Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Internet-Telefonie erobert in diesem Jahr auch das Handy

26.01.2006


  • Zur CeBIT werden erste Mobiltelefone mit VoIP-Client erwartet
  • Handy als mobile Nebenstelle bringt Unternehmen bis zu 80 Prozent Kostenersparnis
  • Telekom und Arcor wollen 2006 Dual-Mode-Geräte für WLAN- und Mobilfunknetz auf den Markt bringen
  • Mobilität beeinflusst Wachstum von Arbeitsplätzen

Jetzt wird das Handy auch zu Hause und im Office zum Communication Leader: Schon in diesem Frühjahr 2006 sollen in Europa die ersten Mobiltelefone erhältlich sein, die für die Internet-Telefonie über Wireless-LAN-Netze und für den klassischen Mobilfunk im GSM- oder UMTS-Standard gerüstet sind. Als einer der ersten Handyhersteller hat Nokia drei Businessgeräte angekündigt, die Daten per WLAN, UMTS und Voice over IP (VoIP) übertragen können. Die Modelle sollen auf der diesjährigen CeBIT vom 9. bis 15. März 2006 ihre Publikumspremiere feiern. Auch für verschiedene Business-Devices mit dem Betriebssystem Windows Mobile 5 soll es im kommenden Jahr VoIP-Clients auf Softwarebasis geben.



Umfrage: Jeder Zweite möchte künftig kostengünstig übers Internet telefonieren

Dass die Internet-Telefonie in den nächsten Jahren zur ernsten Alternative für Festnetz und Mobilfunk wird, gilt unter Fachleuten als sicher. Schon jetzt haben mehr als 45 Millionen Kunden in Europa, Südkorea und den USA ihren Festnetzanschluss abgemeldet und nutzen nur noch ein Handy. Nach dem ’Telco Trend 2005’, einer von der Unternehmensberatung Steria Mummert Consulting durchgeführten Umfrage zu den Trends der Telekommunikationsbranche, würde in Deutschland jeder Zweite den Anbieter wechseln, wenn er mit seinem Handy in der eigenen Wohnung oder in öffentlichen WLAN-Netzen zu günstigen Festnetzpreisen telefonieren könnte. ’Damit die Unternehmen neue Technologien wie Voice over WLAN etablieren können, müssen sie diese in günstigen Produkt-Bundles vermarkten’, sagt Bernd Janke, TK-Experte von Steria Mummert. Doch nicht nur die Mobilfunkanbieter wollen dem Festnetz Konkurrenz machen, sondern auch die Betreiber der TV-Kabelnetze: Sie arbeiten mit Nachdruck daran, ihre Netze mit einem Rückkanal zu versehen, damit sie fürs Highspeed-Internet und die Telefonie gerüstet sind.

In diesem Jahr Realität: Dual-Mode-Handys für Internet-Telefonie und Mobilfunk

Mit dem Zusammenwachsen von Fixed Line, drahtloser Netzwerktechnik und Mobilfunk wird das Festnetz mobil. Als ersten Schritt wollen die Deutsche Telekom und Arcor auf der CeBIT Dual-Mode-Geräte im Handyformat zeigen, mit denen man in den eigenen vier Wänden über den DSL-Anschluss telefonieren kann, während sie sich unterwegs ins Mobilfunknetz einbuchen. Entsprechende Produkte sollen im zweiten Quartal 2006 auf den Markt kommen. Das amerikanische Markt­forschungs­unternehmen In-Stat prognostiziert in seiner Studie ’Draht­lose IP-Telefonie als Schlüssel des VoIP-Marktes’, dass bis 2010 weltweit rund 66 Millionen Dual-Mode-Endgeräte in Benutzung sein werden. Gerade Europa sei der ideale Nährboden für die neue Technik, da hier Mobilfunkanbieter ohne Festnetzgeschäft für ausgeprägten Wettbewerb sorgen würden. Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung in Europa (OECD) sagt in ihrem ’Communications Outlook 2005’ voraus, die Web-Telefonie könne auch für Mobilfunk­betreiber zur Bedrohung werden, wenn es möglich sei, übers Internet bis zu 80 Prozent günstiger zu telefonieren als im Festnetz der OECD-Länder.

CeBIT 2006 zeigt die neuesten VoIP-Trends für die mobile Kommunikation

Vor allem für Firmen bietet die Internet-Telefonie ein enormes Spar­potenzial. So verursachen VoIP-Gespräche innerhalb des Firmennetzes nur sehr geringe Kosten oder sind sogar kostenlos - selbst wenn sich eine Niederlassung im Ausland befindet. Dabei kann ein VoIP-fähiges Handy als mobile Nebenstelle eingesetzt werden; auch Konferenzschaltungen sind möglich. Auf der CeBIT 2006 wollen führende Hard- und Software-Hersteller demonstrieren, wie sich die Internet-Telefonie nahtlos in die Unternehmenskommunikation integrieren lässt. Bei Ericsson ist das bereits Realität: Die Mitarbeiter des schwedischen Konzerns haben keine Festnetztelefone mehr, sondern nur noch ein Handy. Noch weiter geht man in Japan: Dort soll bis 2007 unter der Führung des Ministry of Internal Affairs and Communications (MIAC) ein großflächiges VoIP-Netz für Handys, Smartphones und Internet-PDAs entstehen.

Gabriele Dörries | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Communication Festnetz Handy Internet-Telefonie Mobilfunk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe

06.12.2016 | Geowissenschaften

Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate

06.12.2016 | Materialwissenschaften