Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Hardware-Appliance und Version 7 der Sicherheitssoftware Astaro Security Gateway.

31.01.2006


Die Astaro AG, Spezialist für Netzwerksicherheit, stellt auf der CeBIT 2006 in Hannover (Halle 6, Stand K12) Version 7 der Software-Appliance Astaro Security Gateway in den Mittelpunkt, die mit einer neu gestalteten Benutzerfläche und Quality-of-Services-Mechanismen für Echtzeitanwendungen aufwartet sowie erstmals SSL VPN unterstützt (siehe auch separate Pressekonferenz der Astaro AG am 9. März 2006 um 17.00 Uhr im Convention Center, Saal 12). Für große Unternehmen, die hoch performante und zuverlässige Sicherheitstechnologie mit Multi-Gigabit-Datendurchsatz benötigen, zeigt Astaro auf der Messe darüber hinaus zum ersten Mal die Hardware-Lösung Astaro Security Gateway 525. Zum Thema "Unified Threat Management mit Multifunktions-Security-Appliances" informiert der Karlsruher Netzwerksicherheitsspezialist auch am Freitag, 10. März 2006, von 13.00 bis 13.30 Uhr auf der Forumbühne der IT-Sicherheit in Halle 7.


Wichtigste Neuerung der Software Astaro Security Gateway V7 ist die Einrichtung einer noch komfortableren Benutzerfläche, die eine intuitive und schnellere Konfiguration der Sicherheitsanwendungen mittels neuer Technologien (AJAX) sowie mit Hilfe von "Wizards" ermöglicht. Die Version 7, die voraussichtlich im Sommer 2006 veröffentlicht wird, bietet zudem umfangreiche Möglichkeiten zur Definition von Quality-of-Service-Parametern (QoS), um bei Echtzeitanwendungen wie "Voice over IP" Mindestwerte für die verfügbare Bandbreite garantieren zu können und internetbasiertes Telefonieren auch bei gleichzeitigen, umfangreichen Downloads zu ermöglichen. Die bereits bestehenden umfassenden VPN-Funktionalitäten zur Einrichtung von IPSec-basierten Tunneln werden darüber hinaus um Verbindungsmöglichkeiten per SSL VPN ergänzt. Dadurch erhalten Anwender noch mehr Flexibilität, um von außen sicher auf Unternehmensnetzwerke zugreifen zu können.

Durch den Einsatz einer Dual-Prozessor-Architektur mit Intel-Xeon-CPUs und insgesamt 4 GB Speicher erreicht Astaro Security Gateway 525 einen Firewall-Durchsatz von mehr als 3 Gbps. Mit einer zusätzlichen Hardwarebeschleunigerkarte sorgt Astaro Security Gateway 525 darüber hinaus für deutlich schnellere Geschwindigkeitswerte beim Virenscannen. Redundante, hot-swap-fähige RAID-Festplatten und Netzzteile sowie die umfassende Unterstützung gängiger USV-Systeme vermeiden Systemausfälle in unternehmenskritischen Umgebungen. Die Hardware-Appliance, empfohlen für 1.000 bis 2.000 User, schützt zu einem Listenpreis ab 19.995 EUR gegen Viren-, Hacker-, Spam-, Spyware-, Phishing- und andere Internetangriffe.


Unternehmenshintergrund

Die Astaro AG wurde im Jahr 2000 mit dem Ziel gegründet, umfassende und komplett integrierte Netzwerksicherheitslösungen zu entwickeln. Astaro Security Gateway, die führende Unified-Threat-Management-Lösung, schützt mehr als 25.000 Unternehmen jeder Größe, angefangen von kleinen Firmen bis zu Regierungsstellen, gemeinnützigen Organisationen und Global Playern. Astaros Firewall-Lösungen sind nach ICSA-Labs-Kriterien zertifiziert. Das weltweit aufgestellte Unternehmen mit Hauptniederlassungen in Karlsruhe und Boston (USA) verfügt über ein Partnernetzwerk mit Niederlassungen in über 40 Ländern.

Heiko Scholz | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de
http://www.messe.de
http://www.astaro.de

Weitere Berichte zu: Astaro Gateway Hardware-Appliance SSL Security

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen

12.12.2017 | Medizin Gesundheit