Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Highlights aus dem Bereich "Communications"

02.02.2006


Drucker beliebig im Netzwerk platzieren


Ein Multi-Funktion-Print-Server gestaltet den Einsatz von Druckern variabel, denn sie können beliebig im Netzwerk platziert werden. Der Server, der eine Geschwindigkeit von 10/100 Mbps in verkabelten Netzwerken und bis zu 54 Mbps im Wireless LAN unterstützt, ist kompatibel zu den meisten namhaften Herstellern. Das Gerät wird auf der CeBIT 2006 präsentiert.

Laut Hersteller ist es mit bedienerfreundlichen Setup-Programmen sowie fehlertoleranten Upgrades ausgestattet. Der Server ermöglicht das Scannen, Drucken und Speicherkartenlesen übers Netzwerk. Durch bi-direktionale Kommunikation können gleichzeitig wichtige Informationen wie Tinten- und Papierstand überprüft werden. Der Print-Server ist für die meisten Betriebssysteme geeignet.


Edimax Technology Europe BV, Nijverheidsweg 25, NL-5683 CJ Best
Halle 16, Stand B06
Ansprechpartnerin für die Presse: Vivian Ma
Tel.: +31/499/377-344, Fax: +31/499/377-647
E-Mail: sales@edimax.com.nl, Internet: www.edimax.com.tw

Große Hilfe vom kleinen Wi-Fi-Detector

Ein kleines Gerät im schicken Design wird zur großen Hilfe für jeden PC und jedes Notebook: Der Wi-Fi-Detector eines Herstellers, der sein Produkt auf der CeBIT 2006 ausstellt, sucht nach der verfügbaren Wireless Fidelity (weltweiter Funk-LAN-Standard). Er zeigt auf seinem LCM-Display nicht nur die Signalstärke, den Netzwerktyp und Netzwerkmodus, sondern auch den eingestellten Kanal, die Anzahl der Wireless Access Points in Reichweite sowie den Batteriestand an.

Der WiFi-Detector bietet eine Transferrate von bis zu 54 Mbps und ist kompatibel zum IEEE 802.11d Länderroaming-Standard. Alle gängigen Betriebssysteme sind kein Problem. Es unterstützt USB 2.0/1.1/1.0 Schnittstellen. Ein weiteres Plus zum komfortablen Format ist laut Hersteller der wieder aufladbare Li-Polymer-Akku.

Edimax Technology Europe BV, Nijverheidsweg 25, NL-5683 CJ Best
Halle 16, Stand B06
Ansprechpartnerin für die Presse: Vivian Ma
Tel.: +31/499/377-344, Fax: +31/499/377-647
E-Mail: sales@edimax.com.nl, Internet: www.edimax.com.tw

GPS-Navigatoren hören auf die Stimme

Schluss mit lästigen Eingaben, um die perfekte Route zu finden: Die neuen persönlichen Navigationsgeräte eines Herstellers hören auf die Stimme des Fahrers. Der nennt einfach den Zielort - und das Gerät weist den Weg. Auf der CeBIT 2006 zeigen die GPS-Systeme, dass sie zudem mit exaktem Kartenmaterial im Speicher sowie mit einem Verkehrsbericht in Echtzeit ausgestattet sind. Die Route wird gegebenenfalls neu berechnet, um Verkehrsstaus oder Unfälle zu umfahren.

Mit seinen 260 Gramm passt das Leichtgewicht in jede Tasche und wird zum Begleiter auf der Dienstreise oder im Urlaub. Eine stabile Halterung mit Saugnapfbefestigung hält das Gerät mit einem Klick fest. Die Stromverbindung in der Halterung vermeidet die Kabelführung zum Zigarettenanzünder: Das Gerät wird über eine herausnehmbare, wieder aufladbare Batterie betrieben.

NOVOGO Inc., 11F-1, No. 166, Chien-Yi Road, TW-235 Chung-Ho, Taipei Hsien
Halle 11, Stand G59
Ansprechpartner für die Presse: Ricky Yang
Tel.: +886/2 82263036-204, Fax: +886/2/82263035
E-Mail: ricky_yang@novogo.com, Internet: www.novogo.com

Schlaue Kinoauskunft versteht alle Fragen

Nie wieder am Telefon verzweifeln, weil die Spracherkennung auf der anderen Seite die Frage nicht versteht: Ein brandneues Sprachdialogsystem für die Programmauskunft von Kinos macht es möglich. Nach Angaben des Herstellers, der sein Produkt als Weltneuheit auf der CeBIT 2006 präsentiert, ist das System in der Lage, auch solche Anfragen sinnvoll zu beantworten, die unbekannte Wörter enthalten.

Bislang versuchten Sprachdialogsysteme, unbekannte Wörter den Begriffen zuzuordnen, die im Systemvokabular bereits abgespeichert sind. Leider war das oft der Auslöser für Missverständnisse. Die neue Lösung arbeitet intelligenter und versteht auch unbekannte Begriffe. Der Anrufer kann bei der Programmauskunft also natürliche Fragen stellen wie: ’Was läuft denn heute Abend im Cinemaxx?’ oder ’Ich will heute so gegen 20 Uhr den Film ’Barfuss’ sehen.’ Das System ist bereits mit dem ’Voice Award 2005 - Best Practice’ als beste deutschsprachige Sprachapplikation ausgezeichnet worden.

Sympalog Voice Solutions GmbH, Karl-Zucker-Straße 10, D-91052 Erlangen
Halle 13, Stand B48
Ansprechpartnerin für die Presse: Christiane Müller
Tel.:+49 (0)9131/616 61-0, Fax: +49 (0)9131/616 61-20
E-Mail: mueller@sympalog.de, Internet: www.sympalog.de

Mobile Info-Dienste zum Selbermachen

Auch unterwegs immer auf dem aktuellen Stand: Mit der Software-Lösung eines Herstellers können Nutzer automatisch Webseiten von Anbietern wie Tageszeitungen, Immobilien- und Automärkte oder Flirtportale nach bestimmten Schlüsselwörtern durchsuchen lassen. Wird der konfigurierte Suchbegriff gefunden, gibt es für den Kunden eine entsprechende Nachricht auf seinem mobilen Endgerät.

Der Aussteller wird auf der CeBIT 2006 zeigen, welchen Vorteil die Lösung für Kunden und auch Netzbetreiber mit sich bringt. Der User konfiguriert auf der Internetseite des Anbieters seine persönlichen Schlüsselwörter. Auf einer Immobilienseite beispielsweise mit ’Einfamilienhaus’, ’Hannover’, ’Preis 300.000 €’. Diese Begriffe werden dann je nach Wunsch stündlich oder auch öfter abgerufen. Finden sie sich auf den Webseiten, deren Inhalt als SMS oder MMS verschickt werden soll, entsteht ein privater Informationsdienst.

Materna GmbH Information & Communications, Voßkuhle 37, D-44141 Dortmund
Halle 12, Stand A26
Ansprechpartnerin für die Presse: Antje Krämer
Tel.: +49 (0)231/559 9-8396, Fax: +49 (0)231/559 9-678396
E-Mail: antje.kraemer@materna.de, Internet: www.annyway.de

Neue Musik-Plattform mit heißen Hits

Musikfans werden nie mehr die aktuellen Titel ihrer Lieblinge im Internet verpassen. Ein Hersteller hat eine neue Plattform für Mobilfunkbetreiber, Service-Provider und Internetanbieter von Musik im Web entwickelt, die es ihren Nutzern ermöglicht, automatisch über aktuelle Erscheinungen von Interpreten informiert zu werden. Die Kunden können sich über ihr definiertes Profil benachrichtigen lassen.

Die neue Plattform bietet die Möglichkeit, Musiktitel und Videos in voller Länge (Full Tracks) auf mobile Endgeräte und auf den PC herunter zu laden. Dabei werden alle gängigen Standards des Digitalen Rechte-Managements (DRM) unterstützt, betont der Hersteller, der sein Produkt auf der CeBIT 2006 vorstellt.

Materna GmbH Information & Communications, Voßkuhle 37, D-44141 Dortmund
Halle 12, Stand A26
Ansprechpartnerin für die Presse: Antje Krämer
Tel.: +49 (0)231/559 9-8396, Fax: +49 (0)231/559 9-678396
E-Mail: antje.kraemer@materna.de, Internet: www.annyway.de

Kommunikation auch ohne Kabel

Willkommen in der neuen Welt der Telekommunikation: Menschen, die bislang keinen Zugang zu einer Telekommunikationsinfrastruktur hatten, wird jetzt mit einer drahtlosen Lösung geholfen. Der Anbieter stellt sein Triple Play - das ist eine Kombination von Telefonie, Breitband und Unterhaltungsangeboten - auf der CeBIT 2006 vor.

Das Servicepaket umfasst digitales Fernsehen mit mehr als 100 TV-Programmen, einen schnellen Internet-Zugang sowie VoIP-Telefonie und VoD, also Video-on-Demand. Die Netzwerke benutzen die gleichen Standards wie Kabelnetzwerke, das Signal wird allerdings per Luft übertragen. Das Signal wandert vom Ausgangspunkt zum Endbenutzer, wo es zum TV-Bild oder zum Internet-Zutritt transformiert wird. Vorteil für die Nutzer: Alle Leistungen sind über dieselbe Infrastruktur sichergestellt. Es gibt also nur einen Anschluss und eine Rechnung für das komplette Serviceangebot.

Medinet d.o.o., Trzaska C. 85, SLO-2000 Maribor
Halle 13, Stand E56
Ansprechpartnerin für die Presse: Anja Aristovnik
Tel.: +386/2/3206320, Fax: +386/2/320 63 25
E-Mail: anja.aristovnik@amis.net, Internet: www.amis.net

Straßennavigation per Karten-Kacheln

Um digitale Straßenkarten auf den neuesten Stand zu bringen, mussten früher komplette Daten ausgetauscht und neu installiert werden. Die aktuelle Kartentechnologie eines Herstellers macht das überflüssig. Auf der CeBIT 2006 zeigt der Anbieter, wie Kartendaten dynamisch und selektiv aktualisiert und ergänzt werden.

Das System basiert auf der einer SMA-Technologie (Scalable Map Architecture) und teilt die ganze Welt in 17.179.869.184 fest definierte, einheitliche, quadratische Kacheln ein. Der Nutzer tauscht immer nur die Daten aus oder ergänzt sie um gerade die Gebiete, die aktuell benötigt werden. Die Technologie soll jederzeit für leicht erweiterbare aktuelle Karten und Informationen durch einfaches Update sorgen. Je nach Anwendungszweck lässt sich das System an die Bedürfnisse der Nutzer anpassen. So findet es beispielsweise auf Wunsch die preisgünstigsten Tankstellen …

PTV - Planung Transport Verkehr AG, Stumpfstraße 1, D-76131 Karlsruhe
Halle 11, Stand B62
Ansprechpartnerin für die Presse: Kristina Stifter
Tel.: +49 (0)721/9651-565, Fax: +49 (0)721/9651-684
E-Mail: kristina.stifter@ptv.de, Internet: www.ptv.de

Heimarbeitsplätze mit günstiger Telefonverbindung

Zu Hause arbeiten, aber die Firmenzentrale zum Telefonieren als Verbindungsstelle nutzen: Ein Unternehmen, das seinen Mitarbeitern Heimarbeitsplätze zur Verfügung stellt oder außerhalb gelegene Büros unterhält, kann mit der Lösung eines Ausstellers der CeBIT 2006 bis zu acht Teilnehmer direkt mit der Telefonzentrale am Firmenhauptsitz verbinden.

Die Mitarbeiter können alle Leistungen der Telefonanlage nutzen. Die eingehenden Anrufe der Kunden an der Telekommunikationsanlage des Firmenhauptsitzes werden direkt an den jeweiligen Mitarbeiter - unabhängig von seinem Arbeitsplatz - weitergeleitet. Die Telefongebühren für die Heimarbeitsplätze oder die anderen Büros rechnet das zentrale Management ab. Ein Verbindungsaufbau erfolgt bei kommenden und gehenden Rufen automatisch. Die Wählverbindung soll eine zentrale Gebührenabrechnung und vor allem Kostenersparnisse ermöglichen.

i.s.t. isdn-support technik GmbH, Rheinstraße 7E, D-14513 Teltow
Halle 13, Stand B10
Ansprechpartnerin für die Presse: Stefanie Rübbert
Tel.: +49 (0)3328/3943-16, Fax: +49 (0)3328/394 3-23
E-Mail: stefanie.ruebbert@ist-teltow.de, Internet: www.ist-teltow.de

Telefonieren über IP-Netzwerke

Fax, Daten, Sprache und Video per Internet übertragen: Ein Hersteller hat ein Gerät entwickelt, das klassische Geräte mit S0-Anschlüssen in IP-Netzwerke integriert. So können Filialen oder Heimarbeitsplätze an die Telefonanlage der Hauptzentrale angebunden werden. Wie einfach beispielsweise Videokonferenzen dann ablaufen, zeigt der Anbieter auf der CeBIT 2006.

Das System besteht aus einem Gerät an der Anlagenseite (Standort A) sowie einem an der Teilnehmerseite (Standort B) und ermöglicht nach Angaben des Herstellers das so genannte Tunneling von bis zu vier S0-Schnittstellen durch ein IP-Netzwerk. Die B-Kanäle (Nutzkanäle im ISDN) werden volltransparent und bei einer Bandbreite zwischen 200 und 700 kBit/s übertragen.

i.s.t. isdn-support technik GmbH, Rheinstraße 7E, D-14513 Teltow
Halle 13, Stand B10
Ansprechpartnerin für die Presse: Stefanie Rübbert
Tel.: +49 (0)3328/3943-16, Fax: +49 (0)3328/394 3-23
E-Mail: stefanie.ruebbert@ist-teltow.de, Internet: www.ist-teltow.de

Mobil surfen mit DSL-Speed

Mobil, aber rasant: Eine neue Datenkarte soll Anwendern den mobilen Zugang zum Internet mit einer Datenrate von bis zu 1,8 Mbit/s ermöglichen. Damit werden Geschwindigkeitsbereiche bei der Datenübertragung erreicht, die bisher ausschließlich kabelgebundenen DSL-Zugängen vorbehalten waren.

Die neue Datenkarte kann laut Hersteller, der sein Produkt auf der CeBIT 2006 vorstellt, mit jedem Laptop verwendet werden, der über einen PCMCIA-Karteneinschub verfügt. Dies ermöglicht mobiles Empfangen und Versenden von E-Mails, schnelle Downloads und mobil-rasantes Surfen im Internet.

4G Systems GmbH, Goldbekplatz 3, D-22303 Hamburg
Halle 13, Stand B86
Ansprechpartner für die Presse: Lars Hartkopf
Tel.: +49 (0)40/703 833-200, Fax: +49 (0)40/703 833-700
E-Mail: hartkopf@4g-systems.com, Internet: www.4g-systems.com

253 mobile Nutzer vernetzt über WLAN

Ein Router, der 253 Nutzer gleichzeitig mit dem schnellen HSDPA-Mobilfunkstandard (High-Speed Downlink Packet Access) ans Internet anbindet: Das Gerät ist zwar als WLAN Access Point für so viele Nutzer ausgelegt, bietet aber auch Anschlussmöglichkeiten über Ethernet und USB. Verbundene Laptops, PCs und PDAs bilden über den Router ein Netzwerk zum Austauschen und Synchronisieren von Daten oder der Nutzung gemeinsamer Ressourcen.

Der HSDPA-Router sei eine echte Alternative zum kabelgebundenen DSL-Anschluss, erläutert der Hersteller, der das Gerät auf der CeBIT 2006 präsentiert. Die integrierte Firewall und WLAN-Funkverschlüsselung sorgen für die notwendige Sicherheit beim Datenverkehr. Die Administration erfolgt über den Web-Browser, eine Software-Installation ist nicht erforderlich.

4G Systems GmbH, Goldbekplatz 3, D-22303 Hamburg
Halle 13, Stand B86
Ansprechpartner für die Presse: Lars Hartkopf
Tel.: +49 (0)40/703 833-200, Fax: +49 (0)40/703 833-700
E-Mail: hartkopf@4g-systems.com, Internet: www.4g-systems.com

Zugangsknoten rückt näher an den Nutzer

Die Telefonanschlussnetze sind ursprünglich für analoge Telefondienste installiert. Doch seit einigen Jahren müssen die Netze auch für DSL-Übertragungssysteme und deren breitbandige Internet-Access-Dienste herhalten. Die nächste Generation ist bereits in den Startlöchern: Triple-Play-Dienste, die Kombination von Telefon- und Datenübertragung. Ein Hersteller bietet dafür einen neuen Zugangsknoten an. Er vereint Schnittstellen für Ultra-High-Speed-Internet sowie für Telefon- und Datendienste.

Vorteil der Lösung: Die Schnittstelle erlaubt die Bereitstellung von Telefonie auf ADSL- und ADSL2plus-Dienste ohne jeglichen manuellen Eingriff vor Ort. Diese Next-Generation-Access-Plattform ist laut Hersteller, der sie auf der CeBIT 2006 präsentiert, mit ihrem kompakten Design und erweitertem Temperaturbereich auch für den Einsatz in kleinen Außengehäusen geeignet. Damit ermöglicht das System Netztopologien, die eine Entfernung des Kunden zum Zugangsknoten verringern und damit höhere Bandbreiten erlauben.

Keymile GmbH, Wohlenbergstraße 3, D-30179 Hannover
Halle 12, Stand C66
Ansprechpartner für die Presse: Torsten Bethke
Tel.: +49 (0)511/6747-165, Fax: +49 (0)511/6747-88165
E-Mail: torsten.bethke@keymile.com, Internet: www.keymile.com

Alle Stadtpläne im Handy

Auch ohne GPS ist es möglich, sich mühelos in einer fremden Stadt zurechtzufinden. Ein Aussteller der CeBIT 2006 präsentiert seine kompakte Navigations-Applikation, die Stadtpläne und Touristeninformationen in der aktuellen Version auf dem Handy zur Verfügung stellt. Durch den Zugriff auf einen Server findet der Anwender seine Wunschziele, ohne die Adresse kennen zu müssen.

Für Nutzer ohne GPS-Empfänger ist dies eine gute Lösung, um sich mit Karte und Sprachanweisungen von A nach B lotsen lassen. Es werden nur Start- und Zielpunkt eingegeben - und schon beschreibt das System den Weg, je nach Bedarf für Fußgänger oder Autofahrer. Die Software lässt sich auf den meisten modernen Handys via WAP-push installieren. Das System wird im Jahresabo für 14,90 Euro angeboten.

Wayfinder Systems AB, Baravägen 1, SE-22105 Lund
Halle 11, Stand D35
Ansprechpartner für die Presse: Ebba Lövenskiold
Tel: +46/46/288 2212, Fax +46/46/28822 01
E-Mail: ebba@wayfinder.com, Internet: www.wayfinder.com

Weitere Produktinformationen zur CeBIT finden Sie im Presseserver www.cebit.de/presseservice unter "Produkte und Innovationen".

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de/presseservice
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Access Aussteller Heimarbeitsplatz Mbps Schnittstelle Server Wireless

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise