Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Hardware-Appliance und Version 7 der Sicherheitssoftware Astaro Security Gateway.

31.01.2006


Die Astaro AG, Spezialist für Netzwerksicherheit, stellt auf der CeBIT 2006 in Hannover (Halle 6, Stand K12) Version 7 der Software-Appliance Astaro Security Gateway in den Mittelpunkt, die mit einer neu gestalteten Benutzerfläche und Quality-of-Services-Mechanismen für Echtzeitanwendungen aufwartet sowie erstmals SSL VPN unterstützt (siehe auch separate Pressekonferenz der Astaro AG am 9. März 2006 um 17.00 Uhr im Convention Center, Saal 12). Für große Unternehmen, die hoch performante und zuverlässige Sicherheitstechnologie mit Multi-Gigabit-Datendurchsatz benötigen, zeigt Astaro auf der Messe darüber hinaus zum ersten Mal die Hardware-Lösung Astaro Security Gateway 525. Zum Thema "Unified Threat Management mit Multifunktions-Security-Appliances" informiert der Karlsruher Netzwerksicherheitsspezialist auch am Freitag, 10. März 2006, von 13.00 bis 13.30 Uhr auf der Forumbühne der IT-Sicherheit in Halle 7.


Wichtigste Neuerung der Software Astaro Security Gateway V7 ist die Einrichtung einer noch komfortableren Benutzerfläche, die eine intuitive und schnellere Konfiguration der Sicherheitsanwendungen mittels neuer Technologien (AJAX) sowie mit Hilfe von "Wizards" ermöglicht. Die Version 7, die voraussichtlich im Sommer 2006 veröffentlicht wird, bietet zudem umfangreiche Möglichkeiten zur Definition von Quality-of-Service-Parametern (QoS), um bei Echtzeitanwendungen wie "Voice over IP" Mindestwerte für die verfügbare Bandbreite garantieren zu können und internetbasiertes Telefonieren auch bei gleichzeitigen, umfangreichen Downloads zu ermöglichen. Die bereits bestehenden umfassenden VPN-Funktionalitäten zur Einrichtung von IPSec-basierten Tunneln werden darüber hinaus um Verbindungsmöglichkeiten per SSL VPN ergänzt. Dadurch erhalten Anwender noch mehr Flexibilität, um von außen sicher auf Unternehmensnetzwerke zugreifen zu können.

Durch den Einsatz einer Dual-Prozessor-Architektur mit Intel-Xeon-CPUs und insgesamt 4 GB Speicher erreicht Astaro Security Gateway 525 einen Firewall-Durchsatz von mehr als 3 Gbps. Mit einer zusätzlichen Hardwarebeschleunigerkarte sorgt Astaro Security Gateway 525 darüber hinaus für deutlich schnellere Geschwindigkeitswerte beim Virenscannen. Redundante, hot-swap-fähige RAID-Festplatten und Netzzteile sowie die umfassende Unterstützung gängiger USV-Systeme vermeiden Systemausfälle in unternehmenskritischen Umgebungen. Die Hardware-Appliance, empfohlen für 1.000 bis 2.000 User, schützt zu einem Listenpreis ab 19.995 EUR gegen Viren-, Hacker-, Spam-, Spyware-, Phishing- und andere Internetangriffe.


Unternehmenshintergrund

Die Astaro AG wurde im Jahr 2000 mit dem Ziel gegründet, umfassende und komplett integrierte Netzwerksicherheitslösungen zu entwickeln. Astaro Security Gateway, die führende Unified-Threat-Management-Lösung, schützt mehr als 25.000 Unternehmen jeder Größe, angefangen von kleinen Firmen bis zu Regierungsstellen, gemeinnützigen Organisationen und Global Playern. Astaros Firewall-Lösungen sind nach ICSA-Labs-Kriterien zertifiziert. Das weltweit aufgestellte Unternehmen mit Hauptniederlassungen in Karlsruhe und Boston (USA) verfügt über ein Partnernetzwerk mit Niederlassungen in über 40 Ländern.

Heiko Scholz | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de
http://www.messe.de
http://www.astaro.de

Weitere Berichte zu: Astaro Gateway Hardware-Appliance SSL Security

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten