Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vollständige Messtechnikpalette für HSDPA

11.03.2005


In die nächste Mobilfunkgeneration mit Rohde & Schwarz



Im Frühjahr 2004 hat 3GPP die Spezifikation für HSDPA, eine Erweiterung von WCDMA, abgeschlossen. Mit High Speed Downlink Packet Access können Mobilfunkbetreiber ihren Endkunden technisch noch anspruchsvollere Multimediadienste anbieten. Rohde & Schwarz unterstützt die Einführung dieser neuen Technologie bereits mit einer vollständigen Palette an Messtechniklösungen für HSDPA. Tests an Mobilfunkgeräten können mit dem Protokolltester R&S CRTU-W sowie mit dem Mobiltelefon-Funkmessplatz R&S CMU200 durchgeführt werden. Dieser ist weltweit der erste Funkmessplatz für den neuen Standard. Mit HSDPA-Funktionalitäten ausgestattet sind auch der Signal­generator R&S SMU200A und die Signal- und Spektrumanalysatoren R&S FSQ, R&S FSP und R&S FSU sowie die Basisstationstester R&S FSMU-W und R&S CMU300. Zudem rüstet Rohde & Schwarz derzeit seine Conformance-Testsysteme entsprechend auf.

... mehr zu:
»Basisstation »CMU200 »CRTU-W »Downlink »HSDPA »R&S »Uplink


Schnelle Datendienste in höchster Qualität ermöglicht bereits UMTS. Darauf aufbauend erhöht HSDPA durch den Einsatz neuer Techniken den Datendurchsatz sowie die Datenübertragungsraten von Basisstation zu UMTS-Mobilfunkgeräten auf über 10 Mbit/s. An die neuen Anforderungen dieses Standards hat Rohde & Schwarz seine Mobilfunkmesstechnik angepasst.

Der Protokolltester R&S CRTU-W unterstützt HSDPA-Messungen an Endgeräten von der Entwicklung bis zu Conformance-Tests. Mit einer Layer 1-Testsoftware überprüft er die adaptive Modulation und Codierung sowie das HARQ-Protokoll (Hybrid Automatic Repeat Request). Das Protokoll wurde bei HSDPA eingeführt, um eine möglichst robuste Datenübertragung zu erhalten. Wenn das Mobilfunkgerät fehlerhafte Daten empfängt, fordert es diese im Uplink erneut von der Basisstation an. Diese ändert bei der wiederholten Übertragung entsprechend Modulationsart und Kanalcodierung im Downlink. Der Uplink bezeichnet dabei die Verbindung vom Mobiltelefon zur Basisstation, der Downlink die Verbindung von Basisstation zum Mobiltelefon. Mit der C++-Programmierschnittstelle des Protokolltesters können Anwender eigene Testszenarien für HSDPA erstellen. Zudem werden auf dem R&S CRTU-W demnächst TTCN-Testfälle für HSDPA-Conformance-Tests verfügbar sein. Rohde & Schwarz unterstützt aktiv das ETSI-Standardisierungsgremium bei der Generierung dieser TTCN-Testfälle.

Mittels einer Software-Option kann der R&S CMU200 um HSDPA erweitert werden. Damit ist er weltweit der erste Funkmessplatz mit HSDPA-Funktionalitäten. Im Non-Signaling-Modus generiert er im Downlink HSDPA-Signale in der Klasse bis zu 3,6 Mbit/s. Im Uplink wertet er die Signale vom Mobiltelefon an die Basisstation aus. Diese Interaktion zwischen Downlink und Uplink findet im Layer 1 in Echtzeit statt. Auf der Generatorseite stehen dem Anwender vordefinierte Testszenarien und Konfigurationselemente nach der Spezifikation 3GPP TS 34.121 zur Verfügung. Downlink-Parameter sind manuell oder per Fernsteuerung individuell konfigurierbar. Modulationsart, Kanalcodierung und Leistung im Downlink passt der R&S CMU200 schnell an die aktuellen Funkkanalbedingungen an. Darüber hinaus führt der Funkmessplatz sämtliche HF-Messungen der fünf Hauptgruppen aus: Leistung, Modulation, Spektrum, Code Domain Power und Empfängerempfindlichkeit. Sowohl der R&S CRTU-W als auch der R&S CMU200 sind schon bereit für eine Datenrate bis 10 Mbit/s.

Für HF-Messungen an HSDPA-Basisstationen hat Rohde & Schwarz seine Basisstationstester R&S CMU300 und R&S FSMU-W um entsprechende Funktionalitäten erweitert. Der Kompaktmessplatz R&S CMU300 erlaubt schnelle und äußerst genaue Messungen für Serienanwendungen bei Produktions- und Regressionstests. Der R&S FSMU-W ist eine Kombination aus dem High-End-Signalgenerator R&S SMU200A und dem Vektorsignalanalysator R&S FSQ. Er wird besonders hohen HF-Anforderungen gerecht und ist damit von der Entwicklung bis zur Produktion einsetzbar.

Umfangreiche Messmöglichkeiten für die Entwicklung von Sende- und Empfangskomponenten von Basis- und Mobilstationen bieten die HSDPA Software-Optionen für den Signalgenerator R&S SMU200A und für die Produktfamilie der Signal- und Spektrumsanalysatoren R&S FSQ, R&S FSP und R&S FSU. Um die Messtechniklösungen für HSDPA zu vervollständigen, rüstet Rohde & Schwarz zur Zeit seine Testsysteme R&S TS8950W und R&S TS8952W für den neuen Standard auf. Damit können dann Konformitätstests gemäß der vorgegebenen Spezifikationen durchgeführt werden.

Kontakt:

Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG
Mühldorfstr. 15
D-81671 München
Tel.: (089) 4129-13779
Fax: (089) 4129-13777
E-Mail: customersupport@rsd.rohde-schwarz.com

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.rohde-schwarz.com

Weitere Berichte zu: Basisstation CMU200 CRTU-W Downlink HSDPA R&S Uplink

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise