Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vollständige Messtechnikpalette für HSDPA

11.03.2005


In die nächste Mobilfunkgeneration mit Rohde & Schwarz



Im Frühjahr 2004 hat 3GPP die Spezifikation für HSDPA, eine Erweiterung von WCDMA, abgeschlossen. Mit High Speed Downlink Packet Access können Mobilfunkbetreiber ihren Endkunden technisch noch anspruchsvollere Multimediadienste anbieten. Rohde & Schwarz unterstützt die Einführung dieser neuen Technologie bereits mit einer vollständigen Palette an Messtechniklösungen für HSDPA. Tests an Mobilfunkgeräten können mit dem Protokolltester R&S CRTU-W sowie mit dem Mobiltelefon-Funkmessplatz R&S CMU200 durchgeführt werden. Dieser ist weltweit der erste Funkmessplatz für den neuen Standard. Mit HSDPA-Funktionalitäten ausgestattet sind auch der Signal­generator R&S SMU200A und die Signal- und Spektrumanalysatoren R&S FSQ, R&S FSP und R&S FSU sowie die Basisstationstester R&S FSMU-W und R&S CMU300. Zudem rüstet Rohde & Schwarz derzeit seine Conformance-Testsysteme entsprechend auf.

... mehr zu:
»Basisstation »CMU200 »CRTU-W »Downlink »HSDPA »R&S »Uplink


Schnelle Datendienste in höchster Qualität ermöglicht bereits UMTS. Darauf aufbauend erhöht HSDPA durch den Einsatz neuer Techniken den Datendurchsatz sowie die Datenübertragungsraten von Basisstation zu UMTS-Mobilfunkgeräten auf über 10 Mbit/s. An die neuen Anforderungen dieses Standards hat Rohde & Schwarz seine Mobilfunkmesstechnik angepasst.

Der Protokolltester R&S CRTU-W unterstützt HSDPA-Messungen an Endgeräten von der Entwicklung bis zu Conformance-Tests. Mit einer Layer 1-Testsoftware überprüft er die adaptive Modulation und Codierung sowie das HARQ-Protokoll (Hybrid Automatic Repeat Request). Das Protokoll wurde bei HSDPA eingeführt, um eine möglichst robuste Datenübertragung zu erhalten. Wenn das Mobilfunkgerät fehlerhafte Daten empfängt, fordert es diese im Uplink erneut von der Basisstation an. Diese ändert bei der wiederholten Übertragung entsprechend Modulationsart und Kanalcodierung im Downlink. Der Uplink bezeichnet dabei die Verbindung vom Mobiltelefon zur Basisstation, der Downlink die Verbindung von Basisstation zum Mobiltelefon. Mit der C++-Programmierschnittstelle des Protokolltesters können Anwender eigene Testszenarien für HSDPA erstellen. Zudem werden auf dem R&S CRTU-W demnächst TTCN-Testfälle für HSDPA-Conformance-Tests verfügbar sein. Rohde & Schwarz unterstützt aktiv das ETSI-Standardisierungsgremium bei der Generierung dieser TTCN-Testfälle.

Mittels einer Software-Option kann der R&S CMU200 um HSDPA erweitert werden. Damit ist er weltweit der erste Funkmessplatz mit HSDPA-Funktionalitäten. Im Non-Signaling-Modus generiert er im Downlink HSDPA-Signale in der Klasse bis zu 3,6 Mbit/s. Im Uplink wertet er die Signale vom Mobiltelefon an die Basisstation aus. Diese Interaktion zwischen Downlink und Uplink findet im Layer 1 in Echtzeit statt. Auf der Generatorseite stehen dem Anwender vordefinierte Testszenarien und Konfigurationselemente nach der Spezifikation 3GPP TS 34.121 zur Verfügung. Downlink-Parameter sind manuell oder per Fernsteuerung individuell konfigurierbar. Modulationsart, Kanalcodierung und Leistung im Downlink passt der R&S CMU200 schnell an die aktuellen Funkkanalbedingungen an. Darüber hinaus führt der Funkmessplatz sämtliche HF-Messungen der fünf Hauptgruppen aus: Leistung, Modulation, Spektrum, Code Domain Power und Empfängerempfindlichkeit. Sowohl der R&S CRTU-W als auch der R&S CMU200 sind schon bereit für eine Datenrate bis 10 Mbit/s.

Für HF-Messungen an HSDPA-Basisstationen hat Rohde & Schwarz seine Basisstationstester R&S CMU300 und R&S FSMU-W um entsprechende Funktionalitäten erweitert. Der Kompaktmessplatz R&S CMU300 erlaubt schnelle und äußerst genaue Messungen für Serienanwendungen bei Produktions- und Regressionstests. Der R&S FSMU-W ist eine Kombination aus dem High-End-Signalgenerator R&S SMU200A und dem Vektorsignalanalysator R&S FSQ. Er wird besonders hohen HF-Anforderungen gerecht und ist damit von der Entwicklung bis zur Produktion einsetzbar.

Umfangreiche Messmöglichkeiten für die Entwicklung von Sende- und Empfangskomponenten von Basis- und Mobilstationen bieten die HSDPA Software-Optionen für den Signalgenerator R&S SMU200A und für die Produktfamilie der Signal- und Spektrumsanalysatoren R&S FSQ, R&S FSP und R&S FSU. Um die Messtechniklösungen für HSDPA zu vervollständigen, rüstet Rohde & Schwarz zur Zeit seine Testsysteme R&S TS8950W und R&S TS8952W für den neuen Standard auf. Damit können dann Konformitätstests gemäß der vorgegebenen Spezifikationen durchgeführt werden.

Kontakt:

Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG
Mühldorfstr. 15
D-81671 München
Tel.: (089) 4129-13779
Fax: (089) 4129-13777
E-Mail: customersupport@rsd.rohde-schwarz.com

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.rohde-schwarz.com

Weitere Berichte zu: Basisstation CMU200 CRTU-W Downlink HSDPA R&S Uplink

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie