Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektronische Bildkorrektur EIC für beste Bildqualität

09.03.2005


Die Magdeburger INB Vision AG zeigt auf der CeBIT 2005 mit der elektronischen Bildkorrektur EIC eine neuartige Technologie auf dem Weg zu neuen Leistungsdimensionen und zur Kostenreduzierung bei zu­künftigen großflächigen und hochauflösenden Rückprojektions-TVs des Consumer- und des professionellen Digital Video - Marktes.



Die elektronische Bildkorrektur EIC ist ein universelles Verfahren zur ortsvarianten Korrektur von systemati­schen Bildfehlern. Unschärfen, geometrische Verzeichnungen, unregelmäßige Ausleuchtungen und Farbdi­vergenzen werden mit Hilfe einer dem optischen System nachgeschalteten "elektronischen Linse" korrigiert.



Bei den gegenwärtig rasant steigenden Marktanforderungen höchster Bildqualität bei gleichzeitig volumen­minimierten Gerätemaßen bietet die elektronische Bildkorrektur EIC den Endgeräteherstellern von Rückpro­jektionssystemen eine chipbasierte und skalierbare Lösung für diese neuen technologischen und fertigungs­technischen Herausforderungen eines kostenoptimierten Designs der optischen Systemkomponenten.

Die echtzeitfähige EIC-Technologie ist direkt in das Bildwiedergabe-System oder in eine digitale Set-Top-Box integrierbar. Sie ermöglicht das jeweilige Display an ein breites Anforderungsspektrum multifunktionaler Applikationen individuell anzupassen. Somit kann z. B. für den Nutzer ein und dasselbe Display sowohl für Heimkinoanwendungen als auch für die Wiedergabe digitaler Fotoalben optimiert werden.

Ein typisches Einsatzgebiet der EIC stellen Rückprojektions-TVs dar. Neben klassischen Home- und Car-Entertainment-Applikationen steigt mit zunehmender Verfügbarkeit von Breitband-Internet und digitaler Ver­netzung der Bedarf nach höchster Bildqualität auch bei professionellen Anwendungen wie Tele-Working, Tele-Healthcare und technischen Tele-Services. Auch Head-up Displays von Fahrzeugen ist ein interessan­tes Anwendungsgebiet der EIC.

Die INB Vision AG (www.inb-vision.com) demonstriert vom 10. - 16. März 2005 auf dem CeBIT - Gemein­schaftsstand Sachsen-Anhalt in Halle 09 / D04 die Möglichkeiten der elektronischen Bildkorrektur EIC am Beispiel eines von der Sie-media GmbH aus Möser konzipierten und umgesetzten Rückprojektions-TVs.

Dr. Stefan Schünemann | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.inb-vision.com

Weitere Berichte zu: Bildkorrektur Bildqualität EIC Rückprojektions-TV

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics