Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vollständige Messtechnikpalette für HSDPA

11.03.2005


In die nächste Mobilfunkgeneration mit Rohde & Schwarz



Im Frühjahr 2004 hat 3GPP die Spezifikation für HSDPA, eine Erweiterung von WCDMA, abgeschlossen. Mit High Speed Downlink Packet Access können Mobilfunkbetreiber ihren Endkunden technisch noch anspruchsvollere Multimediadienste anbieten. Rohde & Schwarz unterstützt die Einführung dieser neuen Technologie bereits mit einer vollständigen Palette an Messtechniklösungen für HSDPA. Tests an Mobilfunkgeräten können mit dem Protokolltester R&S CRTU-W sowie mit dem Mobiltelefon-Funkmessplatz R&S CMU200 durchgeführt werden. Dieser ist weltweit der erste Funkmessplatz für den neuen Standard. Mit HSDPA-Funktionalitäten ausgestattet sind auch der Signal­generator R&S SMU200A und die Signal- und Spektrumanalysatoren R&S FSQ, R&S FSP und R&S FSU sowie die Basisstationstester R&S FSMU-W und R&S CMU300. Zudem rüstet Rohde & Schwarz derzeit seine Conformance-Testsysteme entsprechend auf.

... mehr zu:
»Basisstation »CMU200 »CRTU-W »Downlink »HSDPA »R&S »Uplink


Schnelle Datendienste in höchster Qualität ermöglicht bereits UMTS. Darauf aufbauend erhöht HSDPA durch den Einsatz neuer Techniken den Datendurchsatz sowie die Datenübertragungsraten von Basisstation zu UMTS-Mobilfunkgeräten auf über 10 Mbit/s. An die neuen Anforderungen dieses Standards hat Rohde & Schwarz seine Mobilfunkmesstechnik angepasst.

Der Protokolltester R&S CRTU-W unterstützt HSDPA-Messungen an Endgeräten von der Entwicklung bis zu Conformance-Tests. Mit einer Layer 1-Testsoftware überprüft er die adaptive Modulation und Codierung sowie das HARQ-Protokoll (Hybrid Automatic Repeat Request). Das Protokoll wurde bei HSDPA eingeführt, um eine möglichst robuste Datenübertragung zu erhalten. Wenn das Mobilfunkgerät fehlerhafte Daten empfängt, fordert es diese im Uplink erneut von der Basisstation an. Diese ändert bei der wiederholten Übertragung entsprechend Modulationsart und Kanalcodierung im Downlink. Der Uplink bezeichnet dabei die Verbindung vom Mobiltelefon zur Basisstation, der Downlink die Verbindung von Basisstation zum Mobiltelefon. Mit der C++-Programmierschnittstelle des Protokolltesters können Anwender eigene Testszenarien für HSDPA erstellen. Zudem werden auf dem R&S CRTU-W demnächst TTCN-Testfälle für HSDPA-Conformance-Tests verfügbar sein. Rohde & Schwarz unterstützt aktiv das ETSI-Standardisierungsgremium bei der Generierung dieser TTCN-Testfälle.

Mittels einer Software-Option kann der R&S CMU200 um HSDPA erweitert werden. Damit ist er weltweit der erste Funkmessplatz mit HSDPA-Funktionalitäten. Im Non-Signaling-Modus generiert er im Downlink HSDPA-Signale in der Klasse bis zu 3,6 Mbit/s. Im Uplink wertet er die Signale vom Mobiltelefon an die Basisstation aus. Diese Interaktion zwischen Downlink und Uplink findet im Layer 1 in Echtzeit statt. Auf der Generatorseite stehen dem Anwender vordefinierte Testszenarien und Konfigurationselemente nach der Spezifikation 3GPP TS 34.121 zur Verfügung. Downlink-Parameter sind manuell oder per Fernsteuerung individuell konfigurierbar. Modulationsart, Kanalcodierung und Leistung im Downlink passt der R&S CMU200 schnell an die aktuellen Funkkanalbedingungen an. Darüber hinaus führt der Funkmessplatz sämtliche HF-Messungen der fünf Hauptgruppen aus: Leistung, Modulation, Spektrum, Code Domain Power und Empfängerempfindlichkeit. Sowohl der R&S CRTU-W als auch der R&S CMU200 sind schon bereit für eine Datenrate bis 10 Mbit/s.

Für HF-Messungen an HSDPA-Basisstationen hat Rohde & Schwarz seine Basisstationstester R&S CMU300 und R&S FSMU-W um entsprechende Funktionalitäten erweitert. Der Kompaktmessplatz R&S CMU300 erlaubt schnelle und äußerst genaue Messungen für Serienanwendungen bei Produktions- und Regressionstests. Der R&S FSMU-W ist eine Kombination aus dem High-End-Signalgenerator R&S SMU200A und dem Vektorsignalanalysator R&S FSQ. Er wird besonders hohen HF-Anforderungen gerecht und ist damit von der Entwicklung bis zur Produktion einsetzbar.

Umfangreiche Messmöglichkeiten für die Entwicklung von Sende- und Empfangskomponenten von Basis- und Mobilstationen bieten die HSDPA Software-Optionen für den Signalgenerator R&S SMU200A und für die Produktfamilie der Signal- und Spektrumsanalysatoren R&S FSQ, R&S FSP und R&S FSU. Um die Messtechniklösungen für HSDPA zu vervollständigen, rüstet Rohde & Schwarz zur Zeit seine Testsysteme R&S TS8950W und R&S TS8952W für den neuen Standard auf. Damit können dann Konformitätstests gemäß der vorgegebenen Spezifikationen durchgeführt werden.

Kontakt:

Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG
Mühldorfstr. 15
D-81671 München
Tel.: (089) 4129-13779
Fax: (089) 4129-13777
E-Mail: customersupport@rsd.rohde-schwarz.com

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.rohde-schwarz.com

Weitere Berichte zu: Basisstation CMU200 CRTU-W Downlink HSDPA R&S Uplink

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie