54
Ansprechpartnerin: Silvia van Boeckel
Phone +32 / 2 / 461 07 99, Fax +32 / 2 / 461 06 65
E-Mail: silvia.van.boeckel@mio-tech.be, Internet: www.mio-tech.be

Digitales Entertainment im Wohnzimmer

Digitale Unterhaltung im Wohnzimmer: PCs, die auf der neuen Technologie eines Ausstellers der CeBIT 2006 basieren, lassen sich nicht nur an den Fernseher anschließen, sie stellen zudem die neuesten Filme, Musiktitel oder Spiele bereit, zeigen Fotos oder spielen Videos ab. Das alles läuft parallel auf den angeschlossenen oder auch mobilen Endgeräten ab.

Die Steuerung und Verwaltung des digitalen Home-Entertainment erfolgt bequem via Fernbedienung vom Sofa aus. Das breite Unterhaltungsangebot mit ausgesuchten digitalen Inhalten stellt der Anbieter über das Internet bereit. Die neue Technologie wird noch im ersten Quartal 2006 verfügbar sein. Im Laufe des Jahres wird die Anzahl der erfolgreich getesteten Anbieter von Inhalten und Anwendungen kontinuierlich steigen.

Intel GmbH, Dornacherstraße 1, D-85622 Feldkirchen
Halle 2, Stand A46
Ansprechpartner für die Presse: Christian Anderka
Tel.: +49 (0)89/99143-4 50, Fax :+49 (0)89/99143-429
E-Mail: christian.anderka@intel.com, Internet: www.intel.com

Rasante Notebooks mit zwei Prozessorkernen

Digitale Inhalte schnell und rasant auf dem Notebook: Eine neue Generation der Mobiltechnologie eines Herstellers integriert erstmals Dualcore-Prozessoren. Diese Prozessoren verfügen über zwei logische Kerne statt einem. Jeder dieser Kerne weist eine unabhängige Schnittstelle zum Front-Side-Bus auf. Die Technologie soll, so verspricht es der Hersteller, elegante Notebooks mit extrem hoher Rechenleistung bei reduziertem Stromverbrauch möglich machen.

Auf der CeBIT 2006 zeigt der Aussteller, dass nun auch moderne digitale Inhalte komfortabel auf dem Notebook wiedergegeben werden können. Die mobilen Rechner stellen neue Multitasking-Fähigkeiten bereit. Gaming-Enthusiasten dürfen sich auf unglaublich realistische Effekte freuen.

Intel GmbH, Dornacherstraße 1, D-85622 Feldkirchen
Halle 2, Stand A46
Ansprechpartner für die Presse: Christian Anderka
Tel.: +49 (0)89/99143-4 50, Fax :+49 (0)89/99143-429
E-Mail: christian.anderka@intel.com, Internet: www.intel.com

Weitere Produktinformationen zur CeBIT finden Sie im Presseserver www.cebit.de/presseservice unter "Produkte und Innovationen".

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de
http://www.cebit.de/presseservice

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften

Wellen schlagen

29.06.2017 | Informationstechnologie