Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Internet-Telefonie erobert in diesem Jahr auch das Handy

26.01.2006


  • Zur CeBIT werden erste Mobiltelefone mit VoIP-Client erwartet
  • Handy als mobile Nebenstelle bringt Unternehmen bis zu 80 Prozent Kostenersparnis
  • Telekom und Arcor wollen 2006 Dual-Mode-Geräte für WLAN- und Mobilfunknetz auf den Markt bringen
  • Mobilität beeinflusst Wachstum von Arbeitsplätzen

Jetzt wird das Handy auch zu Hause und im Office zum Communication Leader: Schon in diesem Frühjahr 2006 sollen in Europa die ersten Mobiltelefone erhältlich sein, die für die Internet-Telefonie über Wireless-LAN-Netze und für den klassischen Mobilfunk im GSM- oder UMTS-Standard gerüstet sind. Als einer der ersten Handyhersteller hat Nokia drei Businessgeräte angekündigt, die Daten per WLAN, UMTS und Voice over IP (VoIP) übertragen können. Die Modelle sollen auf der diesjährigen CeBIT vom 9. bis 15. März 2006 ihre Publikumspremiere feiern. Auch für verschiedene Business-Devices mit dem Betriebssystem Windows Mobile 5 soll es im kommenden Jahr VoIP-Clients auf Softwarebasis geben.



Umfrage: Jeder Zweite möchte künftig kostengünstig übers Internet telefonieren

Dass die Internet-Telefonie in den nächsten Jahren zur ernsten Alternative für Festnetz und Mobilfunk wird, gilt unter Fachleuten als sicher. Schon jetzt haben mehr als 45 Millionen Kunden in Europa, Südkorea und den USA ihren Festnetzanschluss abgemeldet und nutzen nur noch ein Handy. Nach dem ’Telco Trend 2005’, einer von der Unternehmensberatung Steria Mummert Consulting durchgeführten Umfrage zu den Trends der Telekommunikationsbranche, würde in Deutschland jeder Zweite den Anbieter wechseln, wenn er mit seinem Handy in der eigenen Wohnung oder in öffentlichen WLAN-Netzen zu günstigen Festnetzpreisen telefonieren könnte. ’Damit die Unternehmen neue Technologien wie Voice over WLAN etablieren können, müssen sie diese in günstigen Produkt-Bundles vermarkten’, sagt Bernd Janke, TK-Experte von Steria Mummert. Doch nicht nur die Mobilfunkanbieter wollen dem Festnetz Konkurrenz machen, sondern auch die Betreiber der TV-Kabelnetze: Sie arbeiten mit Nachdruck daran, ihre Netze mit einem Rückkanal zu versehen, damit sie fürs Highspeed-Internet und die Telefonie gerüstet sind.

In diesem Jahr Realität: Dual-Mode-Handys für Internet-Telefonie und Mobilfunk

Mit dem Zusammenwachsen von Fixed Line, drahtloser Netzwerktechnik und Mobilfunk wird das Festnetz mobil. Als ersten Schritt wollen die Deutsche Telekom und Arcor auf der CeBIT Dual-Mode-Geräte im Handyformat zeigen, mit denen man in den eigenen vier Wänden über den DSL-Anschluss telefonieren kann, während sie sich unterwegs ins Mobilfunknetz einbuchen. Entsprechende Produkte sollen im zweiten Quartal 2006 auf den Markt kommen. Das amerikanische Markt­forschungs­unternehmen In-Stat prognostiziert in seiner Studie ’Draht­lose IP-Telefonie als Schlüssel des VoIP-Marktes’, dass bis 2010 weltweit rund 66 Millionen Dual-Mode-Endgeräte in Benutzung sein werden. Gerade Europa sei der ideale Nährboden für die neue Technik, da hier Mobilfunkanbieter ohne Festnetzgeschäft für ausgeprägten Wettbewerb sorgen würden. Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung in Europa (OECD) sagt in ihrem ’Communications Outlook 2005’ voraus, die Web-Telefonie könne auch für Mobilfunk­betreiber zur Bedrohung werden, wenn es möglich sei, übers Internet bis zu 80 Prozent günstiger zu telefonieren als im Festnetz der OECD-Länder.

CeBIT 2006 zeigt die neuesten VoIP-Trends für die mobile Kommunikation

Vor allem für Firmen bietet die Internet-Telefonie ein enormes Spar­potenzial. So verursachen VoIP-Gespräche innerhalb des Firmennetzes nur sehr geringe Kosten oder sind sogar kostenlos - selbst wenn sich eine Niederlassung im Ausland befindet. Dabei kann ein VoIP-fähiges Handy als mobile Nebenstelle eingesetzt werden; auch Konferenzschaltungen sind möglich. Auf der CeBIT 2006 wollen führende Hard- und Software-Hersteller demonstrieren, wie sich die Internet-Telefonie nahtlos in die Unternehmenskommunikation integrieren lässt. Bei Ericsson ist das bereits Realität: Die Mitarbeiter des schwedischen Konzerns haben keine Festnetztelefone mehr, sondern nur noch ein Handy. Noch weiter geht man in Japan: Dort soll bis 2007 unter der Führung des Ministry of Internal Affairs and Communications (MIAC) ein großflächiges VoIP-Netz für Handys, Smartphones und Internet-PDAs entstehen.

Gabriele Dörries | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Communication Festnetz Handy Internet-Telefonie Mobilfunk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mehl-Mülhens-Stiftung mit Gestüt Röttgen beauftragt tisoware

19.10.2017 | Unternehmensmeldung

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Was winzige Strukturen über Materialeigenschaften verraten

19.10.2017 | Materialwissenschaften